Tag Archiv: Unfall

© TVO / Symbolbild

Bad Steben: Pkw überschlägt sich auf der Staatsstraße 2198

Großes Glück hatten am späten Sonntagnachmittag (10. Mai) drei Pkw-Insassen bei einem Verkehrsunfall im Bereich von Bad Steben (HO). Nach einem Überschlag mit dem Wagen wurde eine Mitfahrerin leicht verletzt. Es entstand ein Schaden im fünfstelligen Bereich.

Weiterlesen

© News5 / Holzheimer

Unfall bei Pottenstein: Kleinbus kollidiert mit Motorradfahrer

ERSTMELDUNG (Samstag, 10:45 Uhr):

Am Freitagabend (08. Mai) kam es bei Pottenstein (BT) zu einem Motorradunfall. Nach ersten News5-Informationen fuhr ein Biker auf der Straße "Am langen Berg" in Richtung der Staatsstraße 2685. Aus einer Einmündung kommend, wollte ein Kleinbus-Lenker mit seinem Fahrzeug nach links auf die Straße "Am langen Berg" abbiegen. Hierbei übersah er wohl den Motorradfahrer. Durch den Sturz zog sich der Biker diverse Prellungen zu. Nach der Erstversorgung am Unfallort kam der Verunfallte in ein Krankenhaus. Weitere Verletzte gab es laut Agenturangaben nicht. Der Sachschaden belief sich auf rund 3.000. Euro.

 

  • Eine offizielle Pressemeldung der Polizei steht noch aus.
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© News5 / Fricke

B2 / Hof: Motorrad-Fahrer kollidiert mit Pkw

UPDATE (18:08 Uhr)

Am heutigen Freitagnachmittag (08. Mai) ereignete sich bei Hof ein schwerer Verkehrsunfall. Auf dem Weg von Konradsreuth nach Hof fuhr ein Motorrad auf zwei Pkw auf. Der Biker wurde bei der Kollision schwer verletzt. 

Pkw bremst stark ab

Nach aktuellem Ermittlungsstand fuhren drei Pkw und  ein Motorrad hintereinander. Der Fahrer des ersten Pkw bremste, aus bislang unbekannten Gründen, sein Fahrzeug sehr stark ab. Er gab später an, dass er sich von dem hinter ihm fahrenden Autofahrer bedrängt gefühlt hat. Ermittlungen diesbezüglich sind noch nicht abgeschlossen.

Pkw fährt auf bremsende Autos auf

Aufgrund des Bremsvorganges mussten die Pkw dahinter ebenfalls stark abbremsen, der dritte Pkw musste sogar nach links ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Es kam zu keinem Zusammenstoß zwischen den beteiligten Pkw. Der Motorradfahrer, welcher hinter den drei Pkw fuhr, musste ebenfalls abbremsen und versuchte auszuweichen. Er konnte einen Zusammenstoß, trotz Vollbremsung, nicht verhindern.

Biker schwer verletzt

Der Motorradfahrer touchierte hier die beiden letzten Pkw und geriet nach anschließend nach rechts, wo er gegen die Leitplanke stieß und vom Motorrad geschleudert wurde. Der 38-jährige Mann kam im Graben zum Liegen und war bei Eintreffen des Notarztes ansprechbar. Der Geschädigte, welcher in Hof wohnhaft ist, kam mit schweren Verletzungen (Verdacht auf Oberschenkelfraktur), in das Sana Klinikum Hof. Die anderen Fahrzeugführer blieben unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro. 

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (08. Mai, 16:30 Uhr):

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Pkw kam es am Freitagnachmittag (08. Mai) auf der Bundesstraße B2 bei Hof. Der Motorrad-Fahrer (37) soll nach ersten Informationen im Kreuzungsbereich auf ein Auto aufgefahren sein.

Biker prallt ins Heck des Pkw 

Ersten Angaben von News5 zufolge, soll der 37-jährige Biker offensichtlich zu spät bemerkt haben, dass die Pkw vor ihm die Geschwindigkeit verlangsamt hatten. Der 37-Jähriger fuhr schließlich ins Heck des Pkw auf. Der Motorrad-Fahrer kam verletzt in ein Krankenhaus. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die B2 komplett ab.

