Tag Archiv: Zölibat

© TVO / Archiv

Es ist offiziell!: Rajesh Lugun nicht mehr Pfarrer von Waischenfeld

Es war für viele absehbar, nun ist es aber auch offiziell: Rajesh Lugun (Foto) ist nicht mehr Pfarrer von Waischenfeld, Nankendorf und Hochstahl im Landkreis Bayreuth. Das Erzbistum Bamberg hat den Geistlichen von seinen Aufgaben entbunden. Der 42-jährige, aus Indien stammende Lugun war zurückgetreten, weil er eine Beziehung mit einer Frau eingegangen ist. Dies ist katholischen Priestern aufgrund ihrer Zölibatsverpflichtung nicht gestattet. Wir berichteten!

Bernhard Simon übernimmt die Aufgaben

Im Dezember 2019 hatte Lugun eine entsprechende Erklärung und Entschuldigung in den Gottesdiensten seiner Pfarrgemeinden verlesen lassen. Viele Menschen in der Region bedauern diese Entwicklung sehr. Der 42-Jährige galt und gilt als sehr engagiert und beliebt. Die Administration seiner bisherigen Pfarrstellen wird nun Bernhard Simon übernehmen, zusätzlich zu seinen momentanen Pfarreien Hollfeld, Schönfeld und Freienfels. Lagun war seit 2015 in Waischenfeld tätig.

Aktuell-Beitrag vom 03. Januar 2020
Waischenfeld: Beziehung zu einer Frau - Katholischer Pfarrer legt Amt nieder
© Erzbistum Bistum

Fall Stefan Hartmann: Erzbistum Bamberg gibt Stellungnahme ab

Im Fall des Oberhaider Pfarrers Stefan Hartmann, der sich öffentlich zu seiner Tochter bekannt hat, soll offenbar Ruhe einkehren. Diesen Tenor hat eine Stellungnahme, die das Erzbistum Bamberg heute nach eine Treffen Hartmanns u.a. mit Generalvikar Georg Kestel abgegeben hat. Darin heißt es wörtlich: „Generalvikar Kestel bedauert, dass im Brief (Monitio) der Eindruck entstanden ist, dass Pfarrer Dr. Hartmann auf Dauer ein mediales Sprechverbot erteilt worden sei. Die Absicht war vielmehr, in der angespannten Situation die Debatte zu versachlichen und zu beruhigen.

Pfarrer Dr. Hartmann wird in der Angelegenheit des Pflichtzölibats nicht das mediale Rampenlicht suchen und so von seiner Seite zur Beruhigung der Situation beitragen.“ Diese Stellungnahme sei gemeinsam festgehalten worden, heißt es weiter. An dem Gespräch nahmen auch Oberhaids Bürgermeister Carsten Joneitis, Domkapitular Prof. Dr. Wolfgang Klausnitzer und Domvikar Dr. Heinrich Hohl teil.

Wie berichtet hatte Stefan Hartmann vergangene Woche auf Facebook die erwähnte Monitio (Ermahnung) des Erzbistums Bambergs veröffentlicht, schnell machte das Wort vom „Maulkorb“ die Runde. Ihren Anfang nahm die Geschichte vor gut zwei Wochen als bekannt wurde, dass sich der 59-jährige Pfarrer aus Oberhaid in einer TV-Talkshow öffentlich zu seiner Tochter (24) bekennen würde. Danach folgte ein großes mediales Echo und eine Diskussion um das Zölibat, die Ehelosigkeit bei katholischen Geistlichen.

Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ am Mittwoch!

 


 

 

Oberhaid / Bamberg: Pfarrer bekennt sich zu seiner Tochter

Das ein katholischer Pfarrer mitunter leibliche Kinder haben kann, dies ist alles andere als im Sinne der Katholischen Kirche. Das ein katholischer Pfarrer solch ein Geheimnis dann lüftet, noch dazu in aller Öffentlichkeit, dieses lässt aufhorchen. Stefan Hartmann hat dies getan. Der 59–jährige ist Priester, geistliches Oberhaupt der Gemeinde Oberhaid bei Bamberg. Und: Er ist Vater einer heute 24 Jahre alten Tochter. Annelie Faber hat ihn heute getroffen, mit ihm über seine Beweggründe und Emotionen gesprochen. Aber auch darüber, warum er das Zölibat alles andere als zeitgemäß findet. Das Interview gibt es ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.