Tag Archiv: Erststimme

Bezirkswahl 2018: Ergebnis Stimmkreis 405 – Forchheim

Das ist der Stimmkreis 405

Stadt Forchheim,

Landkreis Forchheim

ERSTSTIMME 2018

Die Stimmkreisbewerber:

  • Ulrich Schürr (CSU)
  • Uwe Kirschstein (SPD)
  • Manfred Hümmer (FREIE WÄHLER)
  • Andrej Novak (GRÜNE)
  • Christian Weber (FDP)
  • Linus Hluchy (DIE LINKE)
  • Thorsten Voß (BP)
  • Cornnelia Wölfing (ÖDP)
  • Thomas Timme (AfD)

Ergebnis 2018:

  • 36,8%
  • 13,6%
  • 16,2%
  • 13,8%
  • 4,2%
  • 2,7%
  • 1,2%
  • 1,5%
  • 10,0%
ZWEITSTIMME 2018

Die Parteien:

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • Die FRANKEN
  • AfD
  • Die PARTEI
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 34,9%
  • 10,8%
  • 16,1%
  • 14,9%
  • 5,7%
  • 2,6%
  • 1,1%
  • 1,2%
  • 0,8%
  • 0,8%
  • 10,0%
  • 0,9%
  • 0,3%
Weiterführende Informationen

Bezirkswahl 2018: Ergebnis Stimmkreis 408 – Kronach, Lichtenfels

Das ist der Stimmkreis 408

Stadt Kronach,

Landkreis Kronach,

Stadt Lichtenfels,

Landkreis Lichtenfels

ERSTSTIMME 2018

Die Stimmkreisbewerber:

  • Christian Meißner (CSU)
  • Susann Biedefeld (SPD)
  • Klaus Kasper (FREIE WÄHLER)
  • Mathias Söllner (GRÜNE)
  • Fraank Scheidig (FDP)
  • Hans-Hubert Kawaters (DIE LINKE)
  • Matthias Gerbig (BP)
  • Lena Wegener (ÖDP)
  • Peter Goßrau (PIRATEN)
  • Reinhold Münch (Die FRANKEN)
  • Heike Kunzelmann (AfD)

Ergebnis 2018:

  • 48,6%
  • 13,9%
  • 9,3%
  • 9,5%
  • 2,5%
  • 1,9%
  • 0,7%
  • 1,1%
  • 0,9%
  • 1,1%
  • 10,6%
ZWEITSTIMME 2018

Die Parteien:

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • Die FRANKEN
  • AfD
  • Die PARTEI
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 44,0%
  • 14,4%
  • 12,4%
  • 8,8%
  • 2,8%
  • 2,4%
  • 0,6%
  • 1,0%
  • 0,6%
  • 1,1%
  • 10,8%
  • 0,9%
  • 0,3%
Weiterführende Informationen

Bezirkswahl 2018: Ergebnis Stimmkreis 408 – Wunsiedel, Kulmbach

Das ist der Stimmkreis 408

Stadt Wunsiedel,

Landkreis Wunsiedel,

Stadt Kulmbach,

Landkreis Kulmbach,

Vom Landkreis Bayreuth

  • die Gemeinden Bad Berneck im Fichtelgebirge, Bischofsgrün, Fichtelberg, Gefrees, Mehlmeisel
ERSTSTIMME 2018

Die Stimmkreisbewerber:

  • Henry Schramm (CSU)
  • Holger Grießhammer (SPD)
  • Klaus Förster (FREIE WÄHLER)
  • Dagmar Kreis-Lechner (GRÜNE)
  • Thomas Nagel (FDP)
  • Reinhard Möller (DIE LINKE)
  • Christiane Zeigler (BP)
  • Daniela Förster (AfD)

Ergebnis 2018:

  • 39,4%
  • 18,4%
  • 11,0%
  • 10,6%
  • 3,8%
  • 3,2%
  • 2,0%
  • 11,8%
ZWEITSTIMME 2018

Die Parteien:

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • Die FRANKEN
  • AfD
  • Die PARTEI
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 33,7%
  • 15,8%
  • 19,6%
  • 9,6%
  • 3,1%
  • 2,6%
  • 0,7%
  • 0,7%
  • 0,7%
  • 1,0%
  • 11,2%
  • 1,1%
  • 0,4%
Weiterführende Informationen

Bezirkswahl 2018: Ergebnis Stimmkreis 406 – Hof

Das ist der Stimmkreis 406

Kreisfreie Stadt Hof,

Landkreis Hof

ERSTSTIMME 2018

Die Stimmkreisbewerber:

  • Harald Fichtner (CSU)
  • Christian Zuber (SPD)
  • Frank Stumpf (FREIE WÄHLER)
  • Thomas Friedrich (GRÜNE)
  • Christine Schüler (FDP)
  • Ulrike-Judith Dierkes-Morsy (DIE LINKE)
  • Jürgen Wagner (BP)
  • Susanne Strunz (ÖDP)
  • Karl Wagner (PIRATEN)
  • Ulrich Schaefer (Die DRANKEN)
  • Albert Norbert (AfD)

Ergebnis 2018:

  • 35,2%
  • 19,9%
  • 16,4%
  • 8,3%
  • 2,7%
  • 2,6%
  • 0,6%
  • 0,7%
  • 0,7%
  • 1,6%
  • 11,1%
ZWEITSTIMME 2018

Die Parteien:

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • Die FRANKEN
  • AfD
  • Die PARTEI
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 37,8%
  • 18,8%
  • 10,5%
  • 10,0%
  • 3,3%
  • 3,1%
  • 0,5%
  • 0,6%
  • 0,8%
  • 1,9%
  • 11,3%
  • 1,0%
  • 0,3%
Weiterführende Informationen

