Tag Archiv: Krankenhaus

© TVO

Akt der Gewalt in Marktredwitz: Tötete ein 17-Jähriger eine pflegebedürftige Seniorin (92)?

Nachdem eine 92 Jahre alte Frau am Sonntagmorgen (20. September) in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) tot in ihrem Einfamilienhaus gefunden wurde, (Wir berichteten!) ermittelte die Kripo Hof jetzt einen 17-Jährigen als Tatverdächtigen. Die Obduktion ergab, dass die Frau durch massive Gewalteinwirkung starb. Der Jugendliche sitzt inzwischen wegen Verdachts des Totschlags in Haft. Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Diebstahl in Bamberg aufgeflogen: Dieb alarmiert Notarzt wegen Herzproblemen

Einen Tresor wollten zwei Männer in der Nacht zum Freitag (18. September) aus einem Krankenhaus in Bamberg entwenden. Nachdem einer der beiden dabei Herzprobleme erlitten hatte, scheiterte der Diebstahl und endete mit zwei Festnahmen. Gegen einen 56-Jährigen erging am Samstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl.

Weiterlesen

© Landkreis Hof

Münchberg: Fast 10 Millionen Euro Förderung für Klinik-Ausbau

Die bayerische Staatsregierung investiert zusätzlich 344 Millionen Euro in die bayerischen Krankenhäuser. Hierzu werden 17 Krankenhaus-Bauvorhaben, wie auch der Neubau eines Hubschrauberlandeplatzes am Klinikum Bamberg, gefördert. Wir berichteten am Montag darüber. Auch die Kliniken Hochfranken profitieren. Im Rahmen des Jahreskrankenhausbauprogramms 2022 werden 9,88 Millionen Euro in den zweiten Bauabschnitt der Münchberger Klinik fließen.

Weiterlesen

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Bamberg: Hubschrauber-Landeplatz für das Klinikum

Auf dem Dach des Bamberger Klinikums soll ein Hubschrauber-Landeplatz entstehen. Dies teilte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Montag (14. September) mit. Grünes Licht für das Vorhaben kommt jetzt aus München.

Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Kulmbach: Randalierer (25) sorgt am Sonntag für Großeinsatz der Polizei

UPDATE (02. September, 17:00 Uhr):

Haftbefehl erging am Mittwoch (02. September) gegen einen 25 Jahre alten Mann, der am vergangenen Sonntag (30. August) unter Drogeneinwirkung im Krankenhaus Kulmbach und in einer Apotheke randalierte. Spezialeinsatzkräfte nahmen den Mann letztendlich in einem Fahrzeug fest.

Ein massiv unter Drogeneinfluss stehender, aggressiver Mann sorgte am Sonntag (30. August) für einen Großeinsatz der Polizei. Der 25-jährige, ungarische Staatsangehörige randalierte im Krankenhaus Kulmbach und in einer Apotheke. Polizisten gelang es, ihn in einem Lieferwagen einzusperren. Spezialeinsatzkräfte konnten den Mann letztendlich festnehmen. Polizeibeamte brachten ihn erneut in ein Krankenhaus. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

25-Jähriger befindet sich in einer psychischen Ausnahmesituation

Bereits in der Nacht zum Sonntag fiel der aggressive, offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation und unter Drogeneinfluss stehende Mann in Wirsberg Landkreis Kulmbach, auf. Polizeibeamte brachten den 25-Jährigen in den Morgenstunden ins Krankenhaus nach Kulmbach. Aufgrund seines Zustandes musste er sediert und fixiert werden. Polizeibeamte ermitteln in diesem Zusammenhang wegen mehrerer Straftaten.

25-Jähriger flüchtet bewaffnet mit einer Schere, Scherbe und unbekleidet aus der Klinik

Gegen 12:00 Uhr wachte der 25 Jahre alte Mann in der Intensivstation auf. Nachdem die Fixierungen kurz gelöst wurden, konnte sich der aggressive Mann losreißen. Innerhalb kurzer Zeit beschädigte er medizinische Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro. Unbekleidet, bewaffnet mit einer Schere und Scherbe, flüchtete der blutverschmierte 25-Jährige über einen Notausgang aus der Klinik.

