Tag Archiv: Hochwasser

© News5 / Merzbach

Hochwasser in Gundelsdorf: Fluten reißen Fußgängerbrücke mit sich

Seit dem Dienstagmorgen (10. März) regnet es in einigen Teilen von Oberfranken fast ohne Unterlass. Hochwasser, auch an kleiner Flüssen, ist derzeit die Folge dieses Regengebietes. In Gundelsdorf, einem Ortsteil von Kronach, rissen die Wassermassen am Mittwochvormittag (11. März) sogar eine ganze Brücke mit sich, die über den Fluss Haßlach verläuft.

Unglück gegen 10:00 Uhr

Personen befanden sich zum Zeitpunkt glücklicherweise nicht auf der Brücke. Das Bauwerk ist normalerweise der meist genutzte Fußgängerweg, welcher in das Dorf führt. Auch Schüler laufen täglich darüber. Als sich das Unglück gegen 10:00 Uhr ereignete, waren diese glücklicherweise in der Schule. 

Umwege für Fußgänger

Für die Anwohner war die Brücke ein kleines Stück Heimat. Ob es eine neue geben wird, ist bislang noch unbekannt. Für die Fußgänger ist es jetzt sehr umständlich in das Dorf hinein oder heraus zu kommen. Hierfür müssen sie entweder weite Umwege auf sich nehmen oder über die normale Straßenbrücke, welche ein Stück weiter den flussabwärts liegt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Weiterführende Informationen von vor Ort
Gundelsdorf: Fluten der Haßlach reißen Fußgängerbrücke ein
Brückeneinsturz in Gundelsdorf: "Aus diesen Fluten wäre keiner so schnell rausgekommen!"
© TVO / Symbolbild

Hochwasserwarnungen für Oberfranken: Anhaltende Regenfälle sorgen für steigende Flusspegel

Dauerregen führt seit Dienstagmorgen (10. März) für steigende Flusspegel in Oberfranken. Betroffen sind vor allem der westliche und nördliche Teil von Oberfranken. Am Mittwoch kommt es im Sendegebiet zu weiteren Regenfällen, die vor allem im Norden und Osten von Oberfranken auftreten. In den Weststaulagen der Mittelgebirge sind 10 mm Regen, in Spitzen 20 mm Niederschlag nicht ausgeschlossen. Somit können zur Wochenmitte auch die Pegel im östlichen Oberfranken anschwellen, während sie im westlichen Oberfranken auf hohem Niveau verharren.


Hochwasserwarnungen der Wasserwirtschaftsämter

Die Wasserwirtschaftsämter Hof und Kronach haben für folgende Landkreise Hochwasserwarnungen herausgegeben:

Warnung vor Überschwemmungen für bebaute Gebiete:

  • Landkreis Bamberg
  • Landkreis Coburg

(UPDATE: Die Warnung wurde verlängert bis zum Freitagvormittag, 13. März)

 

Warnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen:

  • Landkreis Fochheim
  • Landkreis Kulmbac

(UPDATE: Die Warnung wurde verlängert bis zum Freitagmittag, 13. März)


Aktuelle Pegelstände in Oberfranken (Stand: Donnerstag, 13:45 Uhr)

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 205 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Rieblich / Rodach (KC): 221 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Neukenroth / Haßlach (KC): 238 cm / Mst. 2 ab 250 cm
  • Steinberg / Kronach (KC): 219 cm / Mst. 2 ab 240 cm
  • Erlabrück / Rodach (KC): 237 cm / Mst. 2 ab 240 cm
  • Mainleus / Main (KU): 251 cm / Mst. 2 ab 290 cm
  • Unterlangenstadt / Rodach (LIF): 340 cm / Mst. 2 ab 350 cm
  • Coburg / Itz (CO): 307 cm / Mst. 2 ab 350 cm
  • Kemmern / Main (BA): 451 cm / Mst. 2 ab 480 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Laufermühle / Aisch (FO): 443 cm / Mst. 3 ab 480 cm
  • Seepegel Froschgrundsee: 350,38 m NN / -
  • Schwürbitz / Main (LIF): 405 cm / Mst. 3 ab 450 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 3 überschritten:

  • Schenkenau / Itz (CO): 412 cm / Mst. 4 ab 470 cm
  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 276 cm / Mst. 4 ab 310 cm

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich

Gundelsdorf (KC): Hochwasser der Haßlach lässt Brücke einstürzen

Seit dem Dienstagmorgen (10. März) regnet es in einigen Teilen von Oberfranken fast ohne Unterlass. Hochwasser, auch an kleinen Flüssen, ist derzeit die Folge dieses Regengebietes. In Gundelsdorf (KC) rissen die Wassermassen am Mittwochmorgen (11. März) sogar eine ganze Brücke mit sich, die über den Fluss Haßlach verläuft.

 

Gundelsdorf: Fluten der Haßlach reißen Fußgängerbrücke ein
Brückeneinsturz in Gundelsdorf: "Aus diesen Fluten wäre keiner so schnell rausgekommen!"
Aktueller Wetterbericht vom 10. März 2020
Die Wetteraussichten vom 11. März 2020
© TVO / Symbolbild

Hochwasserwarnung: Regen sorgt für steigende Flusspegel in Oberfranken

ERSTMELDUNG:

Nach den ergiebigen Niederschlägen des Wochenendes (bis zu 48 mm Regen in den letzten 48 Stunden) sind einige Flusspegel in Oberfranken deutlich angestiegen. Die Wasserwirtschaftsämter Hof und Kronach warnen mit einer Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen in acht von neun oberfränkischen Landkreisen. Einzig der Landkreis Hof ist derzeit von einer Warnung ausgeschlossen.

 

  • Aktuelle Pegelstände von oberfränkischen Flüssen: weiter unten im Text

 

  • Rechts im Bild: Hochwasser-Fotos aus Heinersreuth bei Bayreuth
© Christina W. via Facebook© Christina W. via Facebook
© Felix K. via Facebook© Felix K. via Facebook

Hochwasserwarnung vorerst bis Mittwochmittag aktiv

Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert bis Dienstag (04. Februar) weitere ergiebige Regenfälle. In der Folge ist verbreitet mit einem weiteren Anstieg der Wasserstände zu rechnen. In den Landkreisen Bamberg, Bayreuth, Coburg, Forchheim, Kronach, Kulmbach, Lichtenfels und Wunsiedel können Flüsse und auch kleinere Gewässer die Meldestufe 1 am Dienstag überschreiten. Die aktuelle Warnung gilt für den Norden und Westen von Oberfranken bis Dienstag (04. Februar), für den Rest von Oberfranken bis zum Mittwoch (05. Februar).

Bilder aus dem Bereich Mitwitz
© Daniel S.
© Daniel S. via Facebook
© Daniel S. via Facebook

UPDATE der Pegelstände (Mittwoch / 09:35 Uhr):

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten (Mittwoch / 09:35 Uhr)

  • Schwürbitz / Main (LIF): 374 cm / Mst. 2 ab 400 cm
  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 205 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Kemmern / Main (BA): 451 cm / Mst. 2 ab 480 cm
  • Muggendorf / Wiesent (FO): 222 cm / Mst. 2 ab 240 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten (Mittwoch / 09:35 Uhr)

  • Mainleus / Main (KU): 295 cm / Mst. 3 ab 320 cm
  • Laufermühle / Aisch (FO): 432 cm / Mst. 3 ab 480 cm
  • Schenkenau / Itz (CO): 396 cm / Mst. 4 ab 410 cm
Hochwasser in Oberfranken: Der Weiße Main wird bei Himmelkron zum reißenden Strom
Hochwasserbilder aus Arzberg
© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich

Aktueller TVO-Wetterbericht
Die Wetteraussichten vom 03. Februar 2020
© News5 / Merzbach

Nach starken Regenfällen am Dienstag: Land unter in Unterneuses!

ERSTMELDUNG (21:05 Uhr):

Nach starken Regenfällen ist der Haselbach im Ebensfelder Ortsteil Unterneuses (Landkreis Lichtenfels) im Verlauf des Dienstages (21. Mai) über die Ufer getreten. Wie News5 am Abend berichtete, steht das Wasser in Teilen der Ortschaft einen halben Meter hoch. Kräfte von Feuerwehr und THW öffnen vor Ort Gullydeckel, um die Wassermassen abzuleiten. Zusätzlich wurden Sandsäcke verteilt, um Gebäude und Häuser vor der braunen Brühe zu schützen. Die Einsatzkräfte versuchen zudem, angrenzende Gebäude vor den Fluten zu retten und stapeln Sandsäcke vor die Tore und Türen. Eine Entspannung der Situation ist derzeit nach Angaben von vor Ort nicht in Sicht, da die Regenfälle anhalten sollen.

Unterneuses: Ortschaft nach Starkregen überflutet
(unkommentiertes Video)
Bilder aus Unterneuses vom Dienstag (21. Mai)
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© TVO / Symbolbild

Hochwasserwarnung für Landkreise Bamberg & Coburg: Regen sorgt für steigende Flusspegel

ERSTMELDUNG (Dienstag, 11:41 Uhr):

Oberfranken blieb zu Beginn der Woche von extremen Regenfällen bislang verschont. Eine aktuelle Unwetterwarnung vor ergiebigen Starkregen ist derzeit aber weiterhin aktiv. Die Warnung trifft vor allem den Westen von Oberfranken. Bis zum Mittwochmorgen können in der Summe 40 bis 60 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach warnt aus diesem Grund vor steigenden Flusspegeln in den Landkreisen Bamberg und Coburg.

Hochwasserwarnung bis Mittwoch aktiv

Aufgrund der bereits gefallenen Niederschläge steigen derzeit die Pegel im westlichen Oberfranken. Weitere Regenfälle werden am heutigen Tag und in der Nacht zum Mittwoch (22. Mai) für die genannten Bereiche prognostiziert. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach hat deshalb für die Landkreis Bamberg und Coburg eine Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen herausgegeben. Diese ist bereits aktiv und bis zum Mittwoch (10:00) gültig.

Steigende Pegel von Itz und Sulzbach erwartet

Laut den Prognosen des Wasserwirtschaftsamtes wird der Pegel Schenkenau (Itz) die Meldestufe 3 erreichen beziehungsweise überschreiten. Auch der Pegel Kösfeld (Sulzbach) soll die erste Meldestufe erreichen. Auch kleinere Gewässer ohne Warnpegel können in den kommenden 24 Stunden über die Ufer treten.


Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • -

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Schenkenau / Itz (CO): 396 cm / Mst. 3 ab 410 cm

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
Aktueller Wetterbericht vom 20. Mai 2019
© News5 / Merzbach

Kronach / Hummendorf: Wasserleiche am Montagmorgen entdeckt!

