Tag Archiv: LKW

© News5 / Fricke

Schlechte Idee: Trucker wählt Feldweg bei Köditz als Parkplatz für seinen 40-Tonner

Drei Abschleppdienste mussten am Mittwochmittag (14. April) anrücken, um einen festgefahrenen 40-Tonner Sattelzug von einem Feldweg bei Köditz (Landkreis Hof) zu bergen. Diese wollte der Trucker als Parkplatz nutzen. Das Vorhaben scheiterte und stellte sich hinterher als schlechte Idee heraus.

Sattelzug rutscht in den Graben

Wie die Polizei mitteilte, wartete ein 34-jähriger Trucker mit seinem beladenen Sattelzug auf seinen Entladetermin am gestrigen Mittag. Dazu hatte er sein schweres Gefährt auf einen Feldweg rangiert. Als er nach seiner Pause wieder auf die Staatsstraße fahren wollte, rutschte der 40-Tonner aufgrund des nassen und matschigen Untergrunds in den Graben ab und fuhr sich fest.

Staatsstraße für vier Stunden gesperrt

Drei Abschleppfahrzeuge waren im Anschluss notwendig, um den Lastwagen aus seiner misslichen Lage zu befreien. Zur Bergung musste die Staatsstraße für knapp vier Stunden gesperrt werden.

 

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

A93 / Thierstein: Nach Unfall Lkw-Tank aufgerissen und 400 Liter Diesel verloren

Ein 45 Jahre alter Lkw-Fahrer war laut Polizei am Donnerstagmorgen (08. April) zu schnell auf glatter Straße unterwegs und krachte mit seinem Fahrzeug auf der A93 bei Thierstein (Landkreis Wunsiedel) in die Mittelleitplanke. Der Fahrer fuhr bis zum Parkplatz Bärenholz (Landkreis Hof) weiter und bemerkte dort, dass er durch den Unfall seinen Tank aufgeschlitzt hatte. Er verlor Hunderte Liter Diesel. Der Schaden geht in die Zehntausende. Weiterlesen
© VPI Hof

A93 / Thiersheim: 40-Tonner rast ungebremst ins Pannenfahrzeug eines 22-Jährigen

Das vorsichtige Verhalten eines 22 Jahre alten Autofahrers nach einer Reifenpanne auf der A93 bei Thiersheim (Landkreis Wunsiedel) rettete ihm wohl das Leben. Der junge Fahrer stellte sich, trotz kühlen Temperaturen, hinter die Leitplanke und wartete auf den Pannendienst. Wenig später fuhr ungebremst ein Lkw ins Autoheck des 22-Jährigen. Der Wagen wurde stark beschädigt, so die Polizei am Mittwoch (07. April).

Autoteile fliegen dem 22-Jährigen buchstäblich um die Ohren

Der 22-Jährige aus dem Landkreis Kronach war am gestrigen Dienstag auf der A93 in Richtung Norden unterwegs und stellte nach der Panne seinen Mercedes auf dem Standstreifen ab. Er selbst wartete hinter der Leitplanke. Laut Polizei näherte sich ohne ersichtlichen Grund der 57 Jahre alte Lkw-Fahrer mit seinem 40-Tonner an und fuhr ungebremst mit knapp 100 km/h ins Heck des Mercedes. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen nach rechts geschleudert und blieb quer zur Autobahn total beschädigt liegen. Dem 22-Jährigen fielen bei dem Zusammenstoß die Teile des eigenen Fahrzeugs buchstäblich um die Ohren. Verletzt wurde er wie durch ein Wunder nicht.

Zufällig vorbeifahrende Bundeswehrsoldaten helfen spontan bei den Aufräumarbeiten

Der massive Aufprall verursachte ein großes Trümmerfeld und eine Ölspur auf der Fahrbahn. Eine Einheit der Bundeswehr mit 17 Mann aus Oberviechtach, die zufällig vorbeifuhr, hielt an, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen. Der ursprünglich für die Reifenpanne angerufene Abschleppdienst musste nun den zerstörten Pkw abschleppen. Der Lkw wurde auch geborgen.

