Tag Archiv: Gewalt

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kronach: Unbekannte überfallen zwei 20-Jährige

Von bislang drei unbekannten Tätern wurden am Montagabend (14. Oktober) zwei 20-Jährige im Bereich des ehemaligen Landesgartenschau-Parks in Kronach überfallen. Eine sofortige Fahndung nach den Unbekannten verlief erfolgslos, weshalb die Polizei aktuell nach Zeugen sucht. Weiterlesen

Familienstreit in Hof eskaliert: Mann verletzt Polizistin, sein Kind (5) & sich selbst!

In der Nacht zum Montag (07. Oktober) alarmierten die Anwohner eines Anwesens in der Leupoldstraße in Hof die Polizei aufgrund einer lautstarken Auseinandersetzung eines Ehepaares in der Nachbarswohnung. Verletzt wurden bei dem Einsatz drei Personen. Ein 35-Jähriger muss sich nun wegen mehrerer Delikte strafrechtlich verantworten. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bamberg: 18-Jährige wird von drei Unbekannten angegriffen!

Wie die Polizei am heutigen Freitag (27. September) berichtete, wurde eine 18-Jährige am Samstagabend (21. September) in der Bamberger Innenstadt von bislang drei unbekannten Männern zunächst verbal und schließlich körperlich angegriffen. Hierbei wurde die junge Dame verletzt. Die Kripo Bamberg nahm hierzu die Ermittlungen auf und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen

© TVO

Hirschaid: Polizei zieht positive Bilanz für die Kirchweih 2019!

Die Polizei zieht für die St.-Vitus-Kirchweih in Hirschaid im Landkreis Bamberg für das Jahr 2019 eine positive Bilanz. Trotz Menschenmassen sei die Kirchweih sehr friedlich abgelaufen. Zudem bewährte sich das erstellte Sicherheitskonzept von 2018 erneut.

Weiterlesen

© Bundespolizei / Archiv / Symbolfoto

Versuchter Totschlag in Bamberg: Tatverdächtiger (21) in Haft!

Nach einer körperlichen Auseinandersetzung am Eröffnungstag der diesjährigen Sandkerwa (22. August) in Bamberg konnte die Kriminalpolizei einen Tatverdächtigen ermitteln. Gegen den 21-Jährigen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ein Untersuchungshaftbefehl. Der Vorwurf lautet: Versuchter Totschlag!

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Versuchter Einbruch in Köditz: Polizei nimmt 19-Jährigen fest!

Der Versuch eines Einbrechers, einen Baucontainer aufzubrechen, scheiterte am Sonntagabend (01. September) im Köditzer Ortsteil Joditz (Landkreis Hof). Ein Anwohner vernahm laute Geräusche von der naheliegenden Baustelle und alarmierte die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung, inklusive der Unterstützung eines Hubschraubers, führte zu dem mutmaßlichen Täter. Der 19-Jährige sitzt inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof in Untersuchungshaft. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Versuchtes Tötungsdelikt in Selbitz: Mann würgt & tritt seine Ehefrau

Dank des Einschreitens einer couragierten Nachbarin ließ am Montagabend (02. September) ein 34-Jähriger von seiner Frau (33) in Selbitz (Landkreis Hof) ab. Der Mann trat in der Innenstadt auf die am Boden liegende Frau mehrmals ein. Die Kripo Hof ermittelt gegen den Tatverdächtigen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und gefährlicher Körperverletzung.  Weiterlesen

© Bundespolizei

Rödental: Wilde Verfolgungsjagd endet in Thüringen mit einem Unfall!

Eine wilde Verfolgungsjagd lieferte sich die Polizei am Dienstagabend (27. August) mit einem 42-Jährigen in Rödental (Landkreis Coburg). Hierbei gefährdete der Flüchtende nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Die Flucht endete schließlich mit einem Unfall. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: 14-Jähriger brutal auf Spielplatz überfallen

Bereits am Freitagabend (19. Juli) wurde ein 14-jähriger Schüler Opfer eines gewalttätigen Überfalls. Die Tat ereignete sich am Spielplatz beim Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium in Bayreuth. Während zwei Tatverdächtige, ein 15-Jähriger und ein 20-Jähriger, bereits ermittelt werden konnten, suchen die Kriminalbeamten noch einen weiteren Komplizen und bitten um Zeugenhinweise. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Oberfranken: Gewaltattacken gegen Polizisten nehmen zu

Insgesamt 679 Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte registrierte das Polizeipräsidium Oberfranken im vergangenen Jahr. Dies sind 8,3 Prozent oder 52 Fälle mehr als 2017. Von den betroffenen 2.022 Beamten erlitten über 200 bei den gewalttätigen Angriffen teils erhebliche körperliche Verletzungen.

Beamte werden fast täglich im Dienst attackiert

Nahezu täglich werden oberfränkische Polizisten von Straftätern beleidigt und körperlich oder gar mit Waffen angegriffen. Ein heftiger Fall von Gewalt gegenüber Beamten ereignete sich erst am frühen Sonntagmorgen auf dem Rehauer Wiesenfest (Landkreis Hof). Wie berichtet, war ein Großaufgebot an Einsatzkräften nötig, um eine Massenschlägerei mit rund 15 Personen zu stoppen. Mehrere Polizisten erlitten bei den Tumulten auf dem Festgelände erhebliche Verletzungen.

