Tag Archiv: Großeinsatz

© News5 / Merzbach

39-Jähriger festgenommen: Bedrohungslage am Mittwochabend in Forchheim

Für einen größeren Polizeieinsatz sorgte am Mittwochabend (31. März) ein 39-Jähriger  in der Hans-Sachs-Straße in Forchheim. Zuerst bedrohte der Mann eine Nachbarin im Treppenhaus des Wohnanwesens. Anschließend wurden auch die alarmierten Polizeikräfte von ihm mit einem Küchenmesser bedroht.

Polizisten mit Küchenmesser bedroht

Als die Beamten an der Wohnungstür versuchten, den Mann zur Rede zu stellen, stellte sich der 39-Jährige mit einem langen Küchenmesser in der Hand entgegen und bedrohte die Polizisten. Anschließend schlug er die Tür zu und sperrte sich in seiner Wohnung ein.

39-Jähriger gibt nach einer Stunde auf

Der Polizei gelang es trotzdem, mit dem 39-Jährigen verbal in Kontakt zu bleiben. Nach rund einer Stunde wurde er durch Verhandlungen dazu gebracht, ohne Messer aus seiner Wohnung zu kommen. Anschließend wurde er widerstandslos festgenommen. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

Wohnhaus geräumt und Straße gesperrt

Aufgrund der Bedrohungslage wurde das komplette Wohnhaus geräumt. Des Weiteren wurden Teile der Hans-Sachs-Straße vorübergehend für die Bevölkerung gesperrt.

Festgenommener kommt in die Psychiatrie

Da der 39-Jährige laut Polizeiangaben einen psychisch äußerst auffälligen Eindruck machte, wurde er nach seiner Festnahme in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert.

Bilder vom Polizeieinsatz am Abend
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke / Symbolfoto / Archiv

Kletterunfall bei Obertrubach: 34-Jähriger rutscht von einem Felsen ab

Zu einem größeren Polizei- und Rettungseinsatz kam es am Dienstagnachmittag bei Sorg, einem Ortsteil von Obertrubach (Landkreis Forchheim). Vor Ort war ein Kletterer von einem Felsen abgerutscht und verletzte sich dabei schwer.

Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

Landkreis Bamberg: Erneut Waffen- und Drogenhändler festgenommen!

Nach umfangreichen Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg wurden am letzten Donnerstag (18. Februar) drei mutmaßliche Waffen- und Drogenhändler im Landkreis Bamberg festgenommen. Wie das Polizeipräsidium Oberfranken mitteilte, stellten die Beamten in einer großangelegten Durchsuchungs- und Festnahmeaktion zahlreiche Waffen und mehrere hundert Gramm Rauschgift sicher.

Bereits im Dezember 2020 nahmen die Ermittler vier Personen fest, die im dringenden Verdacht stehen, Betäubungsmittel und Waffen nach Deutschland geschmuggelt und hier verkauft zu haben. Auch damals wurden zudem mehrere hundert Gramm Methamphetamin, Bargeld im fünfstelligen Eurobereich und mehrere scharfe Schusswaffen sichergestellt. Wir berichteten!

Intensive Ermittlungen führen erneut zum Erfolg

Nach dem ersten Ermittlungserfolg durchleuchteten die Behörden in der Folgezeit weiter die kriminellen und personellen Strukturen. Hierbei kamen weitere Straftäter zum Vorschein. In einer konzertierten Aktion am 18. Februar schlugen die Einsatzkräfte von Kriminalpolizei, Spezialeinsatzkommando, Unterstützungskommando und Diensthundeführern bei mehreren Personen und Objekten im Landkreis Bamberg zu.

