Tag Archiv: Stau

A73 / Strullendorf: 29-Jähriger rast ungebremst ins Stauende

Am Montagnachmittag (16. September) ereignete sich auf der Autobahn A73 bei Strullendorf (Landkreis Bamberg) in Fahrtrichtung Süden ein Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen. Ein 29-jähriger Pkw-Fahrer löste dabei eine Kettenreaktion an Zusammenstößen aus, bei der fünf Autos beteiligt waren.

Weiterlesen

A70 / A73 Gundelsheim: 76.000 Euro Schaden nach zwei schweren Unfällen!

Zwei Verkehrsunfälle in Folge ereigneten sich am Mittwochnachmittag (11. September) als eine 56-Jährige von der Autobahn A70 am Autobahnkreuz Bamberg auf die Autobahn A73 in Fahrtrichtung Suhl einfuhr und dort einen Lkw übersah. Kurze Zeit später kam es im darauffolgenden Rückstau auf der A70 zum zweiten Zusammenstoß. Weiterlesen

© News5 / Fricke

A9 / Berg: Trucker prallt ungebremst in einen Tanklastzug!

UPDATE (11. September, 12:35 Uhr):

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Muldenkipper und einem Tanklaster kam es Dienstagnachmittag (10. September) auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung München zwischen der Rastanlage Frankenwald und der Anschlussstelle Berg im Landkreis Hof. Während den Bergungsarbeiten folgte eine Vollsperrung der A9 in beide Richtungen.

Muldenkipper durchbricht nach Zusammenstoß mittlere Leitplanke

Gegen 16:45 Uhr fuhr der mit Sand beladener Muldenkipper dem vorausfahrenden leeren Tanklaster auf. Durch die Wucht des Zusammenpralls geriet der Muldenkipper im Anschluss in das Schleudern, durchbrach die mittlere Leitplanke, sodass später die A9 in beide Richtungen gesperrt werden musste.

Unfallverursacher wird per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen

Der Unfallverursacher zog sich durch die Kollision schwere Verletzungen zu und musste per Rettungshubschrauber in eine Fachklinik geflogen werden. Der Fahrer des Tanklasters blieb glücklicherweise unverletzt, obwohl sein Fahrzeug total beschädigt war. Auf der Gegenfahrbahn in Fahrtrichtung Berlin kamen keine weiteren Verkehrsteilnehmer zu Schaden.

© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

Vollbeladener Muldenkipper muss umgeladen werden

Vor Beginn der Bergungsarbeiten musste der vollbeladene Muldenkipper auf ein zweites Fahrzeug umgeladen werden. Die Vollsperrung dauerte laut Polizei bis in die Nachtstunden. Bei dem Zusammenstoß entstand ein Sachschaden von mindestens 200.000 Euro.

Weiterführende Informationen zum Unfall:
TVO-Kurznachrichten vom 11. September 2019
A9 / Berg: Autobahn nach Lkw-Crash acht Stunden dicht!

UPDATE (18:35 Uhr):

Zu einem Zusammenstoß zweier Lkw kam es am Dienstagnachmittag (10. September) auf der Autobahn A9 zwischen den beiden Anschlussstellen Berg / Bad Steben und Rudolphstein im Landkreis Hof. Hierbei fuhr ein Lkw-Fahrer einem Gefahrguttransporter auf. Eine Person wurde dabei verletzt.

Gefahrguttransporter kommt auf der Gegenfahrbahn zum Stehen

Laut ersten Angaben einer Nachrichtenagentur soll ein leerer Gefahrguttransporter aufgrund von Markierungsarbeiten die Geschwindigkeit reduziert haben. Ein nachfolgender Lkw-Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr dem Tanklaster von hinten auf. Durch die Wucht des Zusammenpralls schleuderte der Tanklaster über alle drei Fahrspuren, prallte in die mittlere Leitplanke und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stehen.

Vollsperrung der A9 in beide Richtungen

Der Gefahrguttransport-Fahrer zog sich durch den Unfall schwere Verletzungen zu. Nach Eintreffen der Rettungskräfte wurde dieser per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die A9 wurde an der Unfallstelle in beide Richtungen komplett gesperrt.

