Tag Archiv: Stau

© News5 / Fricke

+ EILMELDUNG + A9 bei Pegnitz nach schwerem Unfall gesperrt

UPDATE (13:24 Uhr):

Nach weiteren Informationen von der Unfallstelle stand ein VW Passat mit Warnblinkern auf der rechten Seite der A9-fahrbahn in Richtung Berlin, als ein Lastwagen plötzlich in das Heck des Pkw stieß. Das Auto wurde nach der Kollision mehrere Meter mitgeschleift und stark beschädigt. Ein Rettungshubschrauber landete direkt an der Unfallstelle. Der Autofahrer wurde bei dem Unfall laut News5 schwer verletzt.

A9 bis in den Nachmittag gesperrt

Die A9 ist derzeit in Richtung Norden derzeit weiterhin komplett zwischen Pegnitz und Trockau aufgrund der Bergungsarbeiten bis voraussichtlich 16:00 Uhr gesperrt. Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmer, ab dem Kreuz Nürnberg über die A3, und dann weiter über die A73 und die A70 auszuweichen!

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (11:48 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ist die Autobahn A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) nach einem schweren Lkw-Unfall derzeit in Richtung Berlin gesperrt. Im Baustellenbereich, kurz nach der Anschlussstelle Pegnitz, fuhr am Dienstagmittag (23. Februar) ein Lkw auf ein Auto auf. Laut einer ersten Meldung der Polizei wurde eine Person verletzt. Rettungskräfte sind am Einsatzort bereits tätig. Die Autobahn ist gesperrt. Bitte bilden Sie eine Rettungsgasse zwischen der ganz linken Spur und der Spur daneben und halten Sie diese für die Einsatzkräfte offen.

 

  • Weitere Informationen folgen!

A9 / Münchberg: Sperre nach Pkw-Crash bei winterlichen Bedingungen

45 Minuten lang stand der Verkehr auf der Autobahn A9 am Donnerstagabend (11. Februar) in Richtung Nürnberg bei Münchberg (Landkreis Hof) still. Der Grund: Ein Unfall mit insgesamt drei beteiligten Fahrzeugen. Verletzte gab es zum Glück nicht.

Weiterlesen
© News5 / Fricke

Rutschige Überfahrt am Autobahnkreuz Bayerisches Vogtland: Lkw blockiert nach Unfall die Fahrbahn

Kurz nach Mitternacht (09. Februar) ereignete sich am Autobahnkreuz Bayerisches Vogtland, auf der Überfahrt von der Autobahn A9 zur A72, ein Lkw-Unfall. Hierbei verletzte sich der Trucker leicht. Es entstand ein Schaden in mittlerer fünfstelliger Höhe.

Sattelzug blockiert Fahrbahn

In der Spange zur A72 kam der teilbeladene Sattelauflieger bei leichtem Schneefall und schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen. Die Zugmaschine stieß daraufhin gegen die rechte Schutzplanke und riss diese auf einer Länge von 30 Metern nieder. Die Zugmaschine kam entgegen der Fahrtrichtung, über der beschädigten Schutzplanke, zum Stehen. Der Auflieger stand quer und blockierte die komplette Fahrbahn.

Trucker wird leicht verletzt

Der Fahrer wurde beim Unfall leicht verletzt. Am Lkw entstand ein Schaden von etwa 50.000 Euro. Der Schaden an der Leitplanke wurde von der Polizei mit 10.000 Euro angegeben.

Autobahn für vier Stunden gesperrt

Die komplette Sperrung der Autobahn dauerte knapp vier Stunden. Der Verkehr wurde über die A9 um- und weitergeleitet. Einsatzkräfte des THW sicherten die Unfallstelle ab. Ein Abschleppunternehmen übernahm die Bergungsarbeiten. Vor der Verkehrsfreigabe räumte die Autobahnmeisterei Münchberg zudem noch vor Ort den gefallenen Neuschnee.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Statement der Polizei
Bayerisches Vogtland: Autobahn nach Lkw-Unfall vier Stunden gesperrt
© News5 / Merzbach

A73 / Buttenheim: Reifenplatzer sorgt für spektakulären Lkw-Unfall

UPDATE (13 Uhr):

Der Polizei zufolge kam es am Dienstagvormittag (02. Februar) auf der A73 bei Buttenheim (Landkreis Bamberg) zu einem "spektakulären" Verkehrsunfall. Einem Lkw platzte der linke Reifen an der Vorderachse, sodass der Fahrer (45) die Kontrolle verlor und das Gespann die mittlere Leitplanke durchbrach. Verletzt wurde dabei eine Person.

