Tag Archiv: Überschwemmung

© News5 / Merzbach

Nach starken Regenfällen am Dienstag: Land unter in Unterneuses!

ERSTMELDUNG (21:05 Uhr):

Nach starken Regenfällen ist der Haselbach im Ebensfelder Ortsteil Unterneuses (Landkreis Lichtenfels) im Verlauf des Dienstages (21. Mai) über die Ufer getreten. Wie News5 am Abend berichtete, steht das Wasser in Teilen der Ortschaft einen halben Meter hoch. Kräfte von Feuerwehr und THW öffnen vor Ort Gullydeckel, um die Wassermassen abzuleiten. Zusätzlich wurden Sandsäcke verteilt, um Gebäude und Häuser vor der braunen Brühe zu schützen. Die Einsatzkräfte versuchen zudem, angrenzende Gebäude vor den Fluten zu retten und stapeln Sandsäcke vor die Tore und Türen. Eine Entspannung der Situation ist derzeit nach Angaben von vor Ort nicht in Sicht, da die Regenfälle anhalten sollen.

Unterneuses: Ortschaft nach Starkregen überflutet
(unkommentiertes Video)
Bilder aus Unterneuses vom Dienstag (21. Mai)
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© TVO / Symbolbild

Hochwasserwarnung für Landkreise Bamberg & Coburg: Regen sorgt für steigende Flusspegel

ERSTMELDUNG (Dienstag, 11:41 Uhr):

Oberfranken blieb zu Beginn der Woche von extremen Regenfällen bislang verschont. Eine aktuelle Unwetterwarnung vor ergiebigen Starkregen ist derzeit aber weiterhin aktiv. Die Warnung trifft vor allem den Westen von Oberfranken. Bis zum Mittwochmorgen können in der Summe 40 bis 60 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach warnt aus diesem Grund vor steigenden Flusspegeln in den Landkreisen Bamberg und Coburg.

Hochwasserwarnung bis Mittwoch aktiv

Aufgrund der bereits gefallenen Niederschläge steigen derzeit die Pegel im westlichen Oberfranken. Weitere Regenfälle werden am heutigen Tag und in der Nacht zum Mittwoch (22. Mai) für die genannten Bereiche prognostiziert. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach hat deshalb für die Landkreis Bamberg und Coburg eine Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen herausgegeben. Diese ist bereits aktiv und bis zum Mittwoch (10:00) gültig.

Steigende Pegel von Itz und Sulzbach erwartet

Laut den Prognosen des Wasserwirtschaftsamtes wird der Pegel Schenkenau (Itz) die Meldestufe 3 erreichen beziehungsweise überschreiten. Auch der Pegel Kösfeld (Sulzbach) soll die erste Meldestufe erreichen. Auch kleinere Gewässer ohne Warnpegel können in den kommenden 24 Stunden über die Ufer treten.


Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • -

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Schenkenau / Itz (CO): 396 cm / Mst. 3 ab 410 cm

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
Aktueller Wetterbericht vom 20. Mai 2019

Unwetterwarnung für Oberfranken: Starkregen und Überschwemmungen drohen

Ein großflächiges Tief über Mitteleuropa deutet derzeit eine brisante Dauerregenlage an. Schuld an ergiebigen Regenmengen in den kommenden Stunden hat Tief "Axel", welches sich nahezu stationär über Tschechien befindet. Dieses Tief sorgt bis zum Mittwochmorgen (22. Mai) auch in Oberfranken für kräftige Regengüsse.

Bei Gewitterneigung ist Warnstufe ROT möglich

Die kommenden Niederschläge sind anfangs noch mit Gewittern und möglichem Hagel durchsetzt. Hierbei können in kürzester Zeit große Regenmengen zusammenkommen. Während des Gewitters ist die Warnstufe ROT möglich.