Der unbekannte Mann, der in der Nacht zum Samstag (16. März) in der Innenstadt von Kronach in den Fluss fiel, ist tot. Der Kronacher wurde bei Suchmaßnahmen am Montagmorgen (18. März) im Uferbereich der Rodach bei Hummendorf, einem Ortsteil von Weißenbrunn (Landkreis Kronach), gefunden. Die Kripo Coburg ermittelt.

 

Fußgänger können den Mann nicht aus dem Wasser ziehen

Wie berichtet, hatten zwei Fußgänger gegen 1:00 Uhr am Samstagmorgen die Rettungskräfte verständigt, weil sie im Fluss Kronach einen Mann entdeckten, der sich nicht mehr allein aus dem Wasser befreien konnte. Die beiden Zeugen versuchten noch, den Unbekannten aus dem Wasser zu ziehen, was allerdings misslang.

Umfangreiche Suchmaßnahmen bleiben am Wochenende ohne Erfolg

Anschließend liefen umfangreiche Suchmaßnahmen durch Kräfte der Wasserwacht, der DLRG, der Feuerwehren und der Polizei. Seit Samstagmittag waren außerdem Personensuchhunde und ein Polizeihubschrauber an der Suche beteiligt. Der Einsatz von Polizeitauchern oder Schlauchbooten war aufgrund des hohen Wasserstandes und der Fließgeschwindigkeit nicht möglich.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Vermisstenmeldung nach einem 57-Jährigen

Am Samstagabend ging bei der Polizei eine Vermisstenmeldung für einen 57-Jährigen Kronacher ein. Hierbei ergaben sich Hinweise, dass es sich bei dem von der Strömung mitgerissenen Mann um den 57-Jährigen handelte. Die weiteren Suchmaßnahmen am Samstag und Sonntag blieben allerdings ohne Erfolg.

Leiche bei Hummendorf entdeckt

Am Montagmorgen teilte gegen 06:15 ein Rettungsdienstmitarbeiter mit, dass er im Uferbewuchs der Rodach bei Hummendorf eine leblose Person entdeckte. Die alarmierten Rettungskräfte konnten den Mann allerdings nur noch tot bergen. Wie die Polizei zwischenzeitlich bestätigte, handelt es sich bei dem Leichnam um den vermissten Kronacher. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernahm die Kriminalpolizei Coburg.

Kronach: Unbekannter wird bei Hochwasser von der Flut mitgerissen
(Unkommentiertes Video)
Aktuell-Bericht vom Montag (18. März 2019)
Kronach: Vermisster Mann wurde tot in der Rodach aufgefunden!
© TVO / Symbolbild

Steigende Flusspegel: Hochwasserwarnung für Oberfranken

UPDATE (Sonntag, 11:30 Uhr):

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • Unterstein. / Unt. Steinach (KU): 199 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Neukenroth / Haßlach (KC): 228 cm / Mst. 2 ab 250 cm
  • Schwürbitz / Main (LIF): 385 cm / Mst. 2 ab 400 cm
  • Laufermühle / Aisch (FO): 422 cm / Mst. 2 ab 430 cm
  • Kemmern / Main (BA): 450 cm / Mst. 2 ab 480 cm

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Mainleus / Main (KU): 302 cm / Mst. 3 ab 3200 cm

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 3 überschritten:

  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 251 cm / Mst. 4 ab 310 cm

(Fotos: Hochwasser im Bereich Heinersreuth bei Bayreuth)

© Marco B. via Facebook© Marco B. via Facebook

UPDATE (Samstag, 21:20 Uhr):

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • Unterstein. / Unt. Steinach (KU): 202 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Neukenroth / Haßlach (KC): 238 cm / Mst. 2 ab 250 cm
  • Bad Berneck / Weißer Main (BT): 161 cm / Mst. 2 ab 180 cm
  • Steinberg / Kronach (KC): 215 cm / Mst. 2 ab 240 cm
  • Bayreuth / Roter Main (BT): 205 cm / Mst. 2 ab 220 cm
  • Arzberg / Röslau (WUN): 266 cm / Mst. 2 ab 270 cm
  • Mainleus / Main (KU): 272 cm / Mst. 2 ab 290 cm
  • Muggendorf / Wiesent (FO): 225 cm / Mst. 2 ab 290 cm
  • Unterlangenstadt / Rodach (LIF): 329 cm / Mst. 2 ab 350 cm
© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook
  • Schwürbitz / Main (LIF): 388 cm / Mst. 2 ab 400 cm
  • Erlabrück / Rodach (KC): 228 cm / Mst. 2 ab 240 cm
  • Laufermühle / Aisch (FO): 427 cm / Mst. 2 ab 430 cm

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Ködnitz / Weißer Main (KU): 332 cm / Mst. 3 ab 350 cm
  • Schenkenau / Itz (CO): 376 cm / Mst. 3 ab 410 cm

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 3 überschritten:

  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 263 cm / Mst. 4 ab 310 cm

 

(Fotos: Hochwasser im Bereich Arzberg / Schirnding)

© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook© Tatjana F. via Facebook

UPDATE (Samstag, 16:00 Uhr):

