Tag Archiv: Stau

© News5 / Kettel

Nach schwerem Unfall auf der A9 bei Pegnitz: Hochschwangere muss aus Stau gelotst werden

UPDATE (05. August, 12:30 Uhr):

Wie TVO berichtete, ereignete sich am Mittwochabend (04. August) auf der A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen, der von einem Lkw-Fahrer (43) ausgelöst wurde. In den darauffolgenden Stau geriet eine 34 Jahre alte Frau aus Pegnitz, die hochschwanger ist und sich unwohl fühlte. Sie wandte sich an die Polizei, da sie mit der Geburt ihres Kindes rechnete. Die Beamten lotsten das Auto aus dem Stau, indem sich die Hochschwangere befand und initiierten die weitere medizinische Versorgung. Wie die Polizei am Donnerstag (05. August) mitteilt, geht es der Schwangeren gut und das Baby lasse noch auf sich warten.

In der ersten, offiziellen Mitteilung der Verkehrspolizei Bayreuth wurde am Donnerstagmorgen (05. August) mitgeteilt, dass die Schwangere in den Stau geraten war und dabei ihre Wehen einsetzten. Dies wurde mit dem Nachtrag am Mittag von der Polizei richtiggestellt.

24-Jähriger weicht dem Lkw aus und kollidiert mit Autofahrer

Ein Lkw war auf der rechten Spur unterwegs und zog unvermittelt zum Überholen auf die mittlere Spur. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der 24 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters links neben dem Lkw und versuchte nach links auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dem herannahenden 51 Jahre alten Mann gelang es nicht mehr, mit seinem BMW abzubremsen und fuhr ungebremst in den Kleintransporter des 24-Jährigen auf. Durch den Aufprall zog sich der 51-Jährige leichte Verletzungen zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Gegen den 43 Jahre alten Lkw-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

 

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel

Einen wohl ungünstigeren Zeitpunkt hätte sich das Baby nicht aussuchen können: Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) am Mittwochabend (04. August), bekam eine Hochschwangere mitten im Stau ihre Wehen. Ein Lkw-Fahrer löste zuvor beim Spurenwechsel einen Auffahrunfall aus.

24-Jähriger weicht dem Lkw aus und kollidiert mit Autofahrer

Ein Lkw war auf der rechten Spur unterwegs und zog unvermittelt zum Überholen auf die mittlere Spur. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der 24 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters links neben dem Lkw und versuchte nach links auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dem herannahenden 51 Jahre alten Mann gelang es nicht mehr, mit seinem BMW abzubremsen und fuhr ungebremst in den Kleintransporter des 24-Jährigen auf. Durch den Aufprall zog sich der 51-Jährige leichte Verletzungen zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Polizei bringt Hochschwangere aus dem Stau heraus

Die Einsatzkräfte sperrten die A9 für die Bergungsarbeiten in Richtung Berlin für drei Stunden ab. Im Stau befand sich eine hochschwangere Frau, die ihre Wehen bekam. Die Polizei Pegnitz brachte die Frau aus dem Stau heraus. Gegen den 43 Jahre alten Lkw-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.


A73 bei Forchheim: Sattelzug zerquetscht Warnleitanhänger

UPDATE (Samstag, 17. Juli):

Warnleitanhänger völlig demoliert

An einer Tagesbaustelle auf der Autobahn A73 in Richtung Suhl übersah am Freitagvormittag (16. Juli) der 49-jährige Fahrer eines Sattelzugs einen am rechten Fahrstreifen stehenden und beleuchteten Warnleitanhänger, der an einem Zugfahrzeug angehängt war. Der Trucker rammte den Anhänger ungebremst und zerquetschte ihn buchstäblich zwischen seiner Zugmaschine und dem Zugfahrzeug des Anhängers. Dessen Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt.

Unfallverursacher wird leicht verletzt

Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt und kam per Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Die massiv beschädigten Fahrzeuge wurden durch Abschleppdienste geborgen.