Zahlreiche Waffen und Drogen sichergestellt

In den frühen Morgenstunden drangen die Einsatzkräfte in sechs Wohnanwesen ein. Hierbei wurden zwei Männer im Alter von 38 und 48 Jahren festgenommen. Der 48-Jährige trat hierbei den Einsatzkräften mit einem Messer gegenüber, konnte aber von den Polizisten schnell überwältigt werden. Nach den Festnahmen durchsuchten die Einsatzkräfte die Wohnhäuser sowie Fahrzeuge und sonstige Gebäude von insgesamt sechs Tatverdächtigen. Dabei fanden sie zahlreiche scharfe Schusswaffen, größere Mengen Munition, mehrere Hieb- und Stoßwaffen sowie einige verbotene Gegenstände.

Weiterhin beschlagnahmten die Polizisten über 800 Gramm Amphetamin, 100 Gramm Haschisch und kleinere Mengen weiterer Drogen sowie entsprechende Utensilien für den Handel. Zudem stellten die Beamten Bargeld in fünfstelliger Höhe sicher.

Haftbefehle gegen drei Tatverdächtige

Aufgrund der Beweislage in der Wohnung eines 49-Jährigen Tatverdächtigen, erging am Freitag (19. Februar) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg auch gegen ihn Haftbefehl. Alle drei Verhafteten kamen in verschiedenen Gefängnissen unter. Die umfangreichen Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg dauern an.

Sichergestellte Waffen, Drogen und Bargeld
© Polizeipräsidium Oberfranken
waffen_drogen_bamberg.jpg
© TVO / Symbolbild

Himmelkron: Großeinsatz wegen eines angeblichen Gasaustritts

Zu einem größeren Feuerwehreinsatz kam es am Freitagnachmittag (12. Februar) im Himmelkroner Ortsteil Lanzendorf (Landkreis Kulmbach). Bei der Einsatzzentrale ging die Mitteilung über einen Gasaustritt in einer Werkstatt ein. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Gefahrgut-Lkw verliert Natronlauge: B2 bei Pegnitz für Stunden gesperrt!

Die beschädigte Ladung eines Gefahrgut-Lkw sorgte am Donnerstag (04. Februar) für eine stundenlange Sperrung der Bundesstraße B2 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) sowie für einen Großeinsatz von Feuerwehren, THW, Polizei und weiteren Einsatzkräften. Die Ursache des Vorfalls konnte noch nicht ermittelt werden.

Lkw-Fahrer bemerkt auslaufende Flüssigkeit

Kurz vor 10:00 Uhr bemerkte der Lkw-Fahrer, dass von der Ladefläche eine Flüssigkeit tropfte. Er steuerte seinen Lastzug auf den neben der B2 liegenden Parkplatz bei Zips. Der Fahrer stellte fest, dass aus einem beschädigten Kanister Natronlauge auslief und sich diese auf der Ladefläche wie auch auf der Fahrbahn verteilt hatte.

Großeinsatz der Feuerwehren

Zu Sicherung der ausgelaufenen Flüssigkeit wurden die örtlichen Feuerwehren aus Pegnitz, Hainbronn, Troschenreuth, Creußen, Schnabelwaid, Mistelbach und die KSB-Werksfeuerwehr alarmiert. Nach ersten Schätzungen der Polizei liefen zwar  "nur" rund 20 Liter Natronlauge aus, jedoch bestand die Gefahr, dass die Flüssigkeit durch den Kontakt mit dem anderen geladenen Gefahrgut reagieren könnte.

Gefahrgut vor Ort umgeladen

Die Lkw-Ladung wurde deshalb vor Ort auf ein anderes Fahrzeug umgeladen. Hierzu musste die B2 über mehrere Stunden gesperrt werden. Bei der Bergung waren auch das BRK Pegnitz, die Bereitschaften aus Pegnitz und Creußen, der Gefahrguttrupp der VPI Bayreuth, die Straßenmeisterei Bayreuth und Vertreter des LRA Bayreuth vor Ort.