Starkregenfälle bis Mittwochmorgen

In Bezug auf die zum Teil ergiebigen Regenmengen können in Oberfranken bis Mittwochfrüh (22. Mai) 40 bis 60 Liter Regen auf den Quadratmeter fallen. Hierbei ist die Warnstufe ORANGE möglich. Lokal sind bei kräftigen Gewittern auch höhere Regenmengen möglich. Erst ab dem Mittwochmorgen schwächen sich die Niederschläge deutlich ab. Am Donnerstag (23. Mai) sorgt dann ein vorübergehender Zwischenhocheinfluss für eine Entspannung der Lage.

Aktive Unwetterwarnung (Montag, 20. Mai / 14:00 Uhr) vor Starkregen (Warnstufe Orange) für folgende Landkreise:

  • Landkreis Bamberg
  • Landkreis Bayreuth
  • Landkreis Coburg
  • Landkreis Forchheim
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Kulmbach
  • Westlicher Landkreis Hof
  • Landkreis Lichtenfels

Die Unwetterwarnung gilt bis zum Mittwoch 08:00 Uhr. Mögliche Gewitter sind bis in die Abendstunden des Dienstags (21. Mai) möglich.


Eure Unwetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via:


Aktueller TVO-Wetterbericht (20. Mai 2019)
© TVO / Symbolbild

Steigende Pegel: Hochwasserwarnung für mehrere Landkreise in Oberfranken

Nach den Niederschlägen der letzten Tage und durch das starke Tauwetter in Oberfranken haben die Wasserwirtschaftsämter Hof und Kronach für mehrere Landkreise eine Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungsgefahr herausgegeben. Die Warnungen gelten vorerst maximal bis Dienstag (15. Januar) 12:00 Uhr.

Warnungen für sechs Landkreise

Betroffen von den Warnungen sind die Landkreise Bamberg, Coburg, Forchheim, Kronach, Kulmbach und Lichtenfels. Nach derzeitigen Erkenntnissen wird maximal die Meldestufe 2 erreicht. Somit kann es stellenweise zu kleinere Ausuferungen kommen. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, dass land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet werden. Zudem kann es zu leichten Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen kommen.

 

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 1 überschritten (Stand, Montag, 18:00 Uhr):

  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 204 cm / Meldestufe 2 ab 230 cm
  • Laufermühle / Aisch (FO): 422 cm / Meldestufe 2 ab 430 cm
  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 212 cm / Meldestufe 2 ab 230 cm
  • Mainleus / Main (KU): 259 cm / Meldestufe 2 ab 290 cm
  • Pegel Schenkenau / Itz (CO): 367 cm / Meldestufe 2 ab 370 cm
  • Auch kleinere Gewässer ohne Warnpegel können über die Ufer treten
Aktuell-Bericht aus Ködnitz vom Montag (14. Januar 2019)
Ködnitz: Straße von Schmelzwasser geflutet

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
Aktueller TVO-Wetterbericht

Oberfranken: Unwettervorwarnung vor Gewitter

Am heutigen Mittwoch (08. August) deutet sich ein Wetterumschwung an. Durch das Heranziehen von Tief Nadine wird die Luft allmählich feuchter. Damit erhöht sich auch in Oberfranken die Schauer- und Gewitterneigung. Dennoch steigen die Temperaturen nochmals verbreitet auf über 30 Grad.

Kräftige Gewitter in Oberfranken möglich

Durch das Übergreifen der Tiefausläufer muss bis in die Nachtstunden des heutigen Tages oberfrankenweit mit kräftigen Gewittern und orkanartigen Böen mit bis zu 100 km/h gerechnet werden. Hierbei kann es auch zu Hagelschlag kommen. Durch die Gefahr von Platzregen sind lokale Überflutungen möglich, da der ausgetrocknete Boden die Regenmengen so schnell nicht aufnehmen kann. Die Warnstufe ROT ist dabei möglich.

  • Für den gesamten Regierungsbezirk Oberfranken besteht eine Unwettervorwarnung* bis Mittwoch um 23:00 Uhr!

