Tag Archiv: Firma

Bayreuth: In Firma eingebrochen

Unbekannte Einbrecher stiegen im Zeitraum von Samstagnachmittag bis Montagmorgen in eine Firma im Stadtteil Wolfsbach ein. Dort stahlen sie Bargeld und einen Tresor im Gesamtwert eines niedrigen vierstelligen Eurobetrages bevor sie unerkannt entkommen konnten. Gewaltsam gelangten die Täter über ein Fenster im Erdgeschoss in das Gebäude in der Gottlieb-Keim-Straße und durchsuchten sämtliche Räume. Mit einem größeren Tresor sowie Bargeld konnten die Einbrecher unentdeckt flüchten und hinterließen zudem einen Sachschaden in Höhe von zirka 1.000 Euro.

Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe:

  • Wer hat in der Zeit von Samstag, 14 Uhr, bis Montag, 7 Uhr, Wahrnehmungen im Bereich der Firma in der Gottlieb-Keim-Straße gemacht?
  • Wem ist in diesem Zeitraum ein größeres Fahrzeug, eventuell Kleintransporter, aufgefallen?

Zeugen setzen sich bitte mit der Kripo Bayreuth, Tel.-Nr. 0921/506-0, in Verbindung.

 


 

 

Bamberg: Kaliko geht in die Insolvenz

Die Bamberger Firma Kaliko GmbH hat Insolvenz angemeldet. Grund dafür sind laut dem weltweit agierenden Unternehmen neben den steigenden Rohstoffkosten auch die anhaltenden Wirtschafts- und Haushaltskrisen in wichtigen Absatzländern wie Griechenland oder Spanien. Laut Insolvenzverwalter soll der Geschäftsbetrieb aber ohne Einschränkung fortgeführt werden. Das heißt auch, dass die Löhne und Gehälter der rund 150 Mitarbeiter vorerst gesichert sind. Das 1863 gegründete Traditionsunternehmen hat sich auf das Veredeln von Standardtextilien spezialisiert und gehört mittlerweile weltweit zu den bedeutendsten Produzenten von High-Tech-Textilien.

 


 

 

„Bayerns Best 50“: Sechs Unternehmen aus Oberfranken dabei

Sechs oberfränkische Unternehmen sind am Donnerstag in München mit dem Preis „BAYERNS BEST 50“ ausgezeichnet worden. Zu den 50 besten Betrieben Bayern gehören nun die Lamilux–Gruppe mit Sitz in Rehau, Gealan Formteile aus Oberkotzau, die Firma kiddy aus Hof, Rausch und Pausch mit Sitz in Selb, die Dümler Spedition aus Bamberg und HERMOS Schaltanlagen mit Sitz in Mistelgau. Mit der Auszeichnung „BAYERNS BEST 50“ ehrt das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie jedes Jahr die 50 wachstumstärksten mittelständischen Unternehmen.

(Foto, von links: Prokurist der Bolka Werke GmbH – Thomas Meier / Geschäftsführer der Fendt-Caravan GmbH – Klaus Förtsch, Bayerns Wirtschaftsminister – Martin Zeil, Juror der Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft – Prof. Dr. Thomas Edenhofer, Geschäftsführerin der Lamilux Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG – Dr. Dorothee Strunz)

 


 

 

Michelau (Lkr. Lichtenfels): Hoher Sachschaden bei Brand in Firmengebäude

Einen Schaden von geschätzten 250.000 Euro verursachte ein Feuer in einer Firma für Metalltechnik am Montagmorgen im Gemeindeteil Neuensee. Eine Person erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und kam in ein Krankenhaus.

150 Einsatzkräfte kämpfen gegen die Flammen

Der Brand brach gegen 8.45 Uhr im Bereich einer Maschine aus und griff schnell auf die Absauganlage der Firma in der Maintalstraße über. Rund 150 Einsatzkräfte eilten an die Brandstelle und der Feuerwehr gelang es schnell, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Bereits zuvor hatten etwa 60 Angestellte den betroffenen Gebäudeteil verlassen. Der leichtverletzte 52-Jährige konnte zwischenzeitlich wieder nach Hause.