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • Unterstein. / Unt. Steinach (KU): 202 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Neukenroth / Haßlach (KC): 245 cm / Mst. 2 ab 250 cm
  • Bad Berneck / Weißer Main (BT): 167 cm / Mst. 2 ab 180 cm
  • Steinberg / Kronach (KC): 219 cm / Mst. 2 ab 240 cm
  • Bayreuth / Roter Main (BT): 209 cm / Mst. 2 ab 220 cm
  • Gampelmühle / Ölschnitz (BT): 291 cm / Mst. 2 ab 325 cm
  • Mainleus / Main (KU): 266 cm / Mst. 2 ab 290 cm
  • Muggendorf / Wiesent (FO): 223 cm / Mst. 2 ab 290 cm
  • Unterlangenstadt / Rodach (LIF): 334 cm / Mst. 2 ab 350 cm
© Sandra S. via Facebook
Fürth am Berg (Steinach)
  • Schwürbitz / Main (LIF): 376 cm / Mst. 2 ab 400 cm
  • Erlabrück / Rodach (KC): 236 cm / Mst. 2 ab 240 cm

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Arzberg / Röslau (WUN): 278 cm / Mst. 3 ab 335 cm
  • Ködnitz / Weißer Main (KU): 328 cm / Mst. 3 ab 350 cm
  • Schenkenau / Itz (CO): 376 cm / Mst. 3 ab 410 cm

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 3 überschritten:

  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 268 cm / Mst. 4 ab 310 cm
© Sandra S. via Facebook
Fürth am Berg (Steinach)

UPDATE (Samstag, 11:00 Uhr):

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • Unterstein. / Unt. Steinach (KU): 201 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Neukenroth / Haßlach (KC): 243 cm / Mst. 2 ab 250 cm
  • Bad Berneck / Weißer Main (BT): 167 cm / Mst. 2 ab 180 cm
  • Steinberg / Kronach (KC): 219 cm / Mst. 2 ab 240 cm
  • Bayreuth / Roter Main (BT): 204 cm / Mst. 2 ab 220 cm
  • Gampelmühle / Ölschnitz (BT): 282 cm / Mst. 2 ab 325 cm
  • Mainleus / Main (KU): 257 cm / Mst. 2 ab 290 cm
  • Muggendorf / Wiesent (FO): 257 cm / Mst. 2 ab 290 cm
  • Unterlangenstadt / Rodach (LIF): 330 cm / Mst. 2 ab 350 cm
© Daniel F. via Facebook
Fotos aus Arzberg (Röslau)
  • Schwürbitz / Main (LIF): 363 cm / Mst. 2 ab 400 cm
  • Schenkenau / Itz (CO): 353 cm / Mst. 2 ab 370 cm
  • Erlabrück / Rodach (KC): 232 cm / Mst. 2 ab 240 cm

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Arzberg / Röslau (WUN): 280 cm / Mst. 3 ab 335 cm
  • Ködnitz / Weißer Main (KU): 324 cm / Mst. 3 ab 350 cm

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 3 überschritten:

  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 267 cm / Mst. 4 ab 310 cm
© Daniel F. via Facebook© Daniel F. via Facebook© Daniel F. via Facebook

UPDATE (Freitag, 22:40 Uhr):

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 am Freitagabend überschritten:

  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 196 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Neukenroth / Haßlach (KC): 236 cm / Mst. 2 ab 250 cm
  • Bad Berneck / Weißer Main (BT): 161 cm / Mst. 2 ab 180 cm
  • Steinberg / Kronach (KC): 212 cm / Mst. 2 ab 240 cm

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 am Freitagabend überschritten:

  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 236 cm / Mst. 3 ab 250 cm

UPDATE (Freitag, 16:35 Uhr):

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 am Freitagnachmittag überschritten:

  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 191 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Neukenroth / Haßlach (KC): 229 cm / Mst. 2 ab 250 cm
  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 224 cm / Mst. 2 ab 230 cm

UPDATE (Freitag, 12:57 Uhr):

Das Wasserwirtschaftsamt Kronach hat seine Hochwasserwarnung des gestrigen Tages auf den Landkreis Bamberg ausgeweitet. Zudem warnt das Wasserwirtschaftsamt Hof vor Ausuferungen und Überschwemmungen in den Landkreisen Bayreuth, Kulmbach und Wunsiedel.

Nach Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes gelangt mit einem weiteren Tiefdruckgebiet niederschlagsreiche Luft nach Oberfranken. Dabei werden in den fränkischen Mittelgebirgen stellenweise Niederschläge um 30 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden erwartet. Dadurch kommt es im Tagesverlauf und in der Nacht auf Samstag zu ansteigenden Wasserständen an den Gewässern.

 

Bereiche Bayreuth / Kulmbach / Wunsiedel

Nach den aktuellen Hochwasservorhersagen kann an den folgenden Pegeln die Meldestufe 1 erreicht beziehungsweise überschritten werden:

  • Bad Berneck (Weißer Main)
  • Untersteinach (Untere Steinach)
  • Bayreuth (Roter Main)
  • Arzberg (Röslau)
  • Auch weitere kleinere Gewässer ohne Warnpegel können über die Ufer treten.

An folgenden Pegeln kann die Meldestufe 2 erreicht beziehungsweise überschritten werden:

  • Mainleus (Main)
  • Ködnitz (Weißer Main)

Die Warnung des Wasserwirtschaftsamt Hof für die Landkreise Bayreuth, Kulmbach und Wunsiedel ist aktiv bis zum Sonntag (17. März) um 08:00 Uhr.

