Tag Archiv: Öffentlichkeitsfahndung

Versuchter Totschlag im Regionalexpress: Polizei sucht diesen Mann!

UPDATE (Donnerstag, 29. August / 10:02 Uhr):

Wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte, konnte nach wertvollen Hinweisen aus der Bevölkerung und intensiven Ermittlungen der Kripo Coburg der gesuchte Tatverdächtige identifiziert und ausfindig gemacht werden. Polizeibeamte aus Oberbayern nahmen den 22 Jahre alten Mann am späten Mittwochabend in Rosenheim fest.

 


ERSTMELDUNG (Mittwoch, 28. August / 13:40 Uhr):

Nach einer körperlichen Attacke auf einen Zugreisenden (29) ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und fahnden jetzt mit Lichtbildern nach dem Tatverdächtigen. Der Vorfall ereignete sich am 17. August!

Glasflasche gegen den Kopf geschlagen

Die beiden Fahrgäste gerieten am Samstagabend, gegen 22.40 Uhr, während der Fahrt im Regionalexpress zwischen Kronach und Steinbach am Wald (Landkreis Kronach) in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung verpasste der Unbekannte seinem 29-jährigen Opfer aus dem Landkreis Kronach mehrere Schläge und Tritte, unter anderem gegen den Kopf. Weiterhin würgte er den 29-Jährigen und schlug ihm eine Glasflasche gegen den Kopf, die dabei zu Bruch ging.

Täter steigt in Steinbach am Wald aus dem Zug

Nach der Attacke verließ der Täter in Steinbach am Wald den Zug. Der Verletzte verständigte nach der Tat die Polizei. Der 29-Jähriger kam danach mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Polizei veröffentlicht Fotos vom Täter

Nach ersten Ermittlungen durch die Bundespolizei übernahm die Kripo Coburg aufgrund der Schwere des Vorfalls die weitere Sachbearbeitung. Vom Tatverdächtigen konnten Bilder einer Videoaufzeichnung gesichert werden. Mit Hilfe der Fotos setzen die Beamten nun mittels einer Öffentlichkeitsfahndung auf die Identifizierung des jungen Mannes.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • geschätzte 25 Jahre alt
  • kräftige Statur
  • etwa 175 Zentimeter groß
  • dunkelblonde Haare zu einem sogenannten „Undercut“ mit Zopf geschnitten

Hinweise auf die Identität des abgelichteten Mannes nimmt die Kriminalpolizei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 entgegen.

 

(Anmerkung: Die Fahndungsbilder wurden nach der Beendigung der Öffentlichkeitsfahndung entfernt!)

© Polizeipräsidium Oberfranken

Oberaurach / Bamberg: Vermisste (48) in Frankfurt am Main aufgegriffen

Eine 48-jährige Frau aus Oberaurach (Landkreis Hassberge), die seit dem 12. April 2019 vermisst wurde, konnte jetzt in Frankfurt am Main lokalisiert werden. Die Öffentlichkeitsfahndung vom 18. April 2019 wird hiermit widerrufen. Weiterlesen

Vermisstensuche erfolgreich: 55-Jähriger aus Hof ist wieder aufgetaucht!

UPDATE (16:45 Uhr):

Der seit dem gestrigen Mittwochnachmittag (6. März) spurlos verschwundener 55-Jährige aus Hof ist wieder aufgetaucht. Laut Polizei kehrte er am heutigen Donnerstagnachmittag (7. März) wieder in seine Wohnung zurück.

ERSTMELDUNG (7. März / 15:45 Uhr):

Seit Mittwochnachmittag (6. März) sucht die Polizei Hof nach einem 55-jährigen Vermissten. Der Mann verließ für einen Spaziergang seine Wohnung und kehrte anschließend nicht mehr zurück. Aktuell fehlt von ihm jede Spur. Die Polizei bittet aus der Bevölkerung um Hinweise.

Suche mit Hubschrauber und Personensuchhunden verlief ergebnislos

Zwischen 15:30 Uhr und 17:25 Uhr verließ der 55-jährige Mann seine Wohnung. Nachdem er nach Einbruch der Dunkelheit immer noch nicht zurückgekehrt war, wurde er bei der Polizei als vermisst gemeldet. Eine sofortige Fahndung nach dem Verschwundenen mit einem Polizeihubschrauber und Personensuchhunden verlief bislang  ergebnislos. Der Vermisste ist auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen. Er benutzt zudem einen Rollator.

Personenbeschreibung:

  • 167 Zentimeter groß
  • Kurze, graue Haare
  • Normale Statur
  • Bekleidet mit einer grauen Winterjacke, Kapuze, grauen Jeans und braunen Schuhen

 

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Telefonnummer: 09281 / 70 40 entgegen.

© Bundespolizei

Forchheim: Vermisste (64) tot aufgefunden

UPDATE (18:56 Uhr):

Wie die Polizei Forchheim aktuell mitteilte, wurde die Gesuchte soeben im Bereich von Forchheim tot gefunden. Ein Fremdverschulden kann laut der Polizeiinspektion Forchheim ausgeschlossen werden. Die Behörden haben somit ihre Vermisstenfahndung nach der 64-Jährigen widerrufen.

ERSTMELDUNG (18:23 Uhr):

Seit dem Mittwochvormittag (17. Oktober) wird eine 64-jährige Frau aus Forchheim vermisst. Die Gesuchte wurde gegen 10:00 am gestrigen Tag das letzte Mal gesehen. Die Frau hielt sich zuletzt in Forchheim am Spielplatz des Kanals in der Nähe der Adenauerbrücke auf. Die Polizei bittet per Öffentlichkeitsfahndung um Mithilfe bei der Suche nach der Frau.

Beschreibung der Gesuchten

Die Frau ist circa 158 Zentimeter groß, hat eine schlanke Figur, braune schulterlange Haare und ist vermutlich mit einem grauen Pullover und einer schwarzen Hose bekleidet. Laut der Polizeimeldung könnte sich die 64-Jährige in einer hilflosen Lage befinden. Hinweise auf den Aufenthalt der Vermissten nimmt die Polizei in Forchheim unter der 09191 / 7090-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Coburg: Vermisste Mädchen wieder aufgetaucht!

UPDATE (16:05 Uhr)

Wie die Polizeiinspektion Coburg soeben mitteilte, konnten die beiden Mädchen wohlbehalten wieder aufgefunden werden. Die Jugendlichen wurden von der Polizei an ihre Eltern übergeben. Genauere Details sind nicht bekannt. Die Beamten bedanken sich für die Mithilfe aus der Bevölkerung.

ERSTMELDUNG (14:29 Uhr)

Die Polizeiinspektion Coburg sucht nach 14 Jahre alten Mädchen aus dem Landkreis. Die beiden Jugendlichen sind seit Montagabend (18. Juni) spurlos verschwunden. Die Beamten bitten um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Jugendliche nach Streit verschwunden

Seit Montagabend werden die beiden 14-jährigen Jugendlichen aus dem Landkreis Coburg nach einer Streitigkeit am Coburger Theaterplatz um 18:00 Uhr vermisst.

Hinweise über den derzeitigen Aufenthaltsort der beiden Vermissten oder wo sie möglicherweise im Laufe des Tages gesehen wurden, nimmt die Polizeiinspektion Coburg unter der Rufnummer 09561/645-209 oder den Notruf entgegen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Vermisstensuche in Hof: 24-Jähriger wieder aufgetaucht

UPDATE (Mittwoch, 09:30 Uhr):

Der 24-jährige Vermisste ist wieder aufgetaucht. Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer konnte den Gesuchten am späten Dienstagabend (29. Mai), fast 24 Stunden nach seinem Verschwinden, im Stadtgebiet von Hof erkennen und verständigte daraufhin die Polizei. Die Polizeiinspektion Hof bedankt sich bei allen Bürgern, die sich an der Suche nach dem 24-Jährigen beteiligt haben.

ERSTMELDUNG (Dienstag, 17:00 Uhr):

Seit Dienstagmorgen (29. Mai) wird ein 24-Jährige aus Hof vermisst. Er wurde zuletzt gegen 01:00 Uhr im Bereich der Hofer Wirthstraße gesehen. Hinweise zu dem Vermissten nimmt die Polizei Hof unter der Telefonnummer 09281 / 70 40 entgegen.