25-Jähriger randaliert in einer Apotheke und flüchtet in einen Lieferwagen

Der 25-Jährige betrat eine nahegelegene Apotheke, in der er ebenfalls randalierte und mit Gegenständen um sich warf. Verständigte Polizisten trafen dort auf den Ungarn und setzten Pfefferspray ein. Ohne Wirkung rannte der Mann auf die Straße, schlug mit einem Regenschirm gegen ein Auto und flüchtete in einen unversperrten Lieferwagen. Den Beamten gelang es noch, den Schlüssel abzuziehen und den 25-Jährigen in dem Fahrzeug einzusperren.

Spezialeinsatzkräfte nehmen blutverschmierten 25-Jährigen fest

Speziell geschulte Kommunikationsbeamte kamen an den Einsatzort und versuchten, zusammen mit einer Dolmetscherin, beruhigend auf den Mann einzuwirken. Der Tatverdächtige ließ sich jedoch nicht darauf ein, tobte und schrie in dem Transporter weiter herum. Gegen 14:30 Uhr öffneten Spezialeinsatzkräfte die Fahrzeugtür und nahmen den blutverschmierten 25-Jährigen fest. Der Rettungsdienst brachte ihn unter Polizeibegleitung ins Krankenhaus.

Polizei ermittelt wegen zahlreichen Straftaten gegen den 25-Jährigen

Die Polizei Stadtsteinach und Kulmbach ermitteln wegen zahlreicher Straftaten gegen den Tatverdächtigen. Er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth festgenommen und wird am Montag (31. August) dem Haftrichter vorgeführt.

© News5 / Fricke

Unfallflucht auf der A9 / Berg: Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wird angefahren

Der Reifenplatzer eines Pkw löste am Donnerstag (27. August) auf der A9 bei Berg im Landkreis Hof (Wir berichteten) zwei weitere Unfälle aus. Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wurde während der Absicherung der Unfallstelle des ersten Verkehrsunfalles, trotz deutlicher Absperrung, von einem unbekannten Fahrer eines Kleintransporter angefahren. Anschließend kam während den Bergungsarbeiten zu einem Auffahrunfall. Eine Autofahrerin erkannte das Stauende zu spät und verursachte einen Zusammenstoß. Das teilte am Freitag (28. August) die Verkehrspolizei Hof mit. 

62-Jähriger gerät durch Reifenplatzer ins Schleudern und prallt in Leitplanke

Gegen 11:39 Uhr geriet der 62 Jahre alte Mann mit seinem BMW in Fahrtrichtung München ins Schleudern, weil der hintere Autoreifen geplatzt war. Offenbar machte sich durch die hohe Geschwindigkeit die Lauffläche des Reifens schlapp und löste sich. Daraufhin prallte das Auto mehrmals in die Leitplanke und kam nach mehreren hundert Metern zum Stehen.

Beifahrerin (59) erleidet schwere Verletzungen

Herumliegende Teile des BMW blockierten die rechte und die mittlere Spur der A9. Der 62-Jährige erlitt einen Schock. Seine Beifahrerin (59) wurde mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus Naila eingewiesen.

Am Auto entsteht erheblicher Schaden

Für die Absicherung der Unfallstelle und für die Bergungsarbeiten wurde die Feuerwehr und die Autobahnmeisterei Münchberg gerufen. Am Auto entstand ein erheblicher Schaden. Der Schaden an der Leitplanke wird derzeit auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Trotz Absperrung der Unfallstelle - Unbekannter fährt in die Unfallstelle rein und streift Mitarbeiter der Autobahnmeisterei

Die Autobahnmeisterei hatte die Unfallstelle mit Leitkegeln und mit orangenen Fahrzeugen mit Warnlichtern abgesperrt. Trotz der deutlichen, vorschriftsmäßigen Absperrungen der Einsatzstelle fuhr in diesen abgesperrten Bereich ein weißer Transporter hinein und streifte mit seinem Außenspiegel einen Mitarbeiter der Autobahnmeisterei am Arm.

Unbekannter begeht Unfallflucht - Polizei sucht nach dem Fahrer

Im Anschluss flüchtete der bislang unbekannte Fahrer, ohne sich um den Vorfall zu kümmern. Trotz sofortiger Suchmaßnahmen konnte der weiße Transporter nicht gefunden werden. Die Verkehrspolizei Hof sucht deshalb nach Zeugen, die Angaben zu dem Flüchtigen machen können. Hinweise werden unter der Telefonnummer 09281 / 704 803 entgegen genommen.

