Tag Archiv: Regionalzug

© Bundespolizei Nürnberg

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr: Unbekannte legen bei Forchheim Gegenstände auf die Gleise

Unbekannte legten am Sonntagabend (03. November) eine 2,20 Meter lange und 1,30 Meter hohe Absperrbarke sowie ein Fahrrad auf die Gleise der Bahnstrecke zwischen dem Bahnhof Forchheim und dem Haltepunkt Eggolsheim (Landkreis Forchheim). Ein Regionalzug wurde bei dem Überfahren der Gegenstände beschädigt. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Luftleitung eines Regionalzuges wird beschädigt

Der Lokführer einer Regionalbahn bemerkte am gestrigen Abend zwischen Forchheim und Eggolsheim einen Schlag an der Lok. Unmittelbar danach kam es zu einem Druckverlust am Luftsystem des Zuges. Nachdem der Zug zum Stehen kam, stellte ein Bahnmitarbeiter fest, dass eine Luftleitung durch eine im Gleis liegende Warnbake abgerissen wurde.

Zweiter Zug kann rechtzeitig stoppen

Aus Sicherheitsgründen erhielten daraufhin alle Züge dieses Streckenabschnitts die Anordnung „auf Sicht“ zu fahren. Kurze Zeit später bemerkte ein Lokführer eines entgegenkommenden Zuges im gleichen Abschnitt ein Fahrrad im Gleis. Er konnte seinen Zug rechtzeitig vor dem Hindernis stoppen und anschließend das Fahrrad aus dem Gleisbett entfernen.

Personen werden nicht verletzt

Der beschädigte Zug konnte selbstständig seine Fahrt fortsetzen. Eine Gefahr, dass der Zug entgleisen würde, bestand nicht. Personen kamen den Angaben nach nicht zu Schaden. Geprüft wird jetzt, ob die beiden Vorfälle am gestrigen Tag in einem Zusammenhang stehen. Die Bundespolizei in Nürnberg hat ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0911 / 205 551-0 entgegen.

© Bundespolizei Nürnberg
© TVO / Archiv

Marktredwitz / Hof: Randalierende Fußballfans sorgen für Großeinsatz der Polizei

Zu einem Großeinsatz der Landes- und Bundespolizei kam es am Samstagabend (11. Mai) am Marktredwitzer Bahnhof sowie am Hauptbahnhof von Hof. Schuld daran waren Zwickauer und Nürnberger Fußballfans, die im Regionalexpress von Nürnberg nach Marktredwitz (RE 3435) aneinander gerieten. Mehrere Streifen der Selber Bundespolizei vom Hofer Revier mussten am Marktredwitzer Bahnhof einschreiten. Nürnberger Fan blutet im Gesicht Vor dem geplanten Ausstieg der Nürnberger Fans am Bahnhof in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) waren diese von Zwickauer Fans massiv verbal angegangen und mehrmals attackiert worden. Ein Nürnberger Fan erlitt eine blutende Wunde im Gesicht. Mehrere Fanartikel wie Schals und Mützen wurden den Nürnbergern entrissen. Die Fußballfans aus Zwickau blieben im Zug und wurden von hinzugerufenen Selber Bundespolizisten nach Hof begleitet. Um am Hofer Hauptbahnhof die Identität aller Fans des Vereins aus der dritten Liga feststellen zu können, bat die Bundespolizei beim Polizeipräsidium Oberfranken um massive Unterstützung. Personalien von 50 Zwickauer Fans aufgenommen Nach der Ankunft des Zuges gegen 21:50 Uhr stellten die Beamten die Personalien von 50 Zwickauer Fans fest. Dazu wurden alle Personen durchsucht. Die entwendeten Fanartikel der Nürnberger Fans wurden hierbei aufgefunden und sichergestellt. Um die Heimreise der überprüften Zwickauer Fans zu gewährleisten, wurde eine verspätete Abfahrt des Zuges in Absprache mit der Deutschen Bahn für 23:00 Uhr vereinbart. 50 Landes- und Bundespolizisten sowie zwei Hunde im Einsatz Rund 50 Landes- und Bundespolizisten und zwei Diensthunde waren bei dem Großeinsatz in Hof vor Ort. Aufgrund der Zusammenarbeit konnten die polizeilichen Maßnahmen in Hof weitestgehend problemlos durchgeführt werden. Auch auf der anschließenden Weiterfahrt nach Zwickau verhielten sich die Fans ruhig und kooperativ. Ermittlungen wegen Körperverletzung und Raub Die Bundespolizeiinspektion Selb ermittelt derzeit wegen Körperverletzung und Raub. Um Zeugenhinweise wird unter der Telefonnummer 09287 / 96 51-0 (Selb) oder unter 09281 / 14 00 29-0 (Hof) gebeten. Die Bundespolizeiinspektion Selb bedankt sich abschließend bei dem Polizeipräsidium Oberfranken für die schnelle Bereitstellung der zusätzlichen Polizeikräfte und die gute Zusammenarbeit am Samstagabend.
© Bundespolizei

Hof / München: Dynamo Dresden-Fans randalieren im Regionalzug

Sogenannte Fans des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden verwüsteten auf ihre Auswärtstour am Samstag (3. Dezember) nach München einen Regionalzug auf der Strecke von Hof in die Landeshauptstadt. Der Zug wies so starke Verwüstungen auf, dass ein betroffener Waggon nicht mehr eingesetzt werden konnte. Die Bundespolizei ermittelt.

Waggon komplett verwüstet

Die Bundespolizei dokumentierte die Zerstörungswut der Dynamo-Anhänger am Münchener Hauptbahnhof. Der Regionalzug wurde unter anderem durch Flaschen, Dosen und Abfall zugemüllt. Weitaus schwerer wirken die Zerstörungen an den Zugeinrichtungen. Müllbehälter und Klapptische wurden aus der Verankerung gerissen, Sitze aufgeschlitzt und große Löcher in die Zugverkleidung getreten. Zudem wurde eine Scheibe eingeschlagen.

© Bundespolizei
© Bundespolizei

Alex-Waggon nicht mehr einsatzbereit

Der Sachschaden an dem Alex-Regionalzug, der von der Vogtlandbahn betrieben wird, konnte noch nicht beziffert werden. Nach Schätzungen, wird der Schaden wohl aber in die Tausende gehen, auch in Abhängigkeit wie lang der betreffende Waggon nicht mehr eingesetzt werden kann. Die Bundespolizei sicherte vor Ort die Spuren der Verwüstungen. Die Behörde ermittelt derzeit gegen Unbekannt. Laut Zeugenaussagen befanden sich fast ausschließlich Dynamo-Fans in der zerstörten Regionalbahn.