Tag Archiv: Kripo

© TVO / Symbolbild

Bayreuth: Erwachsenes Paar schlägt sich mit Jugendlichen & beklaut 17-Jährigen

Ein 17-Jähriger und sein Bekannter (16) gerieten am Montagabend (17. Januar) in der Innenstadt von Bayreuth mit einem bislang unbekannten Paar (36 und 25 Jahre) in Streit. Eine 25-Jährige entriss dabei dem Jugendlichen (17) den Geldbeutel. Das Paar ergriff mit einem Auto die Flucht. Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Einbrüche in Gundelsheim / Bamberg: Unbekannte klettern auf Balkon & flüchten

Zu einem Einbruch in einem Einfamilienhaus in Gundelsheim (Landkreis Bamberg) kam es am Donnerstagnachmittag (13. Februar) in der Straße „Am Schelmängerle“. Die Täter entkamen unerkannt. Ein weiterer Einbruch ereignete sich auch in Bamberg-Ost, bei der ein Zeuge beobachtete, wie zwei Männer auf ein Balkon kletterten. Die Kripo Bamberg überprüft derzeit, ob es zwischen beiden Einbrüchen ein Zusammenhang besteht und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Einbruch in Pegnitz: Unbekannte auf Schmuck & Münzen abgesehen

Bislang Unbekannte brachen am Donnerstag (06. Februar) in ein Wohnhaus in der Straße „Langer Berg“ in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) ein und erbeuteten Wertsachen. Die Kripo Bayreuth übernahm hierzu die Ermittlungen und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen

© Polizeiliche Kriminalprävention

Forchheim: Hausbewohner erwischt Unbekannten beim Einbruch!

Ein bislang Unbekannter versuchte am Mittwochabend (05. Februar) in ein Anwesen, welches sich im Forchheimer Stadtteil Kersbach befindet, einzubrechen. Hierbei wurde der Täter vom Hausbesitzer erwischt. Die Kripo Bamberg sucht derzeit nach Zeugenhinweise. Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

„Hawala-Banking“ in Oberfranken: Kripo nimmt zehn Personen wegen illegaler Bankgeschäfte fest

Wie die Polizei heute (06. Februar) mitteilte, nahm die Kriminalpolizei unter Federführung der Staatsanwaltschaft Hof, am Dienstagnachmittag (04. Februar) zehn Personen wegen illegaler Bankgeschäfte vorläufig fest. Bei den Tätern handelt es sich um eriterische Staatsangehörige, die in den vergangenen Monaten mehrere Hunderttausend Euro von Deutschland nach Ostafrika brachten. Aktuell befinden sich drei Männer und eine Frau in Untersuchungshaft. Rund 60.000 Euro stellte die Polizei im Rahmen der Durchsuchungen sicher.

Polizei findet im April 2019 bei einer Verkehrskontrolle mehrere Kuverts mit über 33.000 Euro Bargeld

Mitte April 2019 zog die Polizei im Landkreis Bamberg einen BMW mit dem Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich Limburg einer Verkehrskontrolle. Im Auto befanden sich die beiden 25 und 26 Jahre alten Männer aus Eritrea. Im Wagen fand die Polizei in einem Stoffbeutel mehrere Kurverts mit mehr als 33.700 Euro Bargeld. Hauptsächlich in 50 und 100 Euro Scheinen. Auf Nachfrage der Polizei gaben die beiden Männer an, dass es sich hierbei um vermeintliche Spendengelder von Landsleuten handle. Aufgrund mehrere Ungereimheiten stellten die Beamten das Geld sicher.

Polizei leitete ein Verfahren wegen Geldwäsche ein

Die Polize leitete daraufhin ein Verfahren wegen des sogenannten Tatbestandes der gewerbmäßigen Geldwäsche ein. Es bestand der Verdacht, dass die Gelder aus Straftaten stammten und zur Begehung weiterer gesammelt wurden. Mit einem Beschlagnahmebeschluss verhinderte die Staatsanwaltschaft, dass das Geld an die Täter ausgehändigt wurde.

Täter bringen hohen Geldsummen nach Ostafrika

Anfang Juli 2019 übernahm die Kripo mit Zentralaufgaben Oberfranken (kurz: KPI / Z)  und die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen in Hof die weiteren Ermittlungen. Im Laufe der Ermittlungen konnten die Beamten weitere Tatverdächtige feststellen und aufklären, welche Augaben sie in der Hierarchie des illegalen Finanztransaktionssystems in Form des "hawala-Bankings" haben. Schließlich fand die Polizei heraus, dass tagtäglich mehrere Zehntausend Euro untereinander weitergegeben wurde mit dem Ziel, dass Geld insbesondere nach Ostarfrika zu bringen.

