Tag Archiv: Eilmeldung

© News5 / Fricke

Trucker mit Schutzengel an Bord: Schwerer Lkw-Unfall auf der A9 bei Münchberg!

UPDATE (16:45 Uhr):

Ein Leichtverletzter und rund 120.000 Euro Sachschaden waren die Bilanz eines Lkw-Unfalls, der sich am Montagvormittag (01. April) - kurz vor der Ausfahrt Münchberg/Nord - in Richtung Norden ereignete. Hier hatte die Autobahnmeisterei Münchberg eine Tagesbaustelle eingerichtet und die rechte Spur gesperrt. Diese sichtbare Absicherung erkannte ein 52-jähriger Trucker offenbar zu spät.

Ladung verteilt sich auf der gesamten Fahrbahn

Erst im letzten Moment lenkte er seinen 40-Tonner nach links. Mit der rechten Fahrzeugfront schlug das mit Getränken beladene Gefährt allerdings an dem Warnleit-Lkw der Autobahnmeisterei ein. Dabei riss die Plane auf der rechten Seite auf und die Getränkeflaschen verteilten sich über die gesamten drei Spuren der Fahrbahn.

A9-Sperre und langer Stau

Mit schweren Beschädigungen kam der Sattelzug auf der linken Fahrbahnseite zum Stehen. Der seitlich versetzt erfolgte Aufprall verhinderte allerdings wohl noch schlimmere Folgen. So wurde der Trucker nur mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Für die Bergungsarbeiten musste die Autobahn bis in den Nachmittag in Richtung Berlin gesperrt werden. Es bildete sich ein Rückstau von weit mehr als zehn Kilometern Länge.

A9 / Münchberg: "... können froh sein, dass kein Beifahrer im Führerhaus saß"

UPDATE (13:45 Uhr):

Lkw-Fahrer misslingt Spurenwechsel

Am Montagvormittag (1. April) kam es im Bereich einer Tagesbaustelle der Autobahnmeisterei Münchberg zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Münchberg-Nord (Landkreis Hof) auf der A9 zu einem Lkw-Unfall. Laut Polizei-Statement war in diesem Bereich die rechte Fahrspur für die Bauarbeiten gesperrt. Der Lkw-Fahrer übersah offensichtlich die Absperrung, wollte im Anschluss nach links ausweichen und bemerkte dort den neben ihm befindlichen Pkw. Daraufhin verursachte er einen Zusammenstoß mit dem Warnleitanhänger. Der Warnleitanhänger riss die komplette Seite des Lastwagens auf.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© TVO / Feustel© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Übermüdung des Fahrers wird derzeit ausgeschlossen

Im Anschluss verteilte sich die gesamte Ladung, Paletten beladen mit 1,5 liter Wasserflaschen, über alle Fahrbahnen in Richtung Norden. Der Fahrer wurde durch die Wucht des Aufpralls am Kopf verletzt. Eine Übermüdung des Fahrers, als Ursache für den Unfall, schließt die Polizei laut Statement derzeit aus, da der Fahrer seine Pause 20 Minuten vor dem Unfall vollzog.

A9 am Mittag weiterhin gesperrt

Die Unfallstelle ist derzeit noch komplett gesperrt (Stand: 13:00 Uhr). Eine Umleitung erfolgt aktuell über die Anschlussstelle Münchberg-Süd.

Unfall auf der A9 bei Münchberg: Lkw-Ladung verteilt sich quer über die Fahrbahn!

EILMELDUNG (9:59 Uhr):

Die Polizei berichtete soeben von einem schweren Lkw-Unfall, der sich am heutigen Montagmorgen (1. April) auf der Autobahn A9 zwischen Münchberg-Süd und Münchberg-Nord (Landkreis Hof) ereignete. Hierbei fuhr ein Lkw gegen einen Warnleitanhänger. Durch die Wucht des Aufpralls verlor der Lkw-Fahrer seine komplette Ladung. Laut Polizei ist der Fahrer verletzt. Zahlreiche Rettungskräfte sind aktuell am Einsatzort. Der Unfallbereich auf der A9 in Fahrtrichtung Norden wurde komplett gesperrt. Es kommt hier zu Verkehrsbehinderungen. Bitte halten Sie eine Rettungsgasse offen.

A9 / Münchberg: "Man kann von Glück reden, dass niemand zu Tode gekommen ist"

B303 / Ebersdorf bei Coburg: Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß

UPDATE (Dienstag, 12:50 Uhr):

19-Jährige verliert Kontrolle über ihr Auto

Wie die Polizei am Dienstagvormittag bilanzierte, kam es am gestrigen Montagmorgen (01. April) zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen auf der Bundesstraße B303, auf Höhe von Ebersdorf bei Coburg. Eine 19-Jährige Polo-Fahrerin die Bundesstraße in Richtung Sonnefeld, als sie aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts in das Bankett geriet und gegen ein dortiges Schild stieß. Hierbei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und schleuderte auf die Gegenfahrbahn.

15.000 Euro Schaden

Dort kam es zum Frontalzusammenstoß mit einer entgegenkommenden Audi-Fahrerin (21). Beide Fahrerinnen konnten ihre Autos selbstständig verlassen und wurden vor Ort vom Rettungsdienst medizinisch versorgt. Glücklicherweise erlitten beide Frauen nur leichte Verletzungen. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 15.000 Euro. Die B303 war während der Unfallaufnahme zeitweise komplett gesperrt.