Funkenflunk einer Schleifmaschine ist Auslöder

Ermittlungen des Fachkommissariats der Kriminalpolizei Coburg ergaben, dass es bei dem Betrieb der Schleifmaschine zum Funkenflug kam, dieser das Gerät entzündete und die Flammen anschließend auf die Absauganlage übergriffen.

 


 

 

Kronach: Automobil-Zulieferer Dr. Schneider auf Shanghai-Messe

Die Dr. Schneider Unternehmensgruppe wird sich vom 21.-29. April erstmals auf der Messe „Auto Shanghai“ präsentieren. Die Messe gilt mit 1.700 Ausstellern aus 20 Ländern als weltweit größte Leistungsschau der Branche. Dr. Schneider wird in Shanghai, anhand neuester Produkte, sein komplettes Leistungsspektrum – von der Entwicklung, über Werkzeugbau, Spritzguss, bis hin zu anspruchsvollen Veredelungsverfahren – vorstellen.  Zu den wesentlichen Innovationen, die das Kronacher Automobil Zulieferunternehmen mit nach China nehmen wird, gehört ein aktives Luftklappensystem für Kühlerjalousien. Es trägt dazu bei, den Luftwiderstand beim Fahrzeug zu verringern und somit Sprit und Energie zu sparen.

Wechsel in der Führungsriege

Wie die Gesellschafterinnen Sylvia Schmidt und Annette Schneider mitteilen, wird der bisherige Vorsitzende der Geschäftsführung, Klaus Fricke (Foto), das Unternehmen verlassen. Fricke wechselte im Januar 2011 vom Beirat an die Spitze des Unternehmens. Fricke hat es geschafft, den Ruf der Unternehmung als verlässlicher Partner in der Automobilwelt entscheidend auszubauen. Die Gesellschafterinnen danken Fricke für die erfolgreiche Arbeit und wünschen ihm für das Kommende alles Gute. Wilhelm Wirth bleibt weiterhin in der Geschäftsführung.

  

     

Hannover Messe 2013: Coburger Firma Kaeser präsentiert sich

Auf der Hannover Messe, der wichtigsten Industriemesse weltweit, haben sich in dieser Woche zahlreiche Unternehmen den Besuchern präsentiert. Innovationen aus der technischer Welt zeigen auch Firmen aus Oberfranken, wie die Firma Kaeser Kompressoren aus Coburg. Druckluft braucht man beispielsweise für die Überwinterung von Äpfeln in Großhallen oder auch für die automatische Fütterung in der Fischzucht, natürlich auch in den vielen uns eher geläufigen Bereichen wie beim Aufpumpen von Autoreifen. Kaeser ist in diesem Sektor einer der größten und erfolgreichsten Druckluft-Systemanbieter in Europa mit weltweit rund 4.000 Mitarbeitern. Das Familienunternehmen mit Stammsitz in Coburg entwickelt seit Jahrzehnten immer energieeffizientere Druckluftsysteme. Auf der ComVac, der Hannover Messe, hat Kaeser in dieser Woche seine Neuheiten vorgestellt. Mehr dazu in „Oberfranken Aktuell“ ab 18.00 Uhr.

Loewe: Restrukturierung beschlossen – 180 Jobs fallen weg!

Die Loewe AG hat heute erste umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen beschlossen. So fallen zum 01. April 2014 180 Stellen weg, allein 130 Jobs sind in der Produktion betroffen. Das börsennotierte Unternehmen gründet eine Transfergesellschaft, um den Personalabbau sozialverträglich zu gestalten.  Mit Finanzierungspartnern wurde zudem vereinbart, die Kreditlinien bis zum 31. März 2014 zu verlängern. Ein aufgelegter Sanierungstarifvertrag gilt sogar bis Ende 2014. Dieser besagt, dass unter anderem eine Reduzierung des Monatsgehaltes um bis zu 10 Prozent festgelegt ist. Die Aktie der Loewe AG reagierte bis zum frühen Nachmittag mit einem Kursplus von rund 2,5 Prozent. Wir berichten ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ darüber.

123