Tag Archiv: Haftbefehl

© TVO / Symbolbild

A9 / Pegnitz: Per Haftbefehl gesuchten Polen aus dem Verkehr gezogen

Am Montagnachmittag (29. April) stellte eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth bei einem 26-jährigen Berufskraftfahrer drogentypische Auffälligkeiten fest. Außerdem entdeckten die Beamten, dass ein Haftbefehl gegen den Polen vorlag. Mit der Zahlung einer Geldstrafe konnte der Mann einen Gefängnisaufenthalt abwenden.

26-Jähriger hatte THC im Blut

Der Pole wurde zuvor auf der Rastanlage Pegnitz mit seinem Lkw einer Kontrolle unterzogen. Nachdem ein durchgeführter Drogentest ein positives Ergebnis für THC zeigte, wurde durch die Beamten eine Blutentnahme veranlasst und die Weiterfahrt untersagt. Im Verlauf der Sachbearbeitung stellte sich heraus, dass der Mann aus Polen zudem zur Festnahme ausgeschrieben war.

Lkw-Fahrer wird per Haftbefehl gesucht

Er hatte in der Vergangenheit eine Geldstrafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis nicht bezahlt. Die drohende Haft wirkte sich jedoch äußerst positiv auf die Zahlungsmoral aus und er beglich die Summe sofort. Der Haftbefehl konnte somit abgewendet werden. Für die Drogenfahrt muss er sich jedoch noch verantworten. Seinen wieder erworbenen Führerschein wird er daher schon bald wieder mindestens für einen Monat abgeben müssen.

© TVO / Symbolbild

Mehrere Ladendiebstähle in Bamberg begangen: 45-Jährige sitzt nun in Haft!

Eine 45-jährige Frau, die in Bamberg mehrere Ladendiebstähle vollzog, sitzt seit Samstag (06. April) in Haft. Die Litauerin wurde am Freitag (05. April) durch einen Ladendetektiv in einem Supermarkt an der Promenade in Bamberg beim Diebstahl beobachtet. Dieser informierte die Polizei. Im Verlauf der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Frau zuvor in einem Geschäft in der Ludwigstraße auf Beutezug war. Zudem wurde bekannt, dass die 45-Jährige bereits am Donnerstag zwei Anzeigen wegen Ladendiebstahls erhielt.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: Polizei nimmt mutmaßlichen Einbrecher fest

Bereits am Samstagmorgen (06. April) wurde in Bamberg ein 27-jähriger Mann festgenommen, der für einen Einbruch am Laubanger verantwortlich ist. Das Objekt wurde von mehreren Streifen umstellt. Als der Einbrecher, der ein Fenster eingeworfen hatte, aus diesem wieder ins Freie kletterte, versuchte er zu entkommen. Nach einer kurzen Flucht konnte er jedoch gefasst werden.

27-Jähriger für zwei Einbrüche verantwortlich

Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass kurz zuvor in ein Schulgebäude in der Lichtenhaidestraße von Bamberg eingebrochen wurde. Auch in diesem Fall verschaffte sich der Täter durch das Einwerfen einer Fensterscheibe den Zutritt zum Gebäude. Der 27-Jährige leugnete zuerst diese weitere Tat, zeigte sich bei der Vorlage der Beweismittel aber schließlich geständig. In beiden Fällen hatte der Einbrecher nach Geld gesucht, war jedoch nicht fündig geworden. Der Täter richtete allerdings einen Schaden von rund 1.500 Euro an.

Richter erlässt Haftbefehl

Ein Ermittlungsrichter erließ gegen den 27-Jährigen in der Folge einen Haftbefehl wegen zweifachen versuchten Einbruchsdiebstahls und Sachbeschädigung. Der Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Besitzer eines Fahrrades gesucht

Für den zweiten Einbruch hatte sich der Täter ein Fahrrad zur Flucht bereitgestellt. Dieses hatte er nach eigenen Angaben aus einem Grundstück am Laubanger entwendet. Die Polizei sucht nun den Besitzer des sichergestellten Fahrrades "Barracuda Trekking Line" in der Farbe Hellgrau / Dunkelgrau. Der Eigentümer wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0951 / 91 29 - 210 bei der Polizei Bamberg-Stadt zu melden.

