Tag Archiv: Röhrensee

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Wildvogel mit Geflügelpest infiziert

Auf dem Areal des Röhrensees in der Stadt Bayreuth ist ein Fall von Geflügelpest (HPAI) – auch Vogelgrippe genannt – amtlich bestätigt worden. Bei dem betroffenen Tier handelt es sich um einen Wildvogel, genauer gesagt um eine Stockente. Bei der besagter Stockente wurde das Geflügelpest-Virus vom Typ HPAIV H5N8 vom nationalen Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut nachgewiesen, dies teilte die Stadt am heutigen Dienstag (23. Februar) in einer Pressemitteilung mit.

Geflügelpest bereits im Januar im Landkreis Bayreuth nachgewiesen

Aufgrund des Ausbruchs der Geflügelpest in einer privaten Hühnerhaltung im Landkreis Bayreuth Ende Januar wurden bereits am 02. Februar 2021 für den gesamten Landkreis sowie das Stadtgebiet Bayreuth Biosicherheitsmaßnahmen für kleine Betriebe sowie eine Stallpflicht für Geflügel per Allgemeinverfügung erlassen. Die Allgemeinverfügung ist auf der Homepage der Stadt veröffentlicht worden und gilt weiter fort. Die Betriebe sind verpflichtet, die allgemeinen Hygiene- und Biosicherheitsmaßnahmen konsequent einzuhalten, um einen Eintrag in Hausgeflügelbestände zu verhindern.

Vögel des Tierparks Röhrensee in Innenräumen und Volieren untergebracht

Das Stadtgartenamt ist dieser Aufstallungspflicht sofort nach dem Bekanntwerden des Falles im Landkreis nachgekommen und hat die Vögel aus dem Bestand des Tierparks Röhrensee, soweit sie von der Geflügelpest betroffen sein können, in Innenräume oder überdachte Volieren verbracht. Die Verantwortlichen stehen mit den Veterinärbehörden in engem fachlichen Austausch. Die Stadt Bayreuth bittet die Bürgerinnen und Bürger, einzeln verendet aufgefundene Wasservögel (Enten, Gänse) oder wenn mehrere Wildvögel an einem Fundort verendet sind dem Veterinäramt der Stadt, während der Öffnungszeiten telefonisch unter 0921 1504066, ansonsten per E-Mail veterinaeramt@stadt.bayreuth.de unter Angabe des Fundortes zu melden. Die toten Vögel sollen nicht berührt oder bewegt werden.

Vogelgrippefälle in ganz Deutschland 

In Deutschland wurden bisher 625 Fälle bei Wildvögeln und 65 Fälle beim Hausgeflügel amtlich bestätigt (Stand 21. Februar 2021, o9:30 Uhr). Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass die jetzigen in Deutschland vorhandenen H5N8-Viren auf den Menschen übertragen werden können. Aktuelle Informationen zur Geflügelpest in Bayern sowie ein Merkblatt für Geflügelhalter und eine bayernweite Karte, aus der sich die betroffenen Gebete ergeben, sind auf der Internetseite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unter www.lgl.bayern.de unter dem Stichwort „Geflügelpest“ verfügbar.

Aktuell-Bericht zu dieser Thematik
Bayreuth: Vogelgrippefall am Areal des Röhrensees nachgewiesen
© Stadtgartenamt Bayreuth

Tierpark Röhrensee: Nachwuchs bei den Laysan-Enten in Bayreuth

Einen erfreulichen Zuchterfolg vermeldete jetzt der Tierpark Röhrensee in Bayreuth: Vor drei Wochen schlüpften sechs junge Laysan-Enten aus ihren Eiern. Der Nachwuchs wird seitdem von der Mutter fürsorglich betreut. Die Kleinen erfreuen sich bester Gesundheit und wachsen zügig heran.

Enten-Paar seit 2019 in Bayreuth

Das für den Tierpark zuständige Stadtgartenamt erhielt im vergangenen Jahr ein Paar Laysan-Enten aus dem Zoologisch-Botanischen Garten der Stadt Pilsen zur Zucht. Mit Erfolg, wie sich jetzt zeigt...

Tierart vom Aussterben bedroht

Die etwas unscheinbare Laysan-Ente ist eine der seltensten Entenarten der Erde. Ihre natürliche Heimat ist die nur rund vier Quadratkilometer große, unbewohnte Vulkaninsel Laysan in der nordwestlichen Hawaii-Inselgruppe. Die Vogelart wurde dort Anfang des 20. Jahrhunderts stark dezimiert, so dass 1912 nur noch sieben Tiere lebten. 1930 war es nur noch ein einziges Weibchen. Durch intensive Bemühungen um die Zucht konnte die Laysan-Ente noch rechtzeitig vor dem Aussterben gerettet werden. Inzwischen leben wieder mehrere Hundert Tiere dieser Entenart in menschlicher Obhut sowie auf der Insel Laysan.

© Stadtgartenamt Bayreuth© Stadtgartenamt Bayreuth
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Vogeldiebstahl im Tierpark Röhrensee

Zahlreiche Vögel entwendeten unbekannte Täter im Zeitraum von Sonntag auf Montag (11. Dezember) aus einer Vogelvoliere im Tierpark Röhrensee in Bayreuth. Die Polizei Bayreuth ermittelt und prüft einen Zusammenhang mit weiteren ähnlich gelagerten Fällen.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bayreuth: Polizeitaucher bergen Tresor vom Grund des Röhrensees

Mit Hilfe von Polizeitauchern bargen Ermittler der Bayreuther Kriminalpolizei am Dienstagvormittag (18. August) einen Tresor aus dem Bayreuther Röhrensee. Zwei bereits ermittelte 25 und 26 Jahre alte Täter hatten den aufgebrochenen Safe nach einem Einbruch in eine Gaststätte im Wasser entsorgt.

Weiterlesen

Bayreuth: Flamingobaby im Tierpark Röhrensee geboren

Im Bayreuther Tierpark Röhrensee gibt’s endlich Nachwuch bei den Rosaflamingos. Das Jungtier ist im September auf die Welt gekommen und entwickelt sich prächtig. Die ersten Wochen musste der kleine Flamingo drinnen im Haus bleiben, doch das ist jetzt vorbei. Inzwischen ist er groß genug, um die Herbstsonne auf dem Freigehege zu genießen. Den kleinen Flamingo stellen wir Ihnen ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ vor.

 



 

 

Bayreuth: Erster Flamingo im Tierpark geboren

Im Bayreuther Tierpark Röhrensee gibt’s Grund zu feiern. Endlich haben die Rosaflamingos Nachwuchs bekommen. Dabei ließen sich die beiden Flamingo-Eltern ganz schön lange Zeit. Das Männchen ist 15 Jahre alt, das Weibchen schon mindestens 25 Jahre. Beide leben seit zehn Jahren am Röhrensee. Das Jungtier ist im September auf die Welt gekommen und entwickelt sich prächtig. Die ersten Wochen musste der kleine Flamingo drinnen im Haus bleiben, doch das ist jetzt vorbei. Inzwischen ist er groß genug, um die Herbstsonne auf dem Freigehege zu genießen.