Bezirkswahl 2018: Ergebnis Stimmkreis 403 – Bayreuth

Das ist der Stimmkreis 403

Kreisfreie Stadt Bayreuth,

Vom Landkreis Bayreuth

  • die Gemeinden: Ahorntal, Bindlach, Eckersdorf, Goldkronach, Heinersreuth, Pegnitz, Pottenstein, Speichersdorf, Waischenfeld, Warmensteinach
  • die Verwaltungsgemeinschaften Betzenstein (Betzenstein, Plech), Creußen (Creußen, Haag, Prebitz, Schnabelwaid), Hollfeld (Aufseß, Hollfeld, Plankenfels), Mistelbach (Gesees, Hummeltal, Mistelbach), Mistelgau (Glashütten, Mistelgau), Weidenberg (Emtmannsberg, Kirchenpingarten, Seybothenreuth, Weidenberg)
ERSTSTIMME 2018

Die Stimmkreisbewerber:

  • Stefan Specht (CSU)
  • Beate Kuhn (SPD)
  • Stefan Frühbeißer (FREIE WÄHLER)
  • Manfred Neumeister (GRÜNE)
  • Christian Fleischmann (FDP)
  • Alfred Ehret (BP)
  • Kristina Müller (ÖDP)
  • Sabine Welß (Die Franken)
  • Erich Schneider (AfD)
  • Florian Karl-David (Die PARTEI)
  • Felix Schindelmann (V-Partei³)

Ergebnis 2018:

  • 32,9%
  • 16,9%
  • 17,2%
  • 14,2%
  • 4,7%
  • 0,7%
  • 0,9%
  • 1,5%
  • 8,7%
  • 1,7%
  • 0,7%
ZWEITSTIMME 2018

Die Parteien:

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • Die FRANKEN
  • AfD
  • Die PARTEI
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 36,0%
  • 11,7%
  • 13,8%
  • 15,9%
  • 5,9%
  • 2,6%
  • 0,6%
  • 0,9%
  • 0,5%
  • 1,5%
  • 8,5%
  • 1,5%
  • 0,7%
Weiterführende Informationen

Bezirkswahl 2018: Ergebnis Stimmkreis 401 – Bamberg Land

Das ist der Stimmkreis 401

Vom Landkreis Bamberg

  • die Gemeinden: Altendorf, Breitengüßbach, Buttenheim, Frensdorf, Heiligenstadt in Oberfranken, Hirschaid, Kemmern, Litzendorf, Memmelsdorf, Pettstadt, Pommersfelden, Rattelsdorf, Scheßlitz, Schlüsselfeld, Strullendorf, Zapfendorf
  • die Verwaltungsgemeinschaften: Baunach (Baunach, Gerach, Lauter, Reckendorf), Burgebrach (Burgebrach, Schönbrunn im Steigerwald), Ebrach (Burgwindheim, Ebrach), Steinfeld (Königsfeld, Stadelhofen, Wattendorf)
ERSTSTIMME 2018

Die Stimmkreisbewerber:

  • Johann Kalb (CSU)
  • Wolfgang Heyder (SPD)
  • Stefan Kabitz (FREIE WÄHLER)
  • Helga Bieberstein (GRÜNE)
  • Liebhard Löffler (FDP)
  • Christian Steinrück (DIE LINKE)
  • Gunther Sedlmeyer (BP)
  • Ivonne Vernon (ÖDP)
  • Roland Sauer (Die FRANKEN)
  • Timo Köhler (AfD)

Ergebnis 2018:

  • 46,1%
  • 9,2%
  • 8,1%
  • 11,7%
  • 3,7%
  • 2,3%
  • 1,4%
  • 1,3%
  • 2,3%
  • 14,0%
ZWEITSTIMME 2018

Die Parteien:

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • Die FRANKEN
  • AfD
  • Die PARTEI
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 40,3%
  • 14,1%
  • 10,3%
  • 10,2%
  • 3,7%
  • 2,2%
  • 1,2%
  • 1,4%
  • 0,6%
  • 1,5%
  • 13,3%
  • 0,9%
  • 0,3%
Weiterführende Informationen

Bezirkswahl 2018: Ergebnis Stimmkreis 402 – Bamberg Stadt

Das ist der Stimmkreis 402

Kreisfreie Stadt Bamberg,

Vom Landkreis Bamberg

  • die Gemeinden Bischberg, Gundelsheim, Hallstadt, Oberhaid, Stegaurach, Walsdorf, Viereth-Trunstadt
  • die Verwaltungsgemeinschaft Lisberg (Lisberg, Priesendorf)
ERSTSTIMME 2018

Die Stimmkreisbewerber:

  • Thomas Söder (CSU)
  • Andreas Starke (SPD)
  • Thilo Wagner (FREIE WÄHLER)
  • Andreas Lösche (GRÜNE)
  • Axel Fritsch (FDP)
  • Alexander Ehrtmann (DIE LINKE)
  • Thomas Dotzler (BP)
  • Susanne Batz (ÖDP)
  • Timo Köhler (AfD)

Ergebnis 2018:

  • 28,2%
  • 19,4%
  • 10,8%
  • 19,1%
  • 4,6%
  • 3,9%
  • 1,2%
  • 1,8%
  • 11,1%
ZWEITSTIMME 2018

Die Parteien:

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • AfD
  • Die PARTEI
  • Die FRANKEN
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 33,4%
  • 11,8%
  • 6,6%
  • 21,7%
  • 4,9%
  • 6,6%
  • 1,0%
  • 1,2%
  • 0,8%
  • 12,1%
  • 1,2%
  • 0,7%
  • 0,4%
Weiterführende Informationen