 

Bereiche Bamberg / Coburg / Kronach / Lichtenfels

  • Der Pegel Schwürbitz (Main) überschreitet in der Nacht zum Samstag die Meldestufe 1.
  • Der Pegel Kemmern (Main) wird voraussichtlich Sonntagvormittag die Meldestufe 1 erreichen.
  • Der Pegel Fürth am Berg (Steinach) erreicht in den nächsten Stunden die Meldestufe 1 und kann im Laufe des Wochenendes die Meldestufe 2 überschreiten.
  • Der Pegel Neukenroth/Haßlach überschreitet voraussichtlich die Meldestufe 1.
  • Auch weitere kleinere Gewässer ohne Warnpegel können über die Ufer treten.

Die Warnung des Wasserwirtschaftsamt Kronach für die Landkreise Bamberg, Coburg, Kronach und Lichtenfels besteht bis zum Montag (18. März) um 11:00 Uhr.


ERSTMELDUNG (Donnerstag, 15:58 Uhr):

Aufgrund der bereits gefallenen Niederschläge sind die Pegel im Obermaingebiet angestiegen. Weitere Regenfälle werden am heutigen Tag und in der Nacht für den Bereich prognostiziert. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach hat deshalb für die Landkreis Coburg, Kronach und Lichtenfels eine Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen herausgegeben. Die Hochwasserwarnung ist bereits aktiv und bis zum Freitag (15. März) gültig.

Steigende Pegel von Steinach & Haßlach erwartet

Laut den Prognosen des Wasserwirtschaftsamtes wird der Pegel Fürth am Berg (Steinach) in der Nacht zum Freitag die Meldestufe 1 erreichen beziehungsweise anhaltend überschreiten. Auch der Pegel Neukenroth (Haßlach) zeigt aktuell eine steigende Tendenz und bewegt sich in Richtung der Meldestufe 1. Auch kleinere Gewässer ohne Warnpegel können in den kommenden 24 Stunden im Obermain-Gebiet über die Ufer treten.


Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich

Aktueller Wetterbericht
© via TVO-WhatsApp-Newskanal

Nach der Sturzflut von Oschwitz: Stadt Arzberg erhält finanzielle Unterstützung!

Die Regierung von Oberfranken hat der Stadt Arzberg (Landkreis Wunsiedel) Zuwendungen in Höhe von 340.000 Euro für die Beseitigung von Unwetterschäden an den Gemeindestraßen im Ortsteil Oschwitz bewilligt. Starkregen und eine große Menge abfließendes Wasser hatten Ende Mai 2018 die örtlichen Straßen stark beschädigt, vor allem in Bereich der geschotterten Banketten sowie an den Entwässerungsgräben. Wir berichteten! 

 


User-Videos aus Oschwitz via TVO-WhatsApp-Newskanal (Mai 2018)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (1)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (2)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (3)

Mittel werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt

Die Wiederherstellungskosten belaufen sich auf rund 410.000 Euro, von denen 380.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der nun bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 340.000 Euro bedeutet einen Fördersatz von knapp 90 Prozent. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag im Rahmen des Bayerischen Finanzausgleichsgesetztes zur Verfügung gestellt. Hierbei werden unter anderem Vorhaben zur Beseitigung von Schäden unterstützt, die durch Elementarereignisse verursacht wurden. Die Stadt Arzberg wird die Straßenschäden im Frühjahr 2019 beseitigen lassen.

© TVO / Symbolbild

Steigende Pegel: Hochwasserwarnung für mehrere Landkreise in Oberfranken

Nach den Niederschlägen der letzten Tage und durch das starke Tauwetter in Oberfranken haben die Wasserwirtschaftsämter Hof und Kronach für mehrere Landkreise eine Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungsgefahr herausgegeben. Die Warnungen gelten vorerst maximal bis Dienstag (15. Januar) 12:00 Uhr.

Warnungen für sechs Landkreise

Betroffen von den Warnungen sind die Landkreise Bamberg, Coburg, Forchheim, Kronach, Kulmbach und Lichtenfels. Nach derzeitigen Erkenntnissen wird maximal die Meldestufe 2 erreicht. Somit kann es stellenweise zu kleinere Ausuferungen kommen. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, dass land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet werden. Zudem kann es zu leichten Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen kommen.

 

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 1 überschritten (Stand, Montag, 18:00 Uhr):

  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 204 cm / Meldestufe 2 ab 230 cm
  • Laufermühle / Aisch (FO): 422 cm / Meldestufe 2 ab 430 cm
  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 212 cm / Meldestufe 2 ab 230 cm
  • Mainleus / Main (KU): 259 cm / Meldestufe 2 ab 290 cm
  • Pegel Schenkenau / Itz (CO): 367 cm / Meldestufe 2 ab 370 cm
  • Auch kleinere Gewässer ohne Warnpegel können über die Ufer treten
Aktuell-Bericht aus Ködnitz vom Montag (14. Januar 2019)
Ködnitz: Straße von Schmelzwasser geflutet

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
Aktueller TVO-Wetterbericht
© News5 / Fricke

Nach Unwetter am Feiertag: Land unter in Arzberg!

UPDATE (Freitag, 18:03 Uhr):

Vor allem der Landkreis Wunsiedel war in Oberfranken am gestrigen Donnerstag (31. Mai) von heftigen Gewittern mit Starkregen betroffen. Besonders schlimm traf es die Regionen Arzberg, Schirnding, Hohenberg/Eger und Röthenbach (Landkreis Wunsiedel). Hier liefen unter anderem viele Keller mit Wasser voll. Mehrere Schlammlawinen machten Straßen am Feiertag teilweise unpassierbar. Die genauen Schäden sind aktuell noch nicht zu beziffern. Insgesamt waren mehrere hundert Einsatzkräfte an den Unwetter-Brennpunkten tätig. Die Aufräumarbeiten werden Tage, wenn nicht sogar Wochen andauern.

