Tag Archiv: Rettung

© Pixabay / Symbolbild

Kurz vor Hitzekollaps in Bayreuth: Zeugin rettet kleinen Hund aus Auto!

Einer aufmerksamen Zeugin ist es zu verdanken, dass am Samstagnachmittag (08. August) ein kleiner Hund aus einem überhitzten Auto auf dem Klinikumparkplatz in Bayeuth gerettet werden konnte. Die Hundehalterin (53) zeigte sich den Beamten gegenüber uneinsichtig. Weiterlesen

© News5/Fricke

Rettungseinsatz auf dem Weißenstädter See: Boot gekentert

ERSTMELDUNG (14:05 Uhr)

Rettungskräfte wurden am Donnerstag (30. Juli) zu einem Wasserrettungseinsatz am Weißenstädter See (Landkreis Wunsiedel) alarmiert. Ersten Informationen der Nachrichtenagentur News5 zu Folge war dort ein Boot, besetzt mit einer Person, gekentert. Die Feuerwehr und ein Ersthelfer retteten die Person aus dem Wasser. Anschließend wurde die Person vom Notarzt versorgt. Außerdem waren die Wasserwacht der BRK und die DRLG vor Ort. Das Boot wurde aus dem Wasser gezogen und von der DRLG mitgenommen.

Weißenstadt: Boot kentert auf dem See
© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke
© News5 / Merzbach

Unfall auf der A73 bei Forchheim: Schwerverletzte filmen ihre eigene Rettung!

Zwei Schwerverletzte und ein Schaden in mittlerer fünfstelliger Höhe waren die Bilanz eines schweren Unfalls am Montagmittag (22. Juni) auf der Autobahn A73 bei Forchheim. Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die A73 gesperrt werden. Unfassbare Szenen spielten sich dann bei der Rettung der Verunfallten aus dem Wrack ab. 

Pkw schleudert 300 Meter über die Autobahn

Kurz vor 12:00 Uhr war ein 45-Jähriger mit seinem VW SUV auf der A73 in Fahrtrichtung Bamberg unterwegs. Auf Höhe Forchheim musste er aufgrund eines vor ihm fahrenden Fahrzeuges abbremsen. Hierbei verlor er die Kontrolle über seinen Wagen. Der Pkw schleuderte etwa 300 Meter über die Autobahn, prallte mehrfach in die Leitplanken und kam schließlich an der äußeren Schutzplanke zum Stehen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Rettungshubschrauber im Einsatz

Der Fahrer und seine Beifahrerin (49) zogen sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu. De Verunfallten mussten von der Feuerwehr Forchheim aus dem Fahrzeug befreit werden. Während die Feuerwehrkräfte die beiden Insassen aus dem Unfallwrack schnitten, zückten die Schwerverletzten ihr Handy und filmten ihre eigene Rettung! Anschließend wurden die Insassen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Hierbei kam auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz.

A73 für eine Stunde gesperrt

Während des Einsatzes war die A73 in dem Streckenabschnitt für etwa eine Stunde in beide Richtungen total gesperrt. Am Wagen entstand ein Totalschaden in Höhe von 50.000 Euro.

Statements von Polizei und Feuerwehr zum Geschehen vor Ort
Verunfallte filmen sich bei ihrer Rettung selbst: "...mir fällt nichts mehr dazu ein"
Verunfallte filmen sich bei ihrer Rettung selbst: "...ist mir in über 20 Jahren noch nicht vergekommen"
© Polizeipräsidium Oberfranken

