Tag Archiv: Sachschaden

© News5 / Merzbach

Forchheim: Autofahrer knallt gegen Laternenmast

Leicht verletzt wurde kurz nach Mitternacht am Donnerstag (25. Juni) ein 21-jähriger Autofahrer nach einem Unfall in der Theodor-Heuss-Allee in Forchheim. Vor dem Crash mit einer Straßenlaterne überholte er eine 35-jährige Autofahrerin verbotenerweise auf der rechten Spur.

Unfallschaden in niedriger, vierstelliger Höhe

Beim Überholvorgang verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, sodass der 21-Jährige mit einem Laternenmast kollidierte. Nur durch das Abbremsen der Autofahrerin konnte diese laut Polizeibericht einen Zusammenstoß vermeiden. Neben dem 21-jährigen Unfallfahrer wurden auch zwei der drei Beifahrer des Mannes in nahegelegene Krankenhäuser gebracht und untersucht. Die Feuerwehr Forchheim kümmerte sich um die Absperrung und das Abbinden auslaufender Betriebsstoffe. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 2.500 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

A70 / Hallstadt: Lkw-Kran verkeilt sich unter einer Brücke

UPDATE (14:06 Uhr):

Ein spektakuläres Unfallbild bot sich am Donnerstag (25. Juni) auf der Autobahn A70 bei Hallstadt (BA). Wie die Polizei vermeldete, hatte sich ein Lastzug unter einer Autobahnbrücke dermaßen verkeilt, dass er mit angehobenen Vorderrädern zum Stehen kam. Der 58-jährige Fahrer des mit Glasscheiben beladenen Gespanns hatte offenbar den Ladekran am Heck seiner Zugmaschine nicht weit genug eingefahren. Mit diesem streifte er an der Unterseite der Brücke des Berliner Rings entlang und blieb schließlich hängen.

Statement von Harald Kießling, Verkehrspolizeiinspektion Bamberg

Teilsperrungen der Autobahn

Die Einfahrt Bamberg sowie der rechte Fahrstreifen der A70 mussten aufgrund des Unfalls gesperrt werden. Aktuell dauert die Bergung noch an. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich. Der Lkw-Fahrer blieb laut Polizei unverletzt. Der Sachschaden wurde auf 50.000 Euro geschätzt. An der Autobahnbrücke wurde bislang kein struktureller Schaden festgestellt.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (13:15 Uhr):

Solch ein Unfallbild sehen Einsatzkräfte auch nicht jeden Tag: Der Kran eines Lastwagen-Gespanns verkeilte sich am Donnerstagmittag (25. Juni) auf der Autobahn A70 bei Bamberg zu stark, dass die die Vorderachse in die Höhe gezogen wurde und die Räder des Lkw in der Luft baumelten. Ersten Informationen zu Folge hatte der Fahrer eines Lkw-Gespanns in Bamberg seine Ladung umgeladen. Anschließend fuhr er an der Anschlussstelle Bamberg auf die A70 auf. Nach der Umladung hatte der Fahrer wohl vergessen, seinen Kran wieder einzufahren und blieb prompt mit einem lauten Knall unter der Brücke hängen.

Trucker erleidet einen Schock

Der Trucker erlitt einen Schock. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt. Vor Ort kommt es aufgrund der Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Fricke

A93 / Regnitzlosau: Lkw-Brand sorgt für lanage Sperre der Autobahn

UPDATE (14:20 Uhr):

Der Anhänger eines LKW-Gespannes brannte am Donnerstagmorgen (25. Juni) auf der A93 bei Regnitzlosau (HO) vollständig aus. Bei dem Feuer entstand ein hoher Sachschaden. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Sperre der Autobahn sorgte über den Tag für Verkehrsprobleme im Bereich Rehau (HO).

