Tag Archiv: Trasse

© Torsten Cuck, TVO

„Thüringer Strombrücke“: Planfeststellungsbeschluss erlassen

Die Regierung von Oberfranken hat jetzt den Planfeststellungsbeschluss für den bayerischen Teil der Höchstspannungsleitung von Altenfeld in Thüringen nach Redwitz in Bayern erlassen. Damit kann der Netzbetreiber Tennet die sogenannte Frankenleitung bauen.

Weiterlesen

Gelungener Aprilscherz: „Bamberg baut eine U-Bahn“!

Der 1. April ist zwar vorbei, wir wollen aber gern noch einmal auf einen ganz tollen Scherz von zwei jungen Filmemachern aus Bamberg blicken. Sie verkündeten am gestrigen Dienstag: „Bamberg baut U-Bahn“!  Die Idee hatten die beiden Bamberger bereits vor Monaten. Schon damals wurde das aufkeimende Thema kontrovers diskutiert. Die Filmemacher gewannen nun für den Scherz lokale Politiker, die bereit waren, daran teilzunehmen.

Gestern wurde nun der Scherz-Beitrag auf Youtube publiziert und erreichte eine beachtliche Downloadrate. Nach Veröffentlichung wurde der Beitrag in den sozialen Netzwerken ebenfalls strittig wahrgenommen. Neben überwiegend positiven Stimmen gab es auch etwas Kritik. Die Bamberger Debatte um den ICE-Trassen-Ausbau zeigte wohl beim Thema „Bahn“ auch hier ihre Wirkung.

Wir fanden diesen Aprilscherz dagegen sehr gelungen und möchten den Beitrag hier gern zeigen. Viel Spaß damit…

 

 

(Foto/Quelle: Affenbrot.net Bamberg / Facebook)

 


 

 

Stromleitungschaos in Oberfranken: Kommt eine Trasse aus Tschechien?

Starkstrom, und keine Ende: Der Streit um die Nord-Süd-Trasse von Amprion schwelt weiterhin. Nun wird bekannt, dass auch Pläne für eine Hochspannungsleitung von Tschechien nach Oberfranken bei der EU vorliegen. Das Umspannwerk Mechlenreuth bei Münchberg (Landkreis Hof) wäre das Ziel der Starkstromtrasse aus Tschechien. Die Planungen dafür sind allerdings weit davon entfernt, in die Tat umgesetzt zu werden – meint auch der Netzbetreiber Tennet. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 


 

 

Forchheim: Bürger vom Ausbau der ICE-Trasse betroffen

Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit 8.1 nimmt immer konkretere Formen an. Dahinter verbirgt sich der abschnittsweise Ausbau der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und Ebensfeld im Landkreis Lichtenfels. Aus der zweigleisigen Strecke wird eine viergleisige gemacht – was logischer Weise mit größeren Bauarbeiten einhergehen wird. Aktuell steht der Ausbau zwischen Forchheim und Eggolsheim im Fokus. Forchheims Oberbürgermeister Franz Stumpf informiert über den aktuellen Stand der Dinge und über das Planfeststellungsverfahren. Die dazugehörigen Unterlagen werden nämlich zur Einsicht für die Bevölkerung ausliegen, um Einwände geltend  machen zu können. Außerdem ist eine Infoveranstaltung geplant. Näheres in „Oberfranken Aktuell“ ab 18:00 Uhr.

 


 

 

Bamberg: ICE-Trasse – Drei Möglichkeiten bleiben übrig

In Bamberg wird nach wie vor mit der Bevölkerung über die neue ICE-Trasse diskutiert. Mittlerweile sind nur noch 3 Möglichkeiten übrig geblieben. Jetzt gilt es bei der Trassensuche, möglichst viele Interessen zu vereinen: Lärmschutz ebenso wie die Anforderungen des Weltkulturerbes und nicht zuletzt die der Bahn. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Deutsche Bahn baut Strecken von Oberfranken nach Thüringen aus

Im Zuge des Gleisbauprojekts Nürnberg-Berlin der Deutschen Bahn wurde nun im Bauabschnitt zwischen Ebensfeld und Ilmenau auf 66 Kilometern mit dem Ausbau der neuen Bahntrasse zur Eisenbahnstrecke begonnen. Begonnen wird mit den Arbeiten auf einem 44 Kilometer langen Abschnitt von Coburg bis Ilmenau.

Das Signal zum Baubeginn des 164 Millionen Euro teuren Bauabschnitts gaben am heutigen Dienstag Olaf Drescher, Gesamtprojektleiter Nürnberg-Berlin und Klaus-Dieter Josef, Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Bayern.

Die Inbetriebnahme der Verbindung Nürnberg-Berlin, für die 230 Kilometer Bahnstrecke neu gebaut werden, ist für 2017 geplant.

 


 

 

Bamberg: Neuer runder Tisch in Sachen ICE-Bahntrasse

In Bamberg trifft sich der Koordinierungskreis Bahn zum 4. Mal. Am runden Tisch sitzen Vertreter der Stadtverwaltung, der Deutsche Bahn, Politiker, Bürger und Interessenvertreter. Gesucht wird die beste Lösung für den Bahnausbau der Domstadt. Zuletzt wurde über neun verschiedene Varianten diskutiert. Nach langem Hin und Her sind drei mögliche Szenarien übrig geblieben. Jetzt heißt es prüfen… Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Bamberger Gespräche: Erstausstrahlung um 18.30 Uhr!

Am Dienstagabend fand zum ersten Mal die Podiumsdiskussion „Bamberger Gespräche“ statt. Im Spiegelsaal der Harmoniesäle der Domstadt hieß es „Bahn, Politik und Stadtentwicklung – gibt es einen Königsweg für Bamberg?“ Ein klares Bekenntnis zum regelmäßigen ICE-Halt in Bamberg und die Erkenntnis, dass der Vorentwurf der Bahn für Bamberg nicht durchsetzbar ist – das sind zwei relevante Punkte, die gestern der Bahn-Sprecher im Rahmen der Bamberger Gespräche formulierte. Demnach ist der ursprünglich angedachte meterhohe Lärmlimes durch die Weltkulturwerbestadt vom Tisch. Die komplette Debatte in der Erstausstrahlung gibt es heute ab 18:30 Uhr bei TVO über Kabel und Satellit sowie im Livestream.