Füssen: Bergwacht & Polizei retten bewusstlosem Bayreuther das Leben

Am Freitag (15. Mai) ging gegen 22:00 Uhr eine Vermisstenmeldung bei der Bayreuther Polizei ein. Ein 53-Jähriger aus dem Stadtgebiet, der gerade auf Montage war, sei seit ca. 21:00 Uhr nicht mehr erreichbar und würde nach Angaben der Familie medizinische Hilfe benötigen. Polizeihubschrauber entdeckt bewusstlosen Bayreuther im Schwangau Umfangreiche Ermittlungen führten zu der Erkenntnis, dass sich der Vermisste im Bereich des „Säuling-Gipfels“ im Schwangau aufhielt. Durch die Besatzung eines Polizeihubschraubers konnte mittels einer Wärmebildkamera die mittlerweile bewusstlose Person gegen Mitternacht ausfindig gemacht werden. Da sich die Witterung plötzlich erheblich verschlechterte und Nebel aufzog, musste der Hubschrauber jedoch abdrehen. Bergwacht & Polizei retten den Vermissten in letzter Sekunde Daraufhin wurden Einsatzkräfte der Bergwacht Füssen sowie der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei alarmiert, um den Mann zu retten. Zur Suche und Bergung des Vermissten wurde die einzig verfügbare Maschine der Schweizerischen Flugrettung „REGA“ alarmiert, die schließlich aus St. Gallen anflog. Nach einem anstrengenden, mehrstündigen Aufstieg erreichten Retter den vermissten Mann in den frühen Morgenstunden, konnten ihn noch lebend vorfinden und medizinisch versorgen. Oberfranke kommt per Hubschrauber ins Krankenhaus Mit dem Hubschrauber konnte der stark unterkühlte Mann schließlich zur Behandlung in ein Krankenhaus geflogen werden. Es waren insgesamt ca. 20 Bergretter der Bergwacht und ca. 15 Polizeibeamte im Einsatz. Der Vermisste verdankt dem unermüdlichen und selbstlosen Einsatz der Rettungskräfte sein Leben. Laut Auskunft des Notarztes hätte er nur noch kurze Zeit auf dem Berg überlebt, heißt es in der Meldung der Bayreuther Polizei.

Ebermannstadt: 28-Jähriger rettet Nachbar vor Wohnungsbrand

Dem beherzten Eingreifen eines 28-jährigen Bürgers ist es zu verdanken, dass sich am Sonntag (26. April) eine Rauchentwicklung an einem Anwesen in der Vogelschau nicht zu einem Wohnungsbrand entwickelte. Der 63-Jährige Bewohner des Hauses hatte die Rauchentwicklung nicht bemerkt.

Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Schwerer Sturz in Dörfleins: Hubschrauber holt Verletzten aus dem Wald

UPDATE (20. April, 13:33 Uhr):

Am Sonntag (19. April) stürzte ein 25-Jähriger am Kreuzberg bei Dörfleins (Landkreis Bamberg) von seinem Mountainbike und zog sich hierbei schwere Verletzungen am Fuß zu.

Hubschrauber holt 25-Jährigen aus dem Wald

Laut News5 befand sich die Einsatzstelle an einem unwegsamen Gelände im Wald, sodass ein Hubschrauber den Verletzten aus dem Waldstück holen musste. Der Rettungshubschrauber flog im Anschluss den 25-Jährigen in die Klinik Bamberg.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (19. April, 18:52 Uhr):

Ein 25-Jähriger erlitt am Sonntag (19. April) in einem unwegsamen Waldgelände bei Kreuzberg in Dörfleins (Landkreis Bamberg) einen schweren Fahrradsturz. Nach ersten Angaben einer Nachrichtenagentur war Rettungsdienst, Bergwacht und ein Rettungshubschrauber vor Ort, um den verletzten Mann aus dem Wald zu holen.

25-Jähriger ist schwer verletzt

In dem unwegsamen Gelände, stürzte nach ersten Informationen, der 25-Jährige von seinem Mountainbike und zog sich schwere Verletzungen zu. Per Rettungshubschrauber wurde der junge Mann aus dem Waldgebiet geholt. Der Hubschrauber flog den 25-Jährigen direkt in die Klinik nach Bamberg.

