Tag Archiv: Haarth

© PI Coburg

Vermisstenfahndung: 81-Jährige aus Untersiemau verschwunden

UPDATE (21. Mai, 12:44 Uhr):

Neue Erkenntnisse im Fall der vermissten 81-Jährigen aus Haarth 

Im Fall der vermissten 81-Jährigen aus dem Untersiemauer Ortsteil Haarth im Landkreis Coburg gab die Polizei am Donnerstagmittag (21. Mai) neue Erkenntnisse bekannt. Frigga Margit Schempershofe-Mannweiler trug zum Zeitpunkt ihres Verschwindens ein weißes Kleid und einen weißen sowie schwarzen Schuh.

Erneute Suche verläuft ohne Erfolg

Ein erneuter, intensiver Einsatz mit Personensuchhunden und Polizeihubschrauber blieb bislang erfolglos. Die Absuche eines Weihers zwischen Oberhaarth und Stöppach verlief ebenso ohne Erfolg. Die Polizei bittet Wanderer und Spaziergänger ihre Augen offen zu halten.

81-Jährige seit Dienstag verschwunden

Die 81-Jährige verließ am Dienstagnachmittag (19. Mai) ohne Ziel ihr zuhause in der Wilhelm-Kirchner-Ring in Haarth. Laut Polizei ist Frau Schempershofe-Mannweiler dement. Zwar sei sie nicht dringlich auf Medikamente angewiesen, könnte sich jedoch in einer hilflosen Lage befinden. 

Personenbeschreibung:

  • 160 Zentimeter groß
  • schlanke Statur
  • hat dunkelblonde bis graue, schulterlange Haare
  • trägt eine Brille
  • trug ein weißes Kleid, einen schwarzen und weißen Schuh

Sachdienliche Hinweise zur Vermissten nimmt die Polizei Coburg unter der Telefonnummer 09561 / 6450 oder die Einsatzzentrale Oberfranken mit der Nummer 0921 / 50 60 entgegen.

© PI Coburg

Seit Dienstag (19. Mai) wird die 81-Jährige Frigga Margit Schempershofe-Mannweiler aus dem Untersiemauer Ortsteil Haarth im Landkreis Coburg vermisst. Sie hatte ohne Ziel ihr Haus am Nachmittag verlassen. Eine Großfahndung verlief bislang erfolglos. Die Polizei Coburg bittet mit der Öffentlichkeitsfahndung um Hinweise zu der Vermissten.

81-Jährige befindet sich möglicherweise in einer hilflosen Lage

Zwischen 16:00 Uhr und 18:45 Uhr verließ die 81-Jährige ihr Haus im Wilhelm-Kirchner-Ring in unbekannte Richtung. Laut Polizei ist Frau Schempershofe-Mannweiler dement. Zwar sei sie nicht dringlich auf Medikamente angewiesen, könnte sich jedoch in einer hilflosen Lage befinden. Der Einsatz mit Personensuchhunden, Flächensuchhunden und Polizeihubschrauber verlief bislang ohne Erfolg.

© News5 / Merzbach

Haarth / Untersiemau: Wohnhaus nach Brand nicht mehr bewohnbar

UPDATE (18. April, 12:30 Uhr):

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften bekämpfte am Freitagabend (17. April) einen Wohnhausbrand im Untersiemauer Ortsteil Haarth im Landkreis Coburg. Das Brandgebäude ist nicht mehr bewohnbar. Hierbei entstand ein erheblicher Schaden im sechsstelligen Bereich.

Bewohner können sich noch ins Freie retten

Gegen 17:30 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle die Mitteilung über einen Wohnhausbrand ein. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Einfamilienhaus in Flammen. Die beiden Bewohner konnten sich zuvor noch rechtzeitig ins Freie retten.

Feuer bricht offenbar zuvor in der Küche aus

Der Feuerwehr gelang es die Flammen schnell unter Kontrolle zu bringen. Die genaue Brandursache ist derzeit noch unklar. Ersten Erkenntnissen zufolge brach das Feuer offenbar in der Küche aus und verbreitete sich im gesamten Wohnhaus. Der Schaden liegt bei 200.000 Euro.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (17:57 Uhr)

Im Untersiemauer Ortsteil Haarth im Landkreis Coburg ist am heutigen Freitagabend (17. April) ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen. Laut ersten Informationen der Polizei sind die Bewohner des Hauses außer Gefahr. Die Einsatzkräfte sind bereits vor Ort. Die Brandursache ist noch unklar.

 

  • Mehr Informationen folgen!
© Polizeiinspektion Coburg

Untersiemau: 40 Einsatzkräfte bekämpfen Flammen-Meer!

Mehrere Tausend Euro Schaden entstanden bei einem Brand in den frühen Morgenstunden des Mittwochs (10. April) im Wilhelm-Kirchner-Ring im Untersiemauer Ortsteil Haarth (Landkreis Coburg). Hier geriet eine Holzüberdachung in Flammen. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand.

Anwohner werden rechtzeitig evakuiert

Als die rund 40 Rettungskräfte am Einsatzort eintrafen, stand der 10x20 Meter großer Holzunterstand bereits in Vollbrand. Die Überdachung wurde zur Lagerung von Brennholz verwendet. Darin befanden sich auch mehrere Werkzeuge zum Spalten und Schneiden von Brennholz. Die Anwohner konnten rechtzeitig evakuiert werden.

Verschulden eines Dritten wird ausgeschlossen

Ein technischer Defekt war der Auslöser für das Entflammen des Feuers. Das Verschulden eines Dritten schloss die Polizei aus. Zudem verhinderte die Feuerwehr, dass die Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus übergriffen. Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand bei dem Brand ein Schaden von mindestens 10.000 Euro.

© Polizeiinspektion Coburg