Tag Archiv: Staatsanwaltschaft

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hof: 38-Jähriger wird nach Baustellen-Einbruch festgenommen

Am Donnerstagmorgen (09. Juli) nahm die Polizei einen 38 Jahre alten Mann in Hof fest. Dieser brach zuvor in ein Mehrfamilienhaus, das sich im Umbau befand, ein. Ein Vorarbeiter wurde zuvor auf den Einbrecher an der Baustelle aufmerksam. Weiterlesen

© News5 / Fricke

Nach tödlichem Raserunfall in Selb: Anklageerhebung wegen Mordes

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hof, der Polizei Marktredwitz und der Kripo Hof steht ein 20-Jähriger unter dem Tatverdacht, an einem illegalen Autorennen im Februar 2020 in Selb (Landkreis Wunsiedel) teilgenommen zu haben und einen Fußgänger (19) mit einem Auto tödlich erfasste. Wir berichteten. Die Staatsanwaltschaft Hof erhob Anklage wegen Teilnahme an einem illegalen Autorennen und Mord in Tateinheit mit verbotener Fortbewegung im Straßenverkehr mit Todesfolge.

20-Jähriger liefert sich in Selb mit 19-Jährigen ein Autorennen

Bisherige Ermittlungen ergaben, dass am 6. Februar der 20-Jährige aus dem Landkreis Wunsiedel, sich mit dem 19-jährigen BMW-Fahrer ein illegales Autorennen durch die Stadt Selb lieferte. Laut Polizei wurden hier Geschwindgkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern gefahren. Beide Autofahrer fuhren zweimal über die Wittelsbacher Straße, an deren Fahrbahnrand jeweils das spätere Opfer (19) mit weiteren zehn Jugendlichen und Heranwachsenden stand. Nachdem der 19-jährige BMW-Fahrer das Rennen beendet hatte, wendete der 20-Jährige. Er entschloss sich, mit hoher Geschwindigkeit nochmals an der zuvor in der Wittelsbacher Straße gesichteten Gruppe vorbeizufahren, um dieser zu imponieren.

20-Jähriger erfasst frontal Fußgänger

Auf Höhe der Abzweigung zur Jägerstraße erfasste der 20-Jährige den Fußgänger (19) frontal mit etwa 80 bis 90 Stundenkilometern. Trotz sofortiger Reanimationsversuche erlag der Fußgänger aus Kulmbach noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

20-Jähriger war der Gefahr offenbar bewusst

Die Staatanwaltschaft Hof geht in ihrer Anklageschrift davon aus, dass neben dem Straftatbestand des verbotenen Autorennens, auch der Tatbestand des Mordes erfüllt ist, da der Angeschuldigte zumindest mit bedingtem Vorsatz den Tod des jungen Kulmbachers sowohl mit gemeingefährlichen Mitteln, als auch heimtückisch verursacht hatte. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass der 20-Jährige realisiert hatte, dass die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Tötung unbeteiligter Dritter sehr hoch war und eine mögliche Todesfolge in Kauf nahm. Es wurde Anklage zur Jugendkammer des Landgerichts Hof erhohen, da der 20-Jährige zum Tatzeitpunkt noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hatte. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Der Aktuell-Beitrag zum tödlichen Raserunfall
Selb: Mordanklage nach tödlichem illegalen Autorennen
© Pixabay / Symbolbild

Mehrere Tritte & Schläge in Kulmbach: Streit führt zu Drogenfund

Nach einer handfesten Auseinandersetzung unter zwei 25 und 39 Jahre alten Männern am Dienstag (16. Juni) in Kulmbach, entdeckte die Polizei in den Wohnungen der Beiden mehrere Drogen. Der 39-Jährige sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Stadtsteinach / Rheinland-Pfalz: Polizei fasst Internetbetrügerin (28)

Ermittlungen der Stadtsteinacher Polizei führten die Beamten auf die Spur einer 28-jährigen Frau aus Rheinland-Pfalz, die ihr Einkommen mit Internetbetrügereien aufzubessern versuchte. Die Polizei leitete gegen die Betrügerin eine Anzeige ein. Weiterlesen