Polizei leitete gegen 57-jährigen Lkw-Fahrer ein Bußgeldverfahren ein

Nach einer halbstündigen Totalsperrung konnte der Verkehr teilweise wieder freigegeben werden. Gegen den 57-jährigen Lkw-Fahrer leitete die Polizei ein Bußgeldverfahren ein. Der entstandene Schaden beträgt 25.000 Euro.

Bilder von der Einsatzstelle:
© VPI Hof© VPI Hof© VPI Hof

A70 / Stadelhofen: Verletzte nach Unfall zwischen Porsche und Lkw

Der Fahrer (47) eines Sattelzuges übersah am Donnerstagnachmittag (01. April) beim Überholen auf der A70 bei Stadelhofen (Landkreis Bamberg) in Richtung Bayreuth einen 66-Jährigen mit seinem Porsche. Der Autofahrer konnte wegen seiner Geschwindigkeit einen Unfall nicht mehr verhindern. Weiterlesen

A9 / Bad Berneck: 62-Jähriger erleidet Sekundenschlaf und löst Vollbrand aus

Ein 62 Jahre alter Autofahrer erlitt in der Nacht zum Donnerstag (01. April) während der Fahrt auf der A9 in Höhe Bad Berneck (Landkreis Bayreuth) einen Sekundenschlaf. Er verursachte daraufhin einen Zusammenstoß mit einem Lkw, woraufhin das Auto in Vollbrand geriet. Weiterlesen

A9 / Bayreuth: Lkw gerät während der Fahrt in Brand

Ein Lkw geriet während der Fahrt auf der A9 bei Bayreuth in Brand, so die Polizei am Samstag (20. März). Der Fahrer konnte das Fahrzeug noch rechtzeitig anhalten. Ein zufällig vorbeifahrender Feuerwehrmann half dem Fahrer den Brand unter Kontrolle zu halten. Weiterlesen
© News5 / Ittig

Lautertal: Lkw kippt auf schneeglatter A73 um – Fahrer wird eingeklemmt

Wegen zu hoher Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn verlor am Freitagabend (19. März) ein 57 Jahre alter Lkw-Fahrer auf der A73 zwischen Coburg und Eisfeld-Süd die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Lkw kippte schließlich um. Der Fahrer wurde eingeklemmt. Zeitgleich war die Polizei auf der Gegenfahrbahn in Richtung Süden im Einsatz, die den Unfall beobachteten und schnell zur Hilfe eilten.

Umgekippter Lkw mit Anhänger blockiert die gesamte A73 in Richtung Norden

Nach einem heftigen Schneeschauer waren an einer Steigung in Richtung Süden mehrere Lkw hängengeblieben. Nachdem die Polizei eingetroffen war, beobachteten sie auf der Gegenfahrbahn den 57 Jahre alten Lkw-Fahrer, der samt Anhänger auf schneebedeckter Straße ins Schleudern geriet. Der Lastwagen stellte sich quer, kam mit dem Führerhaus ins Bankett und kippte mit Anhänger um. Das Gespann blockierte die gesamte Fahrbahn in Richtung Norden.

Polizei befreit 57-jährigen Lkw-Fahrer aus Führerhaus

Die Beamten eilten dem im Führerhaus eingeklemmten 57 Jahre alten Fahrer aus dem Landkreis Kulmbach zur Hilfe und verständigten den Rettungsdienst sowie die Feuerwehr. Ein Großaufgebot an 100 Rettungskräften waren im Einsatz. Die Polizei konnte inzwischen den 57-Jährigen befreien. Er kam ins Krankenhaus. Wie sich herausstellte, erlitt er eine Kopfplatzwunde und mehrere kleinere Schnittverletzungen.

Abschleppfirma mit mehreren Fahrzeugen und 60-Tonnen-Kran für Bergung im Einsatz

Mehr als sieben Stunden war die A73 in Richtung Suhl gesperrt. Für die Bergung des mit circa 10 Tonnen Sammelgut beladenen Lkw-Zuges einer Spedition aus dem Landkreis Lichtenfels forderte die Polizei eine Abschleppfirma mit schwerem Gerät an. Diese rückte mit mehreren Fahrzeugen und einem 60-Tonnen Kran an.

Autobahn kann am frühen Morgen wieder freigegeben werden

Die Straßenmeisterei Coburg übernahm später die Ausleitung und Sperrung der Unfallstelle. Die Mitarbeiter reinigten im Anschluss rund 100 Meter Fahrbahn, die durch Schotter und Betriebsstoffe verunreinigt war. Gegen 3 Uhr morgens konnte die A73 wieder freigegeben werden.