 

  • Offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus
© News5/Merzbach

Tragischer Motorradunfall bei Rattelsdorf: 33-Jähriger tödlich verletzt

UPDATE (18:35 Uhr)

Tödliche Verletzungen erlitt ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B4 am Donnerstagnachmittag (07. Mai) zwischen Rattelsdorf und Breitengüßbach im Landkreis Bamberg. Der Motorradfahrer war mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert. 

Mercedesfahrer gerät in Gegenverkehr

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befuhr ein 88-jähriger Autofahrer gegen 14:20 Uhr mit seinem Mercedes die B4 von Rattelsdorf nach Breitengüßbach. Aus bislang ungeklärten Gründen geriet er hierbei mit seinem Fahrzeug in einer leichten Linkskurve in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem entgegenkommenden Motorradfahrer (33). Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 33-Jährige aus Neustadt an der Aisch von seinem Motorrad geschleudert und lebensgefährlich verletzt.

Motorradfahrer stirbt noch an der Unfallstelle

Trotz aller Bemühungen der zahlreichen Rettungskräfte verstarb er noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des ebenfalls am Unfall beteiligten Mercedes aus dem Landkreis Bamberg erlitt leichte Verletzungen und kam mit dem Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Straße stundenlang gesperrt

Zur Unterstützung der Beamten der Polizei Bamberg-Land bei der Unfallaufnahme kam im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ein Sachverständiger vor Ort. Die Bundesstraße war für mehrere Stunden komplett gesperrt. Der Verkehr wurde durch die örtlichen Feuerwehren umgeleitet. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von 20.000 Euro. 

© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach

ERSTMELDUNG (14:48 Uhr)

Am heutigen Donnerstagnachmittag (07. Mai) hat sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der B4 zwischen Rattelsdorf und Breitengüßbach im Landkreis Bamberg ereignet. Ein Motorradfahrer wurde bei dem Unglück tödlich verletzt. Ein Autofahrer soll laut ersten Informationen der Polizei schwer verletzt sein. Die Unfallursache ist noch unklar. Die B4 ist in dem Bereich gesperrt.

  • Mehr Informationen folgen!

Alkoholfahrt in Heinersreuth: Schülerin (21) begeht Unfallflucht

Unter dem Einfluss von Alkohol kam Mittwochnacht (06. Mai) eine 21-Jährige auf der Bundesstraße B85 im Heinersreuther Ortsteil Altenplos (Landkreis Bayreuth) von der Straße ab und überfuhr mit ihrem Wagen mehrere Sicherungseinrichtungen. Beim Versuch von der Unfallstelle zu fliehen wurde die junge Frau von der Polizei aufgegriffen. Weiterlesen
© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Hohenberg a. d. Eger: 18-Jährige sorgt für Crash zweier Pkw!

Zu einem Zusammenstoß zweier Pkw im Kreuzungsbereich kam es am Dienstagmorgen (05. Mai) in Hohenberg an der Eger im Landkreis Wunsiedel. Zwei Personen wurden hierbei verletzt. Die Polizei Marktredwitz bittet Zeugen des Unfalls um Hinweise. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Wallenfels: Mountainbikerin bei Unfall schwer verletzt

In einem Waldgebiet nördlich von Schnappenhammer, einem Ortsteil von Wallenfels (Landkreis Kronach), kam es am Montagmittag (04. Mai) zu einem Radunfall. Hierbei wurde eine Mountainbikerin schwer verletzt.

Weiterlesen

Unfall im Bereich der B22: Doppelter Totalschaden in Speichersdorf

Am Montagmorgen (04. Mai) kam es im Bereich der Bundesstraße B22 bei Speichersdorf (BT) zu einem schadensträchtigen Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Hierbei wurden zwei Autofahrerinnen leicht verletzt. Zudem entstand ein Schaden im mittleren fünfstelligen Bereich.