Nach Tötungsdelikt in Kronach: Polizei nimmt Tatverdächtigen in Frankreich fest

Der 28-jährige Tatverdächtige, der sich seit Anfang April nach einem Tötungsdelikt in Kronach auf der Flucht befand, wurde am Mittwoch (06. Mai) in Paris festgenommen. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg an die deutschen Behörden ausgeliefert und dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Weiterlesen

Alkoholfahrt in Heinersreuth: Schülerin (21) begeht Unfallflucht

Unter dem Einfluss von Alkohol kam Mittwochnacht (06. Mai) eine 21-Jährige auf der Bundesstraße B85 im Heinersreuther Ortsteil Altenplos (Landkreis Bayreuth) von der Straße ab und überfuhr mit ihrem Wagen mehrere Sicherungseinrichtungen. Beim Versuch von der Unfallstelle zu fliehen wurde die junge Frau von der Polizei aufgegriffen. Weiterlesen
© PI Lichtenfels

Lichtenfels / Coburg / Kulmbach: 20.000 Euro Diebesgut sichergestellt

Wie die Polizei Lichtenfels am Donnerstag (23. April) bekannt gab, entwendete im Verlauf der vergangenen ein 30-Jähriger aus Kulmbach mehrere Wertgegenstände von einem örtlichen Versandhändler. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fand die Polizei neben dem Diebesgut im fünfstelligen Wert, auch Drogen.

Geschäftsleitung erwischt den 30-Jährigen per Videoaufzeichnung

In seiner Tätigkeit als Security-Mitarbeiter entwendete der 30-Jährige I-Phones, Parfüm, Schuhe, Kleidung und Weiteres aus dem Lagerbestand eines örtlichen Versandhändlers. Die Geschäftsleitung wurde per Videoaufzeichnung auf den Täter aufmerksam, woraufhin über die Staatsanwaltschaft Coburg die Durchsuchung seines Wohnanwesens beantragt wurde.

Kulmbacher gesteht die Taten

Die Polizei fand in seinem Wohnanwesen schließlich die Beute im Wert von 20.000 Euro. Zudem entdeckten die Beamten über einen Kilogramm Marihuana. Der 30-Jährige räumte die Taten schließlich ein und muss sich nun vor Gericht verantworten.

© PI Lichtenfels
© Pixabay / Symbolbild

Mögliche Wahlverfälschung in Kulmbach: Landratsamt informiert über weiteres Vorgehen

Der Landkreis Kulmbach informierte am Montagnachmittag (30. März) über den aktuellen Verlauf, hinsichtlich einer möglichen Prüfung der Oberbürgermeister-Stichwahl in Kulmbach. Über der Stadt hängt der Verdacht der Wahlfälschung. Am vergangenen Mittwoch (25. März) ging bei den Ermittlern der Hinweis ein, dass durch zwei Mitarbeiter des Rathauses Briefwahlunterlagen vernichtet worden sein sollen. Wir berichteten. Weiterlesen
© PI Lichtenfels

Filmreife Festnahme in Lichtenfels: Polizist nimmt mit Fahrrad Verfolgung auf & stellt den Dieb!

Wie die Polizei am Donnerstagabend (13. Februar) mitteilte wurden am Dienstagnachmittag (11. Februar) zwei Männer aus Hessen in Lichtenfels festgenommen, die bundesweit für eine Vielzahl von Diebstählen verantwortlich sind. In ihrem Hotelzimmer stellten die Beamten Diebegut von mehreren Tausend Euro sicher.

Polizist schnappt sich das Fahrrad des Täters und nimmt die Verfolgung auf

Nachdem zwei Männer in einem Drogeriemarkt in Lichtenfels hochwertige Parfums und Elektronikgeräte entwendeten, zeigte das Geschäft den Diebstahl bei der Polizei an. Nachdem die Polizei die Bilder der Überwachungskamera sichteten, fiel ein Verdächtiger im Bereich des Bahnhofs auf. Den Beamten gelang es einen Täter festzuhalten. Sein Komplize hingegen flüchtete mit dem Fahrrad. Ein Beamter nahm mit dem Fahrrad des Festgenommenen die Verfolgung auf und konnte den zweiten Täter stellen.

 

Der gesamte Entwendungsschaden liege deutschlandweit im hohen fünfstelligen Bereich

Erste Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Coburg zeigten, dass die beiden Tatverdächtigen bundesweit für eine ganze Reihe von Diebstählen verantwortlich sind und ihren Lebensunterhalt mit dem Begehen von Straftaten finanzierten. In ihrem Hotelzimmer fanden die Beamten Beute im Wert von mehreren Tausend Euro. Der gesamte Entwendungsschaden liege deutschlandweit im höheren fünfstelligen Bereich.

Beide Täter sitzen in einer Justizvollzugsanstalt

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erließ ein Ermittlungsrichter am Donnerstag Haftbefehl gegen die beiden Tatverdächtigen. Sie wurden in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

© PI Lichtenfels
© Polizeipräsidium Oberfranken

„Hawala-Banking“ in Oberfranken: Kripo nimmt zehn Personen wegen illegaler Bankgeschäfte fest

Wie die Polizei heute (06. Februar) mitteilte, nahm die Kriminalpolizei unter Federführung der Staatsanwaltschaft Hof, am Dienstagnachmittag (04. Februar) zehn Personen wegen illegaler Bankgeschäfte vorläufig fest. Bei den Tätern handelt es sich um eriterische Staatsangehörige, die in den vergangenen Monaten mehrere Hunderttausend Euro von Deutschland nach Ostafrika brachten. Aktuell befinden sich drei Männer und eine Frau in Untersuchungshaft. Rund 60.000 Euro stellte die Polizei im Rahmen der Durchsuchungen sicher.

Polizei findet im April 2019 bei einer Verkehrskontrolle mehrere Kuverts mit über 33.000 Euro Bargeld

Mitte April 2019 zog die Polizei im Landkreis Bamberg einen BMW mit dem Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich Limburg einer Verkehrskontrolle. Im Auto befanden sich die beiden 25 und 26 Jahre alten Männer aus Eritrea. Im Wagen fand die Polizei in einem Stoffbeutel mehrere Kurverts mit mehr als 33.700 Euro Bargeld. Hauptsächlich in 50 und 100 Euro Scheinen. Auf Nachfrage der Polizei gaben die beiden Männer an, dass es sich hierbei um vermeintliche Spendengelder von Landsleuten handle. Aufgrund mehrere Ungereimheiten stellten die Beamten das Geld sicher.

Polizei leitete ein Verfahren wegen Geldwäsche ein

Die Polize leitete daraufhin ein Verfahren wegen des sogenannten Tatbestandes der gewerbmäßigen Geldwäsche ein. Es bestand der Verdacht, dass die Gelder aus Straftaten stammten und zur Begehung weiterer gesammelt wurden. Mit einem Beschlagnahmebeschluss verhinderte die Staatsanwaltschaft, dass das Geld an die Täter ausgehändigt wurde.

Täter bringen hohen Geldsummen nach Ostafrika

Anfang Juli 2019 übernahm die Kripo mit Zentralaufgaben Oberfranken (kurz: KPI / Z)  und die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen in Hof die weiteren Ermittlungen. Im Laufe der Ermittlungen konnten die Beamten weitere Tatverdächtige feststellen und aufklären, welche Augaben sie in der Hierarchie des illegalen Finanztransaktionssystems in Form des "hawala-Bankings" haben. Schließlich fand die Polizei heraus, dass tagtäglich mehrere Zehntausend Euro untereinander weitergegeben wurde mit dem Ziel, dass Geld insbesondere nach Ostarfrika zu bringen.

Beamte nehmen am Dienstagnachmittag zehn Personen aus München und Umgebung vorläufig fest

Am Dienstagnachmittag (04. Februar) schlugen schließlich zahlreiche Einsatzkräfte der KPI / Z Oberfranken in Kooperation mit Unterstützungskräften des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord, der Polizeipräsidien München und Frankfurt sowie Einsatzkräften aus dem Saarland zu. Sie nahmen insgesamt zehn Personen aus insgesamt zwölf Geschäften und Wohnungen aus München und Umgebung vorläufig fest.

Beamten stellen mehrere Zehntausend Euro, Handys, Datenträger sowie zahlreiche Unterlagen sicher

Das Amtsgericht Hof hatte bereits im Vorfeld vier Haftbefehle für drei Männer und eine Frau im Alter von 22 bis 42 Jahren erlassen. Die Kripo stellte bei dem Einsatz rund 60.000 Euro Bargeld, mehrere Handys, verschiedene Datenträger sowie zahlreiche Unterlagen sicher. Vor der großangelegten Aktion beschlagnahmten die Beamten in verschiedenen Einsätzen insgesamt 280.000 Euro.

Vier Personen in Untersuchungshaft

Am Mittwoch (05. Februar) eröffnete ein Ermittlungsrichter in Hof gegen die Festgenommenen Haftbefehle wegen gewerbsmäßiger Geldwäsche und Verstößen gegen das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz. Anschließend brachten die Beamten die Beschuldigten in verschiedene Justizvollzugsanstalten.

Nach ersten Schätzungen der Kripo dürfte sich die Geldwäsche im Millionenbereich bewegen

Die von den Eritreern insgesamt erworbenen und weitergegebenen Geldbeträge dürften sich nach Einschätzung der Kripo im Millionenbereich bewegen. Die umfassenden, bundeslandübergreifenden Ermittlungen dauern noch länger an.

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Forchheim: 79-Jähriger will die Wohnung seiner Ehefrau in Brand setzen!

Wie die Polizei am heutigen Montag mitteilte (03. Februar), wollte ein 79-Jähriger die Wohnung seiner getrennt lebenden Ehefrau in Forchheim in Brand setzen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Sonntagnachmittag (02. Februar) der Haftbefehl gegen den Senior. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

Bayreuth: Vater & Sohn (18) horten zahlreiche Waffen!

In den vergangenen Tagen stellte die Kripo Bayreuth, in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth, bei einem 18-Jährigen und seinem Vater (55) aus dem Landkreis Bayreuth, zahlreiche Waffen mit entsprechender Munition sicher. Sowohl Vater, als auch Sohn müssen sich nun strafrechtlich wegen verschiedener waffenrechtlicher Verstöße verantworten.

18-Jähriger zeigt sich auf Social Media mit Waffen

Weil sich der 18-Jährige zuvor über Social Media mit augenscheinlich echten Schusswaffen zeigte, wurde die Kripo darauf aufmerksam. Daraufhin erwirkte die Staatsanwaltschaft einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnräume des 18-Jährigen im nördlichen Landkreis Bayreuth. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung entdeckten die Beamten am Mittwoch (4. Dezember) eine Vielzahl verschiedener Waffen, Munition und pyrotechnische Gegenstände.

Polizei stellt Hieb- und Stoßwaffen, Messer, Schlagring, Würgeholz sowie Teile von automatischen Schusswaffen sicher

Bei den weiteren Ermittlungen konnte die Polizei die aufgefundenen Schusswaffen dem 18-Jährigen und seinem Vater zuordnen, der einige scharfe Schusswaffen mit entsprechender Munition legal im Besitz hatte. Zudem stellten die Beamten, hinsichtlich waffenrechtlicher Verstöße, einige Gegenstände sicher. Darunter zahlreiche Hieb- und Stoßwaffen, einige verbotene Messer, einen Schlagring, einen Würgeholz sowie Teile von automatischen Schusswaffen. Die weiteren kriminaltechnischen Untersuchungen zur Einstufung der Gegenstände dauern an.

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung

Staatsanwaltschaft Hof: Oberfränkische Firma soll 23 Millionen Euro Steuern unterschlagen haben

Insgesamt 23 Millionen Euro an Steuern soll eine oberfränkische Firma unterschlagen haben. In diesem Fall ermitteln aktuell die Staatsanwaltschaft Hof und der Zoll. Demnach geht es um falsch deklarierte Solarmodule. Eine mutmaßliche Steuerhehlerei steht im Raum, bei der zehn Personen involviert sein sollen. Weiterlesen
12345