Landtagswahl 2018: Stimmkreis 402 (Bamberg Stadt)

Das ist der Stimmkreis 402

Kreisfreie Stadt Bamberg,

Vom Landkreis Bamberg

  • die Gemeinden Bischberg, Gundelsheim, Hallstadt, Oberhaid, Stegaurach, Walsdorf, Viereth-Trunstadt
  • die Verwaltungsgemeinschaft Lisberg (Lisberg, Priesendorf)
Endergebnisse
ERSTSTIMME 2018 im Stimmkreis 402

Die Wahlkreisbewerber:

  • Melanie Huml (CSU)
  • Heinz Kuntke (SPD)
  • Dietmar Schutty (FREIE WÄHLER)
  • Ursula Sowa (GRÜNE)
  • Martin Pöhner (FDP)
  • Paul Lehmann (DIE LINKE)
  • Thomas Dotzler (BP)
  • Lucas Büchner (ÖDP)
  • Jan Schiffers (AfD)
  • Iris Fischer (mut)
  • Andreas Roensch (Die Partei)

Ergebnis 2018:

  • 38,1%
  • 8,8%
  • 6,1%
  • 21,7%
  • 5,1%
  • 4,3%
  • 1,0%
  • 1,33%
  • 11,89%
  • 0,50%
  • 1,30%

Ergebnis 2013:

  • 45,2%
  • Holland: 20,2%
  • Kormann: 4,3%
  • Lösche: 11,4%
  • 2,9%
  • Herrmann: 2,4%
  • Gerbig: 1,0%
  • Batz: 1,4%
  • -
  • -
  • -
GESAMTSTIMME 2018 im Stimmkreis 402

Die Parteien:

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • AfD
  • mut
  • Die PARTEI
  • Gesundheitsforschung
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 35,2%
  • 9,4%
  • 7,4%
  • 21,4%
  • 5,5%
  • 4,3%
  • 1,1%
  • 1,2%
  • 0,3%
  • 12,1%
  • 0,6%
  • 1,3%
  • 0,1%
  • 0,2%

Ergebnis 2013:

  • 45,9%
  • 19,1%
  • 4,2%
  • 13,9%
  • 3,3%
  • 2,6%
  • 1,1%
  • 1,3%
  • 2,8%
  • -
  • -
  • -
  • -
  • -
Ergebnisse für den Stimmkreis 402 aus dem Jahr 2013
Weiterführende Informationen

Bezirkswahl 2018: Informationen zur Wahl

Update zur Bezirkswahl 2018:
Quelle: Regierung von Oberfranken

Top-Ten (Erst- und Zweitstimme zusammengenommen / Quelle: Regierung von Oberfranken)

  1. Henry Schramm (CSU): 86.463 Stimmen
  2. Christian Meißner (CSU): 42.906 Stimmen
  3. Johann Kalb (CSU): 40.189 Stimmen
  4. Florian Köhler (AfD): 37.135 Stimmen
  5. Andreas Starke (SPD): 36.206 Stimmen
  6. Stefan Specht (CSU): 35.182 Stimmen
  7. Harald Fichtner (CSU): 34.327 Stimmen
  8. Dagmar Keis-Lechner (GRÜNE): 31.413 Stimmen
  9. Thomas Söder (CSU): 29.889 Stimmen
  10. Ulrich Schürr (CSU): 26.889 Stimmen
UPDATE zur Bezirkswahl 2018:

Direktmandate:

  • Sk 401 Bamberg-Land: Kalb, Johann (CSU)
  • Sk 402 Bamberg-Stadt: Söder, Thomas (CSU)
  • Sk 403 Bayreuth: Dr. Specht, Stefan (CSU)
  • Sk 404 Coburg: Straubel, Sebastian (CSU)
  • Sk 405 Forchheim: Schürr, Ulrich (CSU)
  • Sk 406 Hof:  Fichtner, Harald (CSU)
  • Sk 407 Kronach, Lichtenfels: Meißner, Christian (CSU)
  • Sk 408 Wunsiedel, Kulmbach: Schramm, Henry (CSU)

(neue Bezirksräte fettgedruckt)

Die CSU erhält zwei Überhangmandate. FREIE WÄHLER und GRÜNE bekommen je ein Ausgleichsmandat. Update vom Mittwoch: Auch die LINKE erhält ein Ausgleichsmandat. Somit umfasst der oberfränkische Bezirkstag 21 Sitze.

Die Wahlbeteiligung lag bei 70,6 Prozent.

Folgende Kandidaten wurden über die Liste gewählt:

  • Starke, Andreas, Bamberg (SPD)
  • Kuhn, Beate, Bayreuth (SPD)
  • Grießhammer, Holger, Weißenstadt (SPD)
  • Hümmer, Manfred, Forchheim (FREIE WÄHLER)
  • Früßbeißer, Stefan, Pottenstein (FREIE WÄHLER)
  • Söllner, Klaus Peter, Stadtsteinach (FREIE WÄHLER)
  • Kreis-Lechner, Dagmar, Kulmbach (GRÜNE)
  • Söllner, Mathias, Lichtenfels (GRÜNE)
  • Neumeister, Manfred, Hollfeld (GRÜNE)
  • Nagel, Thomas, Kulmbach (FDP)
  • Köhler, Florian, Bamberg (AfD)
  • Kunzelmann, Heike, Lichtenfels (AfD)
  • Reinhard Möller, Tröstau (Die LINKE)

(neue Bezirksräte fettgedruckt)

UPDATE zur Bezirkswahl 2018:
Was ist die Bezirkswahl?