Beamte nehmen am Dienstagnachmittag zehn Personen aus München und Umgebung vorläufig fest

Am Dienstagnachmittag (04. Februar) schlugen schließlich zahlreiche Einsatzkräfte der KPI / Z Oberfranken in Kooperation mit Unterstützungskräften des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord, der Polizeipräsidien München und Frankfurt sowie Einsatzkräften aus dem Saarland zu. Sie nahmen insgesamt zehn Personen aus insgesamt zwölf Geschäften und Wohnungen aus München und Umgebung vorläufig fest.

Beamten stellen mehrere Zehntausend Euro, Handys, Datenträger sowie zahlreiche Unterlagen sicher

Das Amtsgericht Hof hatte bereits im Vorfeld vier Haftbefehle für drei Männer und eine Frau im Alter von 22 bis 42 Jahren erlassen. Die Kripo stellte bei dem Einsatz rund 60.000 Euro Bargeld, mehrere Handys, verschiedene Datenträger sowie zahlreiche Unterlagen sicher. Vor der großangelegten Aktion beschlagnahmten die Beamten in verschiedenen Einsätzen insgesamt 280.000 Euro.

Vier Personen in Untersuchungshaft

Am Mittwoch (05. Februar) eröffnete ein Ermittlungsrichter in Hof gegen die Festgenommenen Haftbefehle wegen gewerbsmäßiger Geldwäsche und Verstößen gegen das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz. Anschließend brachten die Beamten die Beschuldigten in verschiedene Justizvollzugsanstalten.

Nach ersten Schätzungen der Kripo dürfte sich die Geldwäsche im Millionenbereich bewegen

Die von den Eritreern insgesamt erworbenen und weitergegebenen Geldbeträge dürften sich nach Einschätzung der Kripo im Millionenbereich bewegen. Die umfassenden, bundeslandübergreifenden Ermittlungen dauern noch länger an.

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Forchheim: 79-Jähriger will die Wohnung seiner Ehefrau in Brand setzen!

Wie die Polizei am heutigen Montag mitteilte (03. Februar), wollte ein 79-Jähriger die Wohnung seiner getrennt lebenden Ehefrau in Forchheim in Brand setzen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Sonntagnachmittag (02. Februar) der Haftbefehl gegen den Senior. Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Hauseinbruch in Bamberg: Unbekannte entwenden Bargeld & Wertgegenstände

Bislang Unbekannte brachen am Mittwochabend (29. Januar) in eine Wohnhaus im Bamberger Stadtteil Bug ein. Die Kripo Bamberg übernahm hierzu die Ermittlungen und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen

Schlüsselfeld: Kinder melden der Polizei einen verdächtigen Mann

Wie das Polizeipräsidium Oberfranken am Donnerstagnachmittag (30. Januar) mitteilte, sucht die Polizei derzeit nach einem Mann, der sich im Schlüsselfelder Ortsteil Reichmannsdorf (Landkreis Bamberg) den Angaben nach in verdächtiger Weise in der Nähe von drei Kindern aufhielt. Der Vorfall geschah am gestrigen Mittwoch. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Toter nach Zimmerbrand in Speichersdorf: Erste Erkenntnisse der Brandursache liegen vor

Nachdem bei einem Zimmerbrand im Speichersdorfer Ortsteil Kirchenlaibach (Landkreis Bayreuth) am 06. Januar ein 35-jähriger Bewohner starb, liegen der Kripo Bayreuth erste Erkenntnisse der Brandursache in der Wohnung vor. Weiterlesen
© PI Stadtsteinach

Stadtsteinach: Polizei überführt Ehepaar wegen zahlreicher Diebstähle

Der Polizei Stadtsteinach gelang es jetzt, in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth, ein Ehepaar aus dem Landkreis Kulmbach wegen zahlreicher Diebstähle zu überführen. Über mehrere Jahre hinweg hatte das Paar ihren Lebensunterhalt mit diesen Diebstählen aufgebessert. Zudem fanden die Beamten heraus, dass der 39-Jährige bei seinem Arbeitgeber Waren aus dem Lager entwendete und diese zum Verkauf anbot.

Beamte finden in der Wohnung des Mannes über 300 verpackte Gegenstände

Nach einem Ladendiebstahl in einem Kaufhaus im November 2019 gelang es den Mitarbeitern den 39-Jährigen festzuhalten und an die Polizei zu überstellen. Die Polizei Stadtsteinach durchsuchte daraufhin die Wohnung des Mannes. Dort fanden die Beamten über 300, teilweise original verpackte Gegenstände, vor. Auf Nachfrage konnte der 39-Jährige keine konkreten Nachweise zur Herkunft der Pakete geben.

