Tag Archiv: Meeder

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Meeder: Kontrolle verloren – Pkw überschlägt sich

Mit glücklicherweise nur leichten Verletzungen brachte der Rettungsdienst am frühen Dienstagabend (27. Juli) einen 32-Jährigen in das Coburger Klinikum. Der Mann hatte sich zuvor bei Meeder (Landkreis Coburg) mit seinem Pkw überschlagen.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Nutzfeuer in Meeder gerät außer Kontrolle: Rauch verursacht Sichtbehinderungen auf der A73

Ein angemeldetes Nutzfeuer geriet am Freitagnachmittag (23. Juli) in einem Waldstück bei Moggenbrunn (Ortsteil Meeder, Landkreis Coburg) außer Kontrolle, nachdem es unterirdisch seinen Weg bahnte. Dabei zog der Rauch auch über die A73 und sorgte kurzzeitig für Sichtbehinderungen der Verkehrsteilnehmer. Weiterlesen

© TVO / Archivbild

Coburg: Flugzeug gerät bei der Landung von der Landebahn ab

Eine nicht geglückte Landung eines Kleinflugzeugs endete am Sonntagmorgen (30. Mai) am Coburger Verkehrslandeplatz Brandensteinsebene mit einem Sachschaden in fünfstelliger Höhe. Der Pilot kam mit dem Schrecken davon.

Weiterlesen

© Polizei

Sprengstoff-Fund in Coburg: Kontrollierte Sprengung bei Meeder

UPDATE (16:01 Uhr)

Im Rahmen eines Erbnachlasses entdeckten die Angehörigen gewerblichen Sprengstoff in einem Coburger Anwesen und verständigten die zuständigen Behörden. Der Sprengstoff musste am Donnerstag (20. Mai) kontrolliert zur Explosion gebracht werden. Zur Sicherung kam die Technische Sondergruppe aus München zum Einsatz.

Ammongelit in Lager entdeckt 

Über das Gewerbeaufsichtsamt erhielt die Polizei die Meldung über den Fund von gewerblichem Sprengstoff in einem Lager am Vorderen Floßanger. Dabei handelte es sich um älteres Ammongelit. Ammongelit ist ein gelatinöser Sprengstoff aus Ammoniumnitrat, der von seiner Konsistenz her Marzipan gleicht. Ein solcher Sprengstoff fand meist bei Gesteinssprengungen oder bei Gebäudeabrissen Anwendung und erforderte eine elektronische Zündung.

Sprengstoff in die Nähe von Meeder gebracht 

Aufgrund der über Jahrzehnte andauernden Lagerung war die Zündfähigkeit erheblich geschwunden. Dennoch war es aus Sicherheitsaspekten heraus unabdingbar, die Spezialisten der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes aus München mit zu involvieren. Diese übernahmen den gesicherten Transport der geschätzten 20 Kilogramm des Explosivstoffes sowie die Sprengung, die aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und Umstände bei der Staatsstraße 2205 in der Nähe der Kreuzung Wiesenfeld zur Wildbahn stattfand.

Keine Gefahr für Anwohner 

Punkt 13:00 Uhr fand die erste Sprengung statt. Knapp zehn Minuten später brachten die Sprengstoffspezialisten aus München die zweite Ladung kontrolliert zur Detonation. Bei der Sprengung sperrten mehrere Polizeikräfte die Zugangsstraßen und -wege rund um den Ereignisort ab. Zu keinem Zeitpunkt bestand eine Gefahr für Anwohner.

Video der kontrollierten Sprengung
Coburg / Meeder: 20 Kilo Sprengstoff kontrolliert zur Explosion gebracht
(Quelle: Polizei)

ERSTMELDUNG (12:40 Uhr)

Wie die Coburger Polizei soeben mitteilte, entdeckten Angehörige im Rahmen eines Erbnachlasses gewerblichen Sprengstoff in einem Coburger Anwesen und verständigten die zuständigen Behörden. Ein Kampfmittelräumdienst ist derzeit vor Ort. Er soll den Sprengstoff sichern und kontrolliert sprengen. Die Sprengung wird voraussichtlich am heutigen Donnerstagmittag (20. Mai) zwischen 12:30 und 13:00 Uhr an der Staatsstraße 2205 in der Nähe der Kreuzung Wiesenfeld zur Wildbahn erfolgen. Es wird zur zeitweisen Sperrung der Staatsstraße sowie den Zugangsstraßen und –wegen kommen. Eine Gefahr für Anwohner besteht laut Angaben der Polizei nicht.