Eigene Löschversuche scheitern

Der Lkw-Fahrer des mit Kunststoffgranulat beladenen Gespanns bemerkte kurz nach der Anschlussstelle Hof/Süd, das Rauch aus dem Fahrwerk des Anhängers aufsteigt. Der 38-jährige hielt seinen 40-Tonner sofort am Standstreifen an und versuchte den entstehenden Brand selbst zu löschen. Nachdem der Trucker erkannte, dass er die Flammen nicht löschen konnte, kuppelte er seine Zugmaschine vom Anhänger ab und brachte diese in Sicherheit.

70.000 Euro Brandschaden

Beim Eintreffen der Feuerwehren aus Rehau und Regnitzlosau stand der Anhänger bereits im Vollbrand. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Laut Polizei löste wohl ein technischer Defekt, der zu einem Reifenbrand führte, das Feuer aus. Der Sachschaden an Fahrzeug, Ladung und Fahrbahn wurde auf 70.000 Euro geschätzt.

A93 über Stunden in Richtung Norden gesperrt

Für die Löscharbeiten und die Bergung des Anhängers muss die A93 in Richtung Hof bis in die Nachmittagsstunden gesperrt bleiben. Die Umleitung des Autobahnverkehrs von Rehau/Nord über Regnitzlosau sorgt für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Das THW ist zur Stauabsicherung eingesetzt.

Feuerwehr-Statement zum Brand auf der A93
Regnitzlosau: Lkw-Ladung brennt auf der A93

ERSTMELDUNG (10:50 Uhr):

Die Autobahn A93 musste am frühen Donnerstagmorgen (25. Juni) zwischen Rehau und Regnitzlosau (HO) nach einem Lkw-Brand voll gesperrt werden. Nach News5-Informationen war in diesem Streckenbereich aus bislang unbekannten Gründen der Anhänger eines Lastwagens in Brand geraten. Die A93 in Richtung Norden musste gesperrt werden.

Hohe Rauchentwicklung: Kunststoffgranulat brennt

Der Fahrer konnte seine Zugmaschine auf dem Standstreifen noch rechtzeitig abkoppeln. Der Lkw-Anhänger stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits in Vollbrand. Die Ladung, ein Kunststoffgranulat, brannte sich auf der Fahrbahn fest. Die Autobahn muss laut ersten Berichten für die Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen bis in den Nachmittag hinein in Richtung Hof gesperrt bleiben. Die Feuerwehr ist mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Verletzt wurde ersten Erkenntnissen nach niemand. 

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© VPI Bayreuth

200.000 Euro Schaden: Lkw prallt auf der A9 bei Pegnitz in Warnleitanhänger!

Am Dienstagvormittag (23. Juni) stieß auf der Autobahn A9 ein Sattelzug frontal in einen Warnleitanhänger der Autobahnmeisterei Trockau. Der Unfall ereignete sich zwischen der Rastanlage Pegnitz und der Anschlussstelle Trockau (BT). Es entstand ein Schaden in sechsstelliger Höhe. Glücklicherweise gab es keine Verletzten.

Trucker übersieht Warnschilder und Anhänger

Der 55-jährige Unfallverursacher befuhr mit seinem Lkw-Gespann den rechten Fahrstreifen der A9 in Richtung Berlin. Aufgrund einer Tagesbaustelle wurde die Fahrbahn zwischen der Rastanlage und der Anschlussstelle Trockau von drei auf zwei Fahrstreifen reduziert. Trotz der mehrfachen Ankündigung der Baustelle übersah der Trucker die mehrfachen Hinweise und letztlich auch das Absicherungsfahrzeug direkt vor sich.

© VPI Bayreuth

Trucker bleibt unverletzt

Der 55-Jährige fuhr frontal und ungebremst auf den Warnleitanhänger auf. Durch den Aufprall wurde dieser komplett zerstört. Der Sattelzug rollte noch einige Meter in die Baustelle hinein und kam auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der Lkw-Fahrer aus Baden-Württemberg blieb bei dem Unfall unverletzt.

A9 zwischenzeitlich voll gesperrt

Für die Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die Autobahn kurzzeitig komplett gesperrt werden. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizei auf 200.000 Euro.