(Beschreibung des Gesuchten entfernt)

© Polizeipräsidium Oberfranken

Nach Vermisstenmeldung: Rentner aus Forchheim wieder aufgetaucht

UPDATE:

Der seit Freitag vermisste Senior aus Forchheim/Reuth wurde aufgefunden. Das teilte die Polizei mit. Die Öffentlichkeitsfahndung wird damit eingestellt.

ERSTMELDUNG (Samstag, 13:05 Uhr):

Seit Freitagabend (25. Mai) wird ein 73-jähriger Rentner aus Forchheim/Reuth vermisst. Er verließ am gestrigen Vormittag gegen 10:00 Uhr seine Wohnung. Nach eigenen Angaben wollte er zum Angeln fahren. Nachdem er bis 22:00 Uhr nicht nach Hause zurückgekehrt war, wurde er von Angehörigen als vermisst gemeldet. Der Senior leidet an Asthma und einer Herzkrankheit. Es ist nicht bekannt, ob er seine benötigten Medikamente bei sich hat. Bisherige Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos. Ein Handy hat der Vermisste nicht dabei.

  • Wer Hinweise zum Aufenthalt des Vermissten geben kann, wird gebeten, sich unverzüglich mit der nächsten Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Öffentlichkeitsfahndung in Bad Staffelstein: Polizei sucht Exhibitionisten

Schockmoment für zwei neun und elf Jahre alte Mädchen in der Therme in Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels). Ein bislang unbekannter Mann entblößte sich am Sonntagnachmittag (13. Mai) vor den jungen Mädchen und nahm vor ihren Augen sexuelle Handlungen an sich vor, wie die Polizei jetzt berichtete. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg ermitteln und bitten um Mithilfe der Bevölkerung bei der Identifizierung des Tatverdächtigen. Hierzu veröffentlichen die Beamten auch Aufnahmen der Überwachungskamera.

Exhibitionistische Handlungen vor jungen Mädchen

Die beiden neun und elf Jahre alten Mädchen waren, gegen 15:00 Uhr, auf einer Liege im Außengelände des Saunabereichs der Therme in der Straße „Am Kurpark“ in Bad Staffelstein. Ein Unbekannter hielt sich mit einem offenstehenden blauen Bademantel bekleidete, auf einer Liege nahe der Kinder auf. Dabei sah er die Mädchen an und nahm an sich sexuelle Handlungen vor. Schließlich verschwand der Mann und die Kinder erzählten ihren Eltern nach deren Rückkehr von den Vorkommnissen.

Mutmaßlicher Täter ergreift die Flucht

Eine Suche nach dem Exhibitionist in der Folgezeit verlief ohne Ergebnis. Als die Kinder den Mann dann gegen 18:30 Uhr im Thermenbereich wieder erkannten, sprachen die Eltern ihn an. Unter einem Vorwand flüchtete der Tatverdächtige und verließ kurz darauf die Badeanstalt.

Polizei veröffentlicht Fotos der Überwachungskamera

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen insbesondere zu dem derzeit noch unbekannten Mann aufgenommen. Mit der Veröffentlichung von Aufnahmen des Tatverdächtigen aus der Videoüberwachung erhoffen sich die Beamten sachdienliche Hinweise zur Identität.

Die Kripobeamten fragen:

  • Wer hat am Sonntag, 13. Mai 2018, zirka 15:00 Uhr, die Vorkommnisse im Außenbereich der Sauna gesehen?
  • Wer kennt den Tatverdächtigen und/oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?
  • Wer hat sonst Beobachtungen in Bezug auf den Tatverdächtigen gemacht?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0 entgegen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Schwarzenbach / Wald: 63-Jährige Vermisste wieder aufgetaucht

ERSTMELDUNG (13:58 Uhr):

Die seit Sonntagvormittag (10. März) vermisste 63-jährige Frau wurde im Rahmen der Suchmaßnahmen am Montagmittag (12. März) unversehrt in Lerchenhügel angetroffen. Der genaue Verbleib während ihrer Abwesenheit ist noch ungeklärt. 150 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks, des BRK mit Bergwacht und der Polizei waren in der Nacht von Sonntag auf Montag bei den intensiven Suchmaßnahmen um Schwarzenbach / Wald im Einsatz.