 

Aktive Unwetterwarnungen für Oberfranken (16:45 Uhr):

  • derzeit keine Warnungen

Siemens Blitzatlas 2017

Meiste Blitze in der Region Bayreuth

Laut dem Siemens Blitzatlas gab es im Jahr 2017 in Oberfranken in der Bayreuther Region die meisten Blitze. In Stadt und Landkreis wurden 2.533 Blitze gezählt. Damit lag Bayreuth weit vor den anderen Regionen in Oberfranken. Insgesamt wurden im letzten Jahr 11.885 Blitze in Oberfranken gezählt. Im Vergleich der Bundesländer lag Bayern mit 98.362 Blitzen auf Platz 7. Dabei zählt der Wert "Dichte/km². Bayern kam hier auf einen Wert von 1,40 Blitzen pro Quadratkilometer Sachsen lag mit einem Wert von 2,06 auf dem ersten Platz.

Oberfranken Ranking der häufigsten Blitze im Jahr 2017

  1. Stadt und Landkreis Bayreuth: 2.533 Blitze
  2. Stadt und Landkreis Hof: 1.917 Blitze
  3. Stadt und Landkreis Bamberg: 1.805 Blitze
  4. Landkreis Kulmbach: 1.218 Blitze
  5. Landkreis Wunsiedel: 1.117 Blitze
  6. Landkreis Kronach: 964 Blitze
  7. Stadt und Landkreis Coburg: 945 Blitze
  8. Landkreis Forchheim: 731 Blitze
  9. Landkreis Lichtenfels: 660 Blitze

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.


Aktuelle TVO-Wetteraussichten (08. August 2018)

Oberfranken: Vorwarnung vor Gewittern mit Starkregen & Hagel

Dein Tiefdruckgebiet bringt vor allem in Bayern den sehnlichst erwarteten Regen. Der Niederschlag wird sich allerdings recht unterschiedlich verteilen. Zudem kann er in Form von Starkregen und Gewittern auftreten. Auch Oberfranken könnte davon in den kommenden Stunden betroffen sein.

Vorwarnung bis Freitagmorgen

Derzeit besteht eine Vorwarnung* vor Gewittern für das Sendegebiet. Die Vorwarnung ist bis Freitagmorgen (06. Juli) 02:00 Uhr terminiert. Hierbei sind örtlich einzelne heftige Gewitter möglich. Lokal besteht dabei die Gefahr von Überschwemmungen. Platzregen, Hagelschauern und Sturmböen sind hierbei nicht ausgeschlossen!

Aktive Unwetterwarnungen (18:30 Uhr)

  • Nördlicher Landkreis Coburg (Stufe Rot)
  • Landkreis Forchheim (Stufe Rot)
  • Landkreis Bayreuth (Stufe Orange)
  • Nördlicher Landkreis Kronach (Stufe Orange)
  • Landkreis Wunsiedel (Stufe Orange)

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

(Quelle: unwetterzentrale.de)

TVO-Wetteraussichten vom Donnerstag, 05. Juli 2018
© News5 / Herse

Landkreis Bamberg: Schweres Unwetter auch am Montagabend

Zum zweiten Mal binnen zwölf Stunden wurde der Landkreis Bamberg am Montag (11. Juni) von einem Unwetter getroffen. Nachdem am gestrigen Mittag ein Hagelgewitter mit Sturmböen über den Raum Hirschaid zog (Wir berichteten!), setzte ergiebiger Starkregen ab den Abendstunden Keller und Straßen im Raum Burgebrach und Hallstadt unter Wasser.

© News5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse

Feuerwehr im Raum Burgebrach im Dauereinsatz

Über 60 Mal mussten die Feuerwehren im Westen des Landkreises Bamberg ausrücken, um hauptsächlich vollgelaufene Keller auszupumpen und umgestürzte Bäume von Straßen und Gehwegen zu beseitigen. Besonders schwer traf es das Gebiet um Burgebrach. Hier waren die Feuerwehren im Dauereinsatz. In Mönchherrndorf drückte das Wasser von angrenzenden Feldern in den Ort und setzte das Lager einer Bäckerei unter Wasser. Rund einen Meter stand die braune Brühe dabei vor dem Tor der Backstube. Mit Traktoren und Radladern baute die Feuerwehr laut News5 provisorische Barrieren, um ein komplettes Eindringen des Wasser in das Anwesen zu verhindern.