EILMELDUNG (Montag, 8:55 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am heutigen Montagmorgen (01. April) bei Ebersdorf bei Coburg auf der Bundesstraße B303 auf der Höhe der Solaranlage zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Autofahrer kam hierbei von der Fahrbahn ab und schleuderte im Anschluss in den Gegenverkehr. Laut ersten Angaben der Polizei sind bislang zwei Personen leicht verletzt. Aktuell sind keine weiteren Informationen bekannt (Stand: 8:55 Uhr). Zahlreiche Einsatzkräfte sind derzeit vor Ort. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Fricke

Tödlicher Unfall auf der A9 bei Bayreuth: Pkw verkeilt sich unter einem Sattelzug

UPDATE (15:16 Uhr):

Tödliche Verletzungen erlitt am Samstagvormittag (30. März) ein 72-Jahre alter Autofahrer auf der Autobahn A9, als er auf einen vor ihm fahrenden Lkw auffuhr. Seine Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Der Trucker blieb unverletzt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Die Verkehrspolizei Bayreuth sucht im Zuge der Klärung des Unfalls Zeugen.

 

Ursache des Unfalls noch ungeklärt

Gegen 9:35 Uhr war der VW Golf auf der A9 - auf Höhe des Parkplatzes Sophienberg - in Fahrtrichtung München auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. Im Auto befanden sich der 72-jährige Fahrer sowie seine 62-jährige Beifahrerin. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr der Volkswagen auf dem vorausfahrenden Lastwagen des 47-Jährigen auf. Für den Autofahrer aus Berlin kam jede Hilfe zu spät. Er erlag an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Seine ebenfalls aus Berlin stammende Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde vor Ort durch einen Notarzt versorgt und anschließend in ein Krankenhaus transportiert.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

A9 rund drei Stunden gesperrt

Neben eines Vertreters der Staatsanwaltschaft kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Verkehrspolizei Bayreuth bei der Klärung der Unfallursache. Die Autobahnmeisterei Bayreuth leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd aus. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn war die Unfallstelle rund drei Stunden komplett gesperrt.

Polizei sucht Unfallzeugen

Zur Klärung der Unfallursache sucht die Verkehrspolizei Bayreuth Zeugen, die Angaben zur Ursache machen können. Insbesondere wird nach einem Ersthelfer gesucht, der sich als erste Person an der Unfallstelle befand. Hinweise nimmt die Verkehrspolizei Bayreuth unter der Rufnummer 0921 / 50 62 330 entgegen.

 

© News5 / Fricke
Tödlicher Unfall auf der A9 bei Bayreuth: Pkw rast in das Heck eines Lkw
Statement von Werner Weismeier, Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth

UPDATE (12:08 Uhr):

Die Polizei leitet den Verkehr in Richtung München derzeit an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd von der Autobahn herunter, da die Sperre der A9 im Bereich des Unfalls für die Bergung, Reinigung und abschließende Unfallaufnahme noch länger andauern wird. Die Polizei sucht dringend als Zeugen einen Ersthelfer. Dieser fuhr, nachdem er an der Unfallstelle half, wieder weiter. Diese Person möchte sich bitte bei der Polizei Oberfranken melden!


UPDATE (11:15 Uhr):

Bei dem schweren Unfall am Samstagvormittag ist eine Person ums Leben gekommen. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr ein Auto mit Berliner Zulassung mit hoher Wucht auf einen Sattelzug auf. Dabei schob sich der Wagen bis zur B-Säule unter den Anhänger. Für den Pkw-Fahrer kam dabei jede Hilfe zu spät. Er starb noch eingeklemmt im Auto. Eine weitere Person konnte durch die Feuerwehr befreit und schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch der Lkw-Fahrer zog sich Verletzungen zu und musste ebenso behandelt werden. Die A9 wird in Richtung Süden noch längere Zeit gesperrt bleiben. Der Verkehr staut sich derzeit auf eine Länge von mehreren Kilometern.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (10:25 Uhr):

Ein schwerer Unfall hat sich am Samstagvormittag (30. März) auf der Autobahn A9 zwischen Bayreuth-Süd und Trockau, auf Höhe des Parkplatzes Sophienberg, ereignet. Dies teilte die Polizei soeben mit. Nach einer ersten Meldung kollidierte ein Pkw mit einem Lkw. Das Auto soll sich dabei unter dem Truck verkeilt haben. Zwei Personen wurden in dem Auto eingeklemmt. Über die genaue Schwere der Verletzungen der Verunfallten herrscht aktuell noch Unklarheit. Einen tödlichen Ausgang des Unfalls wollte die Polizei auf TVO-Nachfrage noch nicht endgültig bestätigen. Die Rettungskräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz und versuchen, die Einklemmten zu befreien. Auch ein Rettungshubschrauber ist angefordert worden. Die Autobahn ist in diesem Bereich für den Verkehr derzeit gesperrt. Die Unfallstelle sollte möglichst weiträumig umfahren werden, da die Bergungsarbeiten noch sehr lang andauern werden!

+ EILMELDUNG + Michelau: Ein Verletzter nach Unfall!

EILMELDUNG (15:30 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Freitagnachmittag (29. März) in der Marktzeulnerstraße im Michelauer Ortsteil Schwürbitz im Landkreis Lichtenfels zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Nach den ersten Angaben der Polizei ist eine Person leicht verletzt. Aktuell sind zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort. Die Straße ist in diesem Bereich komplett gesperrt.

 

  • Weitere Informationen folgen!
© News5 / Friedrich

Landkreis Forchheim: Zug prallt mit Pkw in Weißenohe zusammen!