Lkw wälzt Schutzplanke nieder und schleudert über die Gegenfahrbahn

Der 45-Jährige war mit seinem Lkw in Richtung Norden unterwegs. Nachdem sein Fahrzeug plötzlich nach links ausbrach, konnte er sein Gespann nicht mehr abfangen und prallte in die Mittelleitplanke. Der Lkw walzte die Schutzplanke auf rund 100 Meter Länge nieder, bevor diese durchbrach. Das Fahrzeug schleuderte daraufhin quer über die Gegenfahrbahn, bremste in der Böschung ab und kam schließlich zum Stehen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Unfallstelle muss in beide Richtungen komplett gesperrt werden

Der 45-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nur äußerst glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass es zu keinen Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern kam. Die Unfallstelle musste kurzzeitig in beide Richtungen komplett gesperrt werden. Die Sperrung in Richtung Süden dauerte wegen der Bergungs- und Aufräumungsarbeiten bis in die Nachmittagsstunden an. Ersten Schätzungen zufolge beträgt der Gesamtschaden rund 100.000 Euro.


EILMELDUNG (10:00 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Dienstagvormittag (02. Februar) auf der Autobahn A73 zu einem schweren Lkw-Unfall. Nach einer ersten Information von der Unfallstelle durchbrach ein Lkw die Mittelschutzplanke zwischen den Anschlussstellen Buttenheim und Hirschaid (Landkreis Bamberg). Der Trucker erlitt hierbei leichte Verletzungen. Einsatzkräfte sind vor Ort bereits tätig. Die A73 in Richtung Süden ist derzeit gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

© THW OV Hof

Köditz: Lkw-Gespann mit neuen Wohnmobilen auf der A72 verunglückt

Einen hohen Schaden und eine aufwändige Bergung verursachte am Dienstagnachmittag (26. Januar) ein Lkw-Unfall auf der Autobahn A72 im Bereich von Köditz (Landkreis Hof). Hier verunglückte, in Richtung Autobahnkreuz Bayerisches Vogtland fahrend, ein mit zwei nagelneuen Wohnmobilen beladenes LKW-Gespann aus Litauen. Die Bergung von Lkw und Ladung dauerte bis in die Abendstunden.

Rutschpartie endet in der Leitplanke

Der 37-jährige Trucker kam mit der wertvollen Fracht auf der winterlichen Fahrbahn in Köditz ins Schlingern. Die Rutschpartie endete in der Leitplanke, wobei der Anhänger abriss. Lkw und Anhänger standen schließlich quer zur Fahrtrichtung und blockierten die gesamte Fahrbahn. Ein Wohnmobil wurde bei dem Unfall aus der Transportsicherung gerissen und stürzte auf der Leitplanke. Beim zweiten Wohnmobil wurde der Aufbau beschädigt.

Schwierige Bergung

Nachdem es den alarmierten THW-Kräften aus Hof gelungen war, einen Fahrstreifen für den Verkehr frei zu machen, rückte ein Abschleppdienst mit schweren Gerät an. Trotzdem kam es durch die Bergung immer wieder zu kurzzeitigen Vollsperrungen, welche zu Verkehrsbehinderungen führten. Weiterhin musste ausgelaufenes Öl, das sich über die gesamte Fahrbahn verteilte, von einer Spezialfirma gebunden werden. Um 19:20 Uhr konnte man wieder eine „Freie Fahrt“ vermelden.

Sechsstelliger Sachschaden

Die Polizei bezifferte den Sachschaden in einer ersten Schätzung auf über 100.000 Euro. Gegen den unverletzten Unglücksfahrer leiteten die Beamten ein Bußgeldverfahren ein. Laut Polizeibericht waren mehrere Streifenwagen, das Technische Hilfswerk aus Hof mit 14 Helfern und drei Fahrzeugen sowie Mitarbeiter der Autobahnmeisterei aus Rehau vor Ort im Einsatz.