Ursache der Beschädigung noch unklar

Auf den Umleitungsstrecken gab es laut Polizei keine größeren Verkehrsbehinderungen. Die B2 war bis zum späten Nachmittag in diesem Bereich  gesperrt. Wie es zur Beschädigung am Kanister kam, muss noch ermittelt werden.

Bilder von der Einsatzstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© Pixabay / Symbolbild

Großeinsatz in Coburg: Zigarette löst Wohnungsbrand aus

Ausgelöst durch eine nicht ordnungsgemäß entsorgte Zigarette kam es am Donnerstagabend (21. Januar) zu einem Wohnungsbrand und Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in Coburg. Derzeit wird gegen den 39 Jahre alten Wohnungsinhaber ermittelt. Weiterlesen

Hilferufe & Einbruchstelle am Ostsee: Was ist in Bad Staffelstein passiert?

Hilferufe lösten am heutigen Dienstagmorgen (19. Januar) einen Großeinsatz im Bereich des Mittelsees in Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) aus. Zahlreiche Einsatzkräfte und mehrere Rettungshubschrauber suchten nach einer Person, welche sich möglicherweise in Not befinden könnte. Bei dem Einsatz wurde eine Einbruchstelle im Ostsee entdeckt. Letztendlich konnte die Herkunft der Hilferufe ermittelt werden. Weiterlesen

A9 / Trockau: Auto gerät in Vollbrand – Niemand hilft

Ein Ehepaar aus dem Kreis München kam mit einem Schrecken davon, als ihr Auto auf der A9 in Richtung München, in Höhe Trockau (Landkreis Bayreuth), das Brennen anfing. Während der Wagen lichterloh brannte, fuhren alle nachfolgenden Fahrzeuge einfach vorbei, so die Polizei am Montag (11. Januar). Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Großeinsatz der Polizei in Marktredwitz: 41-Jähriger mit „scharfen Waffen“ zuhause

Ein 31 Jahre alter Mann aus Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) erhielt am Samstagvormittag (05. Dezember) von seinem Schwager (41) eine WhatsApp-Nachricht, in der er mitteilte, dass er zwei scharfe Waffen zuhause besitze und vor niemanden Angst hätte. Daraufhin wurde ein Großeinsatz ausgelöst, so die Polizei heute am Sonntag. Weiterlesen
© News5/Merzbach

Großeinsatz in Forchheim: Jugendlicher mit Gewehr gesichtet

Mehrere Mitteilungen über einen verdächtigen Mann mit einer Schusswaffe lösten am Samstagvormittag (13. November) einen Großeinsatz der Polizei in Forchheim und dem nahegelegenen Baiersdorf aus. Wie sich inzwischen herausstellte, war ein Jugendlicher mit einer Softairwaffe durch das Stadtgebiet gelaufen.

Zeugen alarmieren Polizei

Gegen 10:30 Uhr bemerkten Zeugen den verdächtigen Fußgänger in Richtung Stadtmitte Forchheim laufen. Dabei trug der Mann deutlich sichtbar eine augenscheinliche Langwaffe bei sich. Ob es sich dabei um eine scharfe Waffe oder um eine Spielzeugwaffe handelte, stand zunächst nicht fest. Zahlreiche Polizeistreifen aus Forchheim und der umliegenden Dienststellen fahndeten sofort nach dem Unbekannten, von dem Zeugen Handyfotos gefertigt hatten. Auch ein Polizeihubschrauber und Spezialeinsatzkräfte waren zur Unterstützung im Einsatz. Die Bundespolizei hatte vorsorglich den Bahnhof in Forchheim gesperrt.

© News5/Merzbach

14-Jähriger mit Softairpistole unterwegs

Kurz nach 13:00 Uhr stellte sich im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen heraus, dass es sich bei dem Verdächtigen um einen 14 Jahre alten Jugendlichen handelt, der mit der Softairwaffe, die einer echten Maschinenpistole täuschend ähnlich sieht, zu einem Bekannten im Forchheimer Stadtgebiet unterwegs war. Er wurde dort von Polizeibeamten angetroffen und muss sich nun für sein Verhalten entsprechend verantworten.