© News5 / Merzbach

Heizungsbrand in Bischberg: Drei Verletzte und hoher Schaden

UPDATE (20:02 Uhr):

Feuer im Heizungsraum eines Einfamilienhauses

Wie die Polizei am Abend offiziell vermeldete, kam es im Heizungsraum eines Einfamilienhauses in Bischberg am Freitagnachmittag zu einem Brand. Während des Heizvorgangs legte ein Anwohner einen Karton, der zuvor aufgrund des Anzündvorgangs bereits in Brand geraten war, aus Unachtsamkeit auf einen Stapel mit aufgeschichteten Holz ab. Durch den brennenden Karton fing somit das Scheitholz Feuer. Mittels zweier Feuerlöscher konnte der Brand gelöscht werden.

Feuerwehren löschen Holz vollständig ab

Die hinzugezogenen Feuerwehren aus Bamberg, Viereth, Trosdorf und Bischberg löschten das noch glimmende Holz schließlich vollständig ab. Anschließend wurde das Haus durch die vor Ort befindlichen Feuerwehrkräfte mittels Ventilatoren umfangreich gelüftet.

Das Feuer verursachte Schäden an der Scheitholzheizung, an den Armaturen der Heizung und am Pufferspeicher. Weiterhin wurden die Wände des Heizungsraums stark verrußt. Es entstand ein Schaden von rund 20.000 Euro. Die Bewohner des Hauses, ein Ehepaar, sowie deren Sohn, wurden leicht verletzt. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen.


UPDATE (17:58 Uhr):

Am Freitagnachmittag kam es zu einer starken Rauchentwicklung in einem Wohnhaus in der Talstraße von Bischberg (Landkreis Bamberg). Eine Holzheizung wurde laut News5-Angaben vor Ort unsachgemäß benutzt. Zudem soll noch neben der Heizung gelagertes Brenngut Feuer gefangen haben. Ein Hausbewohner versuchte dann, selbst die Flammen zu löschen. Dies misslang.

Drei Personen werden verletzt

Durch die extreme Rauchentwicklung wurde der Fluchtweg durch das Treppenhaus blockiert. Aus diesem Grund mussten die alarmierten Einsatzkräfte eine Person von dem Balkon des Hauses retten. Dies konnte den Agenturangaben von vor Ort zufolge allerdings erst geschehen, als das Haus durchlüftet war. Insgesamt wurden laut aktuellen Aussagen der Polizei drei Personen leicht verletzt. Sie wurden vom örtlichen Rettungsdienst versorgt. Die Einsatzkräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Zur Schadenshöhe gibt es noch keine Informationen.

 

  • Eine offizielle Pressemitteilung der Polizei steht noch aus!
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (16:02 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Freitagnachmittag (28. Februar) zu einem Heizungsbrand in einem Haus in Bischberg (Landkreis Bamberg). Bei dem Feuer entstand eine starke Rauchentwicklung. Laut ersten Angaben von vor Ort wurden zwei Personen verletzt. Die Rettung der Betroffenen erfolgte über einen Balkon.

© Pixabay

Tragische Tierrettungsaktion in Stadtsteinach: Pferd bricht in Scheunenboden ein

Tragisch endete am Montagmorgen (23. September) die Rettungsaktion eines Pferdes auf einem Pferdehof im Stadtsteinacher Ortsteil Oberzaubach im Landkreis Kulmbach. Mehrere Einsatzkräfte versuchten das Tier, das zuvor in den Boden einer Scheune eingebrochen war, zu retten. Trotz der engagierten Arbeit der Einsatzkräfte verstarb das Tier wenig später. Weiterlesen
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Forchheim: Ersthelfer retten Kind das Leben

Aufgrund der vorbildlich schnellen Reaktion dreier Ersthelfer konnte am Samstagnachmittag (20. Juli) auf der Sportinsel Schlimmeres verhindert werden, wie die Polizei am heutigen Montag mitteilte. Die besagten Ersthelfer retteten einem Kleinkind das Leben.

Weiterlesen
© Steigerwaldschule Ebrach

Ebrach: Steigerwaldschule engagiert sich für die Rettung der Bienen

Die Steigerwaldschule Ebrach im Landkreis Bamberg ist im Finale eines Wettbewerbs zur Rettung der Bienen. Um den Insekten zu helfen, lernen die Schüler alles über bienenfreundliche Pflanzen und verbreiten diese Infos in ihrem sogenannten Bienen-Blog.