Unterstützung für den Abtransport des Diebesgutes

Aufgrund der Masse des Diebesgutes wurde von der Polizei für den Abtransport und für die Sicherstellung der Waren personelle und logistische Unterstützung aus Bayreuth angefordert.

© PI Stadtsteinach

40.000 Euro Schaden entstanden

Die Polizei ermittelte, dass der Großteil des sichergestellten Diebesguts einem Internetversandunternehmen gehörte, bei dem der 39-Jährige als Lagerist arbeitete. Seit mindestens zweieinhalb Jahren entwendete er aus dem Lager seines Arbeitgebers die Waren und bot diese auf im Internet zum Verkauf an. Nach aktuellem Stand der Ermittler beträgt der Schaden über 40.000 Euro. Kriminalbeamte überprüfen derzeit, inwieweit Vermögenswerte der Beschuldigten durch diese Diebstähle finanziert wurden, um diese Werte später einzuziehen.

38-Jährige stand für die Tathandlungen Schmiere

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die Frau (38) des mutmaßlichen Täters von diesen Machenschaften wusste. Auf das Paar wartet nun ein Verfahren wegen eines besonderen schweren Fall des Diebstahls.

© News5 / Holzheimer

Lauter Knall am Morgen: Unbekannte sprengen Geldautomaten in Weidenberg

UPDATE (16:58 Uhr):

Im Rahmen der Fahndung nach den Tätern der Geldautomatensprengung in Weidenberg konnten Polizisten am Montagmittag das mutmaßliche Tatfahrzeug, einen Roller, auffinden. Den verdächtigen Roller ohne Kennzeichen entdeckte eine Streifenbesatzung um die Mittagszeit in Weidenberg im Bereich der Warmensteinacher Straße, nahe der Straße „Rosenhammer“, in einem Gebüsch. Die Beamten stellten das Zweirad für weitere kriminalpolizeiliche Untersuchungen sicher.

Weidenberg: Fahndung nach Geldautomatensprengung

Kripo sucht Zeugen

Aufgrund gewonnener Erkenntnisse durch den anschließenden Einsatz von Personensuchhunden der oberfränkischen Polizei könnten sich die Täter auf dem Parkplatz unterhalb der Kirche in der Straße „Rosenhammer“ aufgehalten haben. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bayreuth unter der Rufnummer 0921 / 506-0 in Verbindung zu setzen.


UPDATE (11:56 Uhr):

Polizei fahndet nach den Tätern

Nach der Sprengung eines Geldautomaten am frühen Montagmorgen (13. Januar) in Weidenberg dauern die Fahndungsmaßnahmen der Polizei nach den Tätern an. Laut ersten Erkenntnissen sprengten mindestens zwei Unbekannte gegen 2:55 Uhr den Geldautomaten der Bankfiliale in der Bahnhofstraße mittels Einleiten eines Gasgemisches. Kurz darauf ergriffen die Täter, möglicherweise mit einem Roller, die Flucht in Richtung Sportplatz beziehungsweise Industriegebiet. Eine umgehend eingeleitete Fahndung mit zahlreichen Streifenbesatzungen verliefen bislang ohne Ergebnis.

Kripo sammelt Spuren

Die Technische Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes untersuchte seit dem frühen Morgen den Tatort. Anschließend nahmen Kriminalbeamte aus Bayreuth die Ermittlungen vor Ort auf und führten umfassende Spurensicherungsmaßnahmen durch.

Kein Bargeld gestohlen

Nach derzeitigen Erkenntnissen erbeuteten die Täter kein Bargeld. Der Sachschaden an dem Automat dürfte sich auf einige tausend Euro belaufen. Das Gebäude wurde nicht beschädigt.

Die Kripobeamten bitten um Mithilfe:

  • Wer hat am Montag (gegen 2:55 Uhr) Wahrnehmungen im Bereich der Bankfiliale in der Bahnhofstraße gemacht?
  • Wem sind in der Zeit von circa 2:30 Uhr bis 3:30 Uhr verdächtige Personen und / oder Fahrzeuge in Weidenberg und Umgebung aufgefallen?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bayreuth unter der Rufnummer 0921 / 506-0 in Verbindung zu setzen.


