Tag Archiv: Landkreis Coburg

© News5 / Ittig

Unfallserie nach Wintereinbruch auf der A73: Vier Unfälle am Mittwochmorgen

Am Mittwochvormittag (12. Februar) ereigneten sich aufgrund des Wintereinbruchs innerhalb weniger Minuten insgesamt vier Unfälle auf der Autobahn A73 zwischen Lichtenfels und Lautertal (Landkreis Coburg). Die Bilanz des Vormittages: Ein Schwerverletzter, zwei Leichtverletzte und rund 30.000 Euro Sachschaden.

Unfall an der Anschlussstelle Untersiemau

Gegen 06:30 Uhr kam es auf der A73 zu einem ersten Unfall. Eine Autofahrerin (21) und wollte an der Anschlussstelle Untersiemau (Landkreis Coburg) von der Autobahn abfahren. Aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit kam sie auf der teilweise schneebedeckten Ausfahrt ins Schleudern und rutschte nach rechts in den Straßengraben. Die 21-Jähriger blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand ein geringer Sachschaden.

57-Jähriger überschlägt sich mit seinem Kleintransporter

Fast zeitgleich ereignete sich ein zweiter Unfall im Bereich von Lautertal. Hier war ein 57-Jähriger mit einem Kleintransporter in Richtung Süden unterwegs: Beim Spurwechsel verlor der Fahrer aufgrund seiner überhöhten Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses schleuderte nach rechts in den Grünstreifen und überschlug sich mehrfach, bevor der Transporter nach 85 Metern auf den Rädern stehend zum Stillstand kam. Der Fahrer erlitt ein Schleudertrauma und kam vorsorglich in das Klinikum Hildburghausen. Am Transporter entstand ein Totalschaden in Höhe von 20.000 Euro.

Autofahrerin landet an der Leitplanke

Während der Unfallaufnahme kam es in Richtung Thüringen zu einem dritten Unfall. Auch hier war die nicht angepasste Geschwindigkeit der Unfallgrund. Eine 29-jährige Toyota-Fahrerin kam auf der schneeglatten rechten Fahrspur ins Schleudern und stieß in die Mittelschutzplanke. Die Autofahrerin blieb unverletzt. Am Toyota entstand ebenso ein Totalschaden.

Kleintransporter rutscht 100 Meter über die Fahrbahn

Dieser Unfall hatte einen Rückstau zur Folge, der zu einem weiteren schweren Crash führte. Laut Zeugenaussagen soll sich der Kleintransporter, besetzt mit vier Personen, mit circa 120 km/h auf der schneebedeckten linken Fahrspur der Unfallstelle genährt haben. Von der Gefahrenstelle überrascht, wollte der 21-jährige Fahrer abrupt die Spur wechseln. Hierbei stellte sich der Kleintransporter quer und stieß mit der Fahrzeugfront in die rechte, äußere Schutzplanke. Anschließend kippte der Transporter auf die Fahrerseite und schlitterte rund 100 Meter über die A73, bevor er quer über beide Fahrstreifen zum Stillstand kam.

© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig

Zwei Insassen des Transporters erleiden Verletzungen

Ein 27-jähriger Beifahrer wurde hierbei schwer verletzt. Der Rettungsdienst lieferte den Verunfallten in das Klinikum Coburg ein. Der Fahrer kam mit einem Schleudertrauma ebenfalls in die Klinik. Die beiden weiteren Insassen blieben unverletzt. Der Gesamtschaden belief sich auf rund 6.000 Euro. Der Transporter war nach dem Unfall ein Fall für die Schrottpresse. Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergung und der Reinigung der Straße, war die A73 im Bereich der Unfallstelle in Richtung Norden für 90 Minuten voll gesperrt.