Ebracher unter der Top 15

Die Steigerwaldschule ist eine von 15 Schulen, die es ins Finale geschafft hat. Über 200 Klassen hatten sich für den Wettbewerb angemeldet. Mehr als 5.000 Fotos bienenfreundlicher Pflanzen, sind auf dem Instagram-Account der Initiatoren unter #GrünesLichtFürBienen eingegangen. Jeder einzelne Beitrag war laut Angaben der Jury auf einem hohen Niveau und zeugte von einem großen Engagement der Schüler.

Abstimmung bis Ende August

Wer den Schülerwettbewerb am Ende gewinnt ist derzeit noch offen. Bis zum 30. August kann jeder für seinen Favoriten abstimmen. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt dann im September.  Hier geht's zur Abstimmung!

Imker AG in Ebrach

Seit diesem Schuljahr gibt es an der Steigerwaldschule eigene Schulbienen. Mit einem Volk ging es los. Durch ein geschenktes zweites Volk, Ablegerbildung und ein eingefangenes geschwärmtes Volk, ist die Schule jetzt stolzer Besitzer von fünf Völkern. Die erste Honigernte brachte eine Ausbeute von ca. 15 kg Honig. Für die Bienen wurde auf dem Schulgelände eine Bieneweide angesät. Dazu verteilten die Schüler beim Schulfest Flyer mit bienenfreundlichen Pflanzen für Garten und Balkon. Außerdem konnte man bei einem Quiz anhand verschiedener Pflanzen sein Wissen im Bezug auf diese testen.

© Steigerwaldschule Ebrach© Steigerwaldschule Ebrach© Steigerwaldschule Ebrach© Steigerwaldschule Ebrach© Steigerwaldschule Ebrach
© Polizei

Pegnitz: Polizistin rettet vier Entenbabys aus Gullyschacht

Vollen Einsatz, viel Herz und vor allem Fingerspitzengefühl zeigte am vergangenen Freitag (21. Juni) eine 26-jährige Polizeimeisterin aus Pegnitz. Sie rettete vier Entenbabys das Leben. Die Kleinen waren über einen Gully gewatschelt und in die Tiefe gestürzt.

Zu neunt im Watschelschritt unterwegs

Acht Entenkücken und ihre Mutter waren gemeinsam am Straßenrand unterwegs, als ihnen zwei Abwasserschächte zum Verhängnis wurden. Beim Überqueren des Gullys fielen vier Entchen in die Tiefe. Die Kleinen waren in dem Schacht gefangen.

Die Polizei, dein Freund und Helfer

Die Polizeibeamtin überlegte nicht lange und versuchte sofort zu helfen. Nachdem der Gullydeckel entfernt war, legte sie sich auf die Straße und rettete die Kücken aus ihrer misslichen Lage. Alle vier konnten unverletzt befreit werden.

Entenfamilie nach Unfall wieder vereint

Gemeinsam mit den hinzugerufenen Mitarbeitern der Tierrettung Bayreuth e.V. gelang es im Anschluss die Entenmama einzufangen und die ganze Familie wieder zu vereinen. Danach watschelten die Mama und ihre acht Kücken zu einer Wiese am Bach, um sich von dem Schrecken zu erholen.

© Polizei© Polizei© Polizei© Polizei© Polizei© Polizei
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: Betrunken im Bus eingeschlafen & vom Fahrer vergessen!

Am Sonntagabend (24. Februar) wurde die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz bei einem Busunternehmen Am Börstig alarmiert. Ein 31-Jähriger war in Not. Der Mann hatte bei einer Busfahrt die Endstation verschlafen und war eingesperrt. 31-Jähriger schläft auf Busfahrt ein Laut Angaben der Polizei war der Passagier während der Fahrt im Bus eingeschlafen. Der Fahrer des Gefährts übersah den Schlafenden offenbar und stellte den Bus auf dem Parkplatz der Firma ab. Als der 31-Jährige aufwachte und bemerkte, dass er sich allein in einem parkenden Bus befand, versuchte er natürlich sich zu befreien. Betrunkener kann sich nicht allein helfen Aufgrund seines Alkoholpegels war er dazu jedoch nicht in der Lage. Ein Test ergab 1,4 Promille. Die Polizei musste ihm helfen und befreite den Mann letztendlich über die Notfalltüre. Nach der gelungenen Befreiungsaktion konnte der 31-Jährige seinen Nachhauseweg alleine fortsetzen.  
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Bayreuth-Süd: Feuerwehr muss Pferd nach Sturz aus Anhänger retten

Glimpflich verlief ein Tierrettungseinsatz auf der A9 am heutigen Mittwochmorgen (23. Januar) zu dem die Feuerwehr Bayreuth gegen 6:40 Uhr gerufen wurde. In einem Anhänger war ein Pferd gestürzt und hatte sich in der Trennwand eingeklemmt. Die Autobahn wurde sogar kurzzeitig gesperrt. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Weidenberg: Schneemassen bringen Stalldach zum Einsturz

UPDATE (16:30 Uhr):

Die enormen Schneemengen sorgen nicht nur in Oberbayern für gravierende Probleme, sondern auch in den Höhenlagen von Oberfranken. Beim Einsturz des Daches eines Stalls am Donnerstagmittag in Weidenberg entstand nach ersten Schätzungen der Polizei ein Schaden in Höhe von 80.000 bis 100.000 Euro. Das Stalldach konnte die gefallenen Neuschneemengen nicht mehr halten und stürzte auf einer Länge von 20 Metern ein.

Feuerwehr befreit verschüttete Kühe

Zum Zeitpunkt des Einsturzes befanden sich mehrere Tiere in der Stallung. Die Dachstreben landeten unmittelbar neben den Tieren.

Weidenberg: Dach eines Kuhstalles bricht unter der Schneelast zusammen

Einzelne Kühe wurden nach Feuerwehrangaben verschüttet. Nachdem die Einsatzkräfte das Gebäude vor einem weiteren Einsturz sicherten, wurden die umliegenden Trümmerteile entfernt. Anschließend wurden die Kühe gerettet und auf einen Viehtransporter verladen, der die Rinder zu einem anderen Hof brachte.


UPDATE (13:48 Uhr):

Im Weidenberger Ortsteil Rügersdorf (Landkreis Bayreuth) stürzten offenbar aufgrund der Schneemassen Teile eines Stalldachs ein. In den vergangenen Stunden waren insgesamt 40 Zentimeter überwiegend nasser Schnee gefallen. Wie die Nachrichtenagentur News5 berichtet, zu viel für das Dach, welches dem Gewicht nicht mehr halten konnte. Es brach auf einer Länge von über 20 Metern ein. Mehrere Tiere befanden sich zu der Zeit in dem Gebäude. Sie blieben zwar unverletzt, wurden aber eingeschlossen. Die Feuerwehr musste anrücken, um das eingestürzte Dach zu sichern und die Tiere aus ihrer misslichen Lage zu befreien.

Weidenberg: Dach eines Kuhstalles bricht unter der Schneelast zusammen

ERSTMELDUNG (13:00 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ist im Weidenberger Ortsteil Rügersberg (Landkreis Bayreuth) das Dach eines Stalls teilweise eingestürzt. Verletzt wurde dabei offenbar niemand. Es befanden sich jedoch Rinder und Kälber in dem Stall. Die Feuerwehr ist momentan mit der Rettung beschäftigt. Sie versucht die Tiere aus den Trümmern zu bergen. Bislang gibt es keine Angaben über verletzte Tiere. Der Schaden beläuft sich ersten Angaben der Polizei zufolge auf bis zu 100.000 Euro. Warum das Dach des Stalls teilweise einbrach ist momentan noch nicht bekannt.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Aktuell-Bericht vom Donnerstag (10. Januar 2019)
Schneechaos in Oberfranken: Megastau auf der A72 / Dacheinsturz in Weidenberg
123456