60.000 Euro Unfallschaden

Die A73 war in Richtung Norden zweitweise gesperrt. Der Verkehr wurde ausgeleitet. Es kam zu einem erheblichen Rückstau. Der Sachschaden wurde auf mindestens 60.000 Euro geschätzt.


EILMELDUNG (Freitag, 16. Juli / 11:03 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Freitagvormittag (16. Juli) auf der Autobahn A73 zu einem Lkw-Unfall. Zwischen den Anschlussstellen Forchheim-Nord und Buttenheim (Landkreis Bamberg) prallte in Fahrtrichtung Suhl ein Trucker mit seinem Lkw in einen Anhänger der Autobahnmeisterei. Laut einer ersten Meldung von der Unfallstelle blieb der Fahrer unverletzt. Es kommt derzeit zu starken Verkehrsbehinderungen. Zwei Spuren sind nach der Kollision blockiert. Es hat sich bereits ein Stau mit einer Länge von drei Kilometern gebildet.

Lkw-Fahrer übersieht Wohnmobil: Unfall auf der A93 bei Gattendorf

Ein schadensreicher Unfall ereignete sich am Freitagabend (25. Juni) an der Anschlussstelle Hof-Ost der Autobahn A93 bei Gattendorf (Landkreis Hof). Verletzt wurde niemand. Es entstand allerdings ein fünfstelliger Sachschaden. Weiterlesen
© Feuerwehr

Unter einer Brücke der A70: Lkw geht bei Neudrossenfeld in Flammen auf

ERSTMELDUNG (09:00 Uhr):

Ein Lkw-Brand auf der Autobahn A70, zwischen der Anschlussstelle Kulmbach / Neudrossenfeld und dem Autobahndreieck Bayreuth / Kulmbach, sorgt am Dienstagvormittag (22. Juni) für Verkehrsbehinderungen in Richtung Bayreuth. Für die Löscharbeiten und die Bergung ist derzeit die Autobahn in diesem Bereich gesperrt.

Trucker wohl unverletzt

Wie die Polizei in einer ersten Mitteilung am Morgen vermeldete, kam auf Höhe Waldau (Landkreis Kulmbach) ein brennender Lkw unter einer Brücke zum Stehen. Polizeikräfte, die als Erstes am Brandort ankamen, stellten fest, dass es im Führerhaus brannte. Der 60-jährige Fahrer stand unverletzt abseits seines brennenden Lkw.

Erste Erkenntnisse: Wohl ein Motorschaden

Nach ersten Erkenntnisse kam es laut Polizei offensichtlich zu einem Motorschaden. Die eingesetzten Feuerwehren sind aktuell noch mit den Löscharbeiten an der Ladung beschäftigt. Die A70 ist in Richtung Bayreuth bis auf Weiteres gesperrt, da die Ladung manuell aus dem Anhänger gezogen und einzeln abgelöscht werden muss.

Umleitung eingerichtet

Das örtliche THW sichert den Stau ab. Die Autobahnmeisterei Thurnau leitet den Verkehr an der Anschlussstelle Neudrossenfeld auf die B85 ab. Den sich im Stau bis zum Einsatzort befindlichen Fahrzeugen wird nach und nach gestattet zu wenden und die Autobahn in entgegengesetzter Fahrtrichtung zu verlassen. Im Gespräch mit TVO teilte Yves Wächter, Pressesprecher der Feuerwehren im Landkreis Kulmbach, mit, dass die Vollsperrung noch bis mindestens 10:00 Uhr andauern könnte. In der Folge soll versucht werden, gegebenenfalls eine Spur für den Verkehr wieder zu öffnen.

Schaden an der Brücke muss begutachtet werden

Der Schaden am Lkw wird auf 500.000 Euro geschätzt. Der Schaden durch das Feuer an der Brücke kann noch nicht beziffert werden. Der Schaden muss jetzt von Gutachtern eingeschätzt werden.