EILMELDUNG (17:00 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldete, ist es am Dienstagnachmittag (10. September) zu einem schweren Lkw-Unfall auf der Autobahn A9 gekommen. Zwischen der Anschlussstelle Berg und der Landesgrenze Thüringen verunglückte ein Lkw. Die Autobahn ist in beide Richtungen derzeit voll gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen in Richtung Berlin und in Richtung München. Rettungskräfte sind vor Ort bereits tätig. Zudem ist ein Rettungshubschrauber im Anflug.

© News5

A93 bei Schönwald: 300.000 Euro Schaden nach mehrfacher Kollision!

UPDATE (11. September, 10:50 Uhr):

Ein schadensträchtiger Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagnachmittag (10. September) auf der Autobahn A93 in der Nähe der Wildbrücke bei Schönwald (Landkreis Wunsiedel) in Fahrtrichtung Regensburg. Hierbei kam es zu mehreren Zusammenstößen bei der zwei Lkw, ein Kleintransporter und ein Pkw beteiligt waren. Zwei Verletzte mussten in ein Krankenhaus. Der Gesamtschaden lag laut Polizei im hohen sechsstelligen Bereich.

Auffahrunfall sorgt für weitere Zusammenstöße

Gegen 14:55 Uhr fuhr ein Lkw-Fahrer auf den vorausfahrenden Hängerzug so heftig auf, dass der Anhänger des Hängerzuges abriss. Dieser verdrückte daraufhin die mittlere Leitplanke, sodass der mit Fleisch beladener Anhänger in die Richtungsfahrbahn Hof ragte. Eine nachfolgende Pkw-Fahrerin fuhr anschließend in den Anhänger, der sich auf der linken Spur befand, rein. Der Hängerzug prallte nach dem Zusammenstoß noch auf einen vorausfahrenden Kleintransporter mit Anhänger, der die rechte Fahrspur befuhr. Die Fahrerkabine des Lkw-Fahrers, der den Auffahrunfall mit dem Hängerzug verursachte, wurde ebenfalls durch die Wucht des Aufpralls abgerissen.

© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

Polizei hat die Unfallursache geklärt

Der Kleintransporter reduzierte seine Geschwindigkeit nach einem Reifenplatzer seines Anhängers. Der nachfolgende Hängerzug erkannte dies noch rechtzeitg und passte seine Geschwindigkeit an. Der hintere Lkw-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr daraufhin in den Anhänger des Hängerzugs auf.

A93 im Unfallbereich für zehn Stunden gesperrt

Der auffahrende Lkw-Fahrer sowie die Auto-Fahrerin erlitten durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen und wurden durch die eintreffenden Rettungskräfte in umliegende Krankenhäuser gebracht. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die A93 für zehn Stunden komplett ab. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von 300.000 Euro.

A93 / Rehau: 300.000 Euro Schaden bei schwerem Lkw-Crash
Weiterführende Informationen zum Unfall:
A93 bei Schönwald: "(...) schwer nachzuvollziehen wie sich der Fahrer aus dem total demolierten Wrack befreien konnte"
A93 bei Schönwald: "(...) zehn Meter weiter & sie hätte keine Chance gehabt"

UPDATE (17:09 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Lkw und einem Pkw ereignete sich auf der Autobahn A93 in Fahrtrichtung Süden zwischen den beiden Anschlussstellen Rehau-Süd (Landkreis Hof) und Schönwald (Landkreis Wunsiedel). Nach ersten Angaben einer Agentur fuhr aus bislang unerklärlichen Gründen zwei Lkw aufeinander auf. Der Pkw fuhr im Anschluss in die Unfallstelle rein. Ein Lastwagen-Fahrer erlitt leichte und der zweite Lkw-Fahrer schwere Verletzungen. Während den Bergungsarbeiten ist die A93 im Bereich der Unfallstelle für mehrere Stunden gesperrt.

EILMELDUNG (15:26 Uhr):

Ein weiterer schwerer Unfall hat sich am Dienstagnachmittag (10. September) auf der Autobahn A93 ereignet. Wie die Polizei soeben verkündete, kam es auf der Autobahn A93 - zwischen den Anschlussstellen Rehau/Süd (Landkreis Hof) und Schönwald (Landkreis Wunsiedel) - zu einer Kollision zweier Lkw. Laut Polizei ist derzeit die Autobahn in Richtung Süden komplett blockiert. Aufgrund der Sperre kommt es zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich. Nähere Informationen liegen noch nicht vor.