Weitere Infos:

Alarmstufe Rot in Arzberg: Ort nach Unwetter von der Außenwelt fast abgeschnitten!
(Aktuell-Beitrag vom 01.06.2018)

UPDATE (Freitag, 14:10 Uhr):

Nach dem schweren Unwetter im Raum Arzberg (Landkreis Wunsiedel) am Donnerstag (31. Mai) werden jetzt die Zerstörungen und Schänden sichtbar. Bis zu einem Meter hoch stand am gestrigen Feiertag in Arzberg die braune Brühe. Die Flut, die nach einem Platzregen durch den Ort schwappte, war nicht aufzuhalten. In den Abend- und Nachtstunden war nur zu ahnen, welcher Anblick die Bewohner und Helfer im Hellen erwarten würde – das tatsächliche Schadensbild hatte jedoch wohl kaum einer erwartet.

Unwetter in Arzberg: Der Tag danach - Ausmaß der Zerstörung wird sichtbar

Ganze Fahrbahnen sind unterspült

Am Freitagmorgen (01. Juni) wurde dieses Bild den Anwohnern und Helfern in Arzberg und den angrenzenden Ortsteilen ersichtlich. Schlammmassen standen noch in einigen Straßenzügen. Zudem wurden einige Fahrbahnen unterspült. Durch Sturmböen brachen Bäume um und blockierten die Straßen. Hinzukamen die vielen „kleinen“ Schäden, wie vollgelaufene Keller sowie überschwemmte Garagen und Gärten.

Einsatzkräfte gehen methodisch vor

Bei der Beseitigung der Schäden wird seit den Morgenstunden methodisch vorgegangen. Die Einsatzkräfte konzentrierten sich auf die priorisierten Einsätze, wie zum Beispiel Personen oder Tiere in Gefahr sowie die größeren Straßen in der Stadt. Laut Aussagen des ersten Bürgermeisters Göcking werden sich die Aufräumarbeiten noch über Wochen hinziehen.

UPDATE (Freitag, 09:45 Uhr):

Wunsiedel im Auge des Gewitters

Am Tag nach den schweren Unwettern zeigt sich am heutigen Freitagmorgen (01. Juni) das gesamte Ausmaß der Zerstörung. Vor allem der Landkreis Wunsiedel war in Oberfranken von Gewittern mit Starkregen betroffen. Besonders schlimm traf es die Orte Arzberg, Schirnding, Hohenberg/Eger und Röthenbach. Hier liefen viele Keller voll Wasser, ein Öltank schwamm auf und lief aus. Mehrere Schlammlawinen machten Straßen, unter anderem die B 303, unpassierbar. Teile einer Kreisstraße wurden weggespült. Die genauen Schäden sind noch nicht bezifferbar. Insgesamt waren 357 Feuerwehrleuten im Einsatz, ferner die Straßenbauämter sowie das Wasserwirtschaftsamt. Die Aufräumarbeiten dauerten die ganze Nacht an.

Arzberg: Unwetter setzt die Stadt am Feiertag unter Wasser
User-Videos vom Donnerstagabend aus Arzberg

Weitere betroffene Orte in Oberfranken

Im Landkreis Bayreuth waren die Gemeinden Goldkronach, Drosendorf und Hollfeld betroffen. Hier liefen einige Keller voll Wasser und Straßen wurden überspült. In Goldkronacher Stadtteil Nemmersdorf gingen mehrere Schlammlawinen ab. Eine davon ergoß sich über den Dorfplatz. In Forchheim und Meeder (Landkreis Coburg) liefen bereits am Nachmittag mehrere Keller voll Wasser. Die Feuerwehren waren zum Teil die ganze Nacht im Einsatz. Ein genaues Schadensausmaß muss noch ermittelt werden.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (Donnerstag, 21:30 Uhr):

Land unter am frühen Donnerstagabend (31. Mai) in Arzberg (Landkreis Wunsiedel). Nach einem sommerlichen Feiertag brodelte lokal erneut die Wetterküche in Oberfranken ab den Nachmittagsstunden. Im Fichtelgebirge entluden sich dann am frühen Abend schwere Gewitter. Wieder traf es dabei die Region um Arzberg!

Feuerwehr und THW im Dauereinsatz

Der Platzregen war so heftig, dass die Kanalisation in Arzberg die Wassermassen nicht fassen konnte. So blieb der Niederschlag auf den Straßen stehen. Aktuell sind die Einsatzkräfte vom THW und Feuerwehr im Dauereinsatz und versuchen unter anderem mit Sandsäcken den Schaden an den Gebäuden möglichst gering zu halten. Laut News5 sitzen noch immer Besucher der Cafés in der Ortsmitte fest, da sie aufgrund der überschwemmten Straßen keine Möglichkeit haben, die Örtlichkeiten zu verlassen.

Hohe Regenmengen im Fichtelgebirge

Laut den Kollegen von Stormchasing Oberfranken - Dem Unwetter auf der Spur gab es in Hohenberg an der Eger (Landkreis Wunsiedel) 61 Liter Regen auf den Quadratmeter innerhalb einer Stunde. In Arzberg könnte diese Menge sogar noch deutlich höher gewesen sein.