57-Jähriger muss sich strafrechtlich verantworten

Der Lkw besaß nach dem Unfall nur noch Schrottwert. Zudem wurden auch Bankett und Fahrbahnbelag in Mitleidenschaft gezogen. Eine Begutachtung muss noch entscheiden, ob die Ladung des Lkw beschädigt wurde. Den 57-Jährigen erwartet wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn ein Bußgeld in Höhe von 145 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig

A9 / Haag: Arbeitskollegen gehen mit Messer aufeinander los

Ein Streit zwischen zwei Arbeitskollegen (39 und 43 Jahre) endete am vergangenen Donnerstagmorgen an der A9 bei Bayreuth auf einem Parkplatz mit verletzten Personen. Dabei kam ein Messer zum Einsatz. Beide Männer müssen sich nun strafrechtlich verantworten, so die Polizei am Freitag (19. März). Weiterlesen
© News5 / Merzbach

B289 / Marktzeuln: Schwerverletzte (18) nach Zusammenstoß mit Lkw

Ein 36 Jahre alter Lkw-Fahrer geriet am Dienstagabend (09. März) auf der B289 zwischen Horb und Zettlitz im Landkreis Lichtenfels in den Gegenverkehr und kollidierte mit einer Fahranfängerin. Ein Gutachter wurde zur Unfallstelle hinzugezogen.

18-Jährige wird im Wagen eingeklemmt und muss befreit werden

Gegen 20 Uhr übersah der 36-Jährige die Umfahrung im Baustellenbereich und kam hierbei mit seinem Lkw-Gespann in den Gegenverkehr. Dort stieß er mit der 18-jährigen Ford-Fahrerin zusammen. Sie wurde durch den Aufprall in ihrem Wagen eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite sie mit schweren Verletzungen aus dem Wrack. Anschließend wurde die 18-Jährige nach einer Erstversorgung ins Klinikum Lichtenfels gebracht.

Unfallursache bislang noch unklar

Die Ursache, weshalb der 36-Jährige die Umfahrung im Baustellenbereich übersah, konnte laut Polizei bislang nicht geklärt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg wurde ein Gutachter hinzugezogen. Der Gesamtschaden des Unfalls beträgt 18.000 Euro.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Polizei

Funkensprühender Lkw auf der A73/Lichtenfels: Hebebühne schleift auf Fahrbahn

Ein technischer Defekt an seinem Auflieger wurde am gestrigen Freitagnachmittag (26. Februar) einem Lkw-Fahrer auf der A73 bei Lichtenfels zum Verhängnis und führte zur Einleitung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens. Weiterlesen

Hirschaid: Lkw mit Kran kracht gegen Brückengeländer

Wie die Polizei am Freitag (19. Februar) mitteilte, vergaß ein 41-Jähriger am vergangenen Donnerstag vor Fahrtantritt den Kran seines Lasters einzufahren. Auf der Strecke von Erlach in Richtung Hirschaid (Landkreis Bamberg) kollidierte der ausgefahrene Kran schließlich mit dem Brückengeländer der Überführung zur B505. Der entstandene Schaden geht in die Zehntausende. Weiterlesen
© News5/Merzbach

Trümmerfeld in Hirschaid: Lkw verliert unzählige Bierkästen

UPDATE (12:30 Uhr)

Etwa 1.000 verlorene Bierkästen, erhebliche Kosten sowie ein Bußgeldverfahren sind die Folgen einer mangelhaften Ladungssicherung am Freitagmorgen (19. Februar) im Marktgebiet Hirschaid (Landkreis Bamberg). Nachdem ein Lkw seine Ladung, bestehend aus Bierkästen, verloren hatte, verwandelte sich die Straße und der Grünstreifen in ein Trümmerfeld. 