Aurach droht in Priesendorf über die Ufer zu treten

In Priesendorf drohte die Aurach über die Ufer zu treten. Diese konnte die Feuerwehr mit Sandsäcken verhindern. Insgesamt kam der Kreis Bamberg am Montagabend mit einem blauen Auge davon. Nach dem Abzug des Regengebietes konnten die einzelnen Einsatzstellen durch die Einsatzkräfte abgearbeitet werden.

Unwetter-Videos vom Montag aus dem Landkreis Bamberg
Landkreis Bamberg: Unwetter mit Starkregen setzt Keller und Straßen unter Wasser
Oberfranken: Schwere Unwetter zum Wochenauftakt (User-Videos)
Umweltkatastrophe in Prebitz (Landkreis Bayreuth) drohte
Unwetter-Alarm am Montag auch im Landkreis Bayreuth
© News5 / Merzbach

Heftiges Unwetter im Raum Hirschaid: Hagelkörner werden zu Geschossen

UPDATE (17:35 Uhr):

Feuerwehr zählt über 200 Einsätze

Viele vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und umgestürzte Bäume waren am Montagmittag (11. Juni) der Grund für circa 30 Einsätze der oberfränkischen Polizei. Zudem meldeten die Integrierten Leitstellen Bamberg/Forchheim und Bayreuth/Kulmbach knapp 200 Einsätze für Feuerwehr und Rettungsdienst. Schwerpunkte waren hierbei der südliche Landkreis Bamberg und der Bereich Pegnitz (Landkreis Bayreuth), wo derzeit die Bahnstrecke zwischen Pegnitz und Speichersdorf gesperrt ist.

Hagel zertrümmert Heckscheibe eines Autos

Das von Westen kommende Gewitter wütete in der Mittagszeit zuerst im Landkreis Bamberg Bamberg. Insbesondere der Raum Hirschaid war hiervon betroffen. In der Maximilianstraße lief die Bahnunterführung aufgrund des Starkregens voll, weshalb Fahrzeuge dort kurzzeitig nicht mehr durchkamen. Zudem wurde ein geparktes Fahrzeug in der Rathausstraße das Opfer des Unwetters, als Hagelkörner die Heckscheibe zertrümmerten.

© Bundespolizei© Bundespolizei

Land unter in Prebitz / Bahnstrecke bei Pegnitz überspült

Im Laufe des Nachmittags zog das Gewitter weiter und verlagerte sich in den Raum Pegnitz. Hier traf es vor allem die Gemeinde Prebitz. Dort standen mehrere Straßen unter Wasser und mussten bis zur Beseitigung der Überflutungen durch die örtlichen Feuerwehren gesperrt bleiben. Der Starkregen überspülte zudem die Bahnstrecke zwischen Pegnitz und Speichersdorf, weshalb momentan der Bahnverkehr in diesem Bereich eingestellt ist. (Fotos: Bundespolizei) Laut Deutscher Bahn soll voraussichtlich ab 20:30 Uhr der Zugverkehr zwischen Schnabelwaid und Kirchenlaibach auf einem Gleis wieder möglich sein. Ein Schienenersatzverkehr per Bus ist zwischen Pegnitz und Kirchenlaibach eingerichtet.

Keine Verletzten

Über verletzte Personen durch das Unwetter ist bislang nichts bekannt. Die Höhe der Schäden konnte am Montagnachmittag noch nicht final bilanziert werden.

TVO-User-Videos vom Montagmittag
Oberfranken: Schwere Unwetter zum Wochenauftakt

ERSTMELDUNG (14:01 Uhr):

Ein schweres Hagel-Unwetter wütete am Montagmittag (11. Juni) im Landkreis Bamberg. Wie News5 berichtete, traf es vor allem den Raum Hirschaid. Hier wurden den Angaben nach Häuser durch bis zu vier Zentimeter große Körner beschädigt. Sturmböen ließen zudem Bäume umstürzen.