Bilder vom Einsatzort:
© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach
© Polizei / Symbolbild / Archiv

Polizei muss eingreifen: Über 60 Gäste ohne Mundschutz in einer Bamberger Gaststätte

In der Nacht zum Sonntag (04. Oktober) kam es gegen Mitternacht in Bamberg zu einem größeren Polizeieinsatz. Grund waren massive Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz in einer Gaststätte in der Domstadt.

Weiterlesen
© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Neunkirchen am Brand: 200.000 Euro Schaden nach Scheunenbrand

Die Scheune eines landwirtschaftlichen Anwesens brannte am späten Montagabend (14. September) in Neunkirchen am Brand (FO) ab. Zwei Bewohner erlitten dabei leichte Verletzungen. Die Brandursache steht noch nicht fest. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Glutrote Nacht bei Zapfendorf: Flammenmeer am Waldrand sorgt für Großeinsatz!

UPDATE (17:00 Uhr):

Ein Vollbrand eines Holzlagerplatzes im Zapfendorfer Ortsteil Kirschletten (BA) beschäftigte am Montagabend (14. September) zahlreiche Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt und sucht Zeugen.

25.000 Euro Brandschaden

Gegen 21:30 Uhr ging laut Polizei der Notruf über den Brand des Holzlagerplatzes am Rand eines Waldstückes ein. Die alarmierten Feuerwehren ließen das Feuer auf einer Fläche von über 1.000 Quadratmeter kontrolliert abbrennen. Den Einsatzkräften gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Waldgebiet zu verhindern. Insgesamt entstand ein bei dem Großfeuer ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro.

Brandursache noch ungeklärt

Die Brandursache ist noch unbekannt. Die Polizei ermittelt. Zeugen können sich unter der Rufnummer 0951 / 91 29 - 491 bei der Kripo Bamberg melden.

Glutrote Nacht bei Zapfendorf: Baumstämme brennen wie Streichhölzer!

ERSTMELDUNG (Dienstag, 10:30 Uhr):

Meterhohe Flammen schlugen am Montagabend (14. September) in den Nachthimmel, als Dutzende Feuerwehrkräfte aus dem Landkreis Bamberg in die Nähe von Zapfendorf (BA) eilten, um einen Brand in der unmittelbaren Nähe zu einem Waldstück zu löschen. Vor Ort brannten zahlreiche Baumstämme. Die Flammen breiteten sich rasend schnell aus. So stand schnell eine Fläche von rund 2.000 Quadratmetern im Brand. Acht Feuerwehren mit rund 160 Einsatzkräften bekämpften das Feuer und konnten ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Waldstück verhindern.

Landwirte unterstützen die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung

Die Landwirte aus der Umgebung unterstützen die Einsatzkräfte bei den schwierigen Löschmaßnahmen und brachten Güllefässer mit Löschwasser zum Brandort. Noch in den späten Abendstunden zog man mit Hilfe eines Baggers den Holzstapel auseinander, um weitere Glutnester zu finden. Die Feuerwehr stellte eine Brandwache auf. Die Kriminalpolizei Bamberg hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Über verletzte Personen ist derzeit ebenso noch nichts bekannt.