Statement der Polizei
Weidenberg: Unbekannte sprengen Geldautomaten in der Nacht

ERSTMELDUNG (09:24 Uhr):

Unbekannte Täter versuchten am Montagmorgen (13. Januar) einen Geldautomaten in einer Bankfiliale in Weidenberg (Landkreis Bayreuth) zu sprengen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei ergriffen sie nach ihrer Tat die Flucht in unbekannte Richtung. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt. Aktuell wird nach den Tätern gefahndet.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Zwei Täter fahren mit einem Motorroller in unbekannte Richtung

Gegen 2:55 Uhr kam es in der Bankfiliale in der Bahnhofsstraße von Weidenberg zu einem lauten Knall. Ersten Angaben zufolge sollen zwei dunkel gekleidete Täter die Bank danach verlassen und auf einem Motorroller in unbekannte Richtung geflüchtet sein. Die bisherigen Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen erfolglos.

Höhe der Beute oder Schaden aktuell noch unbekannt

Derzeit wird der Tatort durch die Technische Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamts untersucht. Bis zu deren Ende der Vor-Ort-Ermittlungen kann aktuell noch keine Aussage über den entstandenen Schaden oder über die Höhe einer möglichen Beute getroffen werden. Weitere Ermittlungen übernahm die Kripo Bayreuth.

© bayern-reporter.com

Leichenfund im Bayreuther Hofgarten: So starb der 38-Jährige!

Die am Mittwochmorgen (08. Januar) entdeckte Leiche im Bayreuther Hofgarten ist nach ersten Erkenntnissen der Kripo und der Staatsanwaltschaft Bayreuth offensichtlich ertrunken. Dies ergaben nun die Obduktionsergebnisse.

Aktuell liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden für den Tod des Mannes vor

Wie wir bereits am Mittwoch (08. Januar) vermeldeten, entdeckte ein Passant kurz nach 8:30 Uhr, den bereits leblosen Mann in einem Wasserbassin des Hofgartens. Der alarmierte Notarzt konnte vor Ort nur noch den Tod des Wohnsitzlosen (38) feststellen. Bei der anschließenden Obduktion stellte sich nun heraus, dass der 38-Jährige ertrank. Nach aktuellen Erkenntnissen der Ermittler liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden für den Tod des Mannes vor. Weitere Ergebnisse der rechtsmedizinischen Untersuchungen stehen noch an.

© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Obertrubach: Unbekannte entwenden Auto im Wert von 40.000 Euro

Bislang Unbekannte entwendeten am Dienstagmorgen (07. Januar)  in Obertrubach (Landkreis Forchheim) ein Fahrzeug im Wert von mehreren Zehntausend Euro. Die Kripo Bamberg nahm hierzu die Ermittlungen auf und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Weiterlesen
© bayern-reporter.com

Bayreuth: Männliche Leiche im Hofgarten gefunden!

UPDATE (12:42 Uhr):

Passant findet Toten in einem Wasserbassin

Wie die Polizei am Mittwochmittag mitteilte, entdeckte ein Passant kurz vor 8:30 Uhr am heutigen Vormittag den leblosen Körper in einem Wasserbassin des Hofgartens in Bayreuth. Nachdem die alarmierten Rettungskräfte mit Hilfe der Feuerwehr den unbekannten Mann aus dem Wasser geborgen hatten, konnte der Notarzt nur noch den Tod feststellen.Die Polizei sperrte den Bereich um den Fundort der Leiche weiträumig ab. Beamten der Kriminalpolizei sicherten im Nachgang Spuren.

Identität des Mannes geklärt

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei führten inzwischen zur Klärung der Identität des Mannes. Bei dem Toten handelt es sich um einen 38 Jahre alten, wohnsitzlosen Mann. Die Polizisten erhoffen sich nun im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft Bayreuth beantragten Obduktion nähere Erkenntnisse über die Umstände, die zum Tod des 38-Jährigen führen.

Bilder vom Fundort der Leiche
© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com

ERSTMELDUNG (11:01 Uhr):

Einen schrecklichen Fund machten Passanten am Mittwochvormittag (08. Januar) im Hofgarten von Bayreuth. Im Wasser trieb die Leiche eines Mannes. Wie bayern-reporter.com berichtet, wurde von Polizei und Kripo der Fundort der Leiche großräumig abgesperrt. Gegen 09:00 Uhr wurde der Tote aus dem Wasser geborgen und abtransportiert. Der Hofgarten soll nach ersten Meldungen voraussichtlich bis zum späten Vormittag gesperrt bleiben. Der Kriminaldauerdienst ist vor Ort und sichert Spuren. Aktuell werden das Gewässer und der Uferbereich noch von Polizeikräften abgesucht. Nähere Informationen zu den Todesumständen liegen noch nicht vor!

23456