Unwetter bildet sich westlich von Bamberg

Das Gewitter bildete sich westlich des Landkreises Bamberg und zog dann darüber hinweg. Das Unwetter hinterließ dabei teilweise eine Spur der Verwüstung. Laut Augenzeugenberichten wurden die Menschen in Hirschaid von dem Unwetter völlig überrascht. Wie Geschosse seien hierbei die Hagelkörner durch die Luft geflogen, schlugen gegen Hauswände und Fenster. Zahlreiche Scheiben sollen zu Bruch gegangen sein, Rollladen wurden durchsiebt.

Keller und Straßen unter Wasser

Bis zu 40 Liter Regen fielen in der Region binnen kürzester Zeit am Montagmittag. Keller liefen voll, Straßen wurden teilweise unter Wasser gesetzt. Bäume konnten den Sturmböen nicht mehr standhalten und stürzten um. Die örtlichen Feuerwehren sind mit einem Großaufgebot im Einsatz, um der Lage Herr aktuell zu werden. 

Bilder vom Montagmittag aus Hirschaid
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

Land unter im Landkreis Lichtenfels: Schweres Unwetter trifft Hochstadt am Main

Starkregen, Gewitter, Hagel: TVO informierte am gestrigen Donnerstag vorab über mögliche Unwetter in der Region. Schwere Gewitter trafen dann auch das Sendegebiet am Abend. Betroffen war dieses Mal vor allem die Mitte von Oberfranken, im speziellen den Landkreis Lichtenfels.

Platzregen sorgt auf der A73 für Chaos

Hagelschauer, starke Gewitter und sintflutartige Regenfällen sorgten am gestrigen Abend stellenweise für Chaos und zahlreiche Einsätze der örtlichen Feuerwehren. So mussten unter anderem Autofahrer, welche auf der A73 in Oberfranken unterwegs waren, aufgrund des starken Regens ihre Fahrt zwischendurch sogar stoppen.

Landkreis Lichtenfels: Kurzes aber heftiges Unwetter am Donnerstagabend
 

Bundesstraße fast einen halben Meter unter Wasser

Wie News5 berichtete, begann für die Einsatz- und Rettungskräfte der Region um Hochstadt am Main (Landkreis Lichtenfels) kurz vor 20:00 Uhr die lange Einsatznacht. Das Wasser stand nach Starkregenfällen teilweise 30 bis 40 Zentimeter hoch in den Straßen, so unter anderem auch auf der Bundesstraße B173. Dutzende Keller liefen voll und standen bis zu einem Meter unter Wasser. Autos, die auf der Hauptstraße in Hochstadt am Main parkten, versanken in der brauen Brühe. 

250 Rettungskräfte im Einsatz

In den Ortschaften Hochstadt am Main sowie Michelau, Schwürbitz, Marktzeuln und Zettlitz arbeiteten die Hilfskräfte etwa 70 Einsatzstellen ab. Bei einem Großteil davon handelte es sich um vollgelaufene Keller. Laut dem Bericht von vor Ort waren rund 250 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und THW im Einsatz, um das Unwetter-Chaos in den Griff zu bekommen.

Videos vom Unwetter-Donnerstag im Raum Hochstadt am Main
Unwetter im Raum Hochstadt am Main: B173 fast einen halben Meter unter Wasser
Unwetter im Raum Hochstadt am Main: Unwetter-Chaos am Donnerstagabend
Unwetter im Raum Hochstadt am Main: "Es war wie im Film"
Unwetter im Raum Hochstadt am Main: "Wasser steht einen Meter hoch im Keller"

Vorwarnung vor Gewittern in Oberfranken: Erneut drohen Unwetter!

Oberfrankenweit gilt seit dem heutigen Donnerstagnachmittag (07. Juni) eine Vorwarnung* vor kräftigen Gewittern. In der Zeit bis zum frühen Freitagmorgen (08:00 Uhr) besteht die Möglichkeit von Unwettern mit Starkregen, Hagel sowie Sturmböen. Gegebenenfalls kann die Vorwarnung auch noch verlängert werden.