Bilder des Einsatzes des THW OV Hof auf der A72
© THW OV Hof© THW OV Hof© THW OV Hof
© News5 / Fricke

Unfall auf der A9 bei Marktschorgast: Drei Verletzte / Lkw-Fahrer unter Schock

UPDATE (Freitag, 14:34 Uhr):

Am Freitagmittag (15. Januar) zog die Verkehrspolizei Bayreuth eine Bilanz des schweren Unfall am gestrigen Nachmittag auf der A9 bei Marktschorgast (Landkreis Kulmbach). Bei dem Crash zwischen einem Kleintransporter und einem Lkw gab es einen Schwerverletzten, zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro.

20-Jähriger wird in Unfallwrack eingeklemmt

Gegen 15:30 Uhr war der 20-jährige Fahrer eines Kleintransporters mit seinen beiden Mitfahrern in Richtung Berlin unterwegs. Bei Martkschorgast überholte er einen anderen Kleintransporter und wollte dann wieder auf die rechte Spur wechseln. Hierbei prallte er auf einen vorausfahrenden Sattelschlepper. Durch die Kollision wurde der 20-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Drei Verletzte kommen in das Krankenhaus

Der aus Sachsen stammende Mann kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die anderen Insassen erlitten leichtere Verletzungen und kamen ebenfalls zur Behandlung in eine Klinik. Der Fahrer des Sattelschleppers blieb laut Polizei unverletzt. Während der Unfallaufnahme, der Bergung und der Reinigung der Fahrbahn kam es zu Verkehrsbehinderungen.

News-Flash vom Freitag (15. Januar)
A9 / Marktschorgast: Drei Verletzte nach Auffahrunfall

UPDATE (Donnerstag, 18:00 Uhr):

Bei dem schweren Verkehrsunfall auf der A9 bei Marktschorgast fuhr ein mit drei Personen besetzter Kleintransporter auf einen Lastwagen auf. Laut ersten Informationen wurde der Fahrer des Transporters im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack gerettet werden. Er erlitt mittelschwere Verletzungen. Die beiden Mitfahrer kamen mit leichten Verletzungen ebenso in ein Krankenhaus. Der Trucker erlitt einen Schock. Die Autobahn war zwischenzeitlich in Richtung Hof komplett gesperrt. Ein Rettungshubschrauber war vor Ort, musste jedoch keinen Patienten transportieren. Bei der Anfahrt der Einsatzkräfte gab es einmal mehr Probleme mit der Rettungsgasse.

Statement von Yves Wächter, Feuerwehr Lkr. Kulmbach
Unfall auf der A9 bei Marktschorgast: "Die Rettungsgasse ist das alltägliche Problem"

EILMELDUNG (Donnerstag, 16:42 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A9 am Donnerstagnachmittag (14. Januar) ein schwerer Unfall. In Richtung Berlin stießen im Bereich der Anschlussstelle Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) drei Fahrzeuge zusammen. Hierbei erlitt mindestens eine Person schwere Verletzungen. Einsatzkräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz. Aktuell ist die Autobahn zwischen Bad Berneck / Himmelkron und Marktschorgast in Richtung Norden komplett gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

A9 / Trockau: Auto gerät in Vollbrand – Niemand hilft

Ein Ehepaar aus dem Kreis München kam mit einem Schrecken davon, als ihr Auto auf der A9 in Richtung München, in Höhe Trockau (Landkreis Bayreuth), das Brennen anfing. Während der Wagen lichterloh brannte, fuhren alle nachfolgenden Fahrzeuge einfach vorbei, so die Polizei am Montag (11. Januar). Weiterlesen
© News5 / Augenzeugenmaterial

A3 / Schlüsselfeld: Verkehrsbehinderungen nach Zusammenstoß zweier Laster

ERSTMELDUNG (10:15 Uhr):

Ein Zusammenstoß zwischen einem Kleinlaster und Lkw ereignete sich am Dienstagmorgen (08. Dezember) auf der A3, auf Höhe Schlüsselfeld, im Landkreis Bamberg. Ersten Informationen zufolge ist bislang nicht klar, wie es zu diesem Unfall kommen konnte.

Unfallverursacher hat Glück im Unglück

Durch die Wucht des Aufpralls kam der Unfallverursacher quer auf der A3 zum Stehen. Nach Angaben von News5 verletzte sich der Kleinlast-Fahrer leicht. Das Fahrzeug hingegen wurde total beschädigt.

