Tag Archiv: Sachschaden

© Freiwillige Feuerwehr Buttenheim

Buttenheim: Pkw schleudert von der Autobahn und verschwindet vom Radar

Am Mittwochabend (23. September) kam es auf der Autobahn A73 bei Buttenheim (BA) zu einem folgenschweren Unfall. Hierbei schleuderte ein Pkw-Fahrer mit seinem Skoda von der der Autobahn. In der Folge war vom Unfallwagen sowie auch vom Fahrer nicht mehr viel zu sehen.

Pkw verschwindet im Dickicht

Gegen 20:30 Uhr fuhr der 31-Jährige aus dem Raum Forchheim laut Polizei mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Spur an weitere Fahrzeuge heran und verlor beim starken Abbremsen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Pkw wurde über die Autobahn in eine angrenzende, stark bewachsene Böschung geschleudert. Nach rund 70 Metern verschwand der Wagen im Dickicht. Das Unfallauto konnte erst nach einer aufwändigen Suche gefunden werden.

© Freiwillige Feuerwehr Buttenheim© Freiwillige Feuerwehr Buttenheim

31-Jähriger macht sich vom Acker

Vom Fahrer fehlte anfänglich ebenso jede Spur. Dieser war durch eine ausgeschlagene Fensterscheibe geklettert und über einen angrenzenden Acker geflüchtet. Im Zuge der Unfallermittlungen konnte die Polizei den Fahrer ausfindig machen. Da die Beamten bei ihm einen Alkoholgeruch feststellten, musste er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Unfallfahrer wird leicht verletzt

Der 31-jährige wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Um die aufwendige Bergung des Pkw kümmerten sich die Feuerwehren Buttenheim, Hirschaid, Forchheim und Seigendorf.

© News5 / Merzbach

Thurnau: Crash mit mehreren Fahrzeugen sorgt für Sperre der A70

Ein schadensträchtiger Unfall mit mehreren Fahrzeugen bei Thurnau (KU) sorgte am Mittwochabend (23. September) für eine Sperre der Autobahn A70 in Richtung Bayreuth. Drei Personen wurden verletzt.

Ersthelfer befreien die Verunfallten

Kurz vor 20:00 Uhr überholte ein Klein-Lkw einen anderen Lastwagen auf der A70 in Richtung Bayreuth. Dabei übersah der 32-jährige Trucker einen nachfolgenden Pkw und es kam zu einem Auffahrunfall, in dessen Folge der Klein-Lkw umstürzte. Zwei weitere Pkw fuhren durch die Unfallstelle, bevor sie abbremsen konnten und zum Stillstand kamen. Bei dem Unfall wurden insgesamt drei Personen leicht verletzt. Ersthelfer retteten die Verletzten aus ihren Fahrzeugen, bevor die Feuerwehren aus Thurnau, Neudrossenfeld und Altdrossenfeld an der Unfallstelle eintrafen.

Schaden von 70.000 Euro verursacht

Die Fahrbahn war in Richtung Bayreuth bis 21:30 Uhr voll gesperrt. Das THW Kulmbach sicherte das Stauende ab. Der Rettungsdienst verlegte eine verletzte Person in das Klinikum Kulmbach. Die Autobahnmeisterei Thurnau reinigte die Fahrbahn und kümmerte sich um die Absicherung der auf rund 50 Meter beschädigten Leitplanke. Die beteiligten Fahrzeuge kamen an den Abschlepphaken. Der Sachschaden wurde vorläufig auf über 70.000 Euro geschätzt.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Holzheimer

Bayreuth: Radfahrer nach Kollision mit Pkw schwer verletzt

ERSTMELDUNG (13:53 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Montagmittag (21. September) in Bayreuth. Laut einer ersten Meldung war ein Radfahrer auf dem Radweg der Pottensteiner-Straße in Richtung Justus-Liebig-Straße unterwegs, als ein Autofahrer von der Pottensteiner-Straße in die Thiergärtnerstraße abbiegen wollte. Hierbei kam es zur Kollision der beiden Verkehrsteilnehmer. Laut News5 stürzte der Radfahrer aufgrund des Zusammenpralles und zog sich hierbei schwere Verletzungen. Der Autofahrer erlitt einen Schock.