© PI Bamberg-Stadt
© TVO / Symbolbild

Versuchter Totschlag in Bamberg: 21-Jähriger in Haft!

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg ermitteln aktuell in einem mutmaßlichen Gewaltverbrechen. Im Fokus steht ein 21-Jähriger, der im Verdacht steht, dass er in den frühen Morgenstunden des Sonntags (07. April) in und vor einer Diskothek im Innenstadtgebiet von Bamberg gewaltsam auf mehrere Personen losging. Inzwischen erging gegen ihn Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Weiterlesen
© Bundespolizei

Oberfranken: Bundespolizei am Wochenende im Dauereinsatz

Einige Straftaten nach dem Aufenthaltsgesetz sowie mehrere Haftbefehle vollstreckten Beamte der Bundespolizeiinspektion Selb am vergangenen Wochenende (im Osten von Oberfranken. Dies teilte die Bundespolizei am heutigen Montag (08. April) mit. Weiterlesen
© TVO

Gewaltverbrechen in Roth: Getöteter aus dem Raum Bamberg wurde schwer misshandelt!

Eine Passantin fand am letzten Mittwoch (20. Februar) eine zunächst unbekannte nackte, männliche Leiche im Stadtgebiet der mittelfränkischen Stadt Roth (Landkreis Roth). Durch die Obduktion konnte der Leichnam identifiziert werden. Bei dem Toten handelt es sich um einen Mann aus dem Bamberger Raum. Bei der Untersuchung wurde zudem festgestellt, dass der 56-Jährige das Opfer eines Tötungsdeliktes wurde. Aufgrund von intensiven Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei wurden bereits eine Frau (33) und ein Mann (34) als dringend tatverdächtig festgenommen. Wir berichteten! Nähere Einzelheiten gab das Polizeipräsidium Mittelfranken heute bekannt.

Spaziergängerin entdeckt Leiche

Den unbekleideten Leichnam entdeckte am letzten Mittwochnachmittag (20. Februar) eine Spaziergängerin zwischen dem Rother Westring und der Rednitz in einer Böschung. Aufgrund des Zustandes und der Lage der Leiche übernahm die Mordkommission der Kripo Schwabach den Fall, sperrte den Fundort großräumig ab und untersuchte ihn. Unter anderem kamen hier Personensuchhunde, Kräfte der Bereitschaftspolizei und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Weiterhin wurde eine 20 Ermittler umfassende SOKO "Rednitz" gegründet. Mit mehreren Fotos wurde zudem in der Öffentlichkeit nach Hinweisen zur Herkunft des Koffers, der unmittelbar neben dem Toten lag, gesucht.

Leiche in Roth gefunden: Mann aus dem Raum Bamberg wurde schwer misshandelt!

Leiche weist Zeichen einer körperlichen Misshandlung auf

Eine am Donnerstag (21. Februar) durchgeführte Obduktion ergab, dass der Tote Zeichen einer schwersten körperlichen Misshandlung aufwies. Diese führte letztendlich zum Tod des Mannes. Die Untersuchung des Koffers ergab weiterhin, dass der Getötete mit großer Wahrscheinlichkeit in dem Koffer transportiert worden war.

Zeugenhinweis führt zu den Verdächtigen

Aufgrund eines Zeugenhinweises, der am Sonntag (24. Februar) bei der Polizei einging, wurde bekannt, dass eine 33-jährige Frau aus Nürnberg möglicherweise nähere Hinweise auf die Identität des Opfers geben kann. Eine Überprüfung der Frau und ihrer Wohnung in Nürnberg-Schoppershof bestätigte dies und führte zu einem dringenden Tatverdacht gegen sie und einen Bekannten (34), der ebenfalls noch am Sonntag durch Spezialeinsatzkräfte festgenommen wurde.

 

© Polizei Mittelfranken© Polizei Mittelfranken

Verdächtige bestreiten, den 56-Jährigen getötet zu haben

Beide räumen in ihren Vernehmungen ein, bei der Beseitigung des Leichnams mitgewirkt zu haben. Sie bestritten aber, den 56-Jährigen getötet zu haben. Nach den Erkenntnissen der Ermittler wurde der Getötete in dem aufgefundenen Koffer und mit einem gemieteten schwarzen Seat Ibiza - mit Hamburger Kennzeichen - an den Fundort transportiert. Die Wohnung der 33-jährigen Tatverdächtigen wird in den kommenden Tagen weiter intensiv auf Spuren untersucht werden, so die Polizei. Laut den Ermittlern kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass der 56-Jährige dort zu Tode kam.

