© PI Coburg

Vermisstenfahndung: 81-Jährige aus Untersiemau verschwunden

UPDATE (21. Mai, 12:44 Uhr):

Neue Erkenntnisse im Fall der vermissten 81-Jährigen aus Haarth 

Im Fall der vermissten 81-Jährigen aus dem Untersiemauer Ortsteil Haarth im Landkreis Coburg gab die Polizei am Donnerstagmittag (21. Mai) neue Erkenntnisse bekannt. Frigga Margit Schempershofe-Mannweiler trug zum Zeitpunkt ihres Verschwindens ein weißes Kleid und einen weißen sowie schwarzen Schuh.

Erneute Suche verläuft ohne Erfolg

Ein erneuter, intensiver Einsatz mit Personensuchhunden und Polizeihubschrauber blieb bislang erfolglos. Die Absuche eines Weihers zwischen Oberhaarth und Stöppach verlief ebenso ohne Erfolg. Die Polizei bittet Wanderer und Spaziergänger ihre Augen offen zu halten.

81-Jährige seit Dienstag verschwunden

Die 81-Jährige verließ am Dienstagnachmittag (19. Mai) ohne Ziel ihr zuhause in der Wilhelm-Kirchner-Ring in Haarth. Laut Polizei ist Frau Schempershofe-Mannweiler dement. Zwar sei sie nicht dringlich auf Medikamente angewiesen, könnte sich jedoch in einer hilflosen Lage befinden. 

Personenbeschreibung:

  • 160 Zentimeter groß
  • schlanke Statur
  • hat dunkelblonde bis graue, schulterlange Haare
  • trägt eine Brille
  • trug ein weißes Kleid, einen schwarzen und weißen Schuh

Sachdienliche Hinweise zur Vermissten nimmt die Polizei Coburg unter der Telefonnummer 09561 / 6450 oder die Einsatzzentrale Oberfranken mit der Nummer 0921 / 50 60 entgegen.

© PI Coburg

Seit Dienstag (19. Mai) wird die 81-Jährige Frigga Margit Schempershofe-Mannweiler aus dem Untersiemauer Ortsteil Haarth im Landkreis Coburg vermisst. Sie hatte ohne Ziel ihr Haus am Nachmittag verlassen. Eine Großfahndung verlief bislang erfolglos. Die Polizei Coburg bittet mit der Öffentlichkeitsfahndung um Hinweise zu der Vermissten.

81-Jährige befindet sich möglicherweise in einer hilflosen Lage

Zwischen 16:00 Uhr und 18:45 Uhr verließ die 81-Jährige ihr Haus im Wilhelm-Kirchner-Ring in unbekannte Richtung. Laut Polizei ist Frau Schempershofe-Mannweiler dement. Zwar sei sie nicht dringlich auf Medikamente angewiesen, könnte sich jedoch in einer hilflosen Lage befinden. Der Einsatz mit Personensuchhunden, Flächensuchhunden und Polizeihubschrauber verlief bislang ohne Erfolg.



Anzeige