ERSTMELDUNG (11:17 Uhr):

Seit Sonntagvormittag (10. März) wird eine 63-Jährige aus dem Schwarzenbacher Ortsteil Lerchenhügel (Landkreis Hof) vermisst. Die Nailaer Polizei bittet jetzt die Bevölkerung per Öffentlichkeitsfahndung um Hinweise zum Aufenthalt der Frau. Die 63 Jahre alte, demente Frau wurde letztmalig am Sonntag gegen 10:30 Uhr in Lerchenhügel gesehen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Gefunden! Vermisste Frau (25) aus Selb in Plauen angetroffen

UPDATE (Samstag, 10. März):

Die seit Mittwoch (07. März) vermisste 25-Jährige aus Selb (Landkreis Wunsiedel) konnte dank Hinweise aus der Bevölkerung am frühen Samstagmorgen (10. März), kurz nach Mitternacht, in Plauen bei einem Bekannten gesund angetroffen werden. Die Polizeiinspektion Marktredwitz bedankt sich für die Mithilfe aus der Bevölkerung und beendet damit diese Öffentlichkeitsfahndung.

ERSTMELDUNG (Freitag, 09. März):

Die Polizei sucht per Öffentlichkeitsfahndung nach einer 25-Jährigen aus Selb (Landkreis Wunsiedel). Die Vermisste verließ am Mittwochvormittag (07. März) die Wohnung eines Familienangehörigen und fuhr mit einer Freundin mit dem Zug nach Hof. Dort wollte sich die 25-Jährige angeblich mit einer Bekannten treffen. Zu diesem Zeitpunkt wurde sie das letzte Mal gesehen.

© Polizeipräsidium München

Pfleger unter Mordverdacht: Führt eine Spur nach Forchheim?

In den aktuellen Ermittlungen eines unter Mordverdacht stehenden Pflegers hat die Polizei in München am Mittwoch (07. März) weitere Informationen bekanntgegeben. Eine Spur könnte demnach auch in den Landkreis Forchheim führen. Der 36-jährige Pole Grzegorz W. steht unter Verdacht, fünf seiner Patienten Insulin gespritzt zu haben. Ein 87-Jähriger aus Ottobrun (Landkreis München) starb im letzten Monat. Als Motiv sieht die Staatsanwaltschaft Habgier. Der 36-Jährige sitzt bereits in Untersuchungshaft.

UPDATE (Freitag, 09. März):

Die Ermittlungsbehörden konnten bislang 35 Hinweise zu dem Pfleger Grzegorz W. verzeichnen, die nun unter anderem zu intensiven Ermittlungen in den Landkreisen Forchheim, Kitzingen, Tuttlingen und Hannover führen werden. Wie das Polizeipräsidium München mitteilte, rechnet man mit ersten belastbaren Ergebnissen nach weiteren, umfangreichen Recherchen an den jeweiligen Orten im Bundesgebiet.

ERSTMELDUNG (Mittwoch, 18:05 Uhr):

Zwei Dutzend Hinweise aus der Bevölkerung

Die Münchener Polizei veröffentlichte am heutigen Tag rund zwei Dutzend Hinweise, die aus der Bevölkerung den Ermittlern zugetragen wurden. Informationen kamen vor allen zu früheren Tätigkeiten des Mannes. Diese erstreckten sich demnach über das gesamte Bundesgebiet. So soll der 36-jährige Pole auch an einer Adresse im Landkreis Forchheim im Bereich der häuslichen Pflege für eine gewisse Zeit gearbeitet haben.

Rentner aus Ottobrunn stirbt in der Faschingszeit Fasching

Nach dem Tod eines 87-jährigen Seniors aus Ottobrunn Mitte Februar 2018 wurde der 36-Jährige festgenommen. Rechtsmediziner stellten bei der Obduktion des Mannes Einstichstellen sowie einen sehr niedrigen Blutzuckerspiegel fest. Bei dem Pfleger fand man zudem EC-Karten und Bargeld des Opfers. In mindestens vier weiteren Fällen überlebten die Patienten. Zwei Todesfälle in Nordrhein-Westfalen und Schleswig Holstein werden derzeit untersucht. Diese könnten gegebenenfalls mit dem 36-Jährigen in Verbindung gebracht werden. Die Ermittler konnten erste Auffälligkeiten ausmachen.