Verdächtige in Untersuchungshaft

Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Nürnberg erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth die Haftbefehle wegen des Verdachtes auf Totschlag. Die beiden Verdächtigen sitzen seit dem gestrigen Montag (25. Februar) in Untersuchungshaft.

Ermittler suchen Zeugen

Bislang gingen bei der Kriminalpolizei Schwabach rund 30 Hinweise ein, denen die Ermittler nun nachgehen. Insbesondere werden Zeugen gesucht, die von Dienstag (19. Februar / 21:15 Uhr) bis Mittwoch (20. Februar / 05:20 Uhr) eine Frau und einen Mann mit einem großen Koffer beziehungsweise einen schwarzen Pkw (Seat Ibiza mit Hamburger Kennzeichen) im Bereich der Schoppershofstraße in Nürnberg oder im Bereich des Auffindeortes in Roth (Westring) gesehen haben.

© Polizei Mittelfranken© Polizei Mittelfranken

Das Hinweistelefon der Polizei ist dazu unter der Rufnummer 0911 / 21 12 - 3333 rund um die Uhr erreichbar.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bamberg: Syrer gibt Drogen an 13- und 14-Jährige weiter!

Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg muss sich jetzt ein 23-jähriger Syrer wegen der Weitergabe von Drogen an ein Kind (13) und drei Jugendliche im Alter von 14 Jahren verantworten. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Bamberg am Montagnachmittag (25. Februar) mitteilten, wurde der Mann bereits am Freitag (22. Februar) festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft. Weiterlesen

Coburg: 30-jährige Gesuchte fährt auf Drogen bei der Polizei vor

Am Samstag (16. Februar) gegen 10:00 Uhr erschien eine 30-Jährige zu einer Vernehmung bei der Coburger Polizei. Ungünstig für die Frau war dabei, dass sie auf Drogen erschien und per Haftbefehl gesucht wurde. Polizei verhaftet 30-Jährige  Während der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass gegen die Frau ein Haftbefehl vorlag. Diesen hätte sie nur durch Zahlung eines vierstelligen Geldbetrages abwenden können. Da die 30-Jährige den kompletten ausstehenden Betrag nicht begleichen konnte, wurde sie festgenommen. Beamten entdecken Drogen Bei der Durchsuchung ihrer mitgeführten Gegenstände, kam eine kleinere Menge Betäubungsmittel zu Tage. Außerdem stellte sich heraus, dass die Frau auf Drogen mit einem Auto zur Vernehmung zur Polizeidienststelle gefahren war. Bekannte wendet Haftbefehl ab Gegen die 30-Jährige wird nun wegen einem Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz und einer Fahrt unter dem Einfluss von Drogen ermittelt. Nachdem eine Bekannte den noch ausstehenden Geldbetrag aufbringen konnte, wurde der Haftbefehls abgewendet.
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Berg: Polizei legt Ferrari nach Tankbetrug still

Mit einem teuren Ferrari war am Sonntag (17. Februar) ein 65-Jähriger an der Rastanlage Frankenwald an der Autobahn A9 (Landkreis Hof). Er betankte den Sportwagen und brauste anschließend ohne zu bezahlen davon. Die Polizei stoppte den Zechpreller und stellte fest, dass er noch einiges anderes auf dem Kerbholz hatte.

Betrüger prellt Zeche von 130 Euro

Der Mann aus Baden-Württemberg betankte den Sportwagen mit Münchener Zulassung für knapp 130 Euro. Ohne zu zahlen fuhr er dann in Richtung Süden davon. Der Kassierer der Tankstelle verständigte unverzüglich die Polizei. Mehrere Streifenwagen positionierten sich sogleich entlang der Autobahn und hielten Ausschau nach dem Fahrzeug. Der Wagen konnte schließlich am Parkplatz Sophienberg im Bereich Bayreuth angehalten werden.