 

TVO-User-Videos

 

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

Unwetterfotos aus Arzberg vom Donnerstagabend (31. Mai 2018)
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Merzbach

Unwetter über Bamberg: Schlammlawine und überflutete Unterführungen

Im Raum Bamberg verlief der gestrige Vatertag zwar feucht, aber nicht fröhlich. Dafür sorgte unter anderem ein starkes Gewitter, welches am Nachmittag über die Region zog. In Bamberg standen mehrere Bahnunterführungen, wie zum Beispiel in der Geisfelder Straße bis zu anderthalb Meter unter Wasser. Bei Bischberg (Landkreis Bamberg) blockierte eine Schlammlawine die Straße.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

Kanalisation kann die Wassermassen nicht mehr aufnehmen

Über der Region ergossen sich am Donnerstagnachmittag (10. Mai) Starkregen mit Hagel. Binnen einer halben Stunde fielen bis zu 50 Liter Regen auf den Quadratmeter. Dach- und Regenrinnen konnten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen und auch die Kanalisation war überlastet. Zahlreiche Gullydeckel wurden ausgehoben.

 

BMW steckt in den Fluten fest

In der Moosstraße von Bamberg musste die Feuerwehr anrücken, um einen Autofahrer aus seinem Pkw zu befreien. Der BMW stand in der Unterführung zur Hälfte im Wasser. Das Auto hat nun vermutlich nur noch einen Schrottwert.

Kreisstraße durch Schlammmassen blockiert

Insgesamt 60 Feuerwehrleute waren in Bamberg im Einsatz, um mehr als ein Dutzend Keller leer zu pumpen oder das Wasser ablaufen zu lassen. Die Kreisstraße BA36 zwischen Gaustadt und Bischberg wurde durch eine Schlammlawine blockiert. Hier löste sich der Hang an einer Baustelle und rutschte auf die Fahrbahn. Auch hier kam die Feuerwehr zum Einsatz. Die Straße war bis in die Abendstunden gesperrt.

Unwetter-Alarm in Bamberg: Unterführungen bis zu 1,5 Meter unter Wasser
(unkommentiertes Video)

Keine Verletzten zu beklagen

Laut dem Bamberger Polizeibericht vom Freitagmorgen (11. Mai) gab es glücklicherweise durch das Unwetter in der Region West-Oberfranken keine Verletzten.

© TVO / Archiv

Landkreis Forchheim: Hochwasser an der Aisch

Aufgrund der gefallenen Niederschläge, verbunden mit der Schneeschmelze aufgrund der steigenden Temperaturen, warnt das Wasserwirtschaftsamt Kronach vor erhöhten Wasserständen im Bereich der Aisch im Landkreis Forchheim.

Pegel hat derzeit Meldestufe 2 überschritten

Der Pegel Laufermühle/Aisch wird laut den Vorhersagen noch einige Tage im Bereich der Meldestufe 1 und 2 verbleiben. Aktuell (Dienstag, 15:30 Uhr) liegt der Pegel bei 439 Zentimetern. Dies bedeutet Meldestufe 2*. Die zweithöchste Meldestufe (ab 480 Zentimeter) soll nicht erreicht werden. Die Warnung des Wasserwirtschaftsamtes gilt derzeit bis Mittwoch (24. Januar) um 12:00 Uhr.

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
Aktueller TVO-Wetterbericht vom 23. Januar 2018
© TVO / Symbolbild

Steigende Pegel: Hochwasserwarnung für mehrere Landkreise

UPDATE (Freitag, 15:25 Uhr):

Nach den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes werden für den heutigen Freitag noch bis zu 10 Liter Regen auf den Quadratmeter erwartet, für das Wochenende jedoch kaum mehr. Dennoch werden die in den Meldestufen befindlichen Pegel aufgrund von Zuflüssen aus den Oberläufen noch einige Zeit auf dem hohen Niveau verharren, vereinzelt noch geringfügig ansteigen. Nach den derzeitigen Prognosen wird sich die Hochwasserlage voraussichtlich zu Wochenbeginn entspannen. Die Hochwasserwarnungen bestehen bis zum Montagmittag (08. Januar) 12:00 Uhr.

(Bilder: 1-3 Fürth am Berg / 4-6 Ködnitz)

 

  • Aktuelle Pegelstände weiter unten im Beitrag!

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO
Aktuelle Berichte vom Mittwoch (03.01.) & Donnerstag (04.01.)
Hochwasserlage in Oberfranken: Noch keine Entspannung!
(04.01.2018)
Hochwasser - Meldestufe 2 überschritten: Der Main bei Schwürbitz / Michelau
(04.01.2018)
Steigende Pegel in Oberfranken: Hochwassergefahr nimmt deutlich zu
(03.01.2018)

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 1* überschritten (Stand, Freitag, 18:00 Uhr):

  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 199 cm / Meldestufe 2 ab 230 cm
  • Ködnitz / Weißer Main (KU): 302 cm / Meldestufe 2 ab 350 cm
  • Mainleus / Main (KU): 279 cm / Meldestufe 2 ab 290 cm
  • Coburg / Itz (CO): 313 cm / Meldestufe 2 ab 350 cm
  • Vorra / Raue Ebrach (BA): 297 cm / Meldestufe 2 ab 300 cm
  • Schwürbitz / Main (LIF): 392 cm / Meldestufe 2 ab 400 cm

 

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 2* überschritten (Stand, Freitag, 18:00 Uhr):