UPDATE (14:50 Uhr):

Zu einem Zusammenstoß zwischen der Regionalbahn und einem Fahrzeug kam es am Donnerstagmorgen (28. März) in der Nähe der Bahnhaltestelle Weißenohe (Landkreis Forchheim) an einem unbeschränkten Bahnübergang. Der Autofahrer wurde dabei verletzt.

Aus bislang unerklärlichen Gründen überhört der Autofahrer das Pfeifsignal der Bahn

Gegen 9:00 Uhr morgens befuhr der Kurierfahrer (54) mit seinem Golf die Ortsstraße "Im Neuacker" in Richtung B2. Er überquerte den unbeschränkten und lediglich mit einem Andreaskreuz gekennzeichneten Bahnübergang. Zeitgleich nahte die Regionalbahn mit geringer Geschwindigkeit von Gräfenberg in Richtung Weißenohe langsam heran. Aus bislang unerklärlichen Gründen überhörte dabei der 54-Jährige das Pfeifsignal des Lokführers (25).

Trotz Bremsversuch erfasst der Zug das Auto an der linken Fahrzeugfront

Der 25-jährige Lokführer leitete gleichzeitig noch eine Notbremsung ein. Laut Polizei erkannte der Autofahrer noch kurz vor dem Bahnübergang den Zug und bremste mit seinem Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Trotz Bremsversuch erfasste der Zug den Golf an der linken Fahrzeugfront und schoben diesen zur Seite.

 

© News5 / Friedrich© News5 / Friedrich© News5 / Friedrich© News5 / Friedrich© News5 / Friedrich© News5 / Friedrich

25.000 Euro Schaden nach Zusammenstoß

Der 54-Jährige erlitt durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen und kam mit einem Schrecken davon. Der Lokführer und seine 20 Gäste konnten unverletzt den Zug verlassen. Während der Unfallaufnahme war ebenso der Notfallmanager der Bundesbahn vor Ort. Der Gesamtschaden beträgt 25.000 Euro.

EILMELDUNG (28. März / 9:20 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Donnerstagmorgen (28. März) zwischen Igensdorf und Weißenohe (Landkreis Forchheim) zu einem Zusammenstoß zwischen einem Zug und einem Pkw. Laut News5 überquerte der 54-Jährige mit seinem VW die Gleise am örtlichen, unbeschränkten Bahnübergang. Zeitgleich rollte die Regionalbahn heran und erfasste das Auto an der Front. Hierbei zog sich der 54-Jährige leichte Verletzungen zu und befreite sich selbstständig aus dem Auto. Er kam im Anschluss in ein Krankenhaus. Weitere Personen sollen laut News5 nicht verletzt worden sein. Zahlreiche Rettungskräfte sind derzeit am Einsatzort (Stand: 9:20 Uhr).

Wie die Bahn informiert, ist aufgrund des Unfalls der Streckenabschnitt Weißenohe – Gräfenberg aktuell gesperrt. Die Züge aus Richtung Nürnberg-Nordost verkehren bis Eschenau (Mittelfranken) und enden dort vorzeitig. Aktuell arbeitet die Bahn daran, einen Schienenersatzverkehr einzurichten.

© News5 / Merzbach

B505 / Hirschaid: Motorrad-Fahrer (16) bei Unfall schwer verletzt!

UPDATE (12:00 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Montagmorgen (18. März) auf der Staatsstraße 2260 / Bundesstraße B505 bei Hirschaid im Landkreis Bamberg. Ein Pkw-Fahrer übersah beim Abbiegen einen Motorrad-Fahrer und es kam zu einem Frontal-Zusammenstoß beider Verkehrsteilnehmer. Zwei Personen wurden dabei verletzt.

Unfallverursacher übersieht jungen Biker

Der 78-Jährige befuhr mit seinem Daimler die Staatstraße 2260 von Hirschaid kommend in Richtung Röbersdorf (Landkreis Bamberg) und wollte an der Kreuzung nach links in die B505 auffahren. Dort übersah der Auto-Fahrer den entgegenkommenden 16-jährigen Biker und es kam zu einem Zusammenstoß.

16-Jähriger wird schwer und 78-Jähriger leicht verletzt

Der 16-Jährige zog sich schwere und der 78-Jährige hingegen leichte Verletzungen zu. Beide wurden von den eintreffenden Rettungskräften in das Klinikum Bamberg gebracht. Sowohl das Auto, als auch das Motorrad waren nicht mehr fahrbereit und mussten vor Ort abgeschleppt werden. Laut Polizei entstand ein Gesamtschaden von 13.000 Euro.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Weiterführende Informationen zum Unfall:
B505 / Hirschaid: 16-jähriger Biker nach Kollision schwer verletzt!
B505 / Hirschaid: Motorradfahrer nach Crash schwer verletzt!

ERSTMELDUNG (8:45 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der St2260 / B505 im Einmündungsbereich Hirschaid (Landkreis Bamberg) ein schwerer Verkehrsunfall. Laut den ersten Angaben der Polizei prallte der Pkw-Fahrer mit dem Biker zusammen. Wie News5 berichtet befuhr der Mercedes-Fahrer die St2260 von Hirschaid kommend in Fahrtrichtung Röbersdorf (Landkreis Bamberg). An der Kreuzung zur B505 wollte dieser nach links abbiegen und übersah dort den entgegenkommenden jungen Motorrad-Fahrer. Der Biker konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr frontal in die Beifahrerseite des Autos rein. Hierbei zog sich der Kradfahrer schwere Verletzungen zu. Zahlreiche Rettungskräfte sind aktuell am Einsatzort. Derzeit sind keine weiteren Informationen bekannt. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Merzbach

Kollision zwischen Bus & Pkw in Altenkunstadt: Autofahrer wird schwer verletzt!