Die Wahl des Bezirkstags findet stets zeitgleich mit der bayerischen Landtagswahl statt. Dies ist sogar gesetzt im Bezirkswahlgesetzes geregelt. Der Grund: Mit der gemeinsamen Wahl will man unter anderem eine allzu große Häufung von Wahlterminen vermeiden. Die oberfränkischen Stimmkreise der Bezirkswahl sind identisch mit denen der Landtagswahl. Weiterhin gelten für die Wahl der Bezirksrätinnen und Bezirksräte annähernd dieselben Vorschriften wie zur Wahl der Landtagsabgeordneten. Im Gegensatz zur Landtagswahl besteht jedoch keine Fünf-Prozent-Hürde! Erstmals ab dem Wahljahr 2018 erfolgt die Sitzzuteilung bei den Bezirkswahlen nach dem Verfahren Sainte-Laguë/Schepers, und nicht mehr wie bisher nach dem Hare/Niemeyer Verfahren. (externe Verlinkungen) Die Wahlperiode des neuen oberfränkischen Bezirkstags dauert von 2018 bis 2023.

Bezirkstagswahl 2018: So wird gewählt

Wahl des Präsidenten / der Präsidentin

Als Gebietskörperschaften mit Selbstverwaltungsrecht erfüllen die Bezirke ihre Aufgaben durch eigene Organe. Ihr oberstes Selbstverwaltungsorgan ist der von den Bunmittelbar gewählte Bezirkstag. An dessen Spitze steht die Bezirkstagspräsidentin beziehungsweise der Bezirkstagspräsident. Der Vorsitz wird nicht direkt, sondern aus der Mitte des Bezirkstags gewählt wird.

Umfang des Bezirksrates

Die Zahl der zu wählenden Bezirksrätinnen und Bezirksräte für den direkt zu wählenden Bezirkstag richtet sich nach der Zahl der Landtagsabgeordneten, die auf den jeweiligen Bezirk treffen. Für Oberfranken umfasst der Bezirkstag somit 16 Sitze (vorbehaltlich etwaiger Überhang- und Ausgleichsmandate).

Stimmabgabe

Die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger verfügen bei der Bezirkswahl ebenso über zwei Stimmen.

Auf dem Stimmzettel für die Erststimme sind die Direktkandidaten aus den verschiedenen Parteien / Wählergruppen für den jeweiligen Stimmkreis aufgeführt. Wer im Stimmkreis die meisten Stimmen erhält, kommt durch das Direktmandat in den Bezirkstag.

Mit dem Stimmzettel für die zweite Stimme haben die Wähler die Möglichkeit, sich aus den jeweiligen Listen der Parteien / Wählergruppen für einen bestimmten Bewerber (Wahlkreisbewerber) zu entscheiden. Gültig ist die Stimmabgabe auch, wenn nur der Wahlvorschlag als solcher angekreuzt worden ist. In diesem Fall verzichten die Wähler dann aber auf die Möglichkeit, die von der Partei / Wählergruppe vorgegebene Reihenfolge der Kandidaten zu verändern.

Gesamtsitzeverteilung

Für die Berechnung der Sitze sind die gültigen Gesamtstimmen (Erst- und Zweitstimmen) der Wahlvorschläge ausschlaggebend. Damit gehen auch die Erststimmen der Wähler, welche den erfolgreichen Stimmkreisbewerber nicht gewählt haben, nicht verloren, sondern werden bei der Ermittlung der Gesamtsitze im Proporzverfahren nach dem Sainte-Laguë/Schepers-Verfahren mitgezählt.

Auf die so errechneten Gesamtsitze eines Wahlkreisvorschlags werden die direkt in den Stimmkreisen erworbenen Sitze (Direktmandate) angerechnet. Stehen der jeweiligen Partei oder Wählergruppe darüber hinaus weitere Sitze zu, so werden diese auf die Bewerber der Liste verteilt. Zum Zuge kommen diejenigen Bewerber, welche die meisten Stimmen auf sich vereinigen können. Dabei werden alle Erst- und Zweitstimmen, die auf den jeweiligen Bewerber fallen, zusammengezählt.

(Quelle: bay-bezirke.de)

Wahlvorschläge Bezirkswahl 2018
Rückblick auf die Bezirkswahl 2013

Nach der Bezirkswahl 2013 umfasste der Bezirkstag von Oberfranken 17 Sitze. Acht Sitze gingen an die CSU, vier Sitze an die SPD, zwei Sitze an die Freien Wähler und je ein Sitz an die Linke, die Franken und die Grünen. Nach der Stimmkreisreform hätte der Bezirkstag von Oberfranken eigentlich "nur" 16 Sitze umfasst. Der zusätzliche Platz ergab sich aber durch ein Überhang-Mandat der CSU.

Die acht Direktmandate gingen 2013 alle an die CSU:

Stimmkreis 401 - Bamberg-Land - Dr. Günther Denzler: 48,93%
Stimmkreis 402 - Bamberg-Stadt - Siegfried Stengel: 32,31%
Stimmkreis 403 - Bayreuth - Dr. Stefan Specht: 37,64%
Stimmkreis 404 - Coburg - Elke Protzmann: 37,11%
Stimmkreis 405 - Forchheim - Franz Stumpf: 36,85%
Stimmkreis 406 - Hof - Eberhard Siller: 45,9%
Stimmkreis 407 - Kronach-Lichtenfels - Christian Meißner: 47,94%
Stimmkreis 408 - Wunsiedel-Kulmbach - Henry Schramm: 46,52%

Über die Liste kamen folgende Bewerber in den Bezirkstag:

  • SPD: 
    Andreas Starke (Bamberg), Dr. Beate Kuhn (Bayreuth), Oswald Marr (Küps), Frank Rebhan (Neustadt b. Coburg).
  • Grüne:
    Ulrike Heucken (Bamberg)
  • Freie Wähler:
    Reinhardt Glauber (Pinzberg), Stefan Frühbeißer (Pottenstein)
  • Die Linke: 
    Reinhard Möller (Tröstau)
  • Die Franken:
    Uwe Metzner (Stegaurach)
Weiterführende Informationen

Landtagswahl 2018: Gesamtergebnis für Bayern

Das ist die Bayerische Landtagswahl

Zur Landtagswahl am 14. Oktober 2018 treten nach Mitteilung des Landeswahlleiters Dr. Thomas Gößl 18 Parteien und Wählergruppen an. Insgesamt bewerben sich bayernweit 1.923 Kandidatinnen und Kandidaten um einen der 180 Sitze im Bayerischen Landtag, darunter 1.030 für eines der 91 Direktmandate. In diesem Jahr treten 154 Bewerber mehr als bei der letzten Landtagswahl 2013 an. Rund 31 Prozent der Kandidaten sind Frauen. Das durchschnittliche Alter der Bewerber liegt bei 48 Jahren. Rund 9,47 Millionen bayerische Stimmberechtigte können am Sonntag zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr in den Wahllokalen ihre Stimmen abgeben. Darunter sind rund 600.000 Erstwähler.

Endergebnisse
Gesamtergebnis ERSTSTIMME 2018 in Bayern

Die Parteien

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • Die FRANKEN
  • AfD
  • LKR
  • mut
  • Die Humanisten
  • Die PARTEI
  • Gesundheitsforschung
  • Tierschutzpartei
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 36,8%
  • 10,1%
  • 11,9%
  • 17,5%
  • 5,2%
  • 3,2%
  • 1,8%
  • 1,6%
  • 0,4%
  • 0,3%
  • 10,3%
  • 0,0%
  • 0,3%
  • 0,0%
  • 0,3%
  • 0,0%
  • 0,2%
  • 0,2%

Ergebnis 2013:

  • 46,5%
  • 20,4%
  • 9,8%
  • 8,8%
  • 3,3%
  • 2,2%
  • 2,3%
  • 2,1%
  • 2,0%
  • 0,7%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
GESAMTSTIMMEN 2018 im Wahlbezirk Oberfranken

Die Parteien

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • Die FRANKEN
  • AfD
  • LKR
  • mut
  • Die Humanisten
  • Die PARTEI
  • Gesundheitsforschung
  • Tierschutzpartei
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 37,2%
  • 9,7%
  • 11,6%
  • 17,5%
  • 5,1%
  • 3,2%
  • 1,7%
  • 1,6%
  • 0,4%
  • 0,2%
  • 10,2%
  • 0,0%
  • 0,3%
  • 0,0%
  • 0,4%
  • 0,1%
  • 0,3%
  • 0,3%

Ergebnis 2013:

  • 47,7%
  • 20,6%
  • 9,0%
  • 8,6%
  • 3,3%
  • 2,1%
  • 2,1%
  • 2,0%
  • 2,0%
  • 0,7%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
Ergebnisse für Bayern aus dem Jahr 2013
Weiterführende Informationen

Landtagswahl 2018: Gesamtergebnis für Oberfranken

Das ist der Wahlbezirk Oberfranken

In Oberfranken treten am Sonntag (14. Oktober) 14 Parteien und Wählergruppen an. Insgesamt bewerben sich oberfrankenweit 174 Kandidatinnen und Kandidaten um einen Sitz im Bayerischen Landtag. Rund 840.000 oberfränkische Stimmberechtigte können am Sonntag zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr in den Wahllokalen ihre Stimmen abgeben. Darunter sind rund 56.000 Erstwähler.

Endergebnisse
ERSTSTIMME 2018 im Wahlbezirk Oberfranken

Die Parteien

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • AfD
  • mut
  • Die PARTEI
  • Gesundheitsforschung
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 39,0%
  • 14,9%
  • 11,7%
  • 12,9%
  • 4,3%
  • 2,8%
  • 1,0%
  • 1,1%
  • 0,2%
  • 11,3%
  • 0,3%
  • 0,4%
  • 0,1%
  • 0,1%

Ergebnis 2013:

  • 44,5%
  • 24,1%
  • 10,4%
  • 6,8%
  • 2,8%
  • 2,1%
  • 0,8%
  • 1,1%
  • 1,9%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
GESAMTSTIMME 2018 im Wahlbezirk Oberfranken

Die Parteien

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • AfD
  • mut
  • Die PARTEI
  • Gesundheitsforschung
  • V-Partei³

Ergebnis 2018:

  • 40,0%
  • 13,6%
  • 11,0%
  • 13,1%
  • 4,2%
  • 2,9%
  • 1,0%
  • 1,0%
  • 0,4%
  • 11,2%
  • 0,4%
  • 0,7%
  • 0,2%
  • 0,2%

Ergebnis 2013:

  • 45,9%
  • 23,2%
  • 9,3%
  • 7,1%
  • 2,8%
  • 2,1%
  • 0,8%
  • 1,0%
  • 2,0%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
  • -%
Ergebnisse für den Wahlbezirk Oberfranken aus dem Jahr 2013
Weiterführende Informationen

Landtagswahl 2018: Rückblick auf die Wahl vor fünf Jahren

Auf dieser Seite blicken wir noch einmal zurück auf die Bayerische Landtagswahl im Jahr 2013. Diese fand vor fünf Jahren bereits im September statt, genauer gesagt am 15. September 2013. Eine Woche später wurde erneut gewählt. Am 22. September 2013 stand damals noch die Bundestagswahl auf dem Programm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Landtagswahl 2018: Informationen zur Wahl

Das sind die alten & neuen Mitglieder des Landtages aus Oberfranken
Stimmkreise im Regierungsbezirk Oberfranken

In Oberfranken treten am Sonntag (14. Oktober) 14 Parteien und Wählergruppen an. Insgesamt bewerben sich oberfrankenweit 174 Kandidatinnen und Kandidaten um einen Sitz im Bayerischen Landtag. Rund 840.000 oberfränkische Stimmberechtigte können am Sonntag zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr in den Wahllokalen ihre Stimmen abgeben. Darunter sind rund 56.000 Erstwähler.