 

  • Fotos & Videos zu diesem Unfall
Unfallserie nach Wintereinbruch auf der A73: Mehrere Verletzte und hoher Schaden

Lautertal: Betrunkener Autofahrer begeht Unfallflucht

Beim Rangieren fuhr am späten Mittwochnachmittag (22. Januar) ein 40-Jähriger mit seinem Pkw im Glender Weg von Lautertal (Landkreis Coburg) gegen einen geparkten Renault. Nachdem sich der Unfallverursacher den Schaden angeschaut hatte, beging er eine Unfallflucht. Die Kollision wurde allerdings von einem Zeugen beobachtet, der sich das Kennzeichen notierte. Zusammen mit dem Geschädigten wurde die Polizei informiert. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Weihnachtsbaum fängt in Untersiemau Feuer: Familie erleidet Rauchgasvergiftung

Glück im Unglück hatte am ersten Weihnachtsfeiertag (25. Dezember) eine dreiköpfige Familie im Untersiemauer Ortsteil Meschenbach (Landkreis Coburg), die mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum Coburg eingeliefert werden musste. Durch einen ausgelösten Rauchmelder wurde die Familie, die sich zum Ausbruch eines Brandes im Obergeschoss ihres Hauses aufhielt, auf das Feuer aufmerksam.

Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

+UPDATE+ Untersiemau: Brand in Metallverabeitungsfirma!

UPDATE (15:15 Uhr):

Ein Sachschaden von mindestens 100.000 Euro entstand am Freitagmittag (20. Dezember) bei dem Brand in einer Metallverarbeitungsfirma in der Straße „Gewerbering“ in Untersiemau (Landkreis Coburg). Zwei Feuerwehrleute trugen Verletzungen davon. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen.

Arbeitsmaschine gerät in Brand

Gegen 12:00 Uhr geriet eine Arbeitsmaschine in einer Halle der Firma in Brand und die Flammen breiteten sich rasch aus. Die Angestellten konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt. Zudem kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Schnell waren zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei vor Ort. Die Feuerwehreinsatzkräfte konnten den Brand in der Folgezeit unter Kontrolle bringen und löschen. Zwei Feuerwehrleute erlitten bei einem Sturz zum Teil schwere Verletzungen. Die Kripo Coburg übernahm vor Ort die weiteren Ermittlungen.

 

EILMELDUNG (13:24 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ist am Freitagmittag (20. Dezember) ein Feuer in Untersiemau (Landkreis Coburg) in einer Metallverarbeitungsfirma ausgebrochen. Die Firma befindet sich am Gewerbering. Laut der ersten Meldung der Polizei besteht eine starke Rauchentwicklung. Einsatzkräfte sind vor Ort und kümmern sich um das Feuer. Verletzte gibt es derzeit nicht.

© TVO / Symbolbild

Weidenhausen bei Coburg: Frontalzusammenstoß auf der B303

Am Mittwochnachmittag (11. Dezember) ereignete sich auf der Bundesstraße B303 zwischen Sonnefeld und Weidhausen bei Coburg ein Verkehrsunfall. Bei dem Frontalzusammenstoß zweier Pkw wurde eine Autofahrerin verletzt. Es entstand ein Schaden in mittlerer fünfstelliger Höhe.

Weiterlesen

© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Niederfüllbach: Anbau eines Wohnhauses wird ein Raub der Flammen

Ein Sachschaden von mindestens 10.000 Euro entstand am Mittwochabend (27. November) bei dem Brand eines Hausanbaus in der Von-Scheffel-Straße in Niederfüllbach (Landkreis Coburg). Drei Hausbewohner kamen vorsorglich in ein Krankenhaus. Die Brandursache ist noch nicht abschließnd geklärt. Die Polizei ermittelt.

Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

B303 / Sonnefeld: 16-jährige Mofafahrerin bei Unfall verletzt

Eine verletzte Mofafahrerin und ein Sachschaden von 5.000 Euro waren die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend (26. November) gegen 22:40 Uhr auf der Bundesstraße B303, Höhe von Sonnefeld (Landkreis Coburg), ereignete.