UPDATE (17:30 Uhr):

Laut Agenturberichten fuhr aus bislang ungeklärter Ursache der Autofahrer am Mittag über einen linken Abbiege-Streifen hinaus auf die Gegenfahrbahn und stieß somit frontal mit dem Bus zusammen. Hierbei zog sich der Pkw-Fahrer schwere Verletzungen zu. nach der Erstversorgung wurde er per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Busfahrer und die zwölf Kinder im Bus kamen mit dem Schrecken davon.

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht noch aus.

EILMELDUNG (13:48 Uhr):

In Altenkunstadt (Landkreis Lichtenfels) hat sich am Mittwochmittag (13. März) ein schwerer Unfall ereignet. Wie die Polizei in einer ersten Pressemeldung mitteilte, stießen in der Weismainer Straße ein Bus und ein Pkw zusammen. Der Pkw-Fahrer wurde hierbei verletzt. Mehrere Einsatz- und Rettungskräfte sind vor Ort. Die Straße ist derzeit in diesem Bereich für den Verkehr gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

Münchberg-Süd / Gefrees: Lkw-Auffahrunfall auf der A9 endet tödlich

UPDATE (Mittwoch, 13:03 Uhr):

Leiche nach über sechs Stunden aus dem Führerstand geborgen

Die Lkw-Bergung bei Münchberg gestaltete sich auf der A9 kompliziert und zog sich bis weit in die Nacht hinein. Erst nachdem der Treibstoff umgepumpt wurde, konnten die eingesetzten THW-Kräfte und die Feuerwehr mit dem Auseinanderziehen der Wracks beginnen. Nach rund sechseinhalb Stunden bargen die Feuerwehrkräfte die Leiche aus dem Führerhaus, welches auf ein Viertel seiner üblichen Größe zusammengestaucht wurde. Nur noch in Einzelteilen wurden anschließend die Überreste das Lastwagens verladen. Die Bergungsarbeiten der Europaletten gestalteten sich in der Folge für das THW als besonders aufwändig. 

Tödlicher Trucker-Crash bei Münchberg: A9 - Bergungsmaßnahmen dauern bis in die Nachtstunden

Rettungskräfte rund 12 Stunden im Dauereinsatz

Für die Kräfte ging es erst circa zwölf Stunden nach dem Alarm zurück zum Standort. Viele von ihnen waren bereits seit 6:00 Uhr morgens zuerst auf der regulären Arbeit tätig, ehe es zum Unfall ging. Dazu die Statement von Feuerwehr-Einsatzleiter Martin Schödel und THW-Einsatzleiter Gerhard Wolfrum.

Tödlicher Trucker-Crash auf der A9 bei Münchberg: Feuerwehrkräfte seit dem Morgen im Einsatz!
Tödlicher Trucker-Crash auf der A9 bei Münchberg: THW-Kräfte bergen mit schwerem Gerät

UPDATE (Dienstag, 18:25 Uhr):

Der momentan tägliche LKW-Rückstau auf der A9 in Richtung München - aufgrund der Baustelle an der Lanzendorfer Brücke - sorgt vermehrt für Unfälle. Bereits in der letzten Woche kam es zu einem schweren Auffahrunfall zweier Lkw, bei dem ein Fahrer schwer verletzt wurde. Am Dienstagmittag (12. März 2019) dann der bislang tragische Höhepunkt der Ereignisse: Bei einem ähnlichen Unfall kam für einen 23-jährigen Trucker jede Hilfe zu spät.

 

  • Die Tageszusammenfassung im Aktuell-Video vom 12. März
Unfall bei Münchberg: Junger Trucker stirbt bei schwerem Lkw-Unfall

UPDATE (Dienstag, 13:55 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagmittag (12. März) auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung Nürnberg. Bei der Kollision zweier Lkw verstarbt ein Trucker an der Unfallstelle. Derzeit ist die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Gefrees komplett für den Verkehr gesperrt.

 

Tödlicher Lkw-Unfall auf der A9 bei Gefrees: "Das Führerhaus ist nur noch 50 cm groß"
Tödlicher Lkw-Crash auf der A9 bei Gefrees: Unfallstelle auf Höhe der Buskatastrophe von 2017!

23-Jähriger Trucker stirbt

Wie die Polizei mitteilte, fuhr gegen 11:30 Uhr ein mit Holzpaletten beladener Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen bei stockendem Verkehr auf einen vorausfahrenden Tankzug auf. Durch den Aufprall wurde das Führerhaus des auffahrenden Lkw erheblich deformiert. Hierbei erlitt der 23-jährige polnische Fahrer tödliche Verletzungen. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Truckers feststellen. Der Fahrer des Tankzuges, der Biodiesel transportierte, verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht. Der Rettungsdienst brachte den Lkw-Fahrer in ein umliegendes Krankenhaus.