  • Laufermühle / Aisch (FO): 473 cm / Meldestufe 3 ab 480 cm
  • Untersteinach / Warme Steinach (KU): 185 cm / Meldestufe 3 ab 200 cm
  • Kemmern / Main (BA): 565 cm / Meldestufe 3 ab 570 cm

 

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 3* überschritten (Stand, Freitag, 18:00 Uhr):

  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 256 cm / Meldestufe 4 ab 310 cm
  • Schenkenau / Itz (CO): 438 cm / Meldestufe 4 ab 470 cm

 

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

Aktueller TVO-Wetterbericht vom 05. Januar 2018

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
© TVO / Symbolbild

Steigende Pegel: Hochwasserwarnung für mehrere Landkreise

ERSTMELDUNG (Donnerstag, 14. Dezember / 12:00 Uhr):

Für mehrere Landkreise in Oberfranken hat das Wasserwirtschaftsamt Kronach eine Hochwasserwarnung herausgegeben. Die Warnung sind aktuell gültig bis zum morgigen Freitagvormittag (15. Dezember). An einzelnen Pegeln können die Meldestufen 2 und 3 überschritten werden! Aktuelle Pegelstände: siehe unten!

Landkreis Bamberg

Im Verlauf des Donnerstags (14. Dezember) kommt es im Landkreis Bamberg zu einem Wiederanstieg der Wasserstände. Der Pegel Kemmern (Main) kann knapp die Meldestufe 2 überschreiten. Beim Pegel Vorra / Frensdorf (Rauhe Ebrach) wird nach der derzeitigen Vorhersage die Meldestufe 1 erwartet.

Landkreis Coburg

Auch in diesem Bereich ist mit einem erneuten Anstieg der Wasserstände zu rechnen. Am Pegel Coburg (Itz) wird nach der aktuellen Prognose die Meldestufe 1 erwartet. Der Pegel Schenkenau (Itz) wird voraussichtlich bis zur Meldestufe 3 ansteigen. Der Pegel Fürth am Berg (Steinach) könnte im Verlauf des Tages die Meldestufe 1 erreichen.

Landkreis Forchheim

Steigende Flusspegel werden auch für den Landkreis Forchheim vorhergesagt. Der Pegel Laufermühle (Aisch) soll hierbei bis zur Meldestufe 2 ansteigen.

Landkreis Kronach

Die Frankenwaldpegel an der Haßlach, Kronach und Rodach bewegen sich laut dem Wasserwirtschaftsamt derzeit auf einem erhöhten Niveau. Meldestufen sollen hierbei nach derzeitigem Stand nicht erreicht werden.

Landkreis Lichtenfels

An den Mainpegeln Schwürbitz und Mainleus (Landkreis Kulmbach) wird jeweils nach der aktuellen Vorhersage am Freitag die Meldestufe 1 erwartet.

 

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 1* überschritten (Stand, Freitag, 09:45 Uhr):

  • Kemmern / Main: 427 cm / Meldestufe 2 ab 480 cm

 

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 3* überschritten (Stand, Freitag, 09:45 Uhr):

  • Schenkenau / Itz: 421 cm / Meldestufe 4 ab 470 cm
Aktueller TVO-Wetterbericht vom 14. Dezember 2017
Wetteraussichten vom 14. Dezember 2017

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
© TVO / Symbolbild

Stadt & Landkreis Bayreuth: Hochwassergefahr steigt!

UPDATE (22. November / 09:50 Uhr):

Das Wasserwirtschaftsamt Hof hat für Stadt und Landkreis Bayreuth sowie für den Landkreis Kulmbach am Mittwochvormittag eine Entwarnung gegeben. Die Pegel der Flüsse sind wieder rückläufig. Zudem werden für die kommenden Tage keine ergiebigen Niederschläge vorhergesagt.

 

UPDATE (21. November / 18:03 Uhr):

Am Dienstagnachmittag hat der Pegel der Warmen Steinach am Messpunkt Untersteinach (Landkreis Kulmbach) wider den Vorhersagen die Meldestufe 2 überschritten. Um 17:45 Uhr wurde eine Höhe von 183 Zentimeter ermittelt. Damit lag der Pegel drei Zentimeter über der Marke, bei der die zweite Stufe ausgerufen wird. Die nächsthöhere Begrenzung liegt bei 200 Zentimetern. Andere Flüsse in diesem Bereich haben derzeit keine Meldestufen überschritten. Die Warnung wurde zudem vom Wasserwirtschaftsamt Hof bis Mittwochnachmittag (22. November) 16:00 Uhr ausgedehnt!

 

ERSTMELDUNG (21. November / 15:03 Uhr):

Nach den Niederschlägen in der Nacht von Montag auf Dienstag (21. November) und der einsetzenden Schneeschmelze in den höheren Lagen des Fichtelgebirges kann es laut dem Wasserwirtschaftsamt Hof im Bereich der Stadt und des Landkreises Bayreuth an einzelnen Gewässern zu leichten Ausuferungen kommen. Derzeit hat der Pegel Untersteinach / Warme Steinach die Meldestufe 1 erreicht. Ein Erreichen der Meldestufe 2 an den Gewässern in diesem Bereich wird von Seiten des Amtes her nicht erwartet. Die Warnung der Behörde gilt bis Mittwochvormittag (22. November) 10:00 Uhr.

 

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 1* überschritten (Stand, Mittwoch, 09:45 Uhr):

  • Untersteinach / Warme Steinach: 167 cm / Meldestufe 2 ab 180 cm / Tendenz fallend
Der aktuelle TVO-Wetterbericht vom 21. November 2017

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
12345