Tag Archiv: Anwalt

Fall Peggy: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen die Soko ein

Die Staatsanwaltschaft Würzburg hat die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bayreuth, Ermittler der Soko Peggy und einen Journalisten wegen Geheimnisverrats eingestellt. Angezeigt wurden sie von der Anwältin von Ulvi Kulac, der zunächst wegen Mordes an Peggy Knobloch verurteilt und später in einem Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen wurde.

Weiterlesen

© BKA

Fall Peggy: Beate Zschäpe will sich schriftlich äußern!

Lichtenberg / München: Beate Zschäpe wird zum Fall Peggy Stellung nehmen
(Aktuell-Talk vom 26.10.16)

Der Fall Peggy beschäftigt die Menschen in Oberfranken und auch bundesweit seit Jahren. 15 Jahre nach Peggys Verschwinden ist noch immer nicht geklärt, wer ihr Mörder war. Nachdem DNA-Spuren von NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt am Fundort der Leichenteile von Peggy entdeckt wurden, werden die Fragen nach einem Zusammenhang zwischen dem Tod der Neunjährigen und dem NSU immer lauter. Am Mittwoch (26. Oktober) ging Richter Manfred Götzl im NSU-Prozess dieser Frage nach und wollte von Beate Zschäpe wissen, ob sie Informationen über Peggy Knobloch hat. Ihr Anwalt Hermann Bochert kündigte daraufhin eine schriftliche Stellungnahme seiner Mandantin an.

Möglicher Zusammenhang zwischen der NSU und dem Fall Peggy

DNA-Spuren von Uwe Böhnhardt am Fundort der Leiche von Peggy Knobloch, eine Hütte eines Freundes Böhnhardts nur unmittelbar entfernt von eben jenem Fundort, Kinderschuhe im Wohnwagen des NSU-Trios Zschäpe, Mundlos, Böhnhardt, Kinderpornographie auf den Computern der mutmaßlichen NSU-Terroristen und eine Mutter die vielleicht ins Visier der NSU geriet, weil sie sich dem Islam zuwandte. All dies lässt Spekulationen aufkommen, ob Uwe Böhnhardt möglicherweise etwas mit dem Tod von Peggy Knobloch zu tun haben könnte. Seine enge Vertraute und einziges noch lebendes Mitglied des NSU-Trios ist Beate Zschäpe. Ihr wird seit Mai 2013 am Oberlandesgericht in München der Prozess in Sachen NSU gemacht. Nun spielt auch der Fall Peggy in dem Prozess eine Rolle.

Fall Peggy: DNA-Spuren von Uwe Böhnhardt am Fundort der Leiche gefunden
(Aktuell-Talk vom 14.10.16)
Gewissheit im Fall Peggy: Sterbliche Überreste stammen von der 9-Jährigen
(Aktuell-Bericht vom 05.07.16)

Untersuchungen am Fundort von Peggys Leiche

Die damals Neunjährige verschwand vor 15 Jahren, im Mai 2001 in Lichtenberg (Landkreis Hof), spurlos. Im Juli 2016 dann der Fund von Peggys Leiche im thüringischen Rodacherbrunn, unweit der Grenze zu Bayern. Der Leichenfund zog weitere Untersuchungen mit sich. Tatsächlich konnte die Spurensicherung DNA-Material sicherstellen und auswerten. Diese wurde jetzt Uwe Böhnhardt zugeordnet. Nun stellt sich die Frage nach dem Zusammenhang zwischen der NSU und dem Fall Peggy.

Fall Peggy wird zum Thema im NSU-Prozess

Der Vorsitzende Richter im Münchener NSU-Prozess Manfred Götzl scheint ein großes Interesse daran zu haben, zu klären, ob der NSU etwas mit dem Tod von Peggy Knobloch zu tun hatte. Auf seine Frage hin, ob Zschäpe Informationen zu Peggy habe, welche sie nicht aus den Medien habe, gab Beate Zschäpe keine Antwort. Allerdings verkündete ihr Verteidiger Bochert, er werde eine schriftliche Stellungnahme von Zschäpe zum Fall Peggy abgeben.

Anwalt der Nebenklage will Einsicht in die Akte Fall Peggy

Auch Mehmet Daimaguler, der Anwalt der Nebenklage, will den laufenden NSU-Prozess nutzen um den Fall Peggy aufzuklären. Deshalb beantragte er eine Einsicht in die Akten zum Fall Peggy. Allerdings ist der Fall Peggy nicht Gegenstand des aktuellen NSU-Prozesses und somit bleibt die Frage, ob es im aktuell geführten Prozess wirklich neue Informationen zum Fall Peggy geben wird.