 

  • Weitere Informationen folgen!
© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

A9 / Münchberg: Kilometerlanger Stau nach schwerem Unfall mit Kind

Aus bislang unklarer Ursache verlor am Freitagnachmittag (04. Juni) ein Familienvater auf der A9 bei Münchberg (Landkreis Hof) die Kontrolle über seinen Wagen und stieß ins Heck eines Kleintransporters, so die Polizei am Samstag. Der Transporter kippte im Anschluss auf die Fahrbahn um. Eine Person wurde verletzt. Während den Bergungsarbeiten staute sich der Verkehr für mehrere Kilometer. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

B470 bei Ebermannstadt: Motorrad-Fahrerin (51) bei Unfall schwer verletzt

ERSTMELDUNG (Sonntag, 19:17 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Sonntagnachmittag (30. Mai) auf der B470 zwischen Ebermannstadt und Gasseldorf (Landkreis Forchheim). Ersten Informationen von der Unfallstelle zur Folge waren in diesem Streckenabschnitt unterwegs, als es wegen eines erhöhten Verkehrsaufkommens auf der Bundesstraße zu Stauungen kam. Während die vorausfahrende Motorradfahrerin das Stauende noch rechtzeitig erkannte und abbremsen konnte, soll sich die nachfolgende Bikerin verbremst haben. Dabei stürzte sie und prallte mit ihrem Motorrad in einen Pkw. Die 51-jährige wurde bei dem Aufprall schwer verletzt. Mit einem Rettungshubschrauber wurde sie von der Unfallstelle in ein Krankenhaus geflogen. Die B470 war für die Unfallaufnahme in beide Richtungen gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Ein offizieller Polizeibericht steht noch aus!
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Plech: A9 nach Lkw-Kollision für drei Stunden gesperrt

Am Freitagvormittag (28. Mai) ereignete sich zwischen den A9-Anschlussstellen Plech und Weidensees (Landkreis Bayreuth) ein Auffahrunfall. Beteiligt hieran waren zwei Sattelzüge. Ein Trucker wurde leicht verletzt. Die Autobahn in Richtung Berlin war rund drei Stunden gesperrt. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Tödlicher Unfall bei Schlüsselfeld: 34-Jähriger übersieht Stauende auf der A3

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Donnerstag (20. Mai) auf der Autobahn A3. Zwischen den Anschlussstellen Geiselwind und Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) fuhr lein 34-Jähriger mit einem Kleintransporter auf einen Sattelzug auf. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.

34-Jähriger übersieht Stauende

In Richtung Nürnberg hatte sich gegen 16:15 Uhr ein Stau gebildet, den der 34-Jährige nach aktuellem Kenntnisstand der Polizei wohl nicht bemerkt hatte. Demnach fuhr der 34-Jährige aus der Oberpfalz nahezu ungebremst auf einen bereits stehenden Sattelzug auf. Dabei erlitt der Unfallverursacher so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der Lkw-Fahrer überstand den Unfall unverletzt.

A3 mehrere Stunden gesperrt

Mit der genauen Rekonstruktion des Unfallherganges betraute die Staatsanwaltschaft Bamberg einen Sachverständigen. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die A3 für mehrere Stunden in Fahrtrichtung Süden gesperrt werden.

News-Flash vom Freitag (21. Mai)
Schlüsselfeld: Fahrer eines Kleintransporters verunglückt auf der A3 tödlich
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

+ EILMELDUNG + A9 bei Pegnitz nach schwerem Unfall gesperrt

UPDATE (13:24 Uhr):

Nach weiteren Informationen von der Unfallstelle stand ein VW Passat mit Warnblinkern auf der rechten Seite der A9-fahrbahn in Richtung Berlin, als ein Lastwagen plötzlich in das Heck des Pkw stieß. Das Auto wurde nach der Kollision mehrere Meter mitgeschleift und stark beschädigt. Ein Rettungshubschrauber landete direkt an der Unfallstelle. Der Autofahrer wurde bei dem Unfall laut News5 schwer verletzt.

A9 bis in den Nachmittag gesperrt

Die A9 ist derzeit in Richtung Norden derzeit weiterhin komplett zwischen Pegnitz und Trockau aufgrund der Bergungsarbeiten bis voraussichtlich 16:00 Uhr gesperrt. Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmer, ab dem Kreuz Nürnberg über die A3, und dann weiter über die A73 und die A70 auszuweichen!

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (11:48 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ist die Autobahn A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) nach einem schweren Lkw-Unfall derzeit in Richtung Berlin gesperrt. Im Baustellenbereich, kurz nach der Anschlussstelle Pegnitz, fuhr am Dienstagmittag (23. Februar) ein Lkw auf ein Auto auf. Laut einer ersten Meldung der Polizei wurde eine Person verletzt. Rettungskräfte sind am Einsatzort bereits tätig. Die Autobahn ist gesperrt. Bitte bilden Sie eine Rettungsgasse zwischen der ganz linken Spur und der Spur daneben und halten Sie diese für die Einsatzkräfte offen.

 

  • Weitere Informationen folgen!

A9 / Münchberg: Sperre nach Pkw-Crash bei winterlichen Bedingungen

45 Minuten lang stand der Verkehr auf der Autobahn A9 am Donnerstagabend (11. Februar) in Richtung Nürnberg bei Münchberg (Landkreis Hof) still. Der Grund: Ein Unfall mit insgesamt drei beteiligten Fahrzeugen. Verletzte gab es zum Glück nicht.

Weiterlesen
© News5 / Fricke

Rutschige Überfahrt am Autobahnkreuz Bayerisches Vogtland: Lkw blockiert nach Unfall die Fahrbahn

Kurz nach Mitternacht (09. Februar) ereignete sich am Autobahnkreuz Bayerisches Vogtland, auf der Überfahrt von der Autobahn A9 zur A72, ein Lkw-Unfall. Hierbei verletzte sich der Trucker leicht. Es entstand ein Schaden in mittlerer fünfstelliger Höhe.

Sattelzug blockiert Fahrbahn

In der Spange zur A72 kam der teilbeladene Sattelauflieger bei leichtem Schneefall und schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen. Die Zugmaschine stieß daraufhin gegen die rechte Schutzplanke und riss diese auf einer Länge von 30 Metern nieder. Die Zugmaschine kam entgegen der Fahrtrichtung, über der beschädigten Schutzplanke, zum Stehen. Der Auflieger stand quer und blockierte die komplette Fahrbahn.

Trucker wird leicht verletzt

Der Fahrer wurde beim Unfall leicht verletzt. Am Lkw entstand ein Schaden von etwa 50.000 Euro. Der Schaden an der Leitplanke wurde von der Polizei mit 10.000 Euro angegeben.

Autobahn für vier Stunden gesperrt

Die komplette Sperrung der Autobahn dauerte knapp vier Stunden. Der Verkehr wurde über die A9 um- und weitergeleitet. Einsatzkräfte des THW sicherten die Unfallstelle ab. Ein Abschleppunternehmen übernahm die Bergungsarbeiten. Vor der Verkehrsfreigabe räumte die Autobahnmeisterei Münchberg zudem noch vor Ort den gefallenen Neuschnee.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Statement der Polizei
Bayerisches Vogtland: Autobahn nach Lkw-Unfall vier Stunden gesperrt
© News5 / Merzbach

A73 / Buttenheim: Reifenplatzer sorgt für spektakulären Lkw-Unfall

UPDATE (13 Uhr):

Der Polizei zufolge kam es am Dienstagvormittag (02. Februar) auf der A73 bei Buttenheim (Landkreis Bamberg) zu einem "spektakulären" Verkehrsunfall. Einem Lkw platzte der linke Reifen an der Vorderachse, sodass der Fahrer (45) die Kontrolle verlor und das Gespann die mittlere Leitplanke durchbrach. Verletzt wurde dabei eine Person.