© FFW Meeder

Meeder: 30.000 Schaden bei Traktorbrand auf einer Wiese

Auf einer Wiese bei Meeder (Landkreis Coburg) stand auf einer Wiese am Samstag (08. Mai) ein Traktor-Gespann in Vollbrand. Personen kamen bei dem Fahrzeugbrand nicht zu Schaden. Es entstand allerdings ein hoher Sachschaden.

Brandursache ein technischer Defekt

Ein 58-Jähriger kam mit seinem Traktor und einem angehängten Schwader von den Feldern zurück, als er ein Pfeifen hörte und eine Rauchentwicklung aus dem Bereich des Tanks sah. Daraufhin lenkte er das Gespann von der Fahrbahn auf eine Wiese und stellte es ab. Kurz darauf stand der Traktor bereits im Vollbrand. Der Schwader wurde nur teilweise in Mitleidenschaft gezogen und konnte durch die Feuerwehr abgehängt werden. Die Ursache des Brandes war ein technischer Defekt. Der Sachschaden betrug 30.000 Euro.

© FFW Meeder
© Verkehrspolizei Coburg

Meeder: Betrunkener hält Auto auf der A73 an und trinkt Bier

Ein nicht alltäglicher Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben auf der A73 bei Meeder im Landkreis Coburg. Ein 32 Jahre alter Mann hielt auf der rechten Spur der Autobahn an und trank Alkohol. Ein nachfolgender Autofahrer (26) erkannte den Wagen des 32-Jährigen zu spät und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf. Die Polizei sucht aktuell Zeugen zum Unfall.

26-Jähriger erkennt anhaltenden Pkw auf der rechten Spur zu spät

Wie die Polizei am Mittwoch (21. April) mitteilte, war der 32-Jährige am Vorabend mit seinem Wagen auf der A73 in Richtung Suhl unterwegs. Auf Höhe der Ortschaft Drossenfeld, hielt er eine Zeit lang auf dem rechten Fahrstreifen an, ohne seinen Ford mit Coburger Zulassung abzusichern. Zu diesem Zeitpunkt herrschte wegen der Ausgangssperre auf der Autobahn wenig Verkehr, so die Polizei. Der nachfolgende 26-Jährige erkannte den Ford in der Dunkelheit zu spät und krachte mit hoher Geschwindigkeit ins Heck. Er und sein Mitfahrer (31) wurden durch den Unfall leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der 32-Jährige hingegen blieb unverletzt.

32-Jähriger hat knapp 3 Promille Alkohol im Blut

Der 32-Jährige gab gegenüber der Polizei an, dass er nach dem Anhalten im Auto mehrere Flaschen Bier konsumiert habe. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab 2,9 Promille. Seinen Führerschein stellten die Beamten sicher. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und durchgeführt.

Vollsperrung der Autobahn und mehrere Tausend Euro Schaden

Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle für 1,5 Stunden komplett ab. Die Verkehrspolizei Coburg bittet um Hinweise zum Unfall. Diese werden unter der Telefonnummer 09561 / 645 210 entgegengenommen. Der entstandene Schaden an den Fahrzeugen und Leitplanken beträgt 20.000 Euro.

© Verkehrspolizei Coburg
© Lucas Drechsel / Symbolbild

Meeder: Drei Bewohner kommen nach Wohnungs-Brand ins Krankenhaus

Beim Bestücken eines Holzofens fielen einem 78 Jahre alten Mann mehrere brennende Holzstücke auf den Boden, weshalb es zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Meeder (Landkreis Coburg) kam. Drei Personen wurden zur Vorsorge in ein Krankenhaus gebracht, so die Polizei am Donnerstag (08. April). Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Zu schnell in Meeder unterwegs: Paketfahrer kollidiert mit entgegenkommenden Pkw

Aufgrund seiner zu hohen Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn verursachte ein Paketfahrer (25) am Dienstagmorgen (12. Januar) im Meeder Ortsteil Neida (Landkreis Coburg) einen Zusammenstoß mit einem Pkw. Die Coburger Polizei ermittelt gegen den 25-jährigen Unfallverursacher. Weiterlesen
© PI Coburg

Meeder: 14 Panzerminen aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und gesprengt

Bei Erdarbeiten an der Staatstraße 2205 bei Wiesenfeld, einem Ortsteil von Meeder (Landkreis Coburg), kamen am Mittwochnachmittag (16. Dezember) insgesamt 14 Panzerminen aus dem Zweiten Weltkrieg zum Vorschein. Ein Kampfmittelräumdienst wurde alarmiert und sprengte die Munition am heutigen Vormittag (17. Dezember).