Steigende Respektlosigkeit und Gewaltbereitschaft

Bereits bei kleinen polizeilichen Maßnahmen, wie beispielsweise der Klärung von Sachverhalten und Identitätsfeststellungen, sehen sich die Beamten oftmals respektlosem oder gar aggressivem Verhalten gegenüber. Zu den meisten Fällen von Gewalt gegen Polizisten kam es bei Festnahmen und Unterbringungen. Mit 81 Fällen sind auch die Übergriffe gestiegen, bei denen überhaupt keine polizeiliche Maßnahme vorausging.

Tatort ist meist der öffentliche Raum

Die meisten Attacken auf Polizeibeamte, nämlich 319, ereigneten sich 2018 im öffentlichen Raum, auf Straßen, Wegen und Plätzen. An privaten Örtlichkeiten, wie im Wohn-, Haus- und Gartenbereich, kam es zu 122 Übergriffen. 83 Fälle registrierte die Oberfränkische Polizei in den Dienststellen und 25 in Fahrzeugen. Mit 18 Fällen, zeichnete sich ein leichter Rückgang, bei Delikten in Gaststätten und Diskotheken ab.

Beleidigungen und tätliche Angriffe an der Spitze

Im Jahr 2018 wurde im Strafgesetzbuch eigens der Tatbestand „Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte“ eingeführt und damit der Schutz der Beamten gestärkt, indem Attacken auch schon bei der Vornahme allgemeiner Diensthandlungen, wie beispielsweise im allgemeinen Streifendienst, gesondert unter Strafe gestellt werden. Dieser neue Straftatbestand wurde im Jahr 2018 in Oberfranken 183-mal erfüllt.

Darüber hinaus beging das polizeiliche Gegenüber 104-mal den Straftatbestand „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ und es kam zu 27 gefährlichen und 32 (einfachen) Körperverletzungsdelikten zum Nachteil der Beamten. Drei Angreifer müssen sich nach Attacken auf Polizisten außerdem wegen versuchten Tötungsdelikten strafrechtlich verantworten.

Die meisten Fälle registrierte die Oberfränkische Polizei jedoch bei den 291 zum Teil massiven Beleidigungen, die die Beamten von ihrem Gegenüber zu hören bekamen und auch hier den schwindenden Respekt gegenüber Polizeibeamten in der Gesellschaft verdeutlichen. Zusammengefasst belegen diese hohen Fallzahlen erneut, dass Beamte im polizeilichen Alltag stets mit einem steigenden Gefahrenpotential rechnen müssen.

Überwiegend männliche Täter und immer wieder Alkohol

Die 569 bei den Übergriffen ermittelten Tatverdächtigen mit überwiegend deutscher Staatsangehörigkeit setzen sich aus 481 Männern und 88 Frauen zusammen. Fast drei Viertel der Täter (397 Personen) hatten berauschende Substanzen zu sich genommen. Hiervon hatten über 80 Prozent der Tatverdächtigen Alkohol oft auch in Verbindung mit Drogen konsumiert.

 Polizisten werden für ihre Einsätze trainiert

Auf Grundlage des Lagebildes „Gewalt gegen Polizeibeamte“ werden die gewonnenen Erkenntnisse für Einsatzstrategien und -konzepte effektiv umgesetzt. Dass die oberfränkischen Polizeibeamten tätliche Übergriffe trotz ihrer hohen Anzahl überwiegend abwehren konnten, beziehungsweise die Angriffe oftmals glimpflich ausgingen, ist nicht zuletzt auch den aufwändigen Schulungsmaßnahmen im Bereich des polizeilichen Einsatztrainings zu verdanken. Bei den stets weiter entwickelten Einsatz- und Schießmodulen werden die Beamten für Ernstfälle sensibilisiert und fortgebildet. Als Maßstab gilt, in unterschiedlichen Situationen das mögliche Konflikt- und Gewaltpotential zu erkennen, um im Ernstfall angemessen darauf reagieren zu können.

 Oberfrankenweite Einführung der Body-Cam im Herbst

Darüber hinaus setzt die Oberfränkische Polizei auf die bereits bei einigen bayerischen Verbänden eingeführte Body-Cam, als weiteres Einsatzmittel für eine eskalationsfreie Einsatzbewältigung. Die deutlich erkennbare Möglichkeit einer Videoaufzeichnung kann zu einer höheren Hemmschwelle bei möglichen Tätern vor gewalttätigen Übergriffen gegen die Polizei beitragen. Die Auslieferung der Body-Cam an die oberfränkischen Polizeidienststellen ist im Herbst dieses Jahres geplant.

Studiotalk vom Dienstag (09. Juli 2019)
Oberfranken: Gewalt gegenüber der Polizei nimmt immer weiter zu
© Polizei

Versuchtes Tötungsdelikt in Hof: Betrunkener tritt Mann ins Gesicht

Die Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Der Vorfall ereignete sich am  frühen Sonntagmorgen (26. Mai) in der Hofer Innenstadt. Ein Mitarbeiter, der am Abbau des Stadtfestes beteiligt war, wurde von einem betrunkenen Mann niedergeschlagen und anschließend getreten. Anschließend zückt der Angreifer ein Messer. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Schlägerei in Coburg: Betrunkener & Taxifahrer geraten aneinander

Zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern kam es am Mittwochnachmittag (24. April) auf dem Coburger Marktplatz. Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt nun gegen beide Männer wegen Körperverletzung, sowie Nötigung. Beide erwartet eine Strafanzeige. Weiterlesen
1 2 3 4 5