© News5 / Merzbach

Redwitz an der Rodach: Biker bei Unfall auf der B173 schwerst verletzt

Am späten Dienstagabend (23. Juni) ereignete sich auf der Bundesstraße B173 bei Redwitz an der Rodach (LIF) ein folgenschwerer Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Motorradfahrer. Hierbei wurde der Biker (50) schwerst verletzt.

Frontalzusammenstoß beim Überholen

Gegen 23.00 Uhr befuhr ein Autofahrer (48) die B173, von Kronach kommend, in Richtung Lichtenfels. Auf Höhe Redwitz an der Rodach überholte der BMW-Fahrer ein anderes Auto. Hierbei stieß er mit einem entgegenkommenden Motorradfahrer frontal zusammen. Der 50-jährige Biker zog sich durch die Kollision schwerste Verletzungen zu. Per Rettungshubschrauber wurde er in eine Spezialklinik geflogen. Der Unfallverursacher erlitt einen Schock.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

25.000 Euro Unfallschaden

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter hinzugezogen, der die Polizei bei der Unfallaufnahme unterstützte. Die beiden beteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die B173 in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Der Unfallschaden summierte sich laut Polizeimeldung auf 25.000 Euro.

Statement der Polizei zum Unfallgeschehen
B173 / Redwitz an der Rodach: Biker nach Frontalcrash schwerst verletzt
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Mehrere Feuer in Hausen: Steckt ein Brandstifter hinter den Vorfällen?

Die Forchheimer Polizei ermittelt derzeit zu einer Serie von Sachbeschädigungen durch Brandlegungen, die sich in den vergangenen Wochen im Gemeindegebiet von Hausen (FO) ereigneten. In drei Fällen sucht die Polizei Zeugenhinweise.

Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Reinhart Gymnasium Hof: Einbrecher richten hohen Schaden an

Elektrogeräte im Wert eines vierstelligen Eurobetrages entwendeten Unbekannte bei einem Einbruch in das Reinhart-Gymnasium von Sonntag auf Montag (22. Juni). Zudem richteten die Täter einen enormen Sachschaden an. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Unfall auf der A73 bei Forchheim: Schwerverletzte filmen ihre eigene Rettung!

Zwei Schwerverletzte und ein Schaden in mittlerer fünfstelliger Höhe waren die Bilanz eines schweren Unfalls am Montagmittag (22. Juni) auf der Autobahn A73 bei Forchheim. Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die A73 gesperrt werden. Unfassbare Szenen spielten sich dann bei der Rettung der Verunfallten aus dem Wrack ab. 

Pkw schleudert 300 Meter über die Autobahn

Kurz vor 12:00 Uhr war ein 45-Jähriger mit seinem VW SUV auf der A73 in Fahrtrichtung Bamberg unterwegs. Auf Höhe Forchheim musste er aufgrund eines vor ihm fahrenden Fahrzeuges abbremsen. Hierbei verlor er die Kontrolle über seinen Wagen. Der Pkw schleuderte etwa 300 Meter über die Autobahn, prallte mehrfach in die Leitplanken und kam schließlich an der äußeren Schutzplanke zum Stehen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Rettungshubschrauber im Einsatz

Der Fahrer und seine Beifahrerin (49) zogen sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu. De Verunfallten mussten von der Feuerwehr Forchheim aus dem Fahrzeug befreit werden. Während die Feuerwehrkräfte die beiden Insassen aus dem Unfallwrack schnitten, zückten die Schwerverletzten ihr Handy und filmten ihre eigene Rettung! Anschließend wurden die Insassen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Hierbei kam auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz.

A73 für eine Stunde gesperrt

Während des Einsatzes war die A73 in dem Streckenabschnitt für etwa eine Stunde in beide Richtungen total gesperrt. Am Wagen entstand ein Totalschaden in Höhe von 50.000 Euro.