  • Stimmkreiseinteilung - Bild anklicken: Download der pdf-Datei (331 KB) / Quelle: Landeswahlleiter

Stimmberechtigte:

  • Stimmkreis 401 - BA Land: ca. 85.000 Stimmberechtigte
  • Stimmkreis 402 - BA Stadt: ca. 88.000 Stimmberechtigte
  • Stimmkreis 403 - BT: ca. 129.000 Stimmberechtigte
  • Stimmkreis 404 - CO: ca. 101.200 Stimmberechtigte
  • Stimmkreis 405 - FO: ca. 90.300 Stimmberechtigte
  • Stimmkreis 406 - HO: ca. 110.200 Stimmberechtigte
  • Stimmkreis 407 - KC, LIF: ca. 108.800 Stimmberechtigte
  • Stimmkreis 408 - WU, KU: ca. 127.800 Stimmberechtigte

 

Erstwähler:

  • Stimmkreis 401 - Bamberg Land: ca. 5.400 Erstwähler
  • Stimmkreis 402 - Bamberg Stadt: ca. 5.500 Erstwähler
  • Stimmkreis 403 - Bayreuth: ca. 9.700 Erstwähler
  • Stimmkreis 404 - Coburg: ca. 5.900 Erstwähler
  • Stimmkreis 405 - Forchheim: ca. 5.700 Erstwähler
  • Stimmkreis 406 - Hof: ca. 6.300 Erstwähler
  • Stimmkreis 407 - Kronach, Lichtenfels: ca. 6.200 Erstwähler
  • Stimmkreis 408 - Wunsiedel, Kulmbach: ca. 7.200 Erstwähler
Landtagsabgeordnete aus Oberfranken

Derzeitige Landtagsabgeordnete aus Oberfranken (17. Wahlperiode)

  • Klaus Adelt (SPD) / Stimmkreis 406 - Hof
  • Inge Aures (SPD) / Stimmkreis 408 - Wunsiedel, Kulmbach
  • Jürgen Baumgärtner (CSU) / Stimmkreis 407 - Kronach, Lichtenfels
  • Susann Biedefeld (SPD) / Stimmkreis 404 - Coburg
  • Gudrun Brendel-Fischer (CSU) / Stimmkreis 403 - Bayreuth
  • Thorsten Glauber (FW) / Stimmkreis 405 - Forchheim
  • Ulrike Gote (GRÜNE) / Stimmkreis 403 - Bayreuth
  • Jürgen Heike (CSU) / Stimmkreis 404 - Coburg
  • Michael Hofmann (CSU) / Stimmkreis 405 - Forchheim
  • Melanie Huml (CSU) / Stimmkreis 402 - Bamberg Stadt
  • Alexander König (CSU) / Stimmkreis 406 - Hof
  • Ludwig von Lerchenfeld (CSU) / Kein Stimmkreis
  • Peter Meyer (FW) / Stimmkreis 403 - Bayreuth
  • Christoph Rabenstein (SPD) / Stimmkreis 403 - Bayreuth
  • Heinrich Rudrof (CSU) / Stimmkreis 401 - Bamberg Land
  • Martin Schöffel (CSU) Stimmkreis 408 - Wunsiedel, Kulmbach

(fettgedruckt: Treten zur Landtagswahl 2018 nicht mehr an)

 

Wahlkreisvorschläge zur Landtagswahl 2018

(Quelle: Regierung von Oberfranken)

 

Vergleich der Landeslisten von 2018 zu 2013

14 Parteien und Wählergruppen treten am 14. Oktober 2018 zur Landtagswahl an:

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • BP
  • ÖDP
  • PIRATEN
  • AfD
  • mut
  • Die PARTEI
  • Gesundheitsforschung
  • V-Partei³

 

13 Parteien und Wählergruppen traten am 15. September 2013 zur Landtagswahl an:

  • CSU
  • SPD
  • FREIE WÄHLER
  • GRÜNE
  • FDP
  • DIE LINKE
  • ÖDP
  • REP
  • NPD
  • BP
  • FRAUENLISTE
  • DIE FRANKEN
  • PIRATEN
Wie wird gewählt?

Stimmabgabe

Der Bayerische Landtag setzt sich aus 180 Abgeordneten zusammen:

  • 91 Abgeordnete werden mit der Erststimme im Stimmkreis
  • die übrigen 89 Abgeordneten mit der Zweitstimme auf Wahlkreislisten gewählt.

Die Stimmabgabe erfolgt auf zwei Stimmzetteln.

Erststimme

Für die Landtagswahl erhält der Wähler einen kleinen weißen Stimmzettel mit den Vorschlägen für die Wahl des Stimmkreisabgeordneten. Auf diesem Stimmzettel gibt der Wähler seine Stimme ab, indem er in dem Kreis über dem Namen des Bewerbers, den er wählen will, ein Kreuz anbringt. Es darf nur ein Bewerber angekreuzt werden. Eine Partei kann in jedem Stimmkreis einen Bewerber zur Wahl stellen, z. B. im Wahlkreis (= Regierungsbezirk) Oberbayern in 31 Stimmkreisen.