Polizei legt Ferrari still

Im Zuge der Kontrolle kam heraus, dass der Ferrari wegen fehlendem Versicherungsschutz im Fahndungssystem ausgeschrieben war. Deswegen entstempelten die Beamten an Ort und Stelle die Kennzeichen. Ein Abschleppdienst wurde für den 250.000 Euro teuren Sportwagen bestellt. 65-Jähriger wird per Haftbefehl gesucht Außerdem lag gegen die Fahrer ein Haftbefehl vor. Dieser resultierte laut Angaben der Polizei aus einer geringfügigen Ordnungswidrigkeit in Höhe von lediglich zehn Euro, die der 65-Jährige wohl nicht bezahlt hatte. Da er zum Zeitpunkt der Kontrolle über keinerlei Barmittel verfügte, musste der Mann mit zur Polizei. Zehn Euro bezahlen oder ein Tag in Haft Da er selbst die zehn Euro nicht aufbringen konnte, hätte der Baden-Württemberger beinahe einen Tag im Gefängnis verbringen müssen. Doch eine Bekannte aus Niedersachsen hatte schließlich Mitleid. Sie bezahlte den ausstehenden Betrag bei der Polizei. Erledigt ist damit aber nur ein Teil der Sache, denn der Ferrari-Fahrer muss sich ja noch wegen dem Tankbetrug und dem Fahren ohne Versicherungsschutz verantworten.  

Fall Peggy: Landgericht Bayreuth weist Beschwerde der Staatsanwaltschaft zu Manuel S. ab

Im Ermittlungsverfahren im Fall Peggy Knobloch hat das Landgericht Bayreuth die Beschwerde der Staatsanwaltschaft Bayreuth gegen die Aufhebung des Haftbefehls gegen den Tatverdächtigen Manuel S. aus Marktleuthen (Landkreis Wunsiedel) zurückgewiesen. Dies teilte das Landgericht am Mittwochnachmittag (13. Februar) mit. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Selb: 18-Jährige bewusstlos geschlagen und gewürgt!

Wie die Polizei am heutigen Nachmittag mitteilte, soll ein 26-jähriger Mann in der Nacht zum Donnerstag (7. Februar) eine Bekannte in deren Wohnung mehrfach geschlagen und gewürgt haben. Die 18-Jährige wurde den Angaben nach dabei bewusstlos. Nun ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof gegen den mutmaßlichen Täter, der zwischenzeitlich in Untersuchungshaft kam. Weiterlesen
© Bundespolizei

Marktredwitz: Polizei erwischt Mann mit Haftbefehl!

Bei der Überprüfung der Personalien von Zugreisenden in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) erwischte die Polizei am Mittwochnachmittag (30. Januar) einen 57-Jährigen, gegen den ein Haftbefehl des Amtsgerichts Wunsiedel vorlag. Der Mann saß in der Vergangenheit mehrmals ohne gültigen Führerschein am Steuer. Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Nach Familienstreit in Wunsiedel: Angreifer attackiert Polizeibeamte mit einem Beil!

Nach einem Familienstreit kam es am Donnerstagabend (25. Januar) in Wunsiedel zu einem Angriff auf Polizeibeamte. Ein Polizist machte in diesem Zusammenhang von der Schusswaffe Gebrauch. Der 55-jährige Angreifer wurde in der Folge überwältigt und festgenommen. Gegen den Mann erging am heutigen Freitag der Haftbefehl. Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Wegen Totschlags gesucht: Polizei nimmt 51-Jährigen auf der A9 fest

Beamte der Hofer Grenzpolizei kontrollierten am Mittwochnachmittag (23. Januar) gegen 16:30 Uhr drei Männer, die auf einem Parkplatz der Autobahn A9 bei Gefrees (Landkreis Bayreuth) gerade eine Pause machten. Wie sich herausstellte, wurde einer der Männer wegen Totschlags per Haftbefehl gesucht. Der Mann kam direkt in das Hofer Gefängnis. Weiterlesen
© Bundespolizei

Bamberg: Dieb bestiehlt hochschwangere Frau

Am Mittwochnachmittag (16. Januar) stahl ein 33-Jähriger in der Theuerstadt von Bamberg auf offener Straße die Geldbörse aus der abgestellten Handtasche einer Frau (33). Passanten konnten den Dieb stellen. Gegen ihn ermitteln jetzt Staatsanwaltschaft und Polizei. Weiterlesen
1 2 3 4 5