 

  • Ein offizieller Polizeibericht steht noch aus!
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© News5

A9 / Stammbach: Wohnmobil bei Unfall völlig zerstört!

UPDATE

Am Freitag (18. September) ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der A9 bei Stammbach (Landkreis Hof). Ein Wohnmobil prallte gegen die Schutzplanke und wurde massiv beschädigt. Zwei Personen wurden bei dem Unfall verletzt. Durch den Unfall entstand ein Stau an dessen Ende sich ein weiterer Unfall ereignete. 

Wohnmobil gerät ins Schlingern

Mit seinem Wohnmobil fuhr ein Rentnerpaar am Nachmittag von Berlin kommend auf der A9 in Richtung Süden, als ihr Fahrzeug zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Gefrees plötzlich ins Schlingern kam. Der Fahrer kam vom rechten Fahrstreifen auf die Mittelspur und schleuderte beim Versuch, das Fahrzeug wieder in den Griff zu bekommen, nach rechts in die Schutzplanke. Das Wohnmobil wurde beim Aufprall komplett zerstört, die beiden Fahrzeuginsassen befreiten tüchtige Ersthelfer aus ihren Gurten und dem Fahrzeug. Die Beiden wurden mit dem Rettungsdienst mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Münchberg gebracht. Am Wohnmobil entstand Totalschaden, die Schutzplanke wurde auf einer Länge von 50 Metern eingedrückt. Die Höhe des Sachschadens dürfte etwa 15.000 Euro betragen. Zur Absicherung und Bergung waren die Feuerwehren Münchberg und Gefrees sowie Kräfte des THW Naila eingesetzt. Nach ersten Ermittlungen an der Unfallstelle durch die aufnehmenden Verkehrspolizisten war ein Reifendefekt unfallursächlich. 

Folgeunfall am Stauende

Ein 35-jähriger Skodafahrer aus dem Landkreis Bayreuth befuhr am Freitagnachmittag die mittlere von drei Fahrspuren der A9 in Fahrtrichtung München.  Kurz vor Beginn des Stauendes zog er  auf die linke Fahrspur.  Zum selben Zeitpunkt befuhr ein 43-jähriger Bayreuther mit seinem Mercedes die linke Fahrspur, es kam zur Kollision. Der Mercedes wurde gegen die  linke Betonleitwand gedrückt, der Fahrer verlor die Kontrolle über sein  Fahrzeug und prallte etwa 100 Meter weiter in das Heck eines vorausfahrenden Seat. Der Beifahrer im Seat wurde vom Rettungsdienst leicht verletzt ins Klinikum Bayreuth gebracht. Die Fahrer der beiden zuvor verunfallten Fahrzeuge wurden ebenfalls leichter verletzt, eine Behandlung im Krankenhaus war aber nicht erforderlich. Der entstandene Gesamtschaden beträgt etwa 18.000 Euro. An der Unfallstelle waren die freiwillige Feuerwehr und Autobahnmeisterei Münchberg zur Absicherung und Fahrbahnreinigung eingesetzt.

Bilder von der Unfallstelle
© News5© News5© News5© News5© News5

ERSTMELDUNG (18:01 Uhr):

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagnachmittag (18. September) auf der Autobahn A9 wurden nach ersten Angaben zwei Personen verletzt. Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam der Fahrer eines Wohnmobils zwischen Münchberg (HO) und Gefrees (BT) nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Wohnmobil stürzte zur Seite und wurde bei dem Aufprall völlig zerstört. Beide Insassen sollen lediglich leichtere Verletzungen erlitten haben. In Folge des Unfalls bildete sich rasch ein Stau. Hier kam es kurze Zeit später zu einem Folgeunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen. Aktuell ist nur die linke Spur in Richtung München befahrbar.

 

  • Weitere Informationen folgen.
© News5 / Fricke

Hollfeld: Drei Verletzte nach Unfall auf der Staatsstraße 2191

UPDATE (16:03 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Vormittag auf der Staatsstraße 2191 zwischen Hollfeld (BT) und der Auffahrt zur Autobahn A70. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, überholte ein 24-jähriger Transporter-Fahrer, aus Richtung der Autobahn kommend, auf gerader Strecke und bei freier Sicht einen am rechten Fahrstreifen stehenden Lkw der Straßenmeisterei. Dieser war mit Warnlichtern ausgestattet. Noch während des Überholens fuhr ein zweites Fahrzeug der Straßenmeisterei vor dem LKW auf die Fahrbahn und übersah dabei den Transporter.

