Tag Archiv: Frost

© TVO

Wer hat den Längsten in Oberfranken?: Zeigt her Eure Eiszapfen!

Dieser Januar ist sibirisch. Laut den Wetterdaten ist es der kälteste Start in ein neues Jahr seit 2010. Im Mittel liegen die Temperaturen in Deutschland 1,5 Grad unter den Durchschnittswerten von 1961-1990. Für Bayern wird sogar der kälteste Januar seit 15 Jahren prognostiziert, denn die Wetterlage soll bestehen bleiben. Frost und Kälte lassen aber auch so manches Naturschauspiel zu: Wir haben auf unserer Facebookseite aufgerufen, uns Fotos von Mega-Eiszapfen aus Oberfranken zu schicken. Dies sind die tollsten Einsendungen...

 

 

© TVO / Symbolbild

Schnee & Sturm in Oberfranken: Der Winter-Chaos Newsticker (5. Januar 2017)

17:47 Uhr: +++ Update +++ zur Massenkarambolge auf der A73 bei Buttenheim

Ein Schwerverletzter, sechs Leichtverletzte und über 100.000 Euro Schachschaden waren die Bilanz einer Folge von mehreren Verkehrsunfällen, in die am Donnerstagvormittag (5. Januar) auf der Autobahn A73 bei Buttenheim (Landkreis Bamberg) insgesamt 19 Fahrzeuge verwickelt waren!

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

16:15 Uhr: Unfall in Untersteinach
Ein 28-jähriger Kulmbacher kam am Mittwochabend (4. Januar) in der Eichbergstraße von Untersteinach (Landkreis Kulmbach) aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto prallte dabei gegen eine Straßenlaterne, welche erheblich beschädigt wurde. Der Sachschaden wurde von der Polizei mit 2.000 Euro angegeben. Der Fahrer blieb unverletzt.

15:40 Uhr: Zahlreiche witterungsbedingte Unfälle im Bereich Hof
Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Hof kam es am Mittwoch (4. Januar) bis in den frühen Donnerstagmorgen zu acht Unfällen auf den teilweise schneebedeckten Fahrbahnen. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 20.500 Euro. In diesem Bezug weist die Polizei nochmals daraufhin, dass die Fahrzeugführer ihre Fahrweise den jeweiligen Straßenverhältnissen anpassen müssen.

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

15:03 Uhr: Unfälle durch Schnee und Verwehungen im Raum Wunsiedel
Die winterlichen Straßenverhältnisse waren die Ursache für einige Unfälle in den Morgenstunden des Mittwochs. Die die Polizei heute mitteilte, landete ein Selber (29) bei Schneeverwehungen und starken Seitenwind auf der B303 bei Bad Alexandersbad im Straßengraben. Auch ein 37-jähriger Pkw-Fahrer kam in einer Verwehung bei Neudes zum Stehen. Am Vormittag befuhr ein Pkw-Fahrer (53) aus Mittelfranken die Straße vom Waldstein in Richtung Weißenstadt. Hier kam er auf der schneebedeckten Fahrbahn von der Straße ab. Beim Aufprall zog er sich eine Verletzung am Bein zu, die im Krankenhaus behandelt wurde. Bei starken Schneetreiben kam in der Nacht zum Donnerstag ein Leipziger mit seinem Fahrzeug bei Fahrenbühl ins Schlingern und nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw musste abgeschleppt werden.

14:32 Uhr: Vier witterungsbedinge Unfälle im Bereich Münchberg
Im Bereich Münchberg ereigneten sich am Mittwoch vier Verkehrsunfälle durch witterungsbedingte Einflüsse. 1) Um 8:40 Uhr kam der Fahrer eines Sattelzuges zwischen Ort und Bärenbrunn nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Brummifahrer rutschte in den Straßengraben. Der Sattelzug kippte um und musste durch einen Schwerlastkran geborgen werden. Die Straße war für zwei Stunden gesperrt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. 2) Gegen 18:00 Uhr rutschte am Klosterberglein in Münchberg der Fahrer eines VW Touran bei starkem Schneefall gegen ein geparktes Auto. Es entstand Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro. 3) In der Ganghofer Straße stieß zur gleichen Zeit der Fahrer eines Winterdienstes gegen den Außenspiegel eines geparkten Autos. Das Räumfahrzeug, dessen Fahrer den Anstoß vermutlich nicht bemerkt hat, setzte seine Fahrt fort. Es entstand Schaden in Höhe von 250 Euro. Von dem Winterdienstfahrzeug ist das Teilkennzeichen HO-CC bekannt. Die Polizei Münchberg bittet um Hinweise auf den Lkw. 4) Gegen 22:50 Uhr fuhr ein Pkw-Fahrer stadteinwärts. In einer scharfen Linkskurve am Ende des Berges rutschte der Autofahrer trotz Vollbremsung geradeaus in die Wiese und kam nach rund 20 Metern in der Pulschnitz zum Stehen. An seinem Auto entstand ein Schaden in Höhe von 200 Euro.