Lokal erneut Starkregenfälle möglich

Im gesamten Gebiet Oberfrankens sind erneut am heutigen Donnerstag einzelne Gewitterzellen möglich. Betroffen können wieder die Regionen von Frankenwald und Fichtelgebirge sein. Aufgrund der lokal begrenzten Intensität besteht auch dieses Mal die Gefahr von Überflutungen durch Platzregen. Durch den kaum vorhandenen Höhenwind ziehen die Gewitter nur sehr langsam weiter und sind somit lokal begrenzt.Die Autofahrer müssen zusätzlich mit Aquaplaning auf den Straßen rechnen. Bitte diesbezüglich vorsichtig fahren und die Geschwindigkeit den entsprechenden Wetterbedingungen anpassen.

Weiterführende Information

 

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

 

(Quelle: unwetterzentrale.de)

© News5 / Fricke

Nicht schon wieder!: Erneut trifft ein schweres Unwetter Bewohner von Gefrees

Vor rund drei Wochen mussten die Anwohner der Neuenreuther Straße in Gefrees (Landkreis Bayreuth) erleben, wie Schlamm und Erde sich vom nahen Feld nach einem schweren Unwetter in ihre Siedlung ergossen. Wir berichteten. Am heutigen Mittwochnachmittag (06. Juni) traf es die Bewohner vor Ort erneut.

Keller erneut vollgelaufen

Nach einem starken Gewitter mit Platzregen und hohen Niederschlagsmengen binnen kürzester Zeit wiederholte sich das schreckliche Wetter-Szenario. Wieder mussten die Feuerwehrkräfte anrücken, die tatkräftig halfen, die Straße zu reinigen und vollgelaufene Keller auszupumpen.

Bilder der Unwetterfolgen vom 06. Juni 2018
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© TVO

Nach dem Unwetter von Arzberg: Stadtwerke führen Sicherheitschlorung durch

Die Stadtwerke von Arzberg informierten am Freitagnachmittag (1. Juni), dass nach dem wiederholten Unwetter im Raum Arzberg (Landkreis Wunsiedel) und den Überschwemmungen – vor allem im Bereich der Wassergewinnungsanlage in Oschwitz – für einen begrenzten Zeitraum eine sogenannte Sicherheitschlorung durchgeführt wird.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Nach Unwetter am Feiertag: Land unter in Arzberg!

UPDATE (Freitag, 18:03 Uhr):

Vor allem der Landkreis Wunsiedel war in Oberfranken am gestrigen Donnerstag (31. Mai) von heftigen Gewittern mit Starkregen betroffen. Besonders schlimm traf es die Regionen Arzberg, Schirnding, Hohenberg/Eger und Röthenbach (Landkreis Wunsiedel). Hier liefen unter anderem viele Keller mit Wasser voll. Mehrere Schlammlawinen machten Straßen am Feiertag teilweise unpassierbar. Die genauen Schäden sind aktuell noch nicht zu beziffern. Insgesamt waren mehrere hundert Einsatzkräfte an den Unwetter-Brennpunkten tätig. Die Aufräumarbeiten werden Tage, wenn nicht sogar Wochen andauern.

Weitere Infos:

Alarmstufe Rot in Arzberg: Ort nach Unwetter von der Außenwelt fast abgeschnitten!
(Aktuell-Beitrag vom 01.06.2018)

UPDATE (Freitag, 14:10 Uhr):

Nach dem schweren Unwetter im Raum Arzberg (Landkreis Wunsiedel) am Donnerstag (31. Mai) werden jetzt die Zerstörungen und Schänden sichtbar. Bis zu einem Meter hoch stand am gestrigen Feiertag in Arzberg die braune Brühe. Die Flut, die nach einem Platzregen durch den Ort schwappte, war nicht aufzuhalten. In den Abend- und Nachtstunden war nur zu ahnen, welcher Anblick die Bewohner und Helfer im Hellen erwarten würde – das tatsächliche Schadensbild hatte jedoch wohl kaum einer erwartet.

