Tag Archiv: Ärger

© TVO

Jubel in Untersteinach: Spatenstich für Ortsumfahrung

So nah liegen Freude und Leid zusammen. Die Bürger von Untersteinach (Landkreis Kulmbach) jubeln. 40 Jahre kämpften sie für eine Umgehung der Bundesstraße B289. Am heutigen Mittwochvormittag (4. Mai) gab es hierzu den offiziellen Spatenstich. Mit zum Spaten griff unter anderem Dorothee Bär, Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, die extra aus Berlin angereist war. Immerhin ist die über drei Kilometer lange Umfahrung nicht die Günstigste. Rund 48 Millionen Euro werden hierfür vveranschlagt. 2020 soll die Straße befahrbar sein.

© TVO© TVO© TVO

Die Bürger von Kauerndorf (Landkreis Kulmbach) tragen hingegen die Zornesfalten auf der Stirn. Sie bekommen vorerst keine Umfahrungsstrecke. Dieses Projekt, für das ebenfalls seit Jahrzehnten heftigst gekämpft wurde, hat beim Bund derzeit keine hohe Priorität: Hierüber sind die Menschen richtig sauer! Diesem Ärger machten sie sich am heutigen Tag Luft, indem sie für ihre eigene Umfahrung protestierten. Die Politiker vor Ort versprachen abseits vom heutigen Spatenstich, sich auch für eine zukünftige Umgehungsstraße für Kauerndorf einzusetzen.

Wut in Kauerndorf: Die Umgehung rückt wieder in weite Ferne
Aktuell-Beitrag vom Mittwoch (4. Mai):

Bayreuth: Jörn-Christopher Wermter kämpft um seinen Bindestrich

45 Jahre lebt Jörn-Christopher Wermter aus Bayreuth unter eben seinem Namen. Doch nach 45 Jahren muss er jetzt feststellen: Sein Name ist falsch! Das sagt zumindest das Standesamt in Bayreuth. Jetzt droht dem IT-Unternehmer eine saftige Strafe, sogar Gefängnis ist möglich, sollte er nicht auf den Bindestrich zwischen seinen Vornamen verzichten. Ein kleiner Strich mit großem Ärger! Das ist unser Thema am Freitagabend ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 



 

 

A9 / Plech (Lkr. Bayreuth): Ärger um geplanten Autohof

Bei Plech (Landkreis Bayreuth) an der Autobahn A9 wird ein großer Autohof entstehen. Das schafft Arbeitsplätze vor Ort, Stellplätze für viele LKW und es schafft auch Ärger mit den Nürnbergern. Die befürchten nämlich, dass ihr Trinkwasser darunter leidet, weil rund 30 Prozent der Nürnberger Wasserversorgung aus der Region um Plech kommen. Ab 18:00 Uhr beleuchten wir in „Oberfranken Aktuell“ dieses Projekt aus unterschiedlichen Blickrichtungen.

 

Hier gibt es jetzt bereits unseren Beitrag online: