Tag Archiv: Trinkwasser

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Aufatmen in Steinfeld: Trinkwasser darf wieder benutzt werden

Anwohner im Stadelhofener Ortsteil Steinfeld (Landkreis Bamberg) können wieder aufatmen. Nach umfangreichen Wasseranalysen hat das Gesundheitsamt des Landratsamtes Bamberg die Nutzungsuntersagung für das Trinkwasser in der Wasserversorgung in Steinfeld ab sofort aufgehoben. Vor Ort wurden Ende August Überschreitungen von Grenzwerten festgestellt. Wir berichteten!

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Steinfeld: Genuss von Trinkwasser untersagt!

Das Trinkwasser der Wasserversorgung Steinfeld zeigt eine deutliche Grenzwertüberschreitung bei verschiedenen Werten im Ortsnetz Steinfeld (Ortsteil von Stadelhofen im Landkreis Bamberg) an. Der Genuss des Trinkwassers ist derzeit gesundheitlich bedenklich. Dies teilte das Landratsamt Bamberg am Freitagvormittag (30. August) mit.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Heiligenstadt in Oberfranken: Abkochanordnung für drei Ortsteile

Das Trinkwasser im Hochbehälter Dürrbrunn der Wasserversorgungsanlage der Gemeinde Heiligenstadt in Oberfranken (Landkreis Bamberg) weist bakterielle Verunreinigungen auf. Dies teilte das zuständige Landratsamt am Mittwoch (31. Juli) mit. Betroffen sind die Ortsteile Kalteneggolsfeld, Oberngrub und Teuchatz. Für diese wurde eine Abkochanordnung erlassen.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Landkreis Bamberg: Trinkwasser muss teilweise abgekocht werden!

Das Trinkwasser in den Ortsteilen Priesendorf und Neuhausen (Gemeinde Priesendorf) sowie das Wasser im Ortsteil Dankenfeld (Gemeinde Oberaurach, Landkreis Haßberge) muss derzeit abgekocht werden. Das teilte das Bamberger Landratsamt am heutigen Mittwochmorgen (24. Juli) mit.

Bakterielle Verunreinigung festgestellt

Laut der Pressemitteilung wurde eine bakterielle Verunreinigungen im Ortsnetz Dankenfeld festgestellt. Zuständig für die Wasserversorgung ist hier der Zweckverband der Weißberggruppe.

Die Behörde empfiehlt den betroffenen Anwohnern

  • Trinken Sie nur abgekochtes Leitungswasser
  • Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.
  • Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser.
  • Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere Zwecke ohne Einschränkungen nutzen.
  • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Wasserversorger den Zweckverband zur Wasserversorgung der Weißberggruppe
© TVO / Symbolbild

Bindlach: Abkochanordnung für vier Ortsteile

Im Rahmen einer Überprüfung des Trinkwassers in der Wasserversorgung Bindlach (Landkreis Bayreuth) wurde eine Belastung des Trinkwassers mit coliformen Bakterien festgestellt. Für vier Ortsteile des Gemeindebereichs Bindlach gilt deshalb aktuell eine Abkochverordnung.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hirschaid: Trinkwasser ist wieder in Ordnung

Das Leitungswasser in Hirschaid ist wieder in Ordnung und kann ohne Einschränkungen benutzt werden. Das gab der Fachbereich Gesundheitswesen des Landratsamts Bamberg am Dienstagmorgen (2. Juli) bekannt.

Kritischen Brunnen vom Netz genommen

Der betroffene Brunnen, der für die Überschreitung des Uran-Grenzwerts verantwortlich war, wurde vom Netz genommen. Somit besteht nun keine Gesundheitsgefährdung mehr durch uranbelastetes Trinkwasser. Die betroffenen Ortsteile Sassanfahrt, Köttmannsdorf, Rothensand, Klein- und Großbuchfeld, Juliushof, Röbersdorf, Erlach können dementsprechend das Trinkwasser wieder wie gewohnt nutzen.

 

© TVO

Forchheim: Qualität des Trinkwassers ist einwandfrei

Das Trinkwasser in Forchheim hat eine gute Qualität und kann bedenkenlos getrunken werden. Dies meldeten die Stadtwerke am gestrigen Montag (1. Juli).

Zu hoher Uran-Gehalt in Hirschaid

Immer wieder gäbe es derzeit Fragen besorgter Bürger zur Wasserqualität. In Hirschaid hatte das Leitungswasser kürzlich nämlich laut Angaben des Landratsamtes Bamberg einen zu hohen Uran-Gehalt. Diese Probleme gibt es in Forchheim nicht. Die letzte Wasserprüfung verlief ohne Beanstandungen. Hat das Leitungswasser einen veränderten Geruch und Geschmack, liegt dies in der Regel an den Leitungen im Haus. Nach Längerem Nichtnutzen sollte das Wasser erst einmal kurz laufen, bis es kalt aus der Leitung kommt und mögliche Ablagerungen aus den Rohren abfließen können, empfehlen die Stadtwerke.