US-Panzerabwehrminen vom Typ „M1“ entdeckt

Der Fahrer einer Planierraupe legte auf der Staatsstraße 2205 zunächst sechs tellerförmige Gegenstände im Erdboden frei. Wie sich später herausstellte, handelte es sich um Panzerabwehrminen vom Typ „M1“ amerikanischer Herstellung aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Bauarbeiten wurden nach dem Fund der am Ende 14 Minen gestoppt.

Kampfmittelräumdienst sprengt Minen

Zur Sprengung kam am Donnerstagmorgen der Kampfmittelräumdienst aus Nürnberg an den Fundort. Um 13:00 Uhr brachten die Experten die Minen einzeln nacheinander kontrolliert zur Detonation. Die Sprengungen dauerten insgesamt zwei Stunden an. Dabei sperrten mehrere Polizeikräfte rund um den Fundort die Zugangsstraßen und -wege immer wieder ab.

Schutzengel für den Fahrer der Planierraupe

Laut Polizei bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Anwohner. Die Coburger Polizei war bereits über Nacht vor Ort und sicherte den Bereich ab. Großes Glück hatte der Planierraupenführer, der bei seiner Arbeit direkt über die Minen gefahren war. Wäre dabei nur eine der Minen detoniert, hätten die Folgen laut Polizeibericht dramatisch sein können.

Bilder der Weltkriegsmunition
© PI Coburg© PI Coburg© PI Coburg
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Wegen hoher Geschwindigkeit in Meeder: Fahranfänger sorgt für Unfall

Wegen zu hoher Geschwindigkeit verlor ein Fahranfänger am Sonntagnachmittag (22. November) in Meeder (Landkreis Coburg) die Kontrolle über sein Auto und verursachte einen schweren Unfall. Hierbei entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Das teilte die Polizei am Montag (23. November) mit. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Mehrere Tiere sterben: 24-Jähriger fährt in Schafherde rein

Ein 24 Jahre alter Mann fuhr am Samstagabend (24. Oktober) auf der Kreisstraße 4 in Meeder (Landkreis Coburg) in eine Schafherde rein. Wie die Tiere zuvor ausgebrochen sind, ist bislang unklar. Mehrere Schafe starben sofort bei dem Zusammenstoß. Einige werden noch vermisst. Weiterlesen
© News5/Ittig

Tödlicher Unfall bei Meeder: Auto wird von Zug erfasst

Ein tragischer Unfall ereignete sich bei Meeder im Landkreis Coburg. Zwei Personen erlitten am Montagabend (27. Juli) tödliche Verletzungen, als ein Zug ihren Wagen an einem Bahnübergang erfasste und mitschleifte.

Zug schleift Auto mehrere Meter mit

Kurz nach 18:15 Uhr war der 65 Jahre alte Opelfahrer aus Mittelfranken mit seiner 67-jährigen Beifahrerin aus dem Landkreis Coburg von Meeder kommend in Richtung des Ortsteils Neida unterwegs. Nach bisherigen Erkenntnissen überquerte der Wagen gerade den unbeschrankten Bahnübergang „Birkenmoor“, als er von dem aus Bad Rodach herannahenden Zug im rechten Bereich erfasst und zirka 50 Meter mitgeschleift wurde. Die Bemühungen eines Ersthelfers sowie des alarmierten Notarztes um die zwei Autoinsassen waren vergebens. Der Lokführer und die Bahnreisenden blieben unverletzt.

Unfallursache wird untersucht

Eine Staatsanwältin machte sich vor Ort ein Bild von den Geschehnissen und ein von ihr beauftragter Sachverständiger unterstützte die Beamten der Polizeiinspektion Coburg bei der Klärung der Unfallursache. Der Gesamtsachschaden beläuft sich nach ersten Erkenntnissen auf zirka 45.000 Euro.

© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig

Unfallflucht in Meeder: Unbekannter sorgt beim Überholen für Kollision

Beim Überholen sorgte ein bislang unbekannter Autofahrer am Donnerstagnachmittag (02. Juli) auf der Staatsstraße 2205 für einen Auffahrunfall in Meeder (Landkreis Coburg). Der Unbekannte überholte bei Gegenverkehr, woraufhin zwei Autos kollidierten. Eine Person kam in eine Klinik. Der Täter fuhr trotz Unfall weiter. Die Polizei sucht nach dem Unfallverursacher. Weiterlesen

Meeder: 43-Jähriger spaziert mit seinem Hund auf der A73

Am späten Samstagabend (21. März) wurde die Polizei über einen Fußgänger mit Hund auf der Autobahn A73 bei Meeder (Landkreis Coburg) informiert. Eine Streife traf gegen 22:30 Uhr auf einen amtsbekannten 43-jährigen Mann. Dieser wollte, so seine Angabe, wieder nach Hause laufen.

Weiterlesen
123456