Tag Archiv: Alkoholverbot

© News5 / Merzbach

Bamberg: Beleuchtung soll Partystimmung auf Unterer Brücke stören

Die Stadt Bamberg verlängert die bereits beschlossenen Verbotsmaßnahmen zur Eindämmung der Auswüchse nächtlicher Partygänger und beschließt zusätzliche Maßnahmen. So soll an der Unteren Brücke zum Beispiel eine Störbeleuchtung angebracht werden.

Stadtratssitzung am vergangenen Mittwoch (23. Juni)

„Die Polizei bestätigt, dass sich die Gastronomie an das To-Go-Verkaufsverbot gehalten hat. Die aktuellen Probleme gehen also nicht von der Gastronomie aus, sondern durch das oft missbräuchliche Verhalten auf der Straße“, so Oberbürgermeister Starke im Stadtrat. Er lobte die Kooperation der Gastronomie und dankte für die Bereitschaft, gemeinsame Lösung zu finden. Parallel zu den Verbotsmaßnahmen müssten aber weitere Maßnahmen getroffen werden.

Störbeleuchtung im Bereich der Unteren Brücke ab Montag

So wurden das Baureferat und die Bamberger Service Betriebe gemeinsam mit den Stadtwerken beauftragt, die Anbringung einer Störbeleuchtung im Bereich der Unteren Brücke sofort umzusetzen. „Damit wollen wir diesen besonders problematischen Bereich temporär ausleuchten, um so die Anziehungskraft zu mindern und dunkle Räume zu vermeiden“, erläuterte der Oberbürgermeister. Die Beleuchtung wird kommenden Montag (28. Juni) installiert.

Partyexzesse vor allem an den Wochenenden

Wie in anderen Städte auch, beschäftigen die nächtlichen Auswüchse von Partygängern, vor allem an den Wochenenden, mit Lärm, Verunreinigungen und Störungen der Sicherheit und Ordnung die Bamberger. Wir berichteten! Die Situation in Teilen der Innenstadt, vor allem in den Bereichen Untere Brücke und Sandstraße, führt besonders nach 23:00 Uhr zu erheblichen Konflikten. Die Stadt Bamberg hat daher bereits am 10. Juni eine Allgemeinverfügung mit einem Alkoholkonsumverbot sowie einem Verbot des To-Go-Verkaufs alkoholischer Getränke an Freitagen und Samstagen, jeweils in der Zeit von 22:00 bis 6:00 Uhr, für weite Teile der Innenstadt erlassen, welche in Abstimmung mit den Vertretern der Gastronomie zunächst bis zum 19. Juli verlängert wird.

Maßnahmen gegen Wildpinkelei & Müllberge

Als Gegenmaßnahme zum „Wildpinkeln“ hat die Gastronomie ihre Toilettenanlagen auch noch bis zu einer halben Stunde nach der eigentlichen Lokalschließung geöffnet. Außerdem wurden bei den öffentlichen WC-Anlagen die Öffnungszeiten deutlich auf 24:00 Uhr verlängert (Promenade, Untere Brücke, ERBA). Ebenso wurde eine höhere Frequenz bei der Leerung der öffentlichen Abfalleimer am Wochenende sowie die Aufstellung zusätzlicher großvolumiger Abfalleimer an den bekannten Hotspots durchgeführt. Die Bamberger Servicebetriebe sind beauftragt, ähnlich wie zur Sandkerwa, für zunächst zwei Standorte WC-Container bzw. Toilettenwägen zu organisieren. Die Vorbereitungen hierzu laufen bereits. Die konkreten Standorte sind an der Schranne und in der Elisabethenstraße. Am 19. Juli wird es ein weiteres Treffen mit den Gastronomen und der Polizei geben, um weitere Maßnahmen für das Sandgebiet und die Innenstadt zu besprechen.

© News5 / Merzbach

„Ballermann-Situation“ in Bamberg: Maßnahmenpaket für Partys & Müllberge festgelegt

Wegen „ausufernden Partys und Müllbergen“ in der Stadt Bamberg, beschloss Oberbürgermeister Andreas Starke gemeinsam mit den Vertretern der Stadtverwaltung, Polizei und den Gastronomen nun ein entsprechendes Maßnahmenpaket. Es wurden Regelungen festgelegt, die zunächst probeweise umgesetzt werden. So darf ab 22:00 Uhr im Sandgebiet und in der Innenstadt kein Alkohol mehr konsumiert und für den To-Go-Verkauf angeboten werden. Diese Festlegungen gelten zunächst für die beiden kommenden Wochenenden. Nach zehn Tagen (21. Juni) soll es einen Erfahrungsaustausch geben, so die Stadt am heutigen Donnerstag (10. Juni). Weiterlesen

© Stefan Wicklein

Kronach: Maskenpflicht & Alkoholverbot in der Stadt geändert

Aufgrund des deutlichen Rückgangs der 7-Tage-Inzidenz von 337,1 (Stand 09. April) auf zwischenzeitlich 91,4 (Stand 19. Mai) können die Flächen, für die eine Maskenpflicht und Alkoholverbot gelten, reduziert werden. Demnach gilt ab Freitag (21. Mai) eine neue Regelung für Maskenpflicht und Alkoholverbot in Kronach.