© News5 / Merzbach

Schlüsselfeld: Säugling stirbt bei Horror-Unfall auf der A3

Bei einem folgenschweren Auffahrunfall auf der Autobahn A3 bei Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) wurden am Sonntagmorgen (25. August) acht Personen mitunter schwer verletzt. Ein vier Monate alter Säugling, der lebensbedrohliche Verletzungen erlitt, verstarb kurze Zeit später in einem Krankenhaus. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Frankfurt für mehrere Stunden komplett gesperrt werden.

Audi-Fahrer übersieht Stauende

Nach derzeitigen Erkenntnissen war ein 27-jähriger Belgier mit seinem Audi Q7 gegen 07:50 Uhr am Sonntagmorgen auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Frankfurt am Main unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache übersah er laut dem Polizeibericht auf Höhe der Anschlussstelle Schlüsselfeld das dortige Stauende und fuhr auf einen BMW aus dem Kreis Borken (Nordrhein-Westfalen) auf. Dieser wiederum wurde durch die Wucht des massiven Aufpralls auf einen Ford Focus aus den Niederladen geschoben.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Säugling stirbt in einem Würzburger Krankenhaus

Der Audi war zum Unfallzeitpunkt mit fünf Personen im Alter von 10, 16, 27, 39 und 42 Jahren besetzt. Im BMW befanden sich zwei Personen im Alter von 19 und 24 Jahren sowie eine 17-jährige Mutter mit ihrem vier Monate alten Säugling. Mit Ausnahme des Audi-Fahrers erlitten insgesamt sieben Fahrzeuginsassen zum Teil schwere Verletzungen. Die Verletzten kamen mit dem Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser. Der vier Monate alte Säugling wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Würzburger Krankenhaus geflogen. Hier erlag das Kleinkind seinen Verletzungen. Die drei Insassen des Ford blieben unverletzt.

A3 bei Schlüsselfeld: Acht Verletzte nach Unfall / Kleinkind stirbt
Statement von Friedrich Riemer, Kreisbrandinspektor im Landkreis Bamberg

A3 in Richtung Frankfurt für vier Stunden gesperrt

Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg ein Sachverständiger zur Unfallstelle hinzugezogen. Zudem wurde die Sicherstellung aller drei Fahrzeuge angeordnet. Für die Fertigung von Luftaufnahmen der Unfallstelle war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die A3 war in Richtung Frankfurt am Main für vier Stunden gesperrt. In Richtung Nürnberg dauerte die Sperre rund eine Stunde. Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried wurde während der Unfallaufnahme durch die Feuerwehr aus Schlüsselfeld sowie die Autobahnmeisterei unterstützt.

A3 bei Schlüsselfeld: Horror-Unfall am Sonntagmorgen
Statement von Frank Ladnar, Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried
Unkommentierte Aufnahmen von der Unfallstelle
A3 / Schlüsselfeld: Kleinkind stirbt bei schweren Unfall am Sonntagmorgen
Unkommentierte Bilder von der Unfallstelle
TVO Newsflash vom Montag (26. August 2019)
Schlüsselfeld: Säugling kommt bei Unfall auf der A3 ums Leben
© News5 / Merzbach

A73 / Memmelsdorf: Pkw verkeilt sich unter einem Lkw-Auflieger

UPDATE (Dienstag, 12:00 Uhr):

Wie die Verkehrspolizei Bamberg am Dienstag veröffentlichte, fuhr ein 72-jährige Mercedes-Fahrer am gestrigen Montagnachmittag auf der Autobahn A73 - zwischen dem Kreuz Bamberg und der Anschlussstelle Memmelsdorf - in das Stauende einer Tagesbaustelle. Auf seiner Fahrt in Richtung Nürnberg kam der 72-Jährige schon vor dem Stauende nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte die äußere Leitplanke. Anschließend kollidierte er mit einem vor ihm fahrenden Kleintransporter, bevor er mit unverminderter Geschwindigkeit in das Heck eines langsam am Stauende fahrenden Sattelzuges fuhr.

72-Jähriger wird im Pkw eingeklemmt

Hierbei wurde der Fahrer des Mercedes in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Mit schweren Verletzungen wurde er von der Feuerwehr aus dem Wagen befreit.  Ebenfalls verletzt wurde seine Beifahrerin (67) sowie der Fahrer (54) des Kleintransporters. Die Verletzten kamen zu Behandlung in das Klinikum Bamberg.