Im Gegensatz zur Bundestagswahl, bei der die Erststimme ausschließlich der Wahl des Wahlkreisabgeordneten dient, wird bei der Landtagswahl die Erststimme bei der Gesamtsitzeverteilung mitberücksichtigt. Die Erst- und Zweitstimmen werden zusammengezählt.

Landtagswahl 2018: So wird gewählt

Diese Gesamtstimmen bilden die Grundlage für die Sitzeverteilung auf die einzelnen Wahlvorschläge im Wahlkreis. Die Stimmkreisstimmen (Erststimmen) und die persönlichen Wahlkreisstimmen (Zweitstimmen) entscheiden, wer gewählt ist, unter Berücksichtigung der Anzahl der aus der Wahlkreisliste zu besetzenden Sitze und der - nach der Wahl gemäß den Gesamtstimmen - sich ergebenden Reihenfolge der Bewerber.

Ein Direktbewerber steht in seinem Stimmkreis nicht auf der Wahlkreisliste, wohl aber in allen übrigen Stimmkreisen seines Wahlkreises. Er kann also von jedem Wähler in seinem Wahlkreis nur eine Stimme bekommen. Eine Partei oder sonstige organisierte Wählergruppe muss nicht in allen Stimmkreisen einen Bewerber zur Wahl stellen. Stellt eine Partei in einem Stimmkreis keinen Bewerber zur Wahl, dann bleibt sie dort auf dem kleinen Stimmzettel unberücksichtigt. Die Nummer des Wahlvorschlags wird nicht anderweitig besetzt. Ein Wahlkreisvorschlag kann nur dann an der Landtagswahl teilnehmen, wenn wenigstens ein Stimmkreisbewerber in dem betreffenden Wahlkreis kandidiert.


Wirkung der Erststimme

In einem der 91 Stimmkreise ist derjenige Bewerber gewählt, der die meisten Erststimmen erhalten hat, sofern der Wahlvorschlag, auf dem er kandidiert, landesweit mindestens 5% aller gültigen Stimmen erreicht.


Zweitstimme

Mit der Zweitstimme wird ein Listenabgeordneter des Wahlkreises gewählt. Der Wähler erhält neben dem Stimmzettel für die Vergabe der Erststimme einen großen weißen Stimmzettel mit den Vorschlägen für die Wahl der Wahlkreisabgeordneten. Auf diesem Stimmzettel gibt der Wähler seine Stimme ab, indem er in dem Kreis vor dem Namen des Bewerbers, den er wählen will, ein Kreuz anbringt. Auch hier ist nur ein Bewerber anzukreuzen.

Kreuzt der Wähler statt eines Bewerbers den Wahlvorschlag (Partei oder Wählergruppe) an, so wird der Stimmzettel dadurch nicht ungültig, sondern diese Stimme wird der betreffenden Partei bei der Sitzeverteilung zugerechnet. Die Reihenfolge innerhalb dieser Liste wird dadurch nicht beeinflusst.

Jede Partei kann jeweils so viele Bewerber zur Wahl stellen, als Abgeordnete im Wahlkreis zu wählen sind, z.B. in Oberbayern 61, wobei 30 als Wahlkreisabgeordnete gewählt werden.

Die Zweitstimmen bilden zusammen mit den Erststimmen die Gesamtstimmen, die die Grundlage für die Sitzeverteilung auf die einzelnen Wahlvorschläge im Wahlkreis sind.

Die sich aus den Gesamtstimmen ergebende Reihenfolge der Bewerber entscheidet zusammen mit der Zahl der Sitze, die nach der Vergabe der Stimmkreismandate noch aus der Wahlkreisliste besetzt werden, ob der Bewerber gewählt ist oder nicht. Bei der Reihenfolge zählen - soweit dieser Bewerber für ein Stimmkreismandat kandidierte - auch die Erststimmen, also die bereits direkt im Stimmkreis erworbenen Stimmen, mit.

Die Zahl der Zweitstimmen weicht in der Regel von der Zahl der Erststimmen ab, und beide können sich wiederum von der Zahl der Wähler unterscheiden.


Wirkung der Zweitstimme

Die Zweitstimmen bestimmen zusammen mit den Erststimmen die Reihenfolge der Gewählten und der Listennachfolger einer Wahlkreisliste.

Ein Häufeln von Stimmen wie bei der Gemeinderatswahl gibt es bei der Landtagswahl nicht. Wird auf dem Stimmzettel für die Wahl eines Wahlkreisabgeordneten ohne Kennzeichnung einer besonderen sich bewerbenden Person nur eine bestimmte Partei oder Wählergruppe angekreuzt oder werden innerhalb einer Wahlkreisliste mehrere sich bewerbende Personen angekreuzt, so ist die Stimme der Wahlkreisliste der betreffenden Partei oder Wählergruppe zuzurechnen.


Stimmabgabe mit Wahlschein

Der Wähler soll seine Stimmen grundsätzlich persönlich im Abstimmungsraum seines Stimmbezirks abgeben. Wer nicht in seinem Abstimmraum wählen kann, erhält bei seiner Gemeinde auf Antrag einen Wahlschein. Mit dem Wahlschein kann der Wähler in einem anderen Stimmbezirk, jedoch nur innerhalb des gleichen Stimmkreises, oder durch Briefwahl wählen. Wählt er in einem anderen Stimmbezirk, so muss er den Wahlschein in den Abstimmungsraum mitbringen. Jeder Stimmberechtigte erhält mit der Benachrichtigung über die erfolgte Eintragung ins Wählerverzeichnis, der sogenannten Wahlbenachrichtigungskarte, ein Antragsformular für den Wahlschein mit den Briefwahlunterlagen.


