Tag Archiv: Infektionszahlen

© Stadt Coburg / Archiv

Corona-Pandemie als Grund: Coburger Weihnachtsmarkt 2020 abgesagt!

Nach Kronach und Kulmbach (Wir berichteten!) ist es nun auch in der Stadt Coburg beschlossene Sache: Der Weihnachtsmarkt 2020 ist abgesagt. Aufgrund den steigenden Infektionszahlen sei ein Alternativkonzept nicht realisierbar gewesen, so die Stadt Coburg auf ihrer Internetseite.

Verwaltungssenat entscheidet sich einstimmig gegen Weihnachtsmarkt 2020

Am Montag (19. Oktober) beschloss der Verwaltungssenat einstimmig, dass der Weihnachtsmarkt zum gesundheitlichen Schutz der Besucherinnen und Besucher abgesagt werden muss. Seit Wochen arbeiteten die Verantwortlichen der Stadtverwaltung und das Marketing an verschiedenen Vorschlägen, um auch in diesem Jahr die Weihnachtsstimmung in die Coburger Innenstadt zu bringen. Ein Alternativkonzept war nicht zu realisieren. Zumal es sein könnte, dass selbst ein Konzept bei einer starken Infektionssituation kurzfristig abgesagt werden müsste.

Stadt Coburg appelliert an die Bürger

Die Stadt Coburg appelliert an die Vernunft der Bürger, in den kommenden Wochen die bestehenden Sicherheits- und Hygienevorschriften zu beachten. Nur mit ausreichendem Abstand, der Einhaltung der Hygieneregeln, dem verantwortungsvollen Einsatz des Mund-Nasen-Schutzes und regelmäßigem Lüften wird es gelingen, gemeinsam die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Aktuelle Coronazahlen in Stadt und Landkreis Coburg

  • Derzeit Infizierte: 29 (+5)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 623 (+5)
  • Genesene Personen: 560 (=)
  • Todesfälle: 34 (=)
  • 7-Tage-Inzidenz (Stadt): 17,04
  • 7-Tage-Inzidenz (Kreis): 12,68

(Stand 19. Oktober 2020)

 

 

Statement von Oberbürgermeister Dominik Sauerteig
Weihnachtsmarkt in Coburg abgesagt: Gefahr eines lokalen Lockdowns soll vermieden werden!
© Pixabay / Symbolbild

FOS Hof: 13 weitere Schüler unter Quarantäne

13 weitere Schüler der Fach- und Berufsoberschule Hof stehen unter Quarantäne. Dies teilte am Mittwoch (23. September) das Landratsamt mit. Die Schüler der 12. Jahrgangsstufe gelten aufgrund von klassenübergreifendem Unterricht ebenfalls als enge Kontaktpersonen des Corona-positiven Falls, der am vergangenen Freitag (18. September) in der FOS Hof bekannt wurde. Wir berichteten. Insgesamt stehen in der FOS Hof nun 39 Schüler unter Quarantäne. Weiterlesen
© Pixabay

Bayern: Ab dem 1. September gilt für Kitas der Regelbetrieb

Am Dienstagmittag (21. Juli) informierte der bayerische Staatskanzleichef Florian Herrmann, Gesundheitsministerin Melanie Huml und Familienministerin Carolina Trautner über das weitere Verfahren in Bezug auf die Corona-Pandemie im Freistaat Bayern. Bekannt gegeben wurde, dass die Kitas ab dem 1. September zu einem Regelbetrieb zurückkehren werden, falls das Infektionsgeschehen dies zulasse. Zudem beschloss am Dienstag (21. Juli) das bayerische Kabinett ein Pandemie-Zentrallager. Das verkündete Gesundheitsministerin Melanie Huml.

Ab dem 1. September soll wieder Regelbetrieb für Kitas in Bayern gelten

Ab dem 1. September soll der Regelbetrieb für Kindergärten, Krippen und Horte in Bayern gelten. Nur unter der Vorraussetzung, wenn das Infektionsgeschehen dies auch zulasse. Das verkündete Familienministerin Carolina Trautner. Vorgesehen ist hierfür ein Stufenmodell. Die erste Stufe bedeutet Regelbetrieb mit einem stabilen Infektionsgeschehen. Die zweite Stufe bedeutet, dass ein eingeschränkter Regelbetrieb möglich sein soll. Heißt, dass bei steigenden Infektionszahlen die Gruppengrößen reduziert werden sollen. Bei Stufe 3 und somit bei einer Verschlechterung der Infektionszahlen, soll eine Notbetreuung eingerichtet werden.

Einzelfallentscheidung bei Erkrankung von Kindern

Aktuell darf ein Kind mit einer Erkrankung die Kita nicht besuchen. Ab dem 1. September sollen Erzieher / Erzieherinnen in Einzelfällen individuell entscheiden dürfen, ob ein Kind trotz Krankheitssymptomen die Kita besuchen darf oder nicht. Nach wie vor sollen feste Gruppen in Kindergärten gebildet werden, um Infektionswege nachverfolgen zu können.

Bayerische Kabinett beschließt ein Pandemie-Zentrallager

Wie Gesundheitsministerin Melanie Huml in der Pressekonferenz verkündete, wurde heute (21. Juli) beschlossen, dass ein Pandemie-Zentrallager errichtet werden soll. Dadurch soll Bayern im Falle einer zweiten Infektions-Welle gerüstet sein. Wichtiges Material (Desinfektionsmittel, Handschuhe, Schutzkittel etc.) sollen für sechs Monate bereitgehalten werden. Zudem werden im Freistaat die Testzentren mit bis zu 50 Prozent in Sachen wie Miete, Logistik und vieles mehr von Bayern unterstützt.

Infektionsgeschehen in Bayern weiterhin stabil

Das Infektionsgeschehen sei in Bayern laut Staatsminister Florian Herrmann weiterhin stabil. Die Tests seien stark ausgeweitet. Aktuell werden zwischen 20 bis 23.000 Tests durchgeführt. Positive Tests würden so zwischen 0,4 bis 0,6 Prozent liegen. Zum Vergleich: Anfang Mai lag der Anteil der positiven Tests bei 6 Prozent. In den vergangenen Tagen seien keine weiteren Todesfälle in Bayern hinzugekommen.

Der Aktuell-Beitrag zur Pressekonferenz (21. Juli 2020)
Corona-Krise: Bayerische Staatsregierung informiert