Weiterlesen

© Stadt Kronach / Dr. Otmar Fugmann

Landkreis Kronach: Maskenpflicht ausgeweitet – Weitere Verschärfungen festgelegt

Aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens im Landkreis Kronach (Nach RKI-Angaben beträgt die 7-Tage-Inzidenz am Freitag 337,1), gelten ab dem morgigen Samstag (10. April) weitere, verschärfte Corona-Maßnahmen. Betroffen sind unter anderem die Bereiche Maskenpflicht, Besuche in Einrichtungen und Gottesdienste. Wie das Landratsamt zudem am heutigen Freitag bekannt gab, befindet sich derzeit Landrat Klaus Löffler als Kontaktperson 1 in Quarantäne. Weiterlesen

© Stadt Hof / Andreas Rau

Neue Allgemeinverfügung der Stadt Hof: Die Maskenpflicht wird erweitert

Die Stadt Hof erweitert die Maskenpflicht. Festgelegt ist dies in einer neuen Allgemeinverfügung, die am kommenden Freitag (2. April) in Kraft tritt. Ausschlaggebend für die Regelung sind folgende Gründe: die hohen Inzidenzwerte der Saalestadt sowie die Tatsache, dass saisonal bedingt sich mehr Menschen im Freien aufhalten. Dadurch bilden sich vermehrt Menschengruppen. Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Coronakrise in Bayern: Alkoholverbot im öffentlichen Raum gekippt

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat mit Beschluss vom heutigen Dienstag (19. Januar) das bayernweite Alkoholverbot im öffentlichen Raum vorläufig außer Kraft gesetzt und damit dem Eilantrag einer Privatperson aus Regensburg insoweit stattgegeben. Die weiter beantragte Außervollzugsetzung der Regelungen über Kontaktbeschränkungen, über die Schließung von Bibliotheken und Archive sowie über die 15-km-Regelung für tagestouristische Ausflüge hat er abgelehnt.

Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Ab Montag: Alkoholverbot in den Innenstädten von Marktredwitz und Selb

Ab dem kommenden Montag (07. Dezember) gilt in Teilen in den Innenstädten von Marktredwitz und Selb (Landkreis Wunsiedel) ein Alkoholverbot. Der Grund hiefür ist der steigende Inzidenzwert. Dieser beträgt aktuell (Stand: 04. Dezember) 220,2. Das teilte am Freitagnachmittag das zuständige Landratsamt mit. Zudem sind in mehreren Bildungseinrichtungen im Wunsiedler Land weitere Corona-Fälle aufgetreten. Weiterlesen

© Stadt Bamberg

Stadtverwaltung Bamberg: Auch keine „Sandkerwa light“ in der Corona-Krise

Oberbürgermeister Andreas Starke und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp wiesen jetzt noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass es in Zeiten der Corona-Krise auch keine „Sandkirchweih light“ geben wird. Menschenansammlungen im Sandgebiet sollen vermieden werden. Nach wie vor gelten in der Domstadt die corona-bedingten Hygiene- und Abstandsregeln sowie die Allgemeinverfügung zur Außer-Haus-Abgabe von Alkohol.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Alkoholkontrollen am 1. Mai in der Wilhelminenaue

Morgen ist der erste Mai. Ursprünglich ein Feiertag, der Internationale Tag der Arbeiterbewegung, vielerorts heißt es aber Maiwanderung mit dementsprechend auch Alkohol. Die Stadt Bayreuth kündigt in diesem Zusammenhang verstärkte Alkoholkontrollen in der Wilhelminenaue an.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Keine Alkoholexzesse: Zu Himmelfahrt herrscht Alkoholverbot am Untreusee

Wie die Stadt Hof informiert, gilt wie in den vergangenen Jahren an Christi Himmelfahrt / Vatertag (10. Mai) ein striktes Alkoholverbot am gesamten Untreusee von Hof. Auch das Mitführen alkoholischer Getränke ist hierbei nicht erlaubt.

Weiterlesen

© Deutsche Bahn / Wolfgang Klee

Bamberg: Stadtrat beschließt Alkoholverbot am Bahnhofsvorplatz

Ab dem 1. Januar 2018 gilt vor dem ehemaligen Postgebäude am Bamberger Bahnhof ein Alkoholverbot. Der Bamberger Stadtrat beschloss nach intensiven Beratungen die Satzungsänderung. Langfristig soll die Maßnahme dazu beitragen, das allgemeine Erscheinungsbild des Platzes zu verbessern. Weiterhin soll gemeinsam mit dem Landratsamt ein Konzept entwickelt werden, um Perspektiven für die betroffenen Personen zu schaffen und die Aufenthaltsqualität des Platzes aufzuwerten. 

Weiterlesen