Unwetter in Arzberg: Der Tag danach - Ausmaß der Zerstörung wird sichtbar

Ganze Fahrbahnen sind unterspült

Am Freitagmorgen (01. Juni) wurde dieses Bild den Anwohnern und Helfern in Arzberg und den angrenzenden Ortsteilen ersichtlich. Schlammmassen standen noch in einigen Straßenzügen. Zudem wurden einige Fahrbahnen unterspült. Durch Sturmböen brachen Bäume um und blockierten die Straßen. Hinzukamen die vielen „kleinen“ Schäden, wie vollgelaufene Keller sowie überschwemmte Garagen und Gärten.

Einsatzkräfte gehen methodisch vor

Bei der Beseitigung der Schäden wird seit den Morgenstunden methodisch vorgegangen. Die Einsatzkräfte konzentrierten sich auf die priorisierten Einsätze, wie zum Beispiel Personen oder Tiere in Gefahr sowie die größeren Straßen in der Stadt. Laut Aussagen des ersten Bürgermeisters Göcking werden sich die Aufräumarbeiten noch über Wochen hinziehen.

UPDATE (Freitag, 09:45 Uhr):

Wunsiedel im Auge des Gewitters

Am Tag nach den schweren Unwettern zeigt sich am heutigen Freitagmorgen (01. Juni) das gesamte Ausmaß der Zerstörung. Vor allem der Landkreis Wunsiedel war in Oberfranken von Gewittern mit Starkregen betroffen. Besonders schlimm traf es die Orte Arzberg, Schirnding, Hohenberg/Eger und Röthenbach. Hier liefen viele Keller voll Wasser, ein Öltank schwamm auf und lief aus. Mehrere Schlammlawinen machten Straßen, unter anderem die B 303, unpassierbar. Teile einer Kreisstraße wurden weggespült. Die genauen Schäden sind noch nicht bezifferbar. Insgesamt waren 357 Feuerwehrleuten im Einsatz, ferner die Straßenbauämter sowie das Wasserwirtschaftsamt. Die Aufräumarbeiten dauerten die ganze Nacht an.

Arzberg: Unwetter setzt die Stadt am Feiertag unter Wasser
User-Videos vom Donnerstagabend aus Arzberg

Weitere betroffene Orte in Oberfranken

Im Landkreis Bayreuth waren die Gemeinden Goldkronach, Drosendorf und Hollfeld betroffen. Hier liefen einige Keller voll Wasser und Straßen wurden überspült. In Goldkronacher Stadtteil Nemmersdorf gingen mehrere Schlammlawinen ab. Eine davon ergoß sich über den Dorfplatz. In Forchheim und Meeder (Landkreis Coburg) liefen bereits am Nachmittag mehrere Keller voll Wasser. Die Feuerwehren waren zum Teil die ganze Nacht im Einsatz. Ein genaues Schadensausmaß muss noch ermittelt werden.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (Donnerstag, 21:30 Uhr):

Land unter am frühen Donnerstagabend (31. Mai) in Arzberg (Landkreis Wunsiedel). Nach einem sommerlichen Feiertag brodelte lokal erneut die Wetterküche in Oberfranken ab den Nachmittagsstunden. Im Fichtelgebirge entluden sich dann am frühen Abend schwere Gewitter. Wieder traf es dabei die Region um Arzberg!

Feuerwehr und THW im Dauereinsatz

Der Platzregen war so heftig, dass die Kanalisation in Arzberg die Wassermassen nicht fassen konnte. So blieb der Niederschlag auf den Straßen stehen. Aktuell sind die Einsatzkräfte vom THW und Feuerwehr im Dauereinsatz und versuchen unter anderem mit Sandsäcken den Schaden an den Gebäuden möglichst gering zu halten. Laut News5 sitzen noch immer Besucher der Cafés in der Ortsmitte fest, da sie aufgrund der überschwemmten Straßen keine Möglichkeit haben, die Örtlichkeiten zu verlassen.