Lkw wälzt Schutzplanke nieder und schleudert über die Gegenfahrbahn

Der 45-Jährige war mit seinem Lkw in Richtung Norden unterwegs. Nachdem sein Fahrzeug plötzlich nach links ausbrach, konnte er sein Gespann nicht mehr abfangen und prallte in die Mittelleitplanke. Der Lkw walzte die Schutzplanke auf rund 100 Meter Länge nieder, bevor diese durchbrach. Das Fahrzeug schleuderte daraufhin quer über die Gegenfahrbahn, bremste in der Böschung ab und kam schließlich zum Stehen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Unfallstelle muss in beide Richtungen komplett gesperrt werden

Der 45-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nur äußerst glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass es zu keinen Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern kam. Die Unfallstelle musste kurzzeitig in beide Richtungen komplett gesperrt werden. Die Sperrung in Richtung Süden dauerte wegen der Bergungs- und Aufräumungsarbeiten bis in die Nachmittagsstunden an. Ersten Schätzungen zufolge beträgt der Gesamtschaden rund 100.000 Euro.


EILMELDUNG (10:00 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Dienstagvormittag (02. Februar) auf der Autobahn A73 zu einem schweren Lkw-Unfall. Nach einer ersten Information von der Unfallstelle durchbrach ein Lkw die Mittelschutzplanke zwischen den Anschlussstellen Buttenheim und Hirschaid (Landkreis Bamberg). Der Trucker erlitt hierbei leichte Verletzungen. Einsatzkräfte sind vor Ort bereits tätig. Die A73 in Richtung Süden ist derzeit gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

© THW OV Hof

Köditz: Lkw-Gespann mit neuen Wohnmobilen auf der A72 verunglückt

Einen hohen Schaden und eine aufwändige Bergung verursachte am Dienstagnachmittag (26. Januar) ein Lkw-Unfall auf der Autobahn A72 im Bereich von Köditz (Landkreis Hof). Hier verunglückte, in Richtung Autobahnkreuz Bayerisches Vogtland fahrend, ein mit zwei nagelneuen Wohnmobilen beladenes LKW-Gespann aus Litauen. Die Bergung von Lkw und Ladung dauerte bis in die Abendstunden.

Rutschpartie endet in der Leitplanke

Der 37-jährige Trucker kam mit der wertvollen Fracht auf der winterlichen Fahrbahn in Köditz ins Schlingern. Die Rutschpartie endete in der Leitplanke, wobei der Anhänger abriss. Lkw und Anhänger standen schließlich quer zur Fahrtrichtung und blockierten die gesamte Fahrbahn. Ein Wohnmobil wurde bei dem Unfall aus der Transportsicherung gerissen und stürzte auf der Leitplanke. Beim zweiten Wohnmobil wurde der Aufbau beschädigt.

Schwierige Bergung

Nachdem es den alarmierten THW-Kräften aus Hof gelungen war, einen Fahrstreifen für den Verkehr frei zu machen, rückte ein Abschleppdienst mit schweren Gerät an. Trotzdem kam es durch die Bergung immer wieder zu kurzzeitigen Vollsperrungen, welche zu Verkehrsbehinderungen führten. Weiterhin musste ausgelaufenes Öl, das sich über die gesamte Fahrbahn verteilte, von einer Spezialfirma gebunden werden. Um 19:20 Uhr konnte man wieder eine „Freie Fahrt“ vermelden.

Sechsstelliger Sachschaden

Die Polizei bezifferte den Sachschaden in einer ersten Schätzung auf über 100.000 Euro. Gegen den unverletzten Unglücksfahrer leiteten die Beamten ein Bußgeldverfahren ein. Laut Polizeibericht waren mehrere Streifenwagen, das Technische Hilfswerk aus Hof mit 14 Helfern und drei Fahrzeugen sowie Mitarbeiter der Autobahnmeisterei aus Rehau vor Ort im Einsatz.

Bilder des Einsatzes des THW OV Hof auf der A72
© THW OV Hof© THW OV Hof© THW OV Hof
12345