14:04 Uhr: +++ AKTUELLE WETTERWARNUNGEN +++
Die Glättewarnung für ganz Oberfranken besteht bis Freitagnachmittag (6. Januar) fort. Aufgrund von Schnee, Matsch und Reif kann es auf Straßen und Wegen sehr glatt werden. Die Warnung gilt für alle Höhenstufen. Zudem warnen die Wetterdienste vor Extremfrost von bis zu -20 Grad in Oberfranken. Diese Warnung ist gültig von Donnerstagabend und Sonntagmittag (8. Januar.) Auf der Haut werden sich diese frostigen Werte durch den Windchill-Faktor sogar noch deutlich kühler anfühlen.

13:45 Uhr: Sechs Unfälle auf der winterlichen Autobahn A9
Ein Gesamtschaden von 150.000 Euro entstand bei sechs Unfällen wegen nichtangepasster Geschwindigkeit auf der A9 bei winterlichen Straßenverhältnissen am Mittwoch. Am Morgen geriet ein Nürnberger (38) mit seinem unbeladenen Autotransporter in Richtung Hof ins Schleudern, drehte sich und schlitterte in die Ausfahrt Gefrees. Bis zur Bergung war die Ausfahrt über zwei Stunden blockiert. Kurze Zeit später gerieten in Höhe des Parkplatzes Sperbes nacheinander drei Autofahrer, unabhängig voneinander, mit ihren Fahrzeugen ins Schleudern und prallten in die Betonleitwände. Am Nachmittag geriet ein Berliner (37) vor dem Parkplatz Sperbes in Richtung Bayreuth beim Überholen ins Schleudern. Mit dem Heck seines Hyundai krachte er in den VW eines Leipzigers (54) und schob diesen in die Schutzplanke. In der Nacht geriet schließlich der Anhänger eines Lkw beim Überholen, kurz vor der Rastanlage Fränkische Schweiz, in Richtung Nürnberg ins Schlingern. Der Hänger traf die Fahrerkabine des überholten Trucks aus Polen und beschädigte diese stark. Alle Unfallbeteiligungen kamen ohne Verletzungen davon.

13:13 Uhr: Schwerer Lkw-Unfall auf der A9 bei Selbitz
Kurz nach Mitternacht geriet auf schneebedeckter Fahrbahn ein Sattelzug aus Sachsen-Anhalt auf der Autobahn A9 zwischen den Anschlussstellen Naila / Selbitz und Berg / Bad Steben (Landkreis Hof) ins Rutschen. Der Sattelzug verkeilte sich und stieß gegen die Mittelschutzplanke. Die Zugmaschine kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Dadurch waren die linke und die mittlere Fahrspur in Richtung Norden blockiert. Obwohl die Unfallstelle bereits kurz danach von einer zufällig vorbeikommenden Zollstreife abgesichert wurde, kam es zu einem Folgeunfall. Ein Sattelzugfahrer aus Brandenburg passierte bei Schneetreiben das absichernde Dienstfahrzeug und prallte im Anschluss gegen den anderen quer stehenden Lkw. Die beiden eingeklemmten Lkw-Fahrer mussten von der Feuerwehr gerettet werden. Sie erlitten leichte Verletzungen. Die Fahrbahn in Richtung Berlin war bis zur Bergung der beiden Lkw für eine Stunde total gesperrt. Im Anschluss wurde der Verkehr über die Standspur geleitet. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von circa 250.000 Euro.

13:02 Uhr: Unfall auf Supermarkt-Parkplatz in Bamberg
An der Einfahrt zu einem Supermarkt-Parkplatz in der Würzburger Straße in Bamberg kam es am Mittwochmittag zu einem Unfall. Hier übersah ein Audi-Fahrer beim Ausfahren einen VW Golf. Der Audi-Fahrer wollte zwar seinen Wagen noch abbremsen, kam aber wegen glatter Witterungsverhältnisse ins Rutschen. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von etwa 6.000 Euro.

12:41 Uhr: +++ Update +++ zur Massenkarambolge auf der A73 bei Buttenheim
Wie News5 berichtet, ereigneten sich in diesem Bereich am späten Vormittag insgesamt drei Unfälle. Beteiligt waren demnach 22 Fahrzeuge. Sieben Personen wurden hierbei verletzt. Als Erstes krachten kurz nach der Anschlussstelle Buttenheim - in Fahrtrichtung Buttenheim - mehrere Fahrzeuge ineinander. Im entstandenen Rückstau stießen direkt an der Anschlussstelle Buttenheim und kurz vor Buttenheim noch einmal mehrere Fahrzeuge zusammen.

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

12:22 Uhr: Bei Michelau in den Straßengraben gerutscht
Am Mittwochmorgen befuhr eine 62-Jährige mit ihrem Renault die Kreisstraße LIF9 von Neuensorg in Richtung Neuensee (Landkreis Lichtenfels. Aufgrund von Schneeverwehungen geriet die Renault-Fahrerin am Waldende zu weit nach rechts und ins Bankett. Beim Gegenlenken kam sie ins Schleudern und rutschte in den Straßengraben. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von 200 Euro. Die Frau blieb unverletzt. Ihr Renault musste vom Abschleppdienst geborgen werden.