Untersuchung des Wassers möglich

Wer sein Leitungswasser testen möchte, kann sich an die Stadt unter der Telefonnummer 09191 / 613-0 wenden. Die Stadtwerke bieten eine Schwermetall- und mikrobiologische Untersuchung an. Die genauen ergebnisse der Wasserprüfung können unter www.stadtwerke-forchheim.de/fuer-forchheim/wasser/ nachgelesen werden.

 

© TVO / Symbolbild

Bad Staffelstein: Abkochanordnung für mehrere Ortsteile aufgehoben

UPDATE (06. Dezember 2018 / 10:17 Uhr):

Wie das Landratsamt Lichtenfels am heutigen Donnerstag (06. Dezember) mitteilte, wurde die Abkochanordnung für die Bad Staffelsteiner Ortsteile Uetzing, Weisbrem, Gößmitz und Serkendorf aufgrund einwandfreier bakteriologischer Trinkwasseruntersuchungsergebnisse jetzt wieder aufgehoben!

 

ERSTMELDUNG (28. November 2018 / 13:04 Uhr):

Bei der routinemäßig durchgeführten Trinkwasseruntersuchung der Bad Staffelsteiner Ortsteile Uetzing, Weisbrem, Gößmitz und Serkendorf (Landkreis Lichtenfels) wurden im Trinkwasser bakteriologische Verunreinigungen festgestellt. Dies teilte das Landratsamt Lichtenfels am Mittwochmittag (28. November) mit.

Leitungswasser nur im abgekochten Zustand verwenden

In den genannten Ortsteilen darf das Leitungswasser ab sofort nur noch in abgekochtem Zustand verwendet werden. Die Abkochanordnung der Behörden gilt bis zum Vorliegen von einwandfreien bakteriologischen Untersuchungsergebnissen. Weitere Sofortmaßnahmen wurden diesbezüglich eingeleitet.

© TVO / Symbolbild

Abkochgebot für Hirschaid: Verunreinigungen im Hochbehälter festgestellt

Bei einer routinemäßigen Überprüfung des Hirschaider Hochbehälters am gestrigen Donnerstag (11. Oktober) wurde festgestellt, dass in den Proben bakterielle Verunreinigungen in Form von coliformen-Keimen, Enterokokken und E-Coli festgestellt wurden. Die Proben in den Wasserleitungen von Hirschaid und dem Ortsteil Friesen waren hingegen negativ. Das Gesundheitsamt Bamberg hat daraufhin in Abstimmung mit dem Markt Hirschaid ein vorbeugendes Abkochgebot erlassen und die Bevölkerung darüber informiert.

Weiterlesen

© TVO

Bad Staffelstein: Trinkwasser in Vierzehnheiligen verunreinigt!

Das Landratsamt Lichtenfels veröffentlichte am heutigen Freitag (21. September) eine Abkochanordnung für Vierzehnheiligen bei Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels). Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass das Wasser verunreinigt ist.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Hallstadt: Abkochanordnung für Trinkwasser bleibt bestehen!

Wie die Stadt Hallstadt (Landkreis Bamberg) am heutigen Montag (27. August) mitteilte, müssen die Bürger in Hallstadt weiterhin ihr Leitungswasser abkochen. Die Abkochanordnung gilt bereits seit dem 19. August (wir berichteten). Bei allen bisherigen Nachmessungen konnten zwar keine bakteriellen Verunreinigungen im Leitungswasser mehr festgestellt werden. Allerdings benötigt das Gesundheitsamt Bamberg über einen längeren Zeitraum mehrere unauffällige Beprobungen, um das Abkochgebot wieder aufzuheben. Die städtischen Mitarbeiter der Wasserversorgung suchen weiterhin die Ursache. Als Sofortmaßnahmen nehmen sie weiterhin Spülungen des Leitungsnetzes vor und überprüfen die technischen Anlagen. Bis auf Weiteres bleibt die Chlorung aufrechterhalten.

© TVO / Symbolbild

Abkochanordnung für Wunsiedel: Bakterien im Trinkwasser

Die Stadtwerke Wunsiedel haben am gestrigen Mittwoch (18. Juli) eine Abkochanordnung für das Trinkwasser im Bereich der Stadt und dem Ortsteil Holenbrunn heraus gegeben. Die Bürger werden aufgefordert ihr Leitungswasser vor der Nutzung abzukochen.

Weiterlesen

© TVO

Nach dem Unwetter von Arzberg: Stadtwerke führen Sicherheitschlorung durch

Die Stadtwerke von Arzberg informierten am Freitagnachmittag (1. Juni), dass nach dem wiederholten Unwetter im Raum Arzberg (Landkreis Wunsiedel) und den Überschwemmungen – vor allem im Bereich der Wassergewinnungsanlage in Oschwitz – für einen begrenzten Zeitraum eine sogenannte Sicherheitschlorung durchgeführt wird.

Weiterlesen

1 2 3