Bier ergießt sich über Straße & Grünstreifen

Gegen o9:30 Uhr befuhr ein 61-Jähriger mit seinem Sattelzug die Industriestraße in Hirschaid. Im Verlauf einer Linkskurve fielen aufgrund der ungenügenden Ladungssicherung von den insgesamt über 1.400 geladenen Kästen Bier etwa 1.000 Stück vom Auflieger nach rechts in den Grünstreifen. Eine Vielzahl der Flaschen zerbrach und der kostbare Gerstensaft ergoss sich in den Grünstreifen. Andere Verkehrsteilnehmer kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Aufgrund der Aufräumarbeiten musste die Industriestraße halbseitig gesperrt werden. Die aufnehmenden Beamten der Polizeiinspektion Bamberg-Land schätzen den entstandenen Sachschaden auf etwa 25.000 Euro. Zudem leiteten sie ein Bußgeldverfahren gegen den Lasterfahrer ein.

Bilder von der Unfallstelle:
© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach

ERSTMELDUNG (11:59 Uhr)

Laut der Nachrichtenagentur News5 verlor ein Lastwagen am Freitag (19. Februar) in Hirschaid (Landkreis Bamberg) seine komplette Ladung. Der Laster fuhr die dortige Industriestraße entlang, als kurz nach einer Kurve der Planenaufbau aufplatze und sich die Ladung auf Grünstreifen, Straße und Gehweg verteilte. Über 50 Meter zieht sich seitdem eine Spur aus Bierkästen und zerbrochenen Bierflaschen.

EILMELDUNG (10:09 Uhr)

Am heutigen Freitag (19. Februar) hat, laut Polizei, ein Lkw in der Industriestraße in Hirschaid (Landkreis Bamberg) seine Ladung verloren. Dabei handelt es sich um eine große Menge Bierkästen. Wie es dazu kommen konnte, ist aktuell noch nicht bekannt. In dem Bereich kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

 

  • Mehr Informationen folgen!
© PI Coburg

Coburg: Kollision zwischen Lkw und Pkw fordert Verletzte

Ein Zusammenstoß zwischen einem Lastwagen und einem Pkw in einem Einmündungsbereich in Coburg forderte am Mittwochmorgen (17. Februar) eine verletzte Person. Wie die Polizei heute am Donnerstag mitteilte, übersah zuvor der Lkw-Fahrer die entgegenkommende Pkw-Fahrerin.

48-Jährige kommt mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus

Der 33 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Unterfranken bog gegen 10:15 Uhr mit seinem Fahrzeug von der Neustadter Straße nach links in den Dammweg ab. Dort übersah er die 48 Jahre alte Kia-Fahrerin aus dem Coburger Landkreis. Im Bereich der Einmündung stießen beide Fahrzeuge zusammen. Durch den Unfall erlitt die Pkw-Fahrerin leichte Verletzungen und kam per Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Polizei ermittelt gegen 33-jährigen Lkw-Fahrer

Das Auto der 48-Jährigen wurde derart schwer beschädigt, dass es von einem Abschleppdienst geborgen werden musste. Der Lastwagen wurde im Frontbereich ebenfalls beschädigt, war aber noch fahrbereit. Die Polizei ermittelt gegen den 33 Jahre alten Lkw-Fahrer unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von mindestens 20.000 Euro.

© PI Coburg
© Feuerwehr Konradsreuth

Konradsreuth: Umgekippter Lkw sorgt für Vollsperrung der Kreisstraße

Zu schnell bei schlechten Straßenverhältnissen war am frühen Dienstagmorgen (9. Februar) ein 64-jähriger Lastwagenfahrer samt Anhänger von Konradsreuth kommend in Richtung Leupoldsgrün unterwegs. Sein Gefährt kippte um und verursachte eine Vollsperrung der Kreisstraße bis zum Mittag.

Unfall bei Schnee mitten in der Nacht

Auf Höhe der „Schödelshöhe“ kam der Fahrer den Angaben der Polizei zufolge kurz nach Mitternacht wegen unangepasster Geschwindigkeit in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Dabei überfuhr er einen Leitpfosten und der Lastwagen kippte im Grünstreifen auf die Fahrerseite um. Der Anhänger blieb auf den Rädern stehen.

Kran muss umgekippten Lkw bergen

Bei Tageslicht machte sich ein Abschleppunternehmen mittels Kran an die Bergung des Lastwagens. Dazu musste die Kreisstraße bis in die Mittagsstunden gesperrt werden. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

© Feuerwehr Konradsreuth© Feuerwehr Konradsreuth© Feuerwehr Konradsreuth© Feuerwehr Konradsreuth
12345