Statements von Polizei und Feuerwehr zum Geschehen vor Ort
Verunfallte filmen sich bei ihrer Rettung selbst: "...mir fällt nichts mehr dazu ein"
Verunfallte filmen sich bei ihrer Rettung selbst: "...ist mir in über 20 Jahren noch nicht vergekommen"
© News5 / Ittig

Staatsstraße 2191: Schwerer Motorradunfall zwischen Weidhausen & Sonnefeld

UPDATE (11:55 Uhr):

Bei dem Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem Pkw am Dienstagmorgen (23. Juni) zwischen Weidhausen und Sonnefeld (CO) verletzte sich ein Motorradfahrer schwer. Dies teilte die Polizei am Mittag mit. Der Verunfallte kam nach der Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Der Schaden an den beiden beteiligten Fahrzeugen wurde auf rund 10.000 Euro geschätzt. Die Staatsstraße 2191 war im Bereich der Unfallstelle für mehrere Stunden gesperrt.

Pkw-Fahrerin erleidet einen Schock

Der 65-jährige Biker befuhr gegen 07:30 Uhr mit seiner BMW die Sonnefelder Straße in Richtung Sonnefeld. Eine entgegenkommende VW-Fahrerin (26) wollte an der Abzweigung zur B303 nach links abbiegen und kollidierte mit dem Motorradfahrer. Bei dem Frontalzusammenstoß schleuderte der 65-Jährige über den Pkw und kam nach rund zehn Metern auf der Fahrbahn zum Liegen. Die Pkw-Fahrerin erlitt einen Schock und wurde zur Behandlung in eine Krankenhaus gebracht. Wegen der schweren Verletzungen des Motorradfahrers erfolgte eine Verständigung der Staatsanwaltschaft und die Hinzuziehung eins Unfallsachverständigen.

Unfall zwischen Weidhausen & Sonnefeld: Biker (65) wird schwer verletzt

UPDATE (10:45 Uhr):

Auf der Staatsstraße 2191 zwischen Sonnefeld und Weidhausen (CO) kam es am Dienstagmorgen zu einem schweren Verkehrsunfall. Hierbei erlitt laut News5-Angaben ein 65-jähriger Motorradfahrer lebensbedrohliche Verletzungen. Ersten Informationen zu Folge war eine 26 Jahre alte Autofahrerin in Richtung Weidhausen unterwegs und wollte nach links auf die Auffahrt zur Bundesstraße B303 abbiegen. Dabei übersah die Frau den entgegenkommenden Biker. Der 65-Jährige stieß mit seiner Maschine frontal gegen den VW und zog sich dabei schwerste Verletzungen zu. Die Autofahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Zur Unfallaufnahme wurde die Straße komplett gesperrt. Ein Gutachter kam an die Unfallstelle.

© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig

EILMELDUNG (09:00 Uhr):

Wie die Polizei soeben meldet, hat sich auf der Staatsstraße 2191 zwischen Sonnefeld und Weidhausen (CO) am Dienstagmorgen (23. Juni) ein schwerer Unfall ereignet. Auf der Straße stießen ein Pkw und ein Motorrad zusammen. Laut einer ersten Meldung der Polizei wurde hierbei der Motorradfahrer schwer verletzt. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz. Auf diesem Streckenabschnitt kommt es derzeit zu Verkehrsbehinderungen.

© TVO / Symbolbild

Lichtenfels: Betrunkener Pkw-Fahrer rutscht in das Gleisbett

Am Sonntagabend (21. Juni) kam es in Lichtenfels zu einem Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 10.000 Euro. Unfallverursacher war ein 25-Jähriger. Der Autofahrer besaß zwar keinen Führerschein, hatte dafür aber Alkohol im Blut. Weiterlesen
© Polizei

Unfall auf der A9 bei Helmbrechts: Kleintransporter verunglückt, Trucker flüchtet

Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam es am Montagmorgen (22. Juni) nach einem Verkehrsunfall im Berufsverkehr auf der Autobahn A9 bei Helmbrechts (HO). Eine Person wurde verletzt. Der Unfallverursacher, der flüchtete, wurde von der Polizei kurze Zeit später gestoppt.