Drei Unfallbeteiligte verletzt

Durch die Wucht der Kollision drehte sich das Fahrzeug der Straßenmeisterei einmal um die eigene Achse, der andere Wagen wurde nach links von der Fahrbahn katapultiert. Bei dem Unfall wurden der Mitarbeiter der Straßenmeisterei, sein Mitfahrer und der 24-Jährige schwer verletzt. Sie kamen, teils mit dem Rettungshubschrauber, in umliegende Krankenhäuser.

Unfallschaden von mehreren zehntausend Euro

Es entstand ein Gesamtschaden von mehreren zehntausend Euro. Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge war die Staatsstraße komplett gesperrt. Die umliegenden Feuerwehren regelten die Umleitung.


UPDATE (11:50 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Kleintransportern kam es am Morgen auf der Staatsstraße 2191 bei Hollfeld (BT). Laut ersten News5-Informationen sicherte ein Fahrzeug des Bauamtes die Fahrbahn ab, da an der Strecke in der Früh Baumfällarbeiten durchgeführt wurden

Der Fahrer eines Transporters des Bauamtes wollte vor Ort in einer Einmündung wenden. Aus bislang noch unbekannten Gründen fuhr der Lenker eines silberner Kleintransporters hierbei frontal in die Fahrerseite des anderen Fahrzeuges. Der Unfallverursacher schoss hierbei mit seinem Wagen über die Leitplanke und schlitterte glücklicherweise an den abgelagerten Baumstämmen vorbei. Der Fahrer wurde bei der Kollision leicht verletzt. Der Fahrer und der Beifahrer des zweiten Fahrzeugs erlitten nach ersten Angaben mittelschwere bis schwere Verletzungen. Die Straße musste für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen in diesem Bereich gesperrt werden.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (09:22 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am Freitagmorgen (18. September) auf der Staatsstraße 2191 bei Hollfeld (BT) ein schwerer Unfall. Kurz nach dem Ortsteil Freienfels kollidierten ein Lieferwagen und ein Pkw miteinander. Nach einer ersten Meldung der Polizei gibt es mehrere Verletzte. Die Einsatzkräfte sind bereits an der Unfallstelle tätig. Die Straße ist in diesem Bereich derzeit für den Verkehr gesperrt.

Tröstau: Motorradfahrer verletzt sich bei Sturz auf der B303 schwer

Bei einem Unfall am Mittwochnachmittag (16. September) auf der Bundesstraße B303 bei Tröstau (WUN) erlitt ein Motorradfahrer schwere Verletzungen. An seinem Motorrad entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Nach Brand in Tiefgarage in Kulmbach: Keine baldige Wiedereröffnung möglich!

Die Stadt Kulmbach informierte am Mittwochnachmittag (16. September) über den aktuellen Stand der Erkenntnisse zu den Schäden, den ein Pkw-Brand in der Tiefgarage am EKU-Platz in der vergangenen Woche anrichtete. Wir berichteten. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Wirsberg: Drei Schwerverletzte nach Unfall auf der B303

Zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw kam es am Dienstagabend (15. September) auf der Bundesstraße B303, auf Höhe von Wirsberg (KU). Drei am Unfall beteiligte Personen wurden schwer verletzt. Es entstand ein hoher fünfstelliger Sachschaden.

Zwei BMW stoßen im Kreuzungsbereich zusammen

Ein BMW-Fahrer wollte mit seinem Kombi gegen 19:30 Uhr von der B303 nach links in Richtung Neuenmarkt (KU) abbiegen. Hierbei übersah der Fahrer offenbar einen entgegenkommenden BMW und stieß mit diesem im Kreuzungsbereich zusammen. Im weiteren Verlauf prallte der mit zwei Personen besetzte Wagen gegen einen Ampelmast. Der 26-jährige Fahrer und dessen Beifahrer sowie der mutmaßliche Unfallverursacher (44) wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Die Verletzten kamen in ein Krankenhaus. Neben dem Rettungsdienst, der Feuerwehr und der Polizei war auch ein Rettungshubschrauber mit Notarzt im Einsatz. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 70.000 Euro.