Aktuell kommt es an der Unfallstelle zu stockendem Verkehr und Stau

Laut Verkehrsmeldungen kommt es derzeit (Stand: 10:15 Uhr) zwischen Wiesentheid und Schlüsselfeld, in Richtung Nürnberg, zum zehn Kilometer langen Stau. Die linke Spur ist gesperrt. Der Verkehr wird derzeit über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt.

  • Weitere Informationen folgen
Bilder (Augenzeugenmaterial) von der Einsatzstelle:
© News5 / Augenzeugenmaterial© News5 / Augenzeugenmaterial© News5 / Augenzeugenmaterial© News5 / Augenzeugenmaterial
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Landkreis Kulmbach: Wintereinbruch führt zu zahlreichen Unfällen!

Zehn Unfälle und erhebliche Verkehrsbehinderungen durch hängengebliebenen Lkw: So liest sich die Bilanz der Kulmbacher Polizei zum ersten Wintereinbruch im Landkreis Kulmbach in dieser Saison. Glücklicherweise kam es zu keinen Personenschäden.

Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Schneechaos auf der B22: Kein Weiterkommen am Debringer Berg!

Pünktlich zum meteorologischen Winteranfang am heutigen Dienstag (01. Dezember) setzte unter anderem im westlichen Teil Oberfrankens der Schneefall ein. Die rutschigen Straßenverhältnisse sorgten hierbei für erste Glätteunfälle auf den schneebedeckten Fahrbahnen. So unter anderem auf der Autobahn A73 bei Hirschaid (Landkreis Bamberg). Auch auf der Bundesstraße B22 bei Debring kam es am Morgen zu erheblichen Problemen.

Unfall zwischen Debring und Birkach

Zwischen Debring und Birkach (Landkreis Bamberg) war den ersten Angaben nach ein Pkw am Debringer Berg bergabwärts unterwegs. Der Fahrzeuglenker konnte auf der schneebedeckten Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß zwischen zwei Lastwagen. Zuvor hatte bereits ein Lkw aufgrund der glatten Straße quer auf der Fahrbahn gestanden, während der andere Trucker versuchte, über den Berg zu kommen.

Mehrere Lkw bleiben hängen

Auch weitere Lkw-Fahrer hatten bei einer rund fünf Zentimeter hohen Schneedecke Probleme, diesen Streckenabschnitt zu meistern und blieben hängen. Laut News5-Angaben wurde die Straße am Morgen aufgrund der Behinderungen in diesem Bereich von der Polizei komplett gesperrt.

Aktuell-Beitrag vom 01. Dezember 2020:
Oberfranken: Erster Schnee im Jahr 2020 sorgt für Chaos auf den Straßen

Weidensees: Nach riskantem Überholvorgang – Trümmerteile auf der A9

Beim Überholen von rechts ereignete sich am Samstag (31. Oktober) auf der A9 im Bereich der Anschlussstelle Weidensees (Landkreis Bayreuth) ein schwerer Verkehrsunfall. Dies teilte die Polizei am Montag (02. November) mit. Eine Person wurde verletzt. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Schlüsselfeld: Stau-Chaos auf der A3 nach Unfall mit drei Lkw!

ERSTMELDUNG (09:04 Uhr):

Am frühen Freitagmorgen (16. Oktober) kam es auf der Autobahn A3 bei Schlüsselfeld (BA) zu einem schweren Unfall. Beteiligt daran waren drei Lkw. Vorausgegangen war ein Rückstau aufgrund eines Pannen-Lkw im Baustellenbereich. Dies führte zu einem Rückstau. Zwischen der Anschlussstelle Schlüsselfeld und der Rastanlage Steigerwald übersah hierbei ein Lastwagenfahrer das Stauende und es kam zu einer Kettenreaktion. 

Feuerwehr befreit Unfallverursacher aus seinem Führerhaus

Der Trucker schob den Lastwagen, auf den er auffuhr, auf einen weiteren Sattelzug. Der Unfallverursacher wurde laut News5-Angaben in seinem Führerhaus eingeschlossen und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Er kam verletzt in ein Krankenhaus.