Fall Peggy: Polizei sucht erneut am Fundort der Leiche bei Rodacherbrunn
(Aktuell-Bericht vom 26.09.16)
Weiterführende Informationen
Der Fall Peggy: Eine Chronologie der Ereignisse
(Aktuell-Bericht vom 04.07.16)
Fall Peggy: Unter der Lupe - Die Arbeit der Rechtsmediziner
(Aktuell-Bericht vom 05.07.16)
Fall Peggy: Pressekonferenz zu DNA-Spuren (Teil 2) Aktuell-Version
(13.10.16)
Fall Peggy: Verbindung mit NSU-Terror für Ramelow kein Zufall
(Aktuell-Bericht vom 19.10.16)
Fall Peggy: Mehr Fragen als Antworten in dieser Causa
(Aktuell-Bericht vom 18.10.16)
Nachgefragt (08.07.2016): Der Fall Peggy
© www.behoerdenstress.de

Hof: Anwalt von Ulvi Kulac strebt zweites Wiederaufnahmeverfahren an

Wie der Blog behördenstress.de am Montagnachmittag (9. November) vermeldete, beantragte Ulvi Kulac – Anwalt Thomas Saschenbrecker im Auftrag und Absprache mit seinem Mandanten, dessen Eltern und seiner Betreuerin Gudrun Rödel beim Landgericht Hof die Akteneinsicht in den Missbrauchsfall Peggy Knobloch.

Weiterlesen

ROUNDUP: Rätselhaft – Schweizer entführt und bei Hof ausgesetzt!

Update, 02.04.2014 / 18:10 Uhr
Hier unser Beitrag vom Mittwoch…

 

 

Update, 02.04.2014 / 15:05 Uhr
Die Staatsanwaltschaft Hof gab am Nachmittag Einzelheiten zur Entführung des Schweizer Anwalt bekannt. Demnach entführten zwei Tschechen den Schweizer in einer Tiefgarage in St. Gallen (Schweiz). Mit vorgehaltener Waffe zwangen sie den Geschädigten, sich auf den Rücksitz seines BMWs (siehe Foto) zu setzen. Die beiden Beschuldigten fuhren mit ihrem Opfer durch die Schweiz und Deutschland, bis zum Grenzübergang Klingental/Hranice.

Auf der Höhe von Hof entschieden sich die beiden Tschechen, Marktredwitz anzusteuern, um von dort nach Cheb weiterzufahren. Bei Kautendorf (Landkreis Hof) bogen die Beschuldigten auf einen Feldweg ab und ließen den  Rechtsanwalt aussteigen. Gleichzeitig drohten sie dem Opfer an, ihn zu töten, falls er nicht 2 Stunden an Ort und Stelle verharre.

Ein Beschuldigter wurde am Sonntag in Krovi (Tschechien) festgenommen. Dort konnte auch der BMW sichergestellt werden. Der andere Tatverdächtige stellte sich am 31.03.2014 selbst bei der Polizei in Pirna/Sachsen. Gegen beide Beschuldigte wurde Haftbefehl wegen Geiselnahme und schwerer räuberischer Erpressung erwirkt. Weitere Hintergründe zu dem Fall ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Update, 02.04.2014 / 14:00 Uhr
In dem Entführungsfall um den Schweizer Anwalt André Schlatter (Bild / Quelle: Tagblatt.ch) ranken sich viele Gerüchte in den deutschen und schweizerischen Medien. Die Staatsanwaltschaft Hof, die die internationalen Ermittlungen aufgenommen hat, äußert sich am Nachmittag offiziell zu dem Fall, den Untersuchungen und möglichen Erfolgen bei der Tätersuche. Der entführte Thurgauer Politiker und Anwalt ist unterdessen bereits wieder wohlauf in seiner Heimat. In einem Interview mit der Schweizer Zeitung „Tagblatt“ gab er an, dass es ihm nach dem Erlebten erstaunlich gut geht und er sich wieder seiner Arbeit widmet. Mehr zu dem Fall und den Ergebnissen der Staatsanwaltschaft Hof ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

Update, 01.04.2014 / 14:10 Uhr
Das Puzzle um den Schweizer, der in seinem eigenen Auto entführt wurde, setzt sich langsam zusammen. Schweizer Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Mann offenbar um einen 52-jährigen Rechtsanwalt aus St.Gallen. Die Täter hatten es wohl auf sein Auto, einen hochwertigen BMW abgesehen, mit dem sie Richtung Tschechien flüchten. Am Mittwoch gibt dazu die Staatsanwaltschaft Hof eine Pressekonferenz. Die Hofer Ermittler haben die internationalen Ermittlungen übernommen!

 

Update, 31.03.2014 / 18:30 Uhr
Hier unser Beitrag vom Tag…

 

 

Erstmeldung, 31.03.2014 / 13:17 Uhr
Ein rätselhafter Kriminalfall beschäftigt aktuell die Polizei und Staatsanwaltschaft in Oberfranken und in der Schweiz. In Kautendorf (Landkreis Hof) tauchte am Wochenende ein circa 50-jähriger Mann auf. Dieser behauptete, in der Schweiz von Unbekannten entführt worden zu sein. Zudem sei er Anwalt und Millionär. Die beiden unbekannten Täter sollen ihn am Samstag dann unweit der tschechischen Grenze an der Autobahn A93 ausgesetzt haben. In Kautendorf bat der Mann später am Abend (29. März) um Hilfe. Eine Anwohnerin alarmierte die Polizei. Laut Medienberichten wurde ein Tatverdächtiger bereits festgenommen. Die Ermittlungsbehörden in Hof und in der Schweiz äußerten sich dazu allerdings nicht. Ebenso wenig, wie zu der ganzen Causa in diesem mysteriösen Fall.

