Tag Archiv: Weihnachten

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

TVO wünscht Ihnen FROHE WEIHNACHTEN

Liebe TVO Zuschauer, Liebe TVO User,

ein bewegendes Jahr 2020 ist fast vorbei. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Programm und den Aktivitäten hier auf tvo.de sowie auf unseren Social Media-Kanälen Facebook, Instagram und Twitter.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest!

Wir verabschieden uns mit Oberfranken Aktuell in eine kleine Weihnachtspause. Die nächste aktuelle Ausgabe unserer Nachrichtensendung gibt es am Montag (28. Dezember) um 18:00 Uhr! Bis dahin dürfen wir Sie zu unserem Weihnachtsprogramm über die Feiertage einladen.

Themenseite: Die TVO – Weihnachtsansprachen 2020

Für viele Menschen ist die Advents- und Weihnachtszeit die schönste Zeit im Jahr. Doch im Corona-Jahr 2020 ist alles etwas anders als gewohnt. Wir besinnen uns trotzdem auf die Dinge, die wirklich wichtig sind in unserem Leben. Wir blicken kurz vor Silvester zurück auf das Geschaffte und schauen schon einmal voraus auf die kommenden zwölf Monate. Wie in jedem Jahr, haben wir auch 2020 wieder zahlreiche Weihnachtsansprachen für Sie aus Oberfranken hier zusammengestellt:


Weihnachten 2020: Ansprache von Ludwig Schick
Weihnachten 2020: Ansprache von Dorothea Greiner
Weihnachten 2020: Ansprache von Melanie Huml
Weihnachten 2020: Ansprache von Thorsten Glauber
Weihnachten 2020: Ansprache von Heidrun Piwernetz
Weihnachten 2020: Ansprache von Henry Schramm
Weihnachten 2020: Ansprache von Friedrich Herdan
Weihnachten 2020: Ansprache von Sonja Weigand
Weihnachten 2020: Ansprache von Matthias Graßmann
© Pixabay / Symbolbild

Hof: Besuchsverbot von Kranken- und Pflegeeinrichtungen gelockert

Ab Donnerstag (24. Dezember) dürfen Patienten und Bewohner von Einrichtungen in der Stadt und im Landkreis Hof wieder täglich besucht werden. Am Mittwoch (23. Dezember) erließ die Stadt Hof eine neue Allgemeinverfügung, die bis zum 10. Januar gilt. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Hof: Eine bunte und leuchtende Landwirt-Demo durch die Stadt

Bunt und weihnachtlich geschmückt machten sich am Samstagabend (05. Dezember) mehrere Traktoren auf den Weg durch Hof. Was auf dem ersten Blick festlich und schön aussah, hatte für die Landwirte einen ernsten Hintergrund: sie protestierten für Fairness. 

"Wir werden hingestellt als Umweltverschmutzer, Bodenvergifter und Tierquäler"

Rund 50 Traktoren fuhren durch die Stadt von Hof. Die Demonstration war zuvor bei den Behörden angemeldet und wurde von der Polizei begleitet. Beginnend in der Uferstraße, über den Sigmundsgraben, Ludwigsstraße, Marienstraße, Hans-Böckler-Straße mit Endstation Ernst-Reuther-Straße. Veranstalter der Demo, Martin Schmidt, äußerte sich zu dem Hintergrund des friedlichen Protestes:

"Wir sind hier, weil wir weihnachtliche Stimmung in die Stadt Hof bringen wollen. Haben hierfür unsere Traktoren festlich geschmückt. Das Ganze ist eine Demonstration, wie wir sie schon in der Vergangenheit hatten (...) Wir werden hingestellt als Umweltverschmutzer, Bodenvergifter und Tierquäler", so Martin Schmidt, Veranstalter der Demo.

  • Das Interview hierzu sehen Sie rechts
Landwirt-Demo in Hof: "Wir werden hingestellt als Umweltverschmutzer, Bodenvergifter und Tierquäler"

Verbraucher sollen regional einkaufen

Die Corona-Krise geht auch an den Landwirten nicht spurlos vorbei: Umsatzeinbußen und steigende Kosten der Produktionen. Die Verbraucher sollen daran erinnert werden, dass auch sie einen Beitrag für den Klima- und Umweltschutz leisten können. So zum Beispiel regional einkaufen.