A3 derzeit gesperrt

Die A3 ist zwischen den Anschlussstellen Schlüsselfeld und Höchstadt-Nord derzeit komplett gesperrt, was zu einem enormen Rückstau und Behinderungen im Berufsverkehr führt. Es staut sich der Verkehr bis zur Anschlussstelle Geiselwind. Die Polizei rät, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

 

  • Weitere Informationen folgen!
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

B173 / Köditz: Zwei Verletzte nach Pkw-Crash am Freitagmorgen

UPDATE (12:20 Uhr):

Für erhebliche Verkehrsstörungen im Berufsverkehr sorgte am Freitagmorgen (09. Oktober) ein Zusammenstoß zwischen zwei Pkw auf der B173 bei Köditz (Landkreis Hof). Zwei Personen wurden verletzt.

68-Jähriger will zur A72 abbiegen und kollidiert mit Gegenverkehr

Gegen 7:00 Uhr befuhr der 68 Jahre alte Mann mit seinem Honda die B173 in Richtung Naila. An der Auffahrt zur A72 bog er nach links ab. Dort stieß er mit der entgegenkommenden 56-Jährigen zusammen. Beide Pkw waren total beschädigt und blockierten bis zur Bergung die Bundesstraße.

56-Jährige erleidet Knöchelbruch

Durch den Zusammenstoß erlitten beide Autofahrer Verletzungen. Die 56 Jahre alte Frau musste aufgrund einer Knöchelfraktur stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Der Gesamtschaden des Unfalls liegt bei 10.000 Euro.

B173 / Köditz: Schwerer Unfall sorgt für Chaos im Berufsverkehr

ERSTMELDUNG (09. Oktober, 9:00 Uhr):

Autofahrer wird vom entgegenkommenden Fahrzeug übersehen

Ein Zusammenstoß zwischen zwei Pkw ereignete sich am Freitagmorgen (09. Oktober) auf der B173 zwischen Köditz und Selbitz im Landkreis Hof. Ersten Informationen zufolge bog ein Fahrzeug nach links auf die A72 ab und wurde hierbei von einem entgegenkommenden Fahrzeug übersehen. Hierbei kam es zu einer Kollision. Laut News5 verletzten sich zwei Personen. Für die Bergungsarbeiten sperrten die Rettungskräfte die Einsatzstelle komplett ab. Dies sorgte im Berufsverkehr für Behinderungen. Weitere Informationen sind zum aktuellen Stand (9:00 Uhr) nicht bekannt.

© News5 / Holzheimer

Fünf Verletzte am Bindlacher Berg: A9 nach Unfall mit zwei Transportern gesperrt

Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am Dienstagnachmittag (06. Oktober) auf der Autobahn A9, auf Höhe des Bindlacher Berges (BT) in Richtung Berlin. Bei der Kollision zweier Kleintransporter wurden insgesamt fünf Personen verletzt. Der Einsatz eines Notarztes mit Rettungshubschrauber war erforderlich. Es entstand ein hoher Sachschaden.

Fahrer muss aus Unfallwrack befreit werden

Wie die Polizei mitteilte, kam ein Kleintransporter aus Hof auf regennasser Fahrbahn auf der linken Fahrspur ins Schleudern und prallte mit hoher Geschwindigkeit unkontrolliert in den rechts daneben fahrenden Kleintransporter aus Bayreuth. Bei dem Zusammenstoß erlitten insgesamt fünf Personen Verletzungen unterschiedlicher Art. Der Fahrer (36) des Kleintransporters aus Bayreuth wurde schwer verletzt. Durch die alarmierte Feuerwehr musste er aus dem Fahrzeugwrack befreit werden und kam anschließend in ein Krankenhaus.

Kilometerlanger Stau in Richtung Bayreuth

Es entstand ein Gesamtschaden von rund 50.000 Euro. Die Autobahn wurde in Richtung Berlin wegen des landenden Rettungshubschraubers, der Bergung der zwei verunfallten Fahrzeuge sowie der Reinigung der Fahrbahn für eine kurze Dauer komplett gesperrt. Auf Grund dessen bildete sich in Richtung Norden ein kilometerlanger Stau bis nach Bayreuth zurück.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© Pixabay

Scherbenmeer in Coburg: Laster verliert Bierflaschen samt Kisten

Für ein regelrechtes Scherbenmeer in Coburg sorgte am Mittwochnachmittag (30. September) ein Lkw-Fahrer (44). Dieser war offenbar mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs, sodass der Fahrer in einer Kurve sämtliche Bierflaschen und Kisten verlor. Hierbei wurde ein weiteres Fahrzeug beschädigt. Weiterlesen
12345