Erneut schwerer Lkw-Unfall auf der A9: Trucker stirbt bei Gefrees

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Lkw sichergestellt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof wurde ein Gutachter zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen. Der Sattelzug wurde sichergestellt. Für Luftaufnahmen der Unfallörtlichkeit war ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

100 Rettungskräfte im Einsatz

Zwischenzeitlich befanden sich bis zu 100 Einsatzkräfte an der Unfallstelle. Für die Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme musste die A9 in Richtung Süden zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Gefrees komplett gesperrt werden. Da die Sperrung voraussichtlich noch einige Stunden andauert, wird der Verkehr durch die Autobahnmeisterei und mit Hilfe der Feuerwehren umliegender Gemeinden und des THW in Richtung München an der Anschlussstelle Münchberg-Süd ausgeleitet.


UPDATE (Dienstag, 12:18 Uhr):

Zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd (Landkreis Hof) und Gefrees (Landkreis Bayreuth) in Fahrtrichtung München kam es am Dienstagmittag (12. März) zu einem schweren Auffahrunfall. Laut ersten Angaben von News5 fuhr ein mit Paletten beladener Lkw auf einen Tankwagen auf. Durch den Aufprall verformte sich das Führerhaus des Sattelzugs. Dazu verteilte sich die Ladung auf rund 100 Meter um die Unfallstelle. Die Feuerwehr ist gerade mit technischem Gerät im Einsatz und versucht den eingeklemmten Fahrer zu befreien. Die Autobahn ist weiter komplett gesperrt. Es staut sich momentan (12:41 Uhr) auf etwa drei Kilometer.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (Dienstag, 11:44 Uhr):

Wie die Polizei gerade meldete, kam es auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung Süden zwischen den Ausfahrten Münchberg-Süd und Gefrees zu einem schweren Verkehrsunfall. Zwei Lkw sollen darin verwickelt sein. Angaben über Verletzte gibt es momentan noch nicht. Die Autobahn ist in diesem Bereich derzeit (11:44 Uhr) komplett gesperrt.

© News5 / Merzbach

Horror-Crash bei Thurnau: Gegen Baum geprallt – Autofahrer verstirbt an der Unfallstelle

UPDATE (20:22 Uhr):

Notarzt kann nur noch den Tod des Fahrers feststellen

Tödliche Verletzungen erlitt am Montagnachmittag (11. März) ein Autofahrer, der auf der Kreisstraße KU7 bei Thurnau (Landkreis Kulmbach) gegen einen Baum fuhr. Wie die Polizei am Abend bestätigte, kam der Pkw-Fahrer gegen 16:30 Uhr zwischen Limmersdorf und Tannfeld ohne Fremdbeteiligung von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen massiven Baum. Bei der Kollision wurde der Fahrer, der sich allein im Fahrzeug befand, eingeklemmt. Andere Verkehrsteilnehmer alarmierten die Rettungskräfte und agierten als Ersthelfer an der Unfallstelle. Ein Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod des eingeklemmten Fahrers feststellen.

Tödlicher Unfall bei Thurnau: Autofahrer kollidiert mit einem Baum!

Unfallopfer noch nicht identifiziert

Die Staatsanwaltschaft Bayreuth ordnete die Hinzuziehung eines Gutachters und die Sicherstellung des Fahrzeuges an. Zwischenzeitlich barg die Feuerwehr das Unfallopfer aus dem völlig zerstörten Wagen. Der Mann konnte allerdings noch nicht identifiziert werden.

Unfallursache ebenso noch nicht geklärt

Zur genauen Unfallursache liegen der Polizei derzeit noch keine abschließenden Erkenntnisse vor. Während der Unfallaufnahme und der Bergung war die Kreisstraße zwischenzeitlich voll gesperrt. Am Abend konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden.


UPDATE (19:03 Uhr):

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am späten Montagnachmittag (11. März) auf der Kreisstraße KU7 zwischen den Thurnauer Ortsteilen Tannefeld und Kleetzhöfe im Landkreis Kulmbach. Laut ersten Polizeiangaben kam aus bisher ungeklärten Gründen ein Autofahrer nach rechts von der Fahrbahn ab. Im Anschluss prallte das Auto gegen einen Baum. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Er erlag vor Ort seinen Verletzungen.

Nach Aufprall: Auto biegt sich im 90-Grad-Winkel

Nachdem der Fahrer von der Straße abkam, prallte er gegen einen circa 30 Zentimeter dicken Baumstamm und rutschte anschließend einen Hang hinab. Hier prallte er mit dem Dach voran gegen einen weiteren Baum. Durch die Wucht des Aufpralls drückte sich das Wagendach laut News5-Angaben bis zum Bodenblech durch und bog das Auto in einem 90-Grad-Winkel.

Fahrer stirbt noch am Unfallort

Laut den Berichten von der Unfallstelle kam für den Fahrer jede Hilfe zu spät. Die eintreffenden Rettungskräfte - samt eines alarmierten Notarztes - konnten nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Die Polizei bestätigte gegenüber TVO, dass im Fahrzeug keine weiteren Insassen vorhanden waren und der Unfall wohl alleinbeteiligt passierte. Die Bergungsarbeiten dauern aktuell noch an. Die KU7 ist am Unfallort derzeit komplett gesperrt (Stand: 19:03 Uhr). Die Staatsanwaltschaft Bayreuth bestellte einen Sachverständigen an die Unfallstelle. Dieser unterstützte die Polizei bei der Klärung der Unfallursache.


EILMELDUNG (17:11 Uhr):

Am Montagnachmittag (11. März) hat sich bei Thurnau (Landkreis Kulmbach) ein schwerer Unfall ereignet. Laut einer ersten Information der Polizei prallte ein Pkw-Fahrer mit seinem Auto zwischen Kleetzhöfe und Tannfeld gegen einen Baum. Hierbei wurde der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz. In dem Bereich kommt es aktuell zu Verkehrsbehinderungen. 