Weitere Videos vom Brandort
Glutrote Nacht bei Zapfendorf: Feuer aus 10 Kilometer Entfernung zu sehen
Glutrote Nacht bei Zapfendorf: Drohnenaufnahmen vom Brand am Waldrand
Fotos vom Brandort
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Pixabay / Symbolbild

Großeinsatz in Kulmbach: Haftbefehl gegen Randalierer (25) erlassen

Haftbefehl erging am Mittwoch (02. September) gegen einen 25 Jahre alten Mann, der am vergangenen Sonntag (30. August) unter Drogeneinwirkung im Krankenhaus Kulmbach und in einer Apotheke randalierte. Spezialeinsatzkräfte nahmen den Mann letztendlich in einem Fahrzeug fest. Wir berichteten. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Kulmbach: Randalierer (25) sorgt am Sonntag für Großeinsatz der Polizei

UPDATE (02. September, 17:00 Uhr):

Haftbefehl erging am Mittwoch (02. September) gegen einen 25 Jahre alten Mann, der am vergangenen Sonntag (30. August) unter Drogeneinwirkung im Krankenhaus Kulmbach und in einer Apotheke randalierte. Spezialeinsatzkräfte nahmen den Mann letztendlich in einem Fahrzeug fest.

Ein massiv unter Drogeneinfluss stehender, aggressiver Mann sorgte am Sonntag (30. August) für einen Großeinsatz der Polizei. Der 25-jährige, ungarische Staatsangehörige randalierte im Krankenhaus Kulmbach und in einer Apotheke. Polizisten gelang es, ihn in einem Lieferwagen einzusperren. Spezialeinsatzkräfte konnten den Mann letztendlich festnehmen. Polizeibeamte brachten ihn erneut in ein Krankenhaus. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

25-Jähriger befindet sich in einer psychischen Ausnahmesituation

Bereits in der Nacht zum Sonntag fiel der aggressive, offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation und unter Drogeneinfluss stehende Mann in Wirsberg Landkreis Kulmbach, auf. Polizeibeamte brachten den 25-Jährigen in den Morgenstunden ins Krankenhaus nach Kulmbach. Aufgrund seines Zustandes musste er sediert und fixiert werden. Polizeibeamte ermitteln in diesem Zusammenhang wegen mehrerer Straftaten.

25-Jähriger flüchtet bewaffnet mit einer Schere, Scherbe und unbekleidet aus der Klinik

Gegen 12:00 Uhr wachte der 25 Jahre alte Mann in der Intensivstation auf. Nachdem die Fixierungen kurz gelöst wurden, konnte sich der aggressive Mann losreißen. Innerhalb kurzer Zeit beschädigte er medizinische Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro. Unbekleidet, bewaffnet mit einer Schere und Scherbe, flüchtete der blutverschmierte 25-Jährige über einen Notausgang aus der Klinik.

25-Jähriger randaliert in einer Apotheke und flüchtet in einen Lieferwagen

Der 25-Jährige betrat eine nahegelegene Apotheke, in der er ebenfalls randalierte und mit Gegenständen um sich warf. Verständigte Polizisten trafen dort auf den Ungarn und setzten Pfefferspray ein. Ohne Wirkung rannte der Mann auf die Straße, schlug mit einem Regenschirm gegen ein Auto und flüchtete in einen unversperrten Lieferwagen. Den Beamten gelang es noch, den Schlüssel abzuziehen und den 25-Jährigen in dem Fahrzeug einzusperren.

Spezialeinsatzkräfte nehmen blutverschmierten 25-Jährigen fest

Speziell geschulte Kommunikationsbeamte kamen an den Einsatzort und versuchten, zusammen mit einer Dolmetscherin, beruhigend auf den Mann einzuwirken. Der Tatverdächtige ließ sich jedoch nicht darauf ein, tobte und schrie in dem Transporter weiter herum. Gegen 14:30 Uhr öffneten Spezialeinsatzkräfte die Fahrzeugtür und nahmen den blutverschmierten 25-Jährigen fest. Der Rettungsdienst brachte ihn unter Polizeibegleitung ins Krankenhaus.

Polizei ermittelt wegen zahlreichen Straftaten gegen den 25-Jährigen

Die Polizei Stadtsteinach und Kulmbach ermitteln wegen zahlreicher Straftaten gegen den Tatverdächtigen. Er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth festgenommen und wird am Montag (31. August) dem Haftrichter vorgeführt.

123456789