Hohe Regenmengen im Fichtelgebirge

Laut den Kollegen von Stormchasing Oberfranken - Dem Unwetter auf der Spur gab es in Hohenberg an der Eger (Landkreis Wunsiedel) 61 Liter Regen auf den Quadratmeter innerhalb einer Stunde. In Arzberg könnte diese Menge sogar noch deutlich höher gewesen sein.

 

TVO-User-Videos

 

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

Unwetterfotos aus Arzberg vom Donnerstagabend (31. Mai 2018)
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke © News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Oberfranken: Unwettervorwarnung vor Gewitter

Hoch Uwe hat sich derzeit über dem Nordmeer und Skandinavien festgestellt und blockiert in diesem Bereich die West-Ost-Zugbahn der Tiefdruckgebiete. Mittel und Westeuropa wird von Tief Wilma beeinflusst. Das Tief ist verantwortlich für die Gewitter der kommenden Tage. In der feuchten und subtropischen Luft, die über Deutschland liegt, steigen die Temperaturen in Oberfranken auf Werte von bis zu 30 Grad an. Hier können sich ab Montag immer wieder kräftige Hitzegewitter bilden. Durch den kaum vorhandenen Höhenwind ziehen diese nur sehr langsam und sind somit lokal eng begrenzt.

 

UPDATE (Mittwoch, 15:40 Uhr):

Erneute Unwettergefahr

In Oberfranken bleibt das hohe Gewitterrisiko auch am Mittwoch (30. Mai) bestehen. Bis zum Donnerstagmorgen (06:00 Uhr) können erneut unwetterartige Gewitter auftreten. Platzregen, Hagelschauern und Sturmböen sind hierbei möglich! Eine Vorwarnung besteht jeweils für alle Landkreise außer den Kreisen Bamberg und Forchheim.

Aktive Unwetterwarnungen (15:46 Uhr):

  • Östlicher Landkreis Wunsiedel (Stufe Rot)
  • Nördlicher Landkreis Hof (Stufe Orange)
  • Östlicher Landkreis Hof (Stufe Rot)
  • Die warnung für den Landkreis Kronach wurde aufgehoben.

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

UPDATE (Dienstag, 12:42 Uhr):

40 Liter Regen auf den Quadratmeter möglich

Oberfrankenweit liegt am heutigen Dienstag erneut ein hohes Gewitterrisiko vor. Von 12:00 Uhr an, bis zum mit Mittwochmorgen (04:00 Uhr), können in Oberfranken Gewitter und lokal auch schwere Unwetter auftreten. Bei Platzregen sind 40 Liter Regen auf den Quadratmeter binnen kürzester Zeit möglich. Die Unwetter können auch erneut mit Hagelschauern und Sturmböen einhergehen. 

 

ERSTMELDUNG (Montag, 12:19 Uhr):

20 Litern Regen auf den Quadratmeter und Sturzfluten sind möglich

Die Gewitter können sehr kräftig ausfallen. Neben Starkregen mit bis zu 20 Litern Regen auf den Quadratmetern kann es erneut zu Hagelschauern kommen. Lokal besteht dann auch die Gefahr von Sturzfluten. Die Vorwarnung* besteht oberfrankenweit für den heutigen Montag (28. Mai) bis zum frühen Dienstagmorgen (02:00 Uhr). Gegebenenfalls kann die Vorwarnung verlängert werden, denn auch für den Dienstag (29. Mai) und den Mittwoch (30. Mai) werden Unwetter erwartet.

Unwetter der letzten Woche in Hallstadt & Oschwitz
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (3)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (2)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (1)
Hallstadt: Sintflutstimmung mit Starkregen und Hagel
Hagelschauer in Hallstadt: Plötzlich waren die Straßen weiß
Unwetter-Alarm in Hallstadt: 120 Liter Regen pro Quadratmeter binnen 40 Minuten
Aktuelle TVO-Wetteraussichten

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

 

(Quelle: Deutscher Wetterdienst & unwetterzentrale.de)

1 2 3