61-Jähriger verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug

Ein 61-jähriger Thüringer war am Morgen mit seinem Kleintransporter auf der mittleren Spur in Richtung München unterwegs. Als er auf zwei Lkw aufschloss, setzte der hintere der beiden 40-Tonner zum Überholen an. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, zog deshalb der 61-Jährige nach links. Dabei schaukelte sich das mit zwei weiteren Personen besetzte Fahrzeug auf und kam ins Schleudern.

Kleintransporter-Fahrer wird leicht verletzt

Der Kleintransporter prallte mehrfach in die Schutzplanken, ehe er quer auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen kam. Fahrzeugteile und aufgeladenes Werkzeug verteilten sich bei dem Unfall über die gesamte Fahrbahn. Der 61-jährige wurde leicht verletzt. Nach ersten Schätzungen der Polizei betrug die Schadenshöhe rund 30.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© Polizei
© Polizei

Polizei stellt flüchtigen Trucker

Die beiden Lkw-Fahrer erkannten den Unfall und hielten am Standstreifen an. Während der Trucker des vorderen Lkw als Ersthelfer agierte, nutzte der Unfallverursacher die Gelegenheit und flüchtete. Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer erkannte dies und folgte dem polnischen Sattelzug bis Neuenmarkt (KU). Dort konnte er von einer Polizeistreife gestellt werden.

A9 zeitweise gesperrt

Zur Unfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn musste die Autobahn zeitweise gesperrt werden. Der Rückstau reichte bis zur Anschlussstelle Naila und auf die Autobahn A72. Gegen den 63-jährigen Unfallverursacher ermittelt die Polizei jetzt wegen Unfallflucht.

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Weißenstadt / Voitsumra: Motorradfahrerin stirbt nach Kollision mit Lkw

UPDATE (17:18 Uhr):

Wie die Polizei am Nachmittag veröffentlichte, erlag nach dem Unfall am Montagmittag bei Voitsumra (WUN) eine 50-jährige Motorradfahrerin im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Die Frau prallte mit ihrem Motorrad auf der Staaatsstraße 2180 gegen einen Lkw. Ihr Ehemann, der seine Frau mit dem Motorrad begleitet hatte, und der Lkw-Fahrer erlitten einen Schock.

Ehepaar war in Richtung Gefrees unterwegs

Gegen 11:45 Uhr war das Ehepaar aus Kulmbach mit den Motorrädern, von Weißenstadt kommend, in Richtung Gefrees (BT) unterwegs. Kurz nach dem Ortsausgang des Weißenstädter Ortsteils Voitsumra setzte die vorausfahrende 50-Jährige mit ihrer Kawasaki zum Überholen eines Lkw an. Dabei übersah sie laut Polizei offensichtlich einen entgegenkommenden Lastwagen. Die Frau prallte mit ihrer Maschine gegen den vorderen linken Frontbereich des Lastwagens. Dabei zog sie sich lebensgefährliche Verletzungen zu.

50-Jährige verstirbt im Krankenhaus

Ersthelfer sowie die Rettungskräfte reanimierten die 50-Jährige über einen längeren Zeitraum am Unfallort, bevor sie mit dem Rettungswagen in eine Klinik gebracht wurde. Trotz der medizinischen Bemühungen erlag die 50-jährige Frau am Nachmittag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Schadenshöhe von 16.000 Euro

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof agierte ein Sachverständiger vor Ort und unterstützte die Polizei bei der Klärung der Unfallursache. Auch ein Staatsanwalt machte sich vor Ort ein Bild vom Unfallgeschehen. Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren sperrten für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme bis circa 15:00 Uhr den Streckenabschnitt ab. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 16.000 Euro.


EILMELDUNG (12:30 Uhr):

Im Bereich des Weißenstädter Ortsteils Voitsumra (WUN) hat sich am Montagmittag (22. Juni) ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Auf der Staatsstraße 2180 stießen ein Motorradfahrer und ein Lkw zusammen. Nach einer ersten Information der Polizei wurde der Biker bei der Kollision schwerst verletzt. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle bereits tätig. In diesem Bereich kommt es aktuell zu Verkehrsbehinderungen.

 

12345