Weiterlesen

Marktleuthen: Pkw kracht nachts gegen Grundstücksmauer

Am Sonntag (03. Mai) gegen 03:25 Uhr hörte eine Anwohnerin im Sonnenblick in Marktleuthen (Landkreis Wunsiedel) einen lauten Knall. Als sie aus dem Fenster sah, stand an der Grundstücksmauer ein Pkw. Die drei Insassen waren bereits aus dem Fahrzeug ausgestiegen. Der Vorfall hat für die drei strafrechtliche Konsequenzen. Weiterlesen
© News5/Merzbach

Schwerer Unfall bei Amlingstadt: Pkw überschlägt sich mehrfach

Am Samstagabend (02. Mai) ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall bei Amlingstadt (Landkreis Bamberg). Ein 24-jähriger Polo-Fahrer kam auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Auto landet im Straßengraben

Der junge Autofahrer fuhr von Hirschaid in Richtung Amlingstadt und geriet nach einer Rechtskurve mit seinem Pkw ins Schleudern. Anschließend fuhr er in den Straßengraben und überschlug sich mehrfach. Nach etwa 50 Meter kam der Pkw auf der Seite in einem Feld zum Liegen. Der junge Fahrzeugführer kam mit diversen Prellungen, einem Schleudertrauma und mit Verdacht einer Unterarmfraktur in das Krankenhaus. Am Pkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden von rund 2.500 Euro. Weiterhin wurde noch ein Leitpfosten beschädigt. Die Kreisstraße wurde an der Unfallstelle kurzfristig mit Hilfe der Feuerwehr gesperrt und nach der Unfallaufnahme wieder

© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach
© News5/Holzheimer

Tragischer Unfall in Kulmbach: 52-Jähriger stirbt nach Motorradsturz

Ein tragisches Ende nahm die Fahrt eines 52-jährigen Motorradfahrers aus Kulmbach am Freitagnachmittag (01. Mai). Er kam an der Abfahrt der B289 zum Kreuzstein ins Schleudern und stürzte schwer. In den Abendstunden erreichte die Polizeiinspektion Kulmbach die traurige Mitteilung, dass der gestürzte Motorradfahrer trotz intensiver Bemühungen im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen ist.

Auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten

Gegen 17:10 Uhr fuhr der Biker aus Richtung Mainleus auf der Bundesstraße und wollte nach rechts auf die B85 abbiegen. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet er nach Zeugenaussagen hierbei auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern, stürzte und blieb schwer verletzt auf der Fahrbahn liegen. Zufällig anwesende Ersthelfer versorgten den Mann bis die professionellen Rettungskräfte eintrafen, die ihn schließlich mit schweren Verletzungen inein Krankenhaus brachten.

Die Polizei ermittelt

Die Polizeiinspektion Kulmbach hat die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Unfallursache aufgenommen, aufgrund der schweren Verletzungsfolge wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth auch ein Sachverständiger zur genaueren Klärung einbezogen. Das Motorrad hatte unterdessen nur noch Schrottwert. Um es einer technischen Untersuchung unterziehen zu können, stellten es die Beamten am Unfallort sicher.

Im Zusammenhang mit dem Verkehrsunfall bittet die sachbearbeitende Dienststelle jetzt um die Mithilfe der Bevölkerung:

  • Wer hat den Sturz des Bikers am Freitagnachmittag auf der Abfahrt der B289 zur B85 beobachtet und kann Angaben zum genauen Unfallgeschehen machen?
  • Wem ist der Motorradfahrer möglicherweise unmittelbar vor seinem Sturz aufgefallen?
  • Wer hat sonst verdächtige Beobachtungen gemacht, die mit dem Unfall im Zusammenhang stehen könnten?

Hinweise nimmt die Kulmbacher Polizeidienststelle unter Telefonnummer 09221/6060 entgegen.

© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer
© News5/Holzheimer

Schwerer Unfall auf der A9 bei Bayreuth: Trucker lebensbedrohlich verletzt

UPDATE

Am Freitag (01. Mai) ereignete sich ein schwerer Lkw-Unfall auf der A9 bei Bayreuth. Bei der Kollision zweier Lastwagen wurde ein Trucker lebensbedrohlich verletzt. 

