Tag Archiv: Rauch

© TVO / Symbolbild

Coburg: Ursache für Schwelbrand geklärt

Vermutlich eine brennende Zigarette verursachte nach Erkenntnissen der Brandermittler am Samstagvormittag (16. April) den Brand in einer Wohnung in Coburg. Hierbei starb der 31-jährige Wohnungsinhaber. TVO berichtete.

Weiterlesen

© News5 / Herse

Marktzeuln: Gokart explodiert – Kartbahn brennt nieder

In Marktzeuln (Landkreis Lichtenfels) kam es am Donnerstagabend (9. Juli) zu einem tragischen Unglück an der örtlichen Kartbahn. Mit schweren Verbrennungen wurde ein 30-Jähriger in eine Spezialklinik geflogen. An seinem Gefährt kam es nach einer Verpuffung zu einem offenen Feuer, welches anschließend auf die Arena übergriff. Das Gebäude brannte vollständig aus.

Weiterlesen

Bamberg: Brand in Mehrfamilienhaus

Eine schreckenreiche Nacht liegt hinter den Bewohnern eines Mehrfamilienhauses in Bamberg.

In der Nacht zum Sonntag war im Erdgeschoss des Anwesens im Babenbergerring gegen 4:00 Uhr Feuer ausgebrochen. Aus einem Solarium drang starker Rauch. Die 25 Bewohner des mehrstöckigen Hauses wurden evakuiert. Durch das schnelle Eingreifen der Rettungskräfte konnte der Brand schnell gelöscht werden. Einige Bewohner kamen mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins Klinikum. Die weiteren Bewohner wurde in einer Hilfsunterkunft versorgt.

Die Brandursache ist noch unklar. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 45.000 Euro. Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen.

Die Kriminalpolizei Bamberg hat  die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe:

Wer hat am Sonntagmorgen gegen 3:45 Uhr im Bereich des Mehrfamilienhauses im Babenbergerring verdächtige Wahrnehmungen gemacht?

Bitte melden Sie sich bei der Kripo Bamberg unter der Telefonnummer:  0951/91 29 491

 

 

Burgebrach (Lkr. Bamberg): Brand im Altenheim

Am Freitag Abend herrscht Großalarm für viele Feuerwehren aus dem Landkreis Bamberg. Sie werden alarmiert wegen eines Brandes im Altenheim in Burgebrach. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren Burgebrach und Steppach können den Grund für die Verrauchung im Erdgeschoss der Einrichtung schnell lokalisieren. Es handelt sich dabei um ein verschmortes Elektrogerät. Nach einer halben Stunde können die restlichen Kräfte somit wieder abrücken. Der Einsatz für die Feuerwehr Frensdorf ist nach einer Stunde beendet.

 


 

 

Selb (Lkr. Wunsiedel): Motorrad verbrennt in Garage

 Am Dienstagabend bemerkte ein Mann aus Selb gegen 18:45 Uhr, dass aus seiner Garage in der Ernst-Reuter-Straße Rauch quoll. Das Feuer ging offensichtlich von einem Kühltruhenaggregat aus und griff später auch auf ein Motorrad über. Außerdem wurde weiterer Hausrat, der in der Garage gelagert war, beschädigt. Bis der Brand gelöscht werden konnte, entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.

 

 


 

 

Bamberg: Feuer in Mehrfamilienhaus – Hoher Sachschaden!

In Bamberg endete ein Brand in einem Mehrfamilienhaus glücklicherweise ohne große Schäden. In dem Haus in der Innenstadt Bambergs war in den frühen Morgenstunden Feuer ausgebrochen. Anwohner bemerkten gegen 02.30 Uhr starke Rauchentwicklung und Flammen im Treppenhaus des Anwesens. Die alarmierte Feuerwehr hatte das Feuer dann schnell unter Kontrolle, so dass größerer Schaden verhindert werden konnte. Eine Bewohnerin zog sich leichte Verletzungen zu, musste aber nur ambulant behandelt werden. Der Schaden wird auf ca. 15.000 Euro geschätzt.Die Brandursache ist noch unklar, die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

 


 

 

Ebrach: Gartenhütte steht in Flammen

Ein alkoholisierter Mann ist in seiner Gartenhütte beim Rauchen eingeschlafen. Als er wieder aufgewacht ist, stand die Hütte bereits in Flammen. Durch einen aufmerksamen Nachbarn, der das Feuer und den Mann beim Versuch des Löschens sah, wurde die Feuerwehr alarmiert. Der Mann hatte Glück im Unglück: Seine Gartenhütte brannte zwar total ab, er selbst wurde aber lediglich durch leichte Verbrennungen und einer leichten Rauchvergiftung verletzt. Der Schaden an der Hütte wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr aus Ebrach war mit fünf Einsatzfahrzeugen und etwa 40 Einsatzkräften vor Ort.

123