12:01 Uhr: Beim Abbiegen in Itzgrund geradeaus gerutscht
Mit seinem Skoda wollte ein 22-jähriger Seßlacher am Donnerstagmorgen (5. Januar) von der Bundesstraße B4 nach rechts auf die Staatsstraße in Richtung Seßlach (Landkreis Coburg) abbiegen. Zu diesem Zeitpunkt herrschte starker Schneefall und die Fahrbahn war schneebedeckt. Offensichtlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf winterglatter Fahrbahn rutschte der Skoda im Kreuzungsbereich geradeaus und stieß mit der Fahrzeugfront gegen ein Verkehrszeichen auf einer Verkehrsinsel. Es entstand ein Schaden von und 1.800 Euro. Verletzt wurde niemand.

11:44 Uhr: Verkehrszeichen in Dörfles-Esbach umgefahren und geflüchtet
Beim Abbiegen in eine Seitenstraße am Kasernenplatz überfuhr ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug ein Halteverbotszeichen samt Standrohr. Dabei entstand ein Sachschaden von mindestens 300 Euro. Der Pkw kam aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei schneebedeckter Fahrbahn im Bereich der Einmündung nach rechts von der Straße ab und erfasste dabei das Schild. Anschließend flüchtete der Pkw-Fahrer. Zeugenhinweise nimmt die PI Coburg unter der Rufnummer 09561-645 209 entgegen.

11:31 Uhr: Pkw schleudert in Zeyern in den Gegenverkehr
In der Ortsdurchfahrt von Zeyern (Landkreis Kronach) kam es Mittwochvormittag zu einem Verkehrsunfall mit 6.000 Euro Sachschaden. Eine Mazda-Fahrerin befuhr die Bundesstraße von Marktrodach kommend in Richtung Norden. Aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse und der nicht angepassten Geschwindigkeit verlor die 25-Jährige die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Beim Versuch das Fahrzeug abzufangen, geriet die junge Dame mit ihrem Fahrzeugheck in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Sattelzug.

11:10 Uhr: +++ EILMELDUNG +++ Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der A73 bei  Buttenheim
Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A73 bei Buttenheim (Landkreis Bamberg) ein schwerer Unfall. Mehrere Fahrzeuge sind daran beteiligt. Die Autobahn ist derzeit zwischen Hirschaid und Buttenheim in Richtung Nürnberg gesperrt. Es hat sich bereits ein Stau gebildet. Eine Umleitung erfolgt über die U2 ab Hirschaid.

11:01 Uhr: Bayreuth: Pkw rutscht in den Gegenverkehr
Etwa 7.000 Euro Blechschaden waren die Bilanz eines Unfalls am Mittwochmorgen (4. Januar) im Bayreuther Stadtteil Sankt Georgen. Gegen 08.30 Uhr verlor eine 22-jährige Autofahrerin auf der schneebedeckten Fahrbahn beim Abbiegen von der Bad Bernecker Straße in die Eremitagestraße die Kontrolle über ihren VW und geriet ins Schleudern. Ihr Wagen drehte sich und rutschte mit dem Heck gegen den entgegenkommenden Polo einer 29 Jahre alten Bayreutherin. Beide Fahrerinnen zogen sich durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen zu. Ihre Fahrzeuge mussten durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle entfernt werden.

10:48 Uhr: Unfall bei Priesendorf
Vermutlich aufgrund Schneeglätte kam Mittwochfrüh eine 20-Jährige mit ihrem Mini zwischen Kirchaich und Priesendorf (Landkreis Bamberg) von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug rutschte ins Bankett und riss die dortigen Schutzplanken samt Betonfundament heraus. Mit leichten Verletzungen wurde die Fahrerin in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtsachschaden belief sich auf rund 2.800 Euro.

10:23 Uhr: Glätteunfall bei Scheßlitz
Die schneeglatte Straße zwischen Scheßlitz (Landkreis Bamberg) und Windischletten unterschätzte eine 21-Jährige Pkw-Fahrerin am Mittwochmorgen (4. Januar). Mit ihrem Ford geriet sie ins Schleudern und rutschte in den Graben. Die Feuerwehr Scheßlitz rettete die junge Frau aus ihrem Fahrzeug. Sie kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. An dem Fahrzeug entstand ein Totalschaden.

09:50 Uhr: Tödlicher Unfall in der Nacht bei Gosberg
Tödliche Verletzungen erlitt am späten Mittwochabend (4. Januar) eine 62-jährige Beifahrerin bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße zwischen Forchheim und Pinzberg. Aus noch ungeklärter Ursache kam kurz vor 22:00 Uhr ein 64-jähriger Fahrer im Auslauf einer Linkskurve mit seinem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich.

WEITERE INFORMATIONEN HIER!