Fünfstelliger Sachschaden

Der entstandene Sachschaden belief sich auf mehrere 10.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die A73 in Fahrtrichtung Nürnberg für etwa zwei Stunden komplett gesperrt.

UPDATE (16:07 Uhr):

Laut Agenturberichten ereignete sich der Unfall am Montagmittag im Bereich einer eingerichteten Tagesbaustelle auf der A73 zwischen dem Kreuz Bamberg und der Anschlussstrelle Memmelsdorf

 

Mercedes-Fahrer wird schwer verletzt

Demnach fuhr ein 72-jähriger Mercedes-Fahrer in die rechte Leitplanke, wurde von dieser abgewiesen, prallte danach in einen Lieferwagen und kollidierte abschließend mit dem Lkw. Durch die Tagesbaustelle hatte sich auf der Autobahn ein kleiner Rückstau gebildet, an dessen Ende der Lkw stand. Eine Person musste von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden. Der Fahrer des Mercedes kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus Zwei weitere Personen wurden leicht verletzt. Die Sperre der A73 in Richtung Nürnberg wurde inzwischen wieder aufgehoben.

 

  • Statement von Udo Winkler, Kommandant der Feuerwehr Memmelsdorf

 

A73 bei Memmelsdorf: Pkw verkeilt sich unter Lkw-Auflieger

EILMELDUNG (14:16 Uhr):

Die Polizei informiert aktuell über einen schweren Unfall, der sich am Montagnachmittag (12. August) auf der Autobahn A73 ereignet hat. Zwischen dem Autobahndreieck Bamberg und der Anschlussstelle Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) fuhr ein Pkw frontal in einen Lkw. Laut einer ersten Nachricht der Polizei wurden hierbei zwei Personen verletzt. Ein Pkw-Insasse wurde im Wagen eingeklemmt. Die Rettungskräfte sind bereits an der Unfallstelle im Einsatz. Die Fahrbahn in Richtung Nürnberg ist in diesem Bereich derzeit komplett gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Unkommentierte Bilder vom Unfallort
Im Bereich einer A73-Tagesbaustelle: Schwerer Unfall zwischen Bamberg & Memmelsdorf
© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Steinbach am Wald: Schwerer Unfall auf der Staatsstraße 2209

UPDATE (15:30 Uhr):

Wie die Polizei in ihrer Mitteilung bekanntgab, wollte am Freitagvormittag ein Pkw-Fahrer (50) mit seinem Auto an der Einmündung der Staatsstraße 2209 / Windheim / Ölschnitzsee nach links abbiegen. Hierbei übersah er einen aus Richtung Tettau entgegenkommenden Motorradfahrer. Durch die Kollision wurde der 21-jährige Kradfahrer schwer verletzt. Nach der Erstversorgung an der Unfallstelle kam der Verletzte mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Der Sachschaden wurde auf mindestens 10.000 Euro geschätzt.

EILMELDUNG (10:11 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, hat sich am Freitagvormittag (05. Juli) auf der Staatsstraße 2209 zwischen Steinbach am Wald und Tettau (Landkreis Kronach) ein schwerer Unfall ereignet. Hierbei kollidierten ein Pkw und ein Motorrad miteinander. Nach einer ersten Meldung von der Unfallstelle zog sich der Biker bei dem Zusammenprall schwere Verletzungen zu. Einsatzkräfte sowie die Besatzung eines Rettungshubschrauber sind für Erste Hilfe - Maßnahmen vor Ort im Einsatz. Die Straße ist in diesem Bereich aktuell für den Verkehr gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Merzbach

A73 / Untersiemau: 58-Jährige überschlägt sich auf der Autobahn

UPDATE (16:30 Uhr):

Beamte der Coburger Autobahnpolizei wurden am Montagmittag (01. Juli) Augenzeugen eines Unfalls, der sich auf der Autobahn A73 bei Untersiemau (Landkreis Coburg) ereignete. Eine 58-jährige Autofahrerin war zwischen den Anschlussstellen Untersiemau und Ebersdorf bei Coburg im Verlauf einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Sie fuhr mit ihrem Toyota die ansteigende Böschung hinauf, kippte um, überschlug sich und rutschte schließlich auf dem Dach zurück auf die Fahrbahn der A73.

A73 / Untersiemau: Frau bei schwerem Unfall in Pkw eingeklemmt!