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht noch aus!

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Statement von Yves Wächter, Kreisbrandmeister bei der FFW Kulmbach
Unfall im Kreuzungsbereich bei Wirsberg: Drei Schwerverletzte auf der B303
© News5 / Merzbach

Bamberg: Lkw walzt 160 Meter Leitplanke auf der A73 nieder

ERSTMELDUNG (14:02 Uhr):

Da ein Lastwagenfahrer während der Fahrt plötzlich medizinische Probleme erlitt, kam es am Dienstagmittag (15. September) auf der Autobahn A73 zwischen Bamberg-Ost und der Anschlussstelle Memmelsdorf (BA) zu einem schweren Verkehrsunfall. Der 51-jährige Trucker kam mit seinem Fahrzeug erst nach rechts von der Fahrbahn ab. Beim Gegensteuern prallte er links gegen die Mittelleitplanke. Der Sattelzug walzte dabei circa 160 Meter Leitplanke nieder, bevor er auf dem Mittelstreifen zum Stehen kam.

70.000 Euro Unfallschaden

Die Autobahn in Richtung Suhl wurde voll gesperrt. In Richtung Nürnberg ist nur eine Spur befahrbar. Der 51-Jährige kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Angaben auf circa 70.000 Euro.

 

  • Ein offizieller Polizeibericht steht noch aus!
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

Glutrote Nacht bei Zapfendorf: Flammenmeer am Waldrand sorgt für Großeinsatz!

UPDATE (17:00 Uhr):

Ein Vollbrand eines Holzlagerplatzes im Zapfendorfer Ortsteil Kirschletten (BA) beschäftigte am Montagabend (14. September) zahlreiche Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt und sucht Zeugen.

25.000 Euro Brandschaden

Gegen 21:30 Uhr ging laut Polizei der Notruf über den Brand des Holzlagerplatzes am Rand eines Waldstückes ein. Die alarmierten Feuerwehren ließen das Feuer auf einer Fläche von über 1.000 Quadratmeter kontrolliert abbrennen. Den Einsatzkräften gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Waldgebiet zu verhindern. Insgesamt entstand ein bei dem Großfeuer ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro.

Brandursache noch ungeklärt

Die Brandursache ist noch unbekannt. Die Polizei ermittelt. Zeugen können sich unter der Rufnummer 0951 / 91 29 - 491 bei der Kripo Bamberg melden.

Glutrote Nacht bei Zapfendorf: Baumstämme brennen wie Streichhölzer!

ERSTMELDUNG (Dienstag, 10:30 Uhr):

Meterhohe Flammen schlugen am Montagabend (14. September) in den Nachthimmel, als Dutzende Feuerwehrkräfte aus dem Landkreis Bamberg in die Nähe von Zapfendorf (BA) eilten, um einen Brand in der unmittelbaren Nähe zu einem Waldstück zu löschen. Vor Ort brannten zahlreiche Baumstämme. Die Flammen breiteten sich rasend schnell aus. So stand schnell eine Fläche von rund 2.000 Quadratmetern im Brand. Acht Feuerwehren mit rund 160 Einsatzkräften bekämpften das Feuer und konnten ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Waldstück verhindern.

Landwirte unterstützen die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung

Die Landwirte aus der Umgebung unterstützen die Einsatzkräfte bei den schwierigen Löschmaßnahmen und brachten Güllefässer mit Löschwasser zum Brandort. Noch in den späten Abendstunden zog man mit Hilfe eines Baggers den Holzstapel auseinander, um weitere Glutnester zu finden. Die Feuerwehr stellte eine Brandwache auf. Die Kriminalpolizei Bamberg hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Über verletzte Personen ist derzeit ebenso noch nichts bekannt.

Weitere Videos vom Brandort
Glutrote Nacht bei Zapfendorf: Feuer aus 10 Kilometer Entfernung zu sehen
Glutrote Nacht bei Zapfendorf: Drohnenaufnahmen vom Brand am Waldrand
Fotos vom Brandort
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
12345