Bilder von der Demo in Hof:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel

„Alarmstufe Rot“: Forchheims höchster Weihnachtsbaum leuchtet wieder

Pünktlich zum ersten Advent steht er wieder: Die Rede ist von Forchheims höchsten Weihnachtsbaum. Am Samstag (28. November) wurde er traditionell auf dem Schlauchturm der Freiwilligen Feuerwehr Forchheim installiert. Zum bereits neunten Mal steht er nun in luftiger Höhe.

Mehr als 1.500 Lichter schmücken den Baum in 22 Metern Höhe

Tobias Kornfeld, seines Zeichen der Weihnachtsbaumverantwortliche, und seine Helferinnen und Helfer schmückten den Baum im Vorfeld mehrere Stunden lang an. Im Anschluss ging mit Hilfe der Drehleiter dann hoch hinaus, auf das Dach des Schlauchturms in rund 22 Metern Höhe. Mehr als 1.500 Lichter in roter und weißer Farbe lassen den Baum nun erstrahlen und aus der Ferne bereits deutlich sichtbar erblicken.

Bei einem Alarm blinkt der Baum

Besonderes Highlight wird auch in diesem Jahr wieder die Funktion sein, dass sobald ein Alarm für die Feuerwehr Forchheim eingeht, der Baum für einige Minuten rot blinken wird. Somit weiß man in Forchheim: Die Feuerwehr ist wieder im Einsatz.

Aktion drückt die Verbundenheit zur Stadt aus

Das Projekt, welches zu 100 Prozent aus Mitteln des Vereins bestritten wurde, soll auch in der schwierigen Zeit der Corona-Pandemie die Verbundenheit und den Zusammenhalt mit Forchheim ausdrücken, so Josua Flierl, Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Forchheim abschließend.

Bilder aus Forchheim
© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Corona-Pandemie: Frühere Weihnachtsferien eine Überlegung für Bayern?

In Nordrhein-Westfalen starten die Weihnachtsferien aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr früher. Die Landesregierung von NRW zog den letzten Schultag auf den 18. Dezember vor. Normalerweise sollte der letzte Schultag des Jahres 2020 auf den 22. Dezember fallen. Zwischen Schulende und Weihnachten liegt nach der Neuregelung somit rund eine Woche. Weiterlesen
© Stefan Weiß / Pixabay / Collage

Weihnachtsgeld in der Corona-Pandemie: Politiker fordern frühere Auszahlung!

Sollen Unternehmen bereits jetzt im Oktober ihren Mitarbeitern das Weihnachtsgeld auszahlen? Diese Frage steht derzeit im Raum, denn zuletzt forderten Politiker mehrerer Parteien diese Umsetzung. Ihre Angst: Ein möglicher Lockdown, bundesweit oder auch lokal, würde dem Einzelhandel erneut einen massiven Schaden zufügen. Weiterlesen
© Stadt Coburg / Archiv

Corona-Pandemie als Grund: Coburger Weihnachtsmarkt 2020 abgesagt!

Nach Kronach und Kulmbach (Wir berichteten!) ist es nun auch in der Stadt Coburg beschlossene Sache: Der Weihnachtsmarkt 2020 ist abgesagt. Aufgrund den steigenden Infektionszahlen sei ein Alternativkonzept nicht realisierbar gewesen, so die Stadt Coburg auf ihrer Internetseite.

Verwaltungssenat entscheidet sich einstimmig gegen Weihnachtsmarkt 2020

Am Montag (19. Oktober) beschloss der Verwaltungssenat einstimmig, dass der Weihnachtsmarkt zum gesundheitlichen Schutz der Besucherinnen und Besucher abgesagt werden muss. Seit Wochen arbeiteten die Verantwortlichen der Stadtverwaltung und das Marketing an verschiedenen Vorschlägen, um auch in diesem Jahr die Weihnachtsstimmung in die Coburger Innenstadt zu bringen. Ein Alternativkonzept war nicht zu realisieren. Zumal es sein könnte, dass selbst ein Konzept bei einer starken Infektionssituation kurzfristig abgesagt werden müsste.