Fahrerin wird im Auto eingeklemmt

Die Polizeibeamten und die Besatzung eines ebenfalls zufällig anwesenden Rettungswagens leisteten umgehend Erste Hilfe. Die 58-Jährige aus dem Raum Frankfurt am Main wurde bei dem Unfall in ihrem Wagen eingeklemmt und musste durch die verständigte Feuerwehr befreit werden. Sie erlitt schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Nach der Erstversorgung kam sie in ein Krankenhaus. Ein angeforderter Rettungshubschrauber kam nicht zum Einsatz. Unfallspezialisten der Coburger Verkehrspolizei nahmen die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Für die Bergung und die Aufräumarbeiten wurde die A73 gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

A73 / Untersiemau: Autofahrerin wird bei Unfall schwer verletzt

EILMELDUNG (12:47 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es auf der Autobahn A73 in Richtung Suhl zwischen Untersiemau und Ebersdorf (Landkreis Coburg) zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Wagen hat sich ersten Angaben zufolge überschlagen. Die Fahrerin ist eingeklemmt. Ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz. Außerdem sind bereits zahlreiche Rettungskräfte vor Ort. Die Autobahn ist in diesem Bereich in beide Richtungen komplett gesperrt. Bitte denken Sie an die Rettungsgasse!

 

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Aufnahmen vom Unfallort
A73 / Untersiemau: Autofahrerin überschlägt sich auf der Autobahn
© TVO / Symbolbild

A70 / A73: Verkehrschaos rund um Bamberg am Dienstagmorgen

Mehrere Verkehrsunfälle und ein Pannenfahrzeug führten am gestrigen Dienstagmorgen (04. Juni) auf den Autobahnen rund um Bamberg innerhalb kürzester Zeit zu erheblichen Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr. Insgesamt wurden sechs Personen verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 39.000 Euro. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken / Bayern: ADAC Stauprognose für die Pfingstferien 2019

Der ADAC rechnet zum anstehenden Pfingstwochenende (8.-10. Juni) und auch zum Ferienende (22./23. Juni) mit besonders vollen Straßen – gerade auf den Routen in und von Richtung Süden. Besonders kritisch könnte es auf den Autobahnen A3, A6, A7 und der A9 werden. Start der Pfingstferien immer besonders kritisch Am Freitag (7. Juni) starten die Pfingstferien in Bayern. Dieser Freitag vor Pfingsten ist in den Statistiken seit Jahren einer der staureichsten Tage des Jahres. Der ADAC rechnet auch an den Folgetagen mit sehr starkem Verkehr und längeren Staus. Eine leichte Entspannung wird nur für den Sonntag vorhergesagt. Verkehrsexperte Jürgen Hildebrandt vom ADAC Nordbayern rät: „Wer entspannt zu Pfingsten mit dem Auto in den Urlaub reisen möchte, der sollte sich entweder noch vor dem Freitag auf den Weg machen oder zumindest versuchen antizyklisch zu fahren – also spätabends oder frühmorgens.“ Die wichtigsten Staustrecken, die Nordbayern kreuzen:
  • A3: Aschaffenburg – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A6: Heilbronn – Nürnberg
  • A7: Fulda – Würzburg – Ulm
  • A9: Hof – Nürnberg – München
Derzeit viele Baustellen auf den Autobahnen Entlang der A3 – im Bereich Nordbayern – gibt es derzeit besonders viele Baustellen. Hier macht sich nicht nur das erhöhte Verkehrsaufkommen bemerkbar. Auch verengte Fahrbahnen und der Wegfall von Fahrstreifen tragen zur Staubildung bei. Zwar hat sich bei Würzburg die Lage mittlerweile etwas entspannt. Dafür wird es aber auf der A3 und A73 rund um Kreuz Fürth/Erlangen besonders kritisch. Hier ist mit langen Staus zu rechnen. Brückensanierungen dürften ebenfalls zu Staus führen War die A9 bis vor kurzem noch relativ frei von Baustellen, nimmt die Stau-Wahrscheinlichkeit mit der kürzlich gestarteten Sanierung von sechs Autobahnbrücken im Raum Allersberg extrem zu. Im weiteren Verlauf bereitet der Übergang auf die A99 in Richtung Salzburg weiterhin Probleme. „Für Reisende in Richtung Süden, raten wir die Route über die A9 wenn möglich zu meiden und die Ersatzroute über die A7 und A8 zu wählen“, erklärt ADAC-Mann Hildebrandt.