© Polizeipräsidium München

Grzegorz W. seit Jahren als Pfleger aktiv

Der 36-Jährige soll laut den Ermittlern seit 2008 als ungelernte Pflegekraft arbeiten, seit 2012 ununterbrochen in Deutschland. Die Polizei ermittelte bislang rund zwei Dutzend Pflegebedürftige, die von ihm versorgt wurden. Vier von ihnen kamen ins Krankenhaus. Bei allen Patienten wurde durch die Mediziner ein nicht erklärbar niedriger Blutzuckerwert festgestellt - wie bei dem 87-jährigen Rentner, der verstarb. Weiterhin wird Grzegorz W. zur Last gelegt, drei von ihm betreute Hilfsbedürftige bestohlen zu haben. Auch wurden viele seiner Arbeitsverträge vor Ablauf der Zeit gekündigt. Gründe sollen den Angaben nach mangelnde Leistungen und das aggressives Verhalten gegenüber den Patienten gewesen sein.

  • Mit der nun bundesweiten Öffentlichkeitsfahndung mit Foto erhoffen sich die Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft weitere Hinweise von Zeugen in diesem Fall!

Newsflash vom Freitag, 09. März 2018
Mutmaßlicher Todespfleger: Tötete er auch einen Patienten in Forchheim?
© TVO / Symbolbild

Schlägerei in Coburg: Gesuchter Verdächtiger stellt sich der Polizei

Nach einer handfesten Auseinandersetzung Anfang Februar konnte die Kripo Coburg aufgrund der vorausgegangenen Öffentlichkeitsfahndung mit einem Lichtbild nun den gesuchten Tatverdächtigen ermitteln. (Wir berichteten.) Gegen den 22-Jährigen, sowie den anderen drei bereits zuvor bekannten Beschuldigten, laufen momentan die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

Weiterlesen

Versuchtes Tötungsdelikt in Coburg: Polizei sucht nach Verdächtigem

Nach einer heftigen Auseinandersetzung im Steinweg Anfang Februar, bei der ein junger Mann krankenhausreif geprügelt wurde, fahndet die Kripo Coburg jetzt mit einem Lichtbild nach einem weiteren Tatverdächtigen. Drei Beschuldigte konnten die Ermittler bereits identifizieren. Es laufen Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

Auseinandersetzung im Coburger Steinweg

Am frühen Samstagmorgen (03. Februar) kam es in einem Imbiss im Coburger Steinweg zunächst zu einem verbalten Streit zwischen mehreren jungen Männern. Die Streitigkeit entwickelte sich zu einer körperlichen Auseinandersetzung und verlagerte sich auf die Straße vor den Imbiss.

Mehrere Tritte gegen den Kopf

Hier ging ein 21-Jähriger zu Boden und blieb dort liegen. Einer seiner Kontrahenten trat anschließend mindestens einmal gegen den Kopf des Opfers und verletzte ihn dabei nicht unerheblich. Als Zeugen eingriffen, flohen die Unbekannten. Der 21-Jährige kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus.

Hinweise aus der Bevölkerung

Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen übernommen und ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Im Rahmen dieser intensiv geführten Untersuchungen konnten bislang drei Tatverdächtige ermittelt werden. Zur Identifizierung des vierten Mannes setzen die Kriminalbeamten jetzt auf eine Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild.

Hinweise auf die Identität des jungen Mannes nimmt die Kriminalpolizei Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0 entgegen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Pressig: Vermisstenfahndung – 51-Jähriger wird gesucht!

Die Polizeiinspektion Ludwigsstadt bittet mit einer Öffentlichkeitsfahndung um Mithilfe. Seit Dienstagvormittag (06. Februar) wird ein 51-jähriger Mann aus Pressig (Landkreis Kronach) vermisst. Laut Polizei dürfte er mit seinem Pkw (Skoda Octavia, grau/silber, amtliches Kennzeichen: KC-PM 95) unterwegs sein.

Weiterlesen

123