 


 

 

Landgericht Hof: NKD-Prozeß beginnt mit Eklat!

Seit acht Monaten sitzt der ehemalige NKD-Geschäftsführer Michael Krause in Untersuchungshaft. Er soll mit fingierten Provisionszahlungen 3,7 Millionen Euro veruntreut haben. Am Dienstag (18. März) hat der Prozess gegen ihn am Landgericht Hof begonnen. Zum Prozeßauftakt kam es dabei zum Eklat im Schwurgerichtssaal: Der Anwalt des Angeklagten, Volker Beermann, verlässt den Sitzungssaal unter Protest, da er sich in seinen Verteidigerrechten beschnitten sieht. Das Gericht verweigerte ihm, vor der Anklageverlesung noch Anträge stellen zu dürfen. Der Prozess wird daraufhin bis zur kommenden Woche vertagt. Wir sprechen am Abend mit Anwalt Volker Beermann. Das Alles ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Kulmbach: Rechtsanwalt soll Klienten im großen Stil betrogen haben

Ein Rechtsanwalt aus dem Raum Kulmbach sitzt derzeit wegen Betrugsverdachts in Millionenhöhe in Untersuchungshaft. Die Ermittlungsrichterin hat am Nachmittag die Unterbringung bestätigt.  Wie die Frankenpost in Ihrer Kulmbacher Ausgabe berichtet, habe der 43-jährige Anlegern hohe Renditen durch Beteiligungen an Solarparks versprochen – ohne offenbar jemals diese Summen entsprechend investiert zu haben. Mittlerweile melden sich immer Geschädigte. Sie werfen ihrem ehemaligen Anwalt vor, sie um hohe Summen gebracht zu haben. Teils durch unentschuldigtes Fehlen vor Gericht, durch nicht gewahrte Fristen oder durch unbefugten Zugriff auf Konten. Die Staatsanwaltschaft Hof steht noch am Anfang der Ermittlungen, geht gegenwärtig von einem Betrug in Höhe von einer Million Euro aus. Allerdings kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese Summe noch empfindlich nach oben korrigiert werden muss. Der Beschuldigte selbst wurde erst vor wenigen Monaten wegen Steuerhinterziehung rechtskräftig zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, durfte aber weiter praktizieren. Kollegen haben ihn immer wieder bei der Anwaltskammer angezeigt – allerdings ohne Erfolg.

 


 

 

Wiederaufnahmeantrag im Fall Peggy: Was steht in den 2.000 Seiten?

Der Frankfurter Rechtsanwalt Michael Euler hat am Donnerstag (04. April) den Wiederaufnahmeantrag im Fall Peggy am Landgericht Bayreuth abgegeben. Damit will er die Unschuld von seinem Mandaten Ulvi K. belegen. Euler ist sich sicher, dass er dies schafft. Doch was steht in dem Antrag, dessen Prüfung mehrere Monate andauern wird? Wir gehen der Frage ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ nach.

 

Hier unser Bericht von der Einreichung des Wiederaufnahmeantrages vom Donnerstag:

 

 

Fall Peggy: Wiederaufnahmeverfahren Ulvi K.

Auch nach fast 12 Jahren bewegt der Fall der verschwundenen Peggy Knobloch aus Lichtenberg im Landkreis Hof die Menschen. Das Hin und Her um den Wiederaufnahmeantrag für den Prozess um den als Mörder verurteilten Ulvi K. erhitzt wieder einmal die Gemüter. Bereits vor eineinhalb Jahren hatte der Anwalt des geistig Behinderten Ulvi K. angekündigt, die Wiederaufnahme des Verfahrens zu beantragen. Bislang ist aber noch kein entsprechender Antrag beim Landgericht Bayreuth eingegangen. TVO spricht heute in Oberfranken Aktuell mit Ulvi K.s Anwalt Michael Euler, der Bürgermeisterin von Lichtenberg, der Justiz in Bayreuth und der Bürgerinitiative für Ulvi K. Mehr in „Oberfranken Aktuell“ ab 18.00 Uhr!

Fall Peggy: Verfahren vor Wiederaufnahme?

Hat Ulvi K. vor zwölf Jahren die damals neunjährige Peggy Knobloch in Lichtenberg getötet? Nach Meinung des Frankfurter Anwalts Michael Euler hat er das Verbrechen nicht begangen. Euler ist nach über zweijähriger Sichtung der Gerichtsakten überzeugt, dass im Prozess 2004 unter anderem Zeugen nicht gehört worden sind und entlastendes Material nicht berücksichtigt wurde. Euler will seinen mehrere hundert Seiten umfassenden Antrag dem Landgericht