Stadt Coburg appelliert an die Bürger

Die Stadt Coburg appelliert an die Vernunft der Bürger, in den kommenden Wochen die bestehenden Sicherheits- und Hygienevorschriften zu beachten. Nur mit ausreichendem Abstand, der Einhaltung der Hygieneregeln, dem verantwortungsvollen Einsatz des Mund-Nasen-Schutzes und regelmäßigem Lüften wird es gelingen, gemeinsam die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Aktuelle Coronazahlen in Stadt und Landkreis Coburg

  • Derzeit Infizierte: 29 (+5)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 623 (+5)
  • Genesene Personen: 560 (=)
  • Todesfälle: 34 (=)
  • 7-Tage-Inzidenz (Stadt): 17,04
  • 7-Tage-Inzidenz (Kreis): 12,68

(Stand 19. Oktober 2020)

 

 

Statement von Oberbürgermeister Dominik Sauerteig
Weihnachtsmarkt in Coburg abgesagt: Gefahr eines lokalen Lockdowns soll vermieden werden!
© Stadt Bamberg

Bamberger Christkind 2020: Ist Paula Heinze!

Das neue Bamberger Christkind heißt: Paula Heinze. Die Elfjährige repräsentiert ab sofort die Weihnachtsregion Bamberg. Die Gundelsheimerin konnte sich bei der Jury gegen zehn Mitbewerberinnen durchsetzen. Sie ist damit die offizielle Nachfolgerin vom bisherigen Bamberger Christkind Anna-Carina Stolze und wird am 26. November den Weihnachtsmarkt in Bamberg eröffnen.

Seit 20 Jahren verbreitet das Bamberger Christkind weihnachtliche Stimmung

Seit über 20 Jahren verbreitet das Bamberger Christkind mit Auftritten und Besuchen weihnachtliche Stimmung in der Region Schulen, Altersheimen, Wohlfahrtsverbänden, sozialen Einrichtungen sowie bei karitativen Weihnachtsfeiern zu verbreiten. Paula Heinze überzeugte die Jury durch ihr liebenswertes, professionelles und selbstbewusstes Auftreten. Sie sammelte bereits erste Schauspielerfahrungen im Theater am Michelsberg. Spielt in ihrer Freizeit Querflöte, hat eine kleine Schwester, zwei Hasen und einen Hund. Ab sofort kann das Bamberger Christkind wieder von Vereinen, Einrichtungen und Unternehmen in Stadt und Landkreis für eigene Weihnachtsaktionen beim Stadtmarketing Bamberg unter 0951 / 20 10 30 gebucht werden.

© Stadt Bamberg

Kulmbach: Festnahme endet mit Heiratsantrag

Der Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages (26. Dezember) endete für einen 31-jährigen Kulmbacher anstatt unterm Weihnachtsbaum in der Justizvollzugsanstalt. Bevor es für ihn jedoch hinter Gittern ging, erfüllten die Kulmbacher Polizisten ihm noch einen Wunsch. Und der brachte einen Hauch von Romantik in die Polizeiwache.

Weiterlesen

Themenseite: Die TVO – Weihnachtsansprachen 2019

Themenseite: Wir lieben Weihnachten 2019

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Im Durchschnitt 281 Euro: Deutsche Verbraucher im Weihnachts-Shopping-Fieber

Die Deutschen wollen ihren Liebsten auch das diesjährige Weihnachtsfest mit zahlreichen Geschenken versüßen. Im Durchschnitt plant jeder Deutsche in diesem Jahr mit Ausgaben für Weihnachtsgeschenke in Höhe von 281 Euro. Damit liegt man nur einen Euro unter dem Rekordwert (282 Euro) aus dem letzten Jahr. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Beratungsunternehmens EY. Weiterlesen
1234