Lkw sichert Pannenfahrzeug ab

Am Freitagvormittag geriet ein 30-jähriger Bayreuther mit seinem Pkw-Gespann aufgrund falscher Be- und Überladung ins Schleudern. Er  kam entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf der A9 in Richtung München kurz nach der Anschlussstelle Bayreuth-Süd zwischen dem rechten und mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Ein nachfolgender 35-jähriger ukrainischer Sattelzugführer sicherte das Gespann zunächst ab. Rund 30 Sekunden später fuhr wiederum ein nachfolgender  41-jähriger ukrainischer Sattelzugführer auf den absichernden und bereits stehenden Lkw mit voller Wucht auf.

Feuerwehr befreit eingeklemmten Fahrer

Hierbei wurde der 41-jährige Ukrainer in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste mit schwerem Gerät von den eingesetzten Feuerwehren befreit werden. Er wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt.  Die zuständige Staatsanwaltschaft Bayreuth ordnete zur Klärung der Unfallursache die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 100.000 Euro. Aufgrund der umfangreichen Bergungsmaßnahmen und der totalbeschädigten Sattelzüge musste die Autobahn für mehrere Stunden gesperrt werden und der Verkehr abgeleitet werden. Gegen den Bayreuther wird ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung nach einem Verkehrsunfall eingeleitet.

© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer

ERSTMELDUNG

Ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen, hat am heutigen Freitagmorgen (01. Mai) für einen größeren Einsatz der Bayreuther Feuerwehr auf der A9 gesorgt. Bei der Kollision zweier Lastwagen wurde eine Person schwer verletzt.

Trucker in demoliertem Führerhaus eingeklemmt

Gegen 07:40 Uhr wurden die Helfer von der Integrierten Leitstelle Bayreuth/Kulmbach darüber informiert, dass kurz nach der Anschlussstelle Bayreuth-Süd, in Fahrtrichtung Nürnberg, zwei LKW zusammengestoßen sind. Dabei wurde ein LKW-Fahrer in seiner Zugmaschine eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften der Feuerwehr unter der Leitung von Stadtbrandrat Ralph Herrmann mit schwerem technischen Gerät aus seinem völlig demolierten Führerhaus befreit werden. Neben Rettungsschere, Rettungsspreizer und einem hydraulischen Rettungszylinder, kam auch ein Pedalschneider zum Einsatz, um den Fahrer befreien und anschließend dem Rettungsdienst übergeben zu können. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Großeinsatz auf der Autobahn

Neben der Befreiung der eingeklemmten Person kümmerten sich die Kameradinnen und Kameraden der Bayreuther Feuerwehr an der Einsatzstelle um auslaufende Betriebsflüssigkeiten, welche mittels Bindemittel aufgenommen wurden, sowie um die Sicherstellung des Brandschutzes.  Insgesamt waren rund 80 Kräfte der Bayreuther Feuerwehr aus den Abteilungen Ständige Wache, Innenstadt, St. Georgen, Oberkonnersreuth, Thiergarten, St. Johannis, Colmdorf, Aichig sowie der Freiwilligen Feuerwehr Wolfsbach im Einsatz. Das Bayerische Rote Kreuz war mit rund 20 Personen, mehreren Rettungswagen und dem Rettungshubschrauber Christoph 20 an der Einsatzstelle. Das Technische Hilfswerk kümmerte sich mit mehreren Helfern um die Verkehrsabsicherung und die Sperrung der A9 in Fahrtrichtung Nürnberg.

Vollsperrung der A9

Gegen 09:00 Uhr wurde die Einsatzstelle von Stadtbrandrat Ralph Herrmann an die Polizei übergeben. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang hat die Polizei übernommen. Aufgrund des schwachen Verkehrsaufkommens am heutigen Feiertag, blieben bis trotz der Vollsperrung der Autobahn in Richtung Nürnberg längere Stauungen aus.

7891011