Wahlsystem

Das Landeswahlrecht wird von der Bayerischen Verfassung ein "verbessertes" Verhältniswahlrecht genannt. Im Prinzip ist die Bayerische Landtagswahl demnach eine Verhältniswahl. Dies drückt sich dadurch aus, dass die Sitze der Wahlvorschläge in den Wahlkreisen nach dem Verhältnis der dort abgegebenen Gesamtstimmen (Erst- und Zweitstimmen) berechnet werden. Hierzu wird seit 1994 das Proporzverfahren (Niemeyer) angewendet.

Verbessert ist diese Verhältniswahl vor allem durch die Möglichkeit für den Wähler, innerhalb eines Wahlkreisvorschlags den von ihm gewünschten Bewerber zu bestimmen, sowie durch die regionale Beziehung der Abgeordneten zu Wahl- und Stimmkreisen. Des Weiteren werden 91 der 180 Landtagssitze durch relative Mehrheitswahl besetzt. Dabei erhält ein Bewerber den betreffenden Abgeordnetensitz auch dann, wenn er zwar nur von einer Minderheit der Wähler gewählt wird, jedoch unter den Mitbewerbern die höchste Zahl der Erststimmen im betreffenden Stimmkreis erhält.

Die Erststimmen der Wähler, welche den erfolgreichen Stimmkreisbewerber nicht gewählt haben, sind im Gegensatz zur reinen Mehrheitswahl nicht verloren, sondern werden bei der Ermittlung der Gesamtsitze im Rahmen der Verhältniswahl mitgezählt. Beschränkt wird die Verhältniswahl allerdings durch die Sperrklausel, durch die alle Wählerstimmen, die nicht mindestens landesweit 5 % aller gültigen Stimmen für eine Partei ergeben, vom Einfluss auf die Zusammensetzung des Parlaments ausgeschlossen werden.

Erringt eine Partei oder sonstige organisierte Wählergruppe in einem Wahlkreis mehr Stimmkreismandate als ihr gemäß ihrem Gesamtstimmenanteil an Sitzen zustehen, verbleiben ihr diese zusätzlichen Sitze als sogenannte "Überhangmandate". Die in dem betroffenen Wahlkreis insgesamt zu vergebende Zahl der Sitze wird dabei so lange erhöht, bis sich bei ihrer proportionalen Verteilung (Niemeyer-Verfahren) nach dem Gesamtstimmenverhältnis der Parteien für die betreffende Partei die Zahl der in den Stimmkreisen errungenen Direktmandate ergibt. Auf diese Weise können auch die anderen Parteien zusätzliche Mandate erhalten, sogenannte Ausgleichsmandate.

 

 

(Quelle: wahlen.bayern.de)

 

Rückblick auf die Landtagswahl 2013
Weiterführende Informationen

Landtagswahl 2018: Die zugelassenen Parteien in Bayern / Oberfranken

Zur Landtagswahl am 14. Oktober 2018 treten nach Mitteilung des Landeswahlleiters Dr. Thomas Gößl 18 Parteien und Wählergruppen an. Insgesamt bewerben sich bayernweit 1.923 Kandidatinnen und Kandidaten um einen der 180 Sitze im Bayerischen Landtag, darunter 1.030 für eines der 91 Direktmandate. In diesem Jahr treten 154 Bewerber mehr als bei der letzten Landtagswahl 2013 an. Rund 31 Prozent der Kandidaten sind Frauen. Das durchschnittliche Alter der Bewerber liegt bei 48 Jahren.

14 Parteien und Wählergruppen für Oberfranken

In Oberfranken treten am Sonntag (14. Oktober) 14 Parteien und Wählergruppen (fettgedruckt, siehe unten) an. Insgesamt bewerben sich oberfrankenweit 174 Kandidatinnen und Kandidaten um einen Sitz im Bayerischen Landtag.

Die für die Landtagswahl 2018 in Bayern zugelassenen Parteien
       
  Partei Kurzbezeichnung Anschrift
       
  Alternative für Deutschland AfD Fasanenstraße 68,
82008 Unterhaching
       
  Bayernpartei BP Baumkirchner Straße 20,
81673 München
       
  BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN GRÜNE Sendlinger Straße 47,
80331 München
       
  Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. CSU Mies-van-der-Rohe-Straße 1,
80807 München
       
  DIE LINKE DIE LINKE Äußere Cramer-Klett-Straße 11-13,
90489 Nürnberg
       
  Freie Demokratische Partei FDP Goethestraße 17,
80336 München
       
  FREIE WÄHLER Bayern FREIE WÄHLER Giesinger Bahnhofplatz 9,
81539 München
       
  Liberal Konservative Reformer - Die EURO-Kritiker
LKR Vockestraße 99,
85540 Haar
       
  mut mut Thalkirchner Straße 141,
81371 München
       
  Ökologisch-Demokratische
Partei
ÖDP Heuwinkel 6,
94032 Passau
       
  Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative Die PARTEI Rattenberger Straße 31,
81373 München
       
  Partei für Franken DIE FRANKEN Waldstraße 55,
91154 Roth
       
  Partei für Gesundheitsforschung Gesundheitsforschung Unterer Anger 15,
80331 München
       
  Partei der Humanisten Die HUMANISTEN Flurstraße 13,
90613 Großhabersdorf
       
  Piratenpartei Deutschland Piraten Schopenhauerstraße 71,
80807 München
       
  Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD Oberanger 38,
80331 München
       
  Tierschutzpartei Tierschutzpartei Hesselbergstraße 13,
91725 Ehingen
       
  V-Partei³ - Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer V-Partei³ Hochfeldstraße 4,
86159 Augsburg
Weiterführende Informationen
1 2