© News5 / Herse

Forchheim: 30.000 Euro Schaden nach Wohnhausbrand!

UPDATE (7. März / 10:00 Uhr):

Zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus kam es am gestrigen Mittwochnachmittag (6. März) im Forchheimer Ortsteil Reuth. Die Ursache für das Entstehen der Flammen ist derzeit noch unklar. Die Kripo Bamberg nahm hierzu die Ermittlungen auf. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro.

32-jähriger Bewohner erleidet eine Rauchgasvergiftung

Gegen 15:30 Uhr bemerkte eine Frau den Rauch, der aus dem Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses in der Reuther Straße emporstieg. Für die Bekämpfung der Flammen deckte die Feuerwehr das Dach teilweise ab. Rund 50 Einsatzkräfte waren für die Löscharbeiten vor Ort, die den Brand im Anschluss schnell unter Kontrolle brachten. Durch den Brand erlitt der 32-jährige Bewohner eine Rauchgasvergiftung und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. 

B470 muss gesperrt werden

Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste die nahegelegene Bundesstraße B470 komplett gesperrt werden. Nach den ersten Schätzungen der Polizei entstand bei dem Brand ein Sachschaden von 30.000 Euro.

© News5 / Herse© News5 / Herse© News 5 / Herse© News 5 / Herse© News 5 / Herse

EILMELDUNG (6.März / 16:05 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, brennt am Mittwochnachmittag (6. März) in der Reuther Straße von Forchheim ein Wohnhaus. Nach einer ersten Meldung der Polizei sind derzeit keine Personen verletzt oder in Gefahr. Rettungs- und Einsatzkräfte sind bereits vor Ort. Aufgrund der Löscharbeiten ist derzeit in diesem Bereich die Bundesstraße B470 gesperrt.

© News5 / Fricke

A9 / Marktschorgast: Schwerer Auffahrunfall zweier Lkw

UPDATE (13:30 Uhr):

Ein 64-jähriger Trucker aus Polen fuhr am Mittwochvormittag (6. März) 09.40 Uhr ungebremst in ein Stauende zwischen den A9-Anschlussstellen Gefrees und Marktschorgast. Hierbei wurde der 64-Jährige schwer verletzt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 150.000 Euro. Die Autobahn war in dem Bereich am Vormittag voll gesperrt.

Trucker prallt ungebremst in vorausfahrenden Sattelzug

Durch die Baustelle an der Lanzendorfer Talbrücke kam es zu einem Rückstau Richtung München, welcher sich bis zur Anschlussstelle Gefrees aufbaute. Den mit Warnschildern angekündigten Stau übersah der Trucker offensichtlich und stieß mit hoher Geschwindigkeit frontal in einen langsam vorausfahrenden Sattelzug.

Schwierige Befreiung aus dem Führerhaus

Durch die Wucht des Aufpralls erlitt der Unfallverursacher schwere Verletzungen im Bereich der Beine und der Arme und war im deformierten Führerhaus eingeklemmt. Passanten vor Ort leisteten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte vorbildlich eine Erste-Hilfe-Arbeit. Der schwerverletzte Lkw-Fahrer wurde nach seiner aufwendigen Befreiung aus dem Führerhaus mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der andere beteiligte Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Der Verkehr in Richtung Süden war für eine Stunde komplett gesperrt. Es kam hierdurch zu größeren Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

UPDATE (11:50 Uhr):

Jede Menge Zivilcourage zeigte ein Ersthelfer am Mittwochvormittag auf der Autobahn A9 nach einem Unfall zwischen den Anschlussstellen Gefrees und Marktschorgast. Zuvor kollidierten zwei Lkw, die in Richtung Süden unterwegs waren. Der Aufprall war derartig heftig, dass das Führerhaus des auffahrenden Trucks völlig eingedrückt wurde. Der Ersthelfer versorgte den verletzten Fahrer in seinem demolierten Führerhaus bis zum Eintreffen von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Trucker erleidet schwere Verletzungen

Feuerwehrkräfte befreiten den Lkw-Fahrer anschließend mit schwerem Gerät aus dem Führerhaus. Nach ersten Meldungen erlitt der Trucker schwere Verletzungen. Nach seiner Erstversorgung kam er in ein Krankenhaus. Der zweite beteiligte Trucker kam mit dem Schrecken davon.

Marktschorgast: Ersthelfer versorgt schwerverletzten Trucker!
"Er hat überall heraus geblutet" - Statement von Karl-Heinz B.

Statements von der Unfallstelle
A9 bei Marktschorgast: Schwerer Lkw-Unfall am Stauende am Mittwochvormittag
Statement von Günter Schönfelder, Verkehrspolizei Bayreuth
Lkw-Unfall auf der A9 bei Marktschorgast: Feuerwehr befreit verletzten Trucker
Statement von Christian Heidenreich, KBM für Bad Berneck / Gefrees

EILMELDUNG (10:15 Uhr):

Die Autobahn A9 ist aktuell in Fahrtrichtung München zwischen Gefrees (Landkreis Bayreuth) und Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) voll gesperrt. Grund ist ein Auffahrunfall zweier Lkw am Mittwochvormittag (6. März). Laut einer ersten Meldung der Polizei wurde ein Trucker bei der Kollision verletzt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen. Bitte halten Sie eine Rettungsgasse für die Einsatzkräfte offen.

 

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Bad Berneck: Pkw erfasst Ehepaar & verletzt es schwer

UPDATE (13:25 UHR)

Bei dem Unfall in Bad Berneck im Landkreis Bayreuth wurden zwei Menschen schwer verletzt. Laut Angaben von News5 war eine Autofahrerin auf der Hofer Straße (Bundesstraße 2) unterwegs, als sie die Kontrolle über ihr Auto verlor.

Pkw prallt gegen zwei Fußgänger

Der Wagen kam von der Straße ab und erfasste ein Ehepaar auf dem Gehweg, das gerade an einem Glascontainer stand. Danach prallte der Pkw gegen einen Baum. Die beiden Schwerverletzten wurden ins Krankenhaus gebracht und dort versorgt. Warum sich der Verkehrsunfall genau ereignete, ist derzeit noch unklar.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (12:35 UHR)

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich in Bad Berneck im Landkreis Bayreuth ein schwerer Verkehrsunfall. In der Hofer Straße (Bundesstraße B2) prallte ein Pkw aus bislang ungeklärten Gründen mit zwei Fußgängern zusammen. Drei Personen wurden ersten Angaben zufolge verletzt. Die Straße ist derzeit gesperrt.

© TVO / Symbolbild

Ziegelhütten: Gefährlicher Leichtsinn führt zu Feuerwehreinsatz!

UPDATE (14. Februar / 10:45 Uhr):

Beinahe verursachte ein 56-Jähriger am Mittwochabend (13. Februar) einen Brand im Kulmbacher Orsteil Ziegelhütten. Der Mann füllte beim Bereinigen seines Holzofens abgebrannte Asche und Holzreste in einen Eimer. Hierbei unterschätze er wohl die Temperatur, denn durch das schnelle Eingreifen der Rettungskräfte konnte ein Sach- sowie Personenschaden verhindert werden.

Heiße Brennstoffe fressen sich durch den Eimer und greifen auf die Palette und Pellet-Vorrat über

Der 56-Jährige stellte während er den Ofen reinigte den befüllten Eimer achtlos beiseite. Die wohl noch heiße Temperatur der abgebrannten Brennstoffe fraß sich nach und nach durch den Eimer und griff auf die Palette sowie auf den angrenzenden Pellet-Vorrat über. Hierbei entwickelte sich schließlich starker Rauch.

Feuerwehr schafft die glühenden Reste in das Freie

Der alarmierenden Feuerwehr gelang es schnell die glimmenden Reste in das Freie zu befördern. Der Leichtsinn des 56-Jährigen verlieb so ohne Folgen.

EILMELDUNG (17:59 Uhr):

Wie die Polizei am heutigen Mittwochabend (13. Februar) mitteilte, kam es im Kulmbacher Ortsteil Ziegelhütten zu einem Kellerbrand. Laut der ersten Polizeimeldung, soll eine Pelletheizung in Brand geraten sein. Zahlreiche Einsatzkräfte sind aktuell vor Ort. Weitere Informationen sind derzeit nicht bekannt.

© News5 / Merzbach

Unfalldrama auf der A73: Ein toter Trucker & eine Schwerverletzte bei Untersiemau

UPDATE (20:45 Uhr):

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn A73 erlitt am Donnerstagnachmittag (7. Februar) ein Lkw-Fahrer tödliche und eine Autofahrerin schwere Verletzungen. Die Fahrbahn der A73 in Richtung Suhl war bis in die Abendstunden für den Verkehr gesperrt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Erster Unfall: VW-Fahrerin streift Lkw

Wie die Polizei am Abend berichtete, fuhr gegen 14:40 Uhr eine junge Autofahrerin mit ihrem Fahrzeug die A73 in Richtung Suhl. Zwischen den Anschlussstellen Untersiemau und Ebersdorf bei Coburg streifte ihr VW seitlich den Lastwagen. Die beiden unverletzten Fahrzeugführer hielten daraufhin auf den Seitenstreifen und verständigten die Polizei.

Audi-Fahrer prallt in abgesicherte Unfallstelle

Die Streife der Verkehrspolizei Coburg sicherte vor Ort ordnungsgemäß die Fahrzeuge und Personen auf dem Seitenstreifen ab. Nach bisherigen Erkenntnissen kam ein Audi-Fahrer (33) in der Folge mit seinem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab, prallte gegen die Schutzplanke und kollidierte mit dem abgestellten Streifenwagen.

 

LKW-Fahrer stirbt an der Unfallstelle

Die Autofahrerin und der 41-jährige Trucker aus Rumänien wurden dabei durch die Fahrzeuge getroffen. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Lkw-Fahrers feststellen. Die Frau kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Auch ein Coburger Polizist wurde verletzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg agierte ein Sachverständiger an die Unfallstelle mit und unterstützte die Polizei bei der Klärung der Unfallursache.

UPDATE (18:10 Uhr):

Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am heutigen Donnerstagnachmittag (07. Februar) auf der Autobahn A73 zwischen den beiden Anschlussstellen Untersiemau und Ebersdorf bei Coburg. Nach einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Lkw in Richtung Suhl, sorgte ein nachfolgender Auto-Fahrer für einen zweiten Unfall. Das Polizeipräsidium Oberfranken bestätigte auf TVO-Nachfrage, dass hierbei der Lkw-Fahrer, der auf dem Standstreifen stand, tödlich verletzt wurde. Eine Pkw-Fahrerin erlitt zudem schwere Verletzungen.