35-Jährige erkennt Stauende zu spät und prallt in ihren Vordermann

Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten zum ursprünglichen Unfall führten zu einem Stau auf der A9 kurz vor der Unfallstelle. Das Stauende erkannte eine 35 Jahre alte Autofahrerin zu spät und prallte auf ihren Vordermann. Am Skoda Octavia des 35-jährigen Geschädigten aus Thüringen entstand ein Heckschaden von mindestens 3.000 Euro. Der Toyota der Unfallverursacherin (35) wurde an der Front leicht beschädigt. Verletzt wurde niemand.

© News5 / Merzbach

Messerangriff in Bamberg: 59-Jähriger sitzt in Haft

Nachdem ein alkoholisierter 59 Jahre alter Mann am Montagmorgen (24. August) in einer Bäckerei im Bamberger Nord-Ost mit einem Messer unvermittelt einen Kunden attackierte, sitzt dieser inzwischen in Untersuchunghaft. Am Dienstag (25. August) erging Haftbefehl wegen versuchten Totschlags durch den Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Bamberg. Auf Nachfrage von TVO wollte die Staatsanwaltschaft Bamberg zum Tat-Motiv des 59-Jährigen nicht weiter eingehen. Laut Polizei lag eine Verbindung des Täters zum Opfer (58) oder zur Bäckerei nicht vor.

58-Jähriger flüchtet hinter die Theke und wehrt sich mit einer Milchkanne vor weiteren Stichversuchen

Wie wir bereits berichteten, hielt sich gegen 6:00 Uhr der 58 Jahre alte Kunde in der Bäckerei in der Straße "Troppauplatz" auf. Er bemerkte plötzlich einen Stich am Körper und einen Unbekannten mit einem Messer. Der 58-Jährige flüchtete daraufhin hinter die Theke, gefolgt vom 59-jährigen Täter. Hinter der Theke wehrte sich der 58-Jährige mit einer Milchkanne vor weiteren Stichversuchen. Der Verletzte und die Verkäuferin flüchteten im Anschluss vor die Bäckerei.

Hausbewohner hält 59-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest

Ein Hausbewohner kam hinzu und konnte verhindern, dass der immer noch am Boden sitzende Tatverdächtige (59) erneut nach dem Messer griff. Er hielt den stark alkoholisierten 59-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Weitere Polizisten kümmerten sich bis zur Ankunft des Notarztes um das verletzte Opfer, das anschließend in ein Krankenhaus kam. Der 58 Jahre alte Bamberger konnte nach ärztlicher Versorgung die Klinik inzwischen wieder verlassen.

Der Aktuell-Beitrag zur Messerattacke in Bamberg (24. August 2020):
Messerangriff ohne Grund?: Betrunkener attackiert 58-Jährigen in Bamberg
© News5 /  Merzbach

B505 / Bamberg: Schwerverletzte durch Frontalzusammenstoß mit drei Fahrzeugen

Am Freitagmorgen (21. August) kam es zu zwei Frontalzusammenstößen auf der B505 bei Bamberg. Eine Autofahrerin (41) geriet aus bislang unklarer Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Lkw. Ein nachfolgender Autofahrer erkannte die Unfallsituation zu spät und stieß frontal mit der Unfallverursacherin (41) zusammen. Zwei Personen wurden verletzt.

Lkw-Fahrer versucht noch auszuweichen und kann Kollision nicht mehr vermeiden

Die 41 Jahre alte Frau war mit ihrem Peugeot in südliche Fahrtrichtung unterwegs. Aus unerklärlichen Gründen geriet sie nach links in den Gegenverkehr und prallte dort frontal mit einem Lkw zusammen. Trotz Ausweichmanöver konnte der Lkw-Fahrer (52) einen Zusammenstoß mit der 41-Jährigen nicht mehr vermeiden. Durch die Wucht des Aufpralls geriet die 41-Jährige ins Schleudern und blieb auf dem rechten Fahrstreifen, in entgegengesetzter Richtung, stehen.

56-Jähriger prallt gegen Außenschutzplanke und dreht sich mehrfach mit Auto

Der nachfolgende 56-Jährige erkannte die Unfallsituation zu spät und rammte frontal in den Peugeot der 41-Jährigen. Er schleuderte im Anschluss gegen die Außenschutzplanke, drehte sich mehrmals und kam erst nach über 100 Metern entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen.

Beide Autofahrer werden schwer verletzt

Beide Autofahrer erlitten schwere Verletzungen und kamen in die Klinik Bamberg. Alle Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die B505 war über eine Stunde komplett gesperrt. Die Bergungsarbeiten dauerten bis in die frühen Vormittagsstunden.

