Tag Archiv: Kampfmittel

© News5 / Merzbach

Kampfmittelfund bei Breitengüßbach: Granate auf Baustelle freigelegt & gesprengt

Große Aufregung herrschte am Mittwochabend (17. April) in der Nähe von Breitengüßbach im Landkreis Bamberg. Auf einer Baustelle an der Anschlussstelle Breitengüßbach-Süd musste laut Angaben von News5 ein Sprengkopf einer Panzerfaustgranate gesprengt werden. Dazu wurden die Autobahn A73 und die Bundesstraße B4 in beide Richtungen kurzfristig gesperrt. Ebenfalls betroffen war die nahe gelegene Bahnstrecke zwischen Bamberg und Lichtenfels. Auch hier wurde der Zugverkehr gestoppt. Nach zehn Minuten konnte schon wieder Entwarnung gegeben werden. Alle betroffenen Strecken wurden wieder freigegeben. Zusätzlich fand der Räumdienst auch noch ein Stück einer leeren Fliegerbombe.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© TVO

Aufregung in Bamberg: Mutmaßliche Bombe sorgt für Wirbel

An einer Baustelle an den Unteren Mühlen in Bamberg entdeckte ein Taucher an einer Baustelle am heutigen Mittwochvormittag (20. Juni) einen verdächtigen Metallgegenstand. Polizei und eine Spezialfirma wurden zu dem Fundort gerufen. Schnell entpuppte sich die mutmaßliche Bombe als Holzstück mit Metallspitze.

Mutmaßliche Bombe in der Regnitz

Viel Wirbel um ein Stück Holz gab es am heutigen Mittwoch in der Bamberger Innenstadt. Berufstaucher waren an einer Baustelle an den Unteren Mühlen im Einsatz. Beim Tauchgang in der Regnitz entdeckte ein Taucher einen verdächtigen Gegenstand. Da es für den Taucher unmöglich war, den Gegenstand eindeutig zu identifizieren, wurde die Polizei und eine Spezialfirma zur Bergung der mutmaßlichen Bombe hinzugerufen. Es war nicht auszuschließen, dass es sich um einen Kampfmittelfund handelte. Ein Fußgängerüberweg nahe der Fundstelle wurde gesperrt.

Spezialisten bergen verdächtigen Gegenstand

Die Bergungsspezialisten rückten gegen 14:00 Uhr an. Bereits nach 30 Minuten konnten die Taucher Entwarnung geben. Der ans Tageslicht beförderte Gegenstand war keineswegs eine Bombe, sondern ein alter Holzpfahl mit einer Metallspitze. Von dem etwa 30 Zentimeterlangen Gegenstand geht keinerlei Gefahr aus.

© TVO / Archiv

Kampfmittelräumung bei Rattelsdorf: Weltkriegsmunition wird aus dem Boden geholt

Vor etwa anderthalb Jahren standen einige Bauern in Ratteldorf (Landkreis Bamberg) bei ihren Feldern auf einmal vor einem Problem. Das Problem zeigte sich in Form eines Schildes. Auf diesem stand: „Betretungsverbot, Lebensgefahr“!

Kosten von 3,5 Millionen Euro

Das Landratsamt Bamberg hatte die Flächen, auf den vorher 70 Jahre lang ohne Zwischenfälle Landwirtschaft betrieben wurde, gesperrt. Der Grund: Im Boden schlummern fast 2.000 Kilogramm Munition aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Amerikaner hatten das Areal damals genutzt, um den Sprengstoff aus dem Munitionslager Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) kontrolliert zu sprengen. Die Räumung der Reste ist teuer. 3,5 Millionen Euro betragen die Gesamtkosten. Zahlen sollten das erst einmal zu einem größeren Teil die Bauern, die dies weder konnten noch wollten.

Beräumung bis Ende 2018

Nach langen Verhandlungen wurde jetzt eine Einigung erzielt: Der Bund und der Freistaat Bayern übernehmen den Hauptteil der Kosten. Die Genehmigungen für die Kampfmittelräumung sind jetzt unterzeichnet und damit fix. Bis Ende des Jahres soll der Boden in Rattelsdorf nun frei von der Munition sein.

Aktuell-Bericht vom 02. Januar 2017
Felder rund um Rattelsdorf: Nach Munitionsfund sollen Landwirte zahlen

Niederfüllbach: Scharfe Panzergranate gefunden

Mitarbeiter einer Gärtnerei entdeckten am Montagmorgen (4. April) beim Pflanzen einer Hecke am Friedhof in Niederfüllbach (Landkreis Coburg) einen – laut Bericht – „granatenähnlichen Gegenstand“. Dieser lang in rund 20 Zentimetern Tiefe. Die alarmierte Polizei stellte fest, dass es sich um eine rund 25 Zentimeter lange und 5 Zentimeter dicke Panzergranate handelte.

Weiterlesen