Tag Archiv: Fraunhofer

Bayreuth: Grundstein für neues Fraunhofer Zentrum gesetzt

In Bayreuth Wolfsbach ist heute der Grundstein für den Neubau des Fraunhofer Zentrums Hochtemperatur-Leichtbau gesetzt worden. Das Zentrum wurde im vergangenen Jahr gegründet. Die Forschungsschwerpunkte liegen auf der Energieeffizienz und dem Hochtemperaturleichtbau. Bis April 2015 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf rund 20 Millionen Euro.

 


 

 

Bayreuth: Spatenstich für Fraunhofer-Neubau

Gegenüber der Einfahrt zur Uni Bayreuth entsteht der Neubau für die Fraunhofer Projektgruppe Prozessinnovation. Der beherbergt künftig Büros für rund 60 Wissenschaftler, ein großes Technikum mit Laborbereichen sowie Besprechungs-und Schulungsräume. Finanziert wird der Neubau durch Mittel von Bund, Land und EU. Rund 6 der 8 Millionen Euro kommen dabei vom Freistaat Bayern  – der entsprechende Bescheid ist von Wirtschaftsminister Martin Zeil heute übergeben worden. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.


 

 

Hochschule Coburg: Eröffnung Fraunhofer-Anwendungszentrum

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen an der Hochschule Coburg hat am Mittag ein neues Institut eingeweiht. Jetzt gibt es dort auch das Anwendungszentrum Drahtlose Sensorik. Es  macht drahtlose Sensoren und Sensornetzte für verschiedene Anwendungsfelder verfügbar und entwickelt dazu kundenspezifische Systeme. Mehr von der Einweihungsfeier gibt’s ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Bayreuth: Fraunhofer-Zentrum erhält 9,5 Millionen Euro

Jeder von uns kann zu Hause seinen Teil zum Energiesparen beitragen. Dennoch sind die Mengen, die wir im Haushalt an Energie verbrauchen Peanuts im Vergleich zur deutschen Industrie. Der größte Teil der Energie wird hier zum Beheizen von Hochöfen verbraucht, um Glas oder Keramik herzustellen. Diesen Energieverbrauch zu senken, hat sich das Fraunhofer-Zentrum für Hochtemperatur-Leichtbau in Bayreuth auf die Fahnen geschrieben. Im Rahmen des Projektes EnerTHERM wird genau daran geforscht und das kostet neben Zeit, natürlich auch Geld. Deshalb ist finanzielle Unterstützung wichtig und die ist nun in Form eines Fördermittelbescheides vom Bayerischen Wirtschaftsminister über fast 10 Millionen Euro eingetroffen.