© News5 /  Merzbach© News5 /  Merzbach© News5 /  Merzbach© News5 /  Merzbach© News5 /  Merzbach
© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Töpen: Transporter überschlägt sich – Fahrer wird verletzt

Nachdem ein Traktorfahrer (21) beim Einfahren in die Kreisstraße in Töpen (Landkreis Hof) am Mittwochmittag (19. August) einen Transporter streifte, überschlug sich das Fahrzeug auf einem angrenzenden Feld. Der Transportfahrer kam verletzt in ein Krankenhaus. Weiterlesen
© Pixabay

Abgelenkt durch Handy: Motorradfahrer (18) kollidiert mit Traktor in Marktschorgast

Aufgrund von Ablenkung durch ein Handy verursachte am Freitagabend (14. August) ein 18 Jahre alter Motorradfahrer in Ziegenburg (Ortsteil von Marktschorgast) im Landkreis Kulmbach einen Unfall mit einem Traktor. Der Fahranfänger geriet auf die Gegenspur und kollidierte dort mit einem Traktor. Das teilte am Montag (17. August) die Polizei Stadtsteinach mit. Weiterlesen

A9 / Bayreuth: 33-Jähriger überschlägt sich mehrfach mit Porsche

Ein 33 Jahre alter Mann überschlug sich am Donnerstagabend (13. August) mit seinem Wagen auf der A9 im Bereich der Anschlussstelle Bayreuth-Süd mehrfach. Der Mann war in Richtung München unterwegs und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, als dieser wegen zu überhöhter Geschwindigkeit von der A9 abfuhr. Hierbei entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Marktleugast: Fahrradunfall fordert zwei Schwerverletzte

Ein Fahrradunfall forderte am Dienstagmittag (11. August) zwei Schwerverletzte in Marktleugaster Ortsteil Weidmes im Landkreis Kulmbach. Eine Jugendliche verlor beim Fahrradfahren die Kontrolle über ihren Rad, raste mehrere Meter eine Wiese hinab und stürzte. Auf dem Gepäckträger saß die Mutter (57). Eine der beiden Frauen war am Unfallort nicht mehr ansprechbar. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Oberwarmensteinach: Pkw touchiert Baum und landet im Graben

ERSTMELDUNG (08. August, 18:15 Uhr)

Aus bislang unklarer Ursache kam ein Autofahrer am Samstagvormittag (08. August) auf der Staatsstraße 2181 zwischen Oberwarmensteinach und Fichtelberg (Landkreis Bayreuth) von der Fahrbahn ab. Ersten Informationen zufolge kam das Auto im Graben zum Stehen. Eine Person musste in ein Krankenhaus.

Autofahrer touchiert Baum

Der Autofahrer war in Richtung Fichtelberg unterwegs, als er nach rechts von der Straße abkam. Er touchierte mit der rechten Fahrzeugseite zunächst ein Baum und kam im Straßengraben zum Stehen. Laut News5 musste der Fahrer per Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie schwer seine Verletzungen sind, ist bislang nicht bekannt. Weitere Informationen sind derzeit nicht gegeben.

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht noch aus
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© News5 / Holzheimer

Bayreuth: Kellerbrand fordert zwei Verletzte

Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Bayreuth forderte am Donnerstagnachmittag (06. August) zwei Verletzte. Während des Einsatzes wurde der Bereich des Brandgebäudes abgesperrt. Die Kripo Bayreuth übernahm die Ermittlungen zur Brandursache.

Bewohner erleiden eine Rauchgasvergiftung

Gegen 15:45 Uhr ging der Notruf über den Kellerbrand in der Kulmbacher Straße, auf Höhe der Straße "Am Bahnhof", ein. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich zwei Bewohner im Gebäude. Sie befreiten sich noch rechtzeitig ins Freie und erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung. Sie kamen beide vorsorglich in ein Krankenhaus.

Feuerwehr löscht den Brand erfolgreich

Die Einsatzkräfte konnten erfolgreich das Feuer löschen. Das Brandgebäude ist dennoch nicht mehr bewohnbar. Während des Einsatzes wurde die Kulmbacher Straße teilweise komplett gesperrt.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Hirschaid: 73-Jähriger wird von Auto erfasst

Zu einem Unfall zwischen einem Fahrradfahrer (73) und einem Auto kam es am Montagvormittag (03. August) in Hirschaid im Landkreis Bamberg. Ein 73-Jähriger geriet mit seinem Fahrrad auf die Gegenfahrbahn und wurde von einem Pkw erfasst. Der Senior kam verletzt in ein Krankenhaus. Weiterlesen
12345