Mann fährt in Polizeiwagen und erwischt beide Unfallbeteiligte

Nach einem Streifvorgang zwischen einem Lkw und einem Pkw stellten beide Unfallbeteiligte ihre Fahrzeuge auf dem Standstreifen der A73 ab und stiegen aus. Nach dem Eintreffen der Polizei wurde die Unfallstelle abgesichert. Aus bislang noch ungeklärten Gründen fuhr ein nachfolgender Pkw-Fahrer in den Dienstwagen der Polizei. Dabei wurden die Auto-Fahrerin und den Trucker auf dem Standstreifen erfasst.

Lkw-Fahrer stirbt

Der Lkw-Fahrer wurde dabei tödlich verletzt. Die Frau zog sich laut einer ersten Meldung schwere Verletzungen zu und wurde durch die Einsatzkräfte nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Während den Bergungsarbeiten kam es an der Unfallstelle auf der A73 zu einer Vollsperrung. Diese dauert derzeit (18:30 Uhr) noch an. Eine Umleitung erfolgt über die U85!

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (16:00 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A73 zwischen den beiden Anschlussstellen Untersiemau und Ebersdorf bei Coburg ein schwerer Verkehrsunfall. Die A73 ist derzeit an der Unfallstelle in Fahrtrichtung Suhl komplett gesperrt (Stand: 16:00 Uhr). Zahlreiche Rettungskräfte sind derzeit im Einsatz. Weitere Informationen sind aktuell noch nicht bekannt.

  • Es wird nachberichtet!
© News5 / Merzbach
© News5 / Holzheimer

Pegnitz: Millionenschaden nach Brand eines Wohn- und Geschäftshauses

UPDATE (15:00 Uhr):

Nach dem Brand eines Wohn-und Geschäftshauses im Böllgraben in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) am Morgen werden die Löscharbeiten noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Dies teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Über 200 Einsatzkräfte vor Ort tätig

Dem Großaufgebot aus zeitweise über 200 Einsatzkräften von Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei gelang es, den Brand mittlerweise einzudämmen und ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude zu verhindern. Zur Bekämpfung von Glutnestern im Dachgeschoss tragen Feuerwehrleute nun mit Hilfe von schwerem Baugerät das Dach des Gebäudes ab. Dies wird wohl noch bis in die Abendstunden andauern.

Wohnhausbrand in Pegnitz: Stundenlanger Kampf gegen die Flammen

Einsturzgefahr nicht ausgeschlossen

Derzeit (Stand: 14.25 Uhr) ist ein Betreten des Gebäudes durch die Einsatzkräfte noch nicht möglich. Eine Einsturzgefahr kann bislang nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund müssen auch die im Haus befindlichen Geschäfte und Arztpraxen bis auf weiteres geschlossen bleiben.

Stadt kümmert sich um die Hausbewohner

Die Stadt Pegnitz kümmert sich aktuell um die weitere Unterbringung der vier betroffenen Anwohner. Die junge Familie ist derzeit bei Verwandten untergekommen, während sich der 75-jährige Bewohner noch in einem Krankenhaus befindet.

Kripo Bayreuth ermittelt

Die Ermittlungen zum Feuer hat die Kriminalpolizei Bayreuth übernommen. Hinweise zur Brandursache ergaben sich bisher nicht. Der Sachschaden wird derzeit auf etwa eine Million Euro geschätzt. 


UPDATE (09:40 Uhr):

Die Löscharbeiten nach dem Brand eines Wohn- und Geschäftshauses in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) sind laut Angaben der Polizei auch am Vormittag noch im Gange. Die Feuerwehr ist weiter vor Ort im Böllgraben und sucht in dem verkohlten Gebäude weiter nach Glutnestern. Die Lage ist jedoch unter Kontrolle. In der Spitze waren bis zu 200 Rettungskräfte am frühen Morgen im Einsatz. Die Ursache des Feuers ist derzeit noch unklar. Der Sachschaden kann ebenfalls noch nicht beziffert werden, dürfte aber laut dem Polizeipräsidium Oberfranken recht hoch ausfallen.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Aufnahmen vom Brandort in Pegnitz
Wohn- & Geschäftshaus brennt in Pegnitz: Aufnahmen der stundenlangen Löscharbeiten
Statement der Feuerwehr zum Brand und den Löscharbeiten
Wohn- & Geschäftshaus brennt in Pegnitz: Rettungskräfte kommen an ihre Grenzen

EILMELDUNG (05:12 Uhr):

Seit den frühen Morgenstunden des Dienstages (5. Februar) brennt in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) ein Wohn- und Geschäftshaus. Derzeit versuchen Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Pegnitz und Umgebung das Feuer einzudämmen und zu löschen.

75-Jähriger kommt in das Krankenhaus

Gegen 04.00 Uhr bemerkten Nachbarn einen Feuerschein in einer Wohnung im Dachgeschoss des dreistöckigen Gebäudes im Böllgraben von Pegnitz und alarmierten die Feuerwehr. Kurz nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen bereits offene Flammen aus dem Dach. Die insgesamt vier Bewohner des Hauses, darunter ein Säugling, wurden durch eine Polizeistreife teilweise geweckt und laut einer ersten Polizeimeldung weitgehend unversehrt aus dem Gebäude gebracht. Ein 75-jähriger Bewohner wurde wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Ursache und Schaden noch unklar

Die Brandursache und der Schaden sind noch völlig unklar. In dem Gebäude ist lediglich das Dachgeschoss bewohnt. In den unteren Stockwerken sind Geschäfte und Arztpraxen untergebracht. Darin hielten sich beim Ausbruch des Feuers keine Personen auf. Ein 75-jähriger Bewohner wurde wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

45678