Weiterlesen
© Symbolbild / TVO

Apothekeneinbruch in Untersiemau: Tresor mit Gefahrstoff entwendet!

Nach einem Apothekeneinbruch in der Nacht zum Freitag (01. November) in Untersiemau (Landkreis Coburg) warnt die Polizei vor dem Inhalt eines entwendeten Tresors. In diesem befindet sich ein Gefahrstoff. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Versuchter Totschlag in Neustadt bei Coburg: 38-Jähriger prügelt Lebensgefährtin bewusstlos!

Während eines Beziehungsstreits prügelte ein 38-Jähriger am späten Freitagabend (19. Oktober) im Stadtteil Wildenheid von Neustadt bei Coburg auf seine Lebensgefährtin ein. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg haben die Ermittlungen aufgenommen. Im Raum stehen ein versuchter Totschlag und eine gefährliche Körperverletzung.

Weiterlesen

© TVO

Neustadt bei Coburg: Schadensträchtiger Unfall am „Heubischer Kreisel“

Am „Heubischer Kreisel“ bei Neustadt bei Coburg kam es am gestrigen Freitagnachmittag (18. Oktober) zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Hierbei erlitten zwei Verunfallte leichte Verletzungen. Es entstand ein Schaden in fünfstelliger Höhe. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Neustadt bei Coburg: Fußgängerin wird bei Unfall schwer verletzt

Eine 75-jährige Fußgängerin wurde bei einem Unfall am Montagvormittag (14. Oktober) in Neustadt bei Coburg schwer verletzt, nachdem sie mit einem Pkw erfasst wurde. Der Zusammenprall mit einem Pkw ereignete sich in der Eisfelder Straße. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Neustadt bei Coburg: Versuchter Überfall auf eine Spielothek

Auf Bargeld hatte es ein bislang unbekannter Räuber am späten Sonntagabend (29. September) in einer Spielhalle in Neustadt bei Coburg abgesehen. Die Kriminalpolizei Coburg ermittelt und bittet um Hinweise auf den Unbekannten. Weiterlesen
© News5 / Ittig

Itzgrund: Autofahrerin überschlägt sich mehrfach mit ihrem Pkw

UPDATE (11:06 Uhr):

Pkw wird 80 Meter weit in ein Feld katapultiert

Laut offiziellem Polizeibericht vom Montagvormittag kam die 25-Jährige am gestrigen Abend mit ihrem Opel ohne Fremdeinwirkung gegen 18:30 Uhr zwischen Herreth und Gleußen (Landkreis Coburg) von der Staatsstraße 2204 ab. Hierbei geriet das Fahrzeug in den Straßengraben und wurde im Anschluss 80 Meter in ein Feld katapultiert. Hierbei überschlug sich das Fahrzeug der Frau nach Polizeiangaben mindestens ein Mal und kam letztendlich auf der Fahrerseite zum Liegen.

25-Jährige wird schwer verletzt

Die schwer verletzte 25-jährige wurde eingeklemmt und wurde von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug gerettet. Anschließend kam sie per Rettungsdienst in eine Klinik. Am Unfallfahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 5.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig

ERSTMELDUNG (09:55 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonntagabend (29. September) im Bereich von Itzgrund (Landkreis Coburg). Auf der Staatsstraße 2204 kam aus bisher unbekannten Gründen eine 24- jährige Autofahrerin mit ihrem Opel Corsa von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und landete abseits der Fahrbahn in einer Böschung.

Feuerwehr befreit Verunfallte aus Fahrzeugwrack

Die Fahrzeuglenkerin musste durch die Feuerwehr mit schwerem Gerät aus dem Unfallwrack befreit werden. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst an der Unfallstelle kam die Verunfallte in ein Krankenhaus. Während der Rettungs- und Bergemaßnahmen musste die Staatsstraße in diesem Bereich für den Verkehr komplett gesperrt werden.

12345