A70 / Stadelhofen: Auffahrunfall mit drei Lkw und einem Kleintransporter

Insgesamt drei Lkw mit Anhänger und ein Kleintransporter waren am Dienstagnachmittag (21. Mai) auf der A70 bei Stadelhofen (Landkreis Bamberg) in einen Auffahrunfall verwickelt. Der Sachschaden lag bei insgesamt 71.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Nach Sekundenschlaf bei Bayreuth: Pkw überschlägt sich mehrfach auf der A9!

Mehrfach überschlagen hat sich am heutigen Donnerstagmorgen (25. April) gegen 5:15 Uhr ein 67-Jähriger aus Sachsen, der mit seinem Pickup die Autobahn A9 in Richtung München befuhr und kurz vor der Anschlussstelle Bayreuth-Nord einen Sekundenschlaf erlitt. Der Mann verursachte daraufhin einen Zusammenstoß mit einem Lkw.

Auto dreht sich auf der A9 um 270 Grad

Durch die Wucht des Zusammenstoßes mit dem Lkw, der vor ihm fuhr, drehte sich das Auto des 67-Jährigen um 270 Grad und überschlug sich daraufhin mehrfach. Wie durch ein Wunder zog sich der Unfallverursacher nur leichte Schittwunden zu.

Massiver Rückstau auf der A9

Sowohl das Fahrzeug des 67-Jährigen, als auch die Fahrbahn der A9 wurde durch den Unfall erheblich beschädigt. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte zwei Fahrspuren für zwei Stunden ab. Dies führte in den frühen Morgenstunden zu einem massiven Rückstau. Laut Polizeimeldung entstand durch den Unfall ein Sachschaden von rund 100.000 Euro.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
Weiterführende Informationen zum Unfall:
A9 / Bayreuth: Mann überschlägt sich nach Sekundenschlaf mehrfach mit Pkw!
Landkreis Bayreuth: Schwere Unfälle am Morgen auf der A9!

Himmelkron/Bad Berneck: A9-Auffahrt könnte wieder geöffnet werden

Die Sperre der A9-Auffahrt Bad Berneck/Himmelkron in Richtung München wird möglicherweise, wenigstens teilweise, aufgehoben. Das ist zumindest das Ziel einer Verkehrsflußüberwachung, die am 6. Mai starten und jeden Wochentag beinhalten soll. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Regnitzlosau: Drei Verletzte nach zwei Unfällen auf der A93!

Zu gleich zwei Unfällen kam es am Mittwochabend (17. April) auf der Autobahn A93 bei Regnitzlosau im Landkreis Hof. Ein 64-Jähriger verlor zunächst die Kontrolle über sein Wohnmobil, woraufhin er mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanke prallte. Kurze Zeit später ereignete sich während der Bergungsarbeiten auf der gegenüberliegenden Fahrbahn in Richtung Norden ein weiterer Zusammenstoß.

Wohnmobil kommt nach Crash auf der Fahrbahn zum Liegen

Offenbar aus Unachtsamkeit krachte der 64-Jährige mit seinem Wohnmobil gegen die Leitplanke und kam im Anschluss auf der Fahrerseite mitten auf der Fahrbahn zum Liegen. Die eintreffenden Rettungskräfte leiteten den Verkehr kurzzeitig aus. Das Wohnmobil wurde durch den Unfall total beschädigt.

Kilometerlanger Rückstau nach Unfall auf der Gegenspur

Während der Bergungsarbeiten, gegen 19:42 Uhr, stieß der 48-Jährige aus Halle mit seinem Auto mit dem 25-Jährigen aus Tschechien zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Fahrzeug des 48-Jährigen gegen die Leitplanke und wurde total beschädigt. Die Einsatzkräfte sperrten im Zuge der Aufräumarbeiten die A93 in Richtung Norden komplett ab, woraufhin sich ein kilometerlanger Rückstau bildete.

© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

Mehrere Tausend Euro Schaden nach zwei Unfällen

Alle drei Unfallbeteiligten zogen sich leichte Verletzungen zu. Den Schaden des Wohnmobils schätzte die Polizei auf rund 5.000 Euro. Der Gesamtschaden beider Pkw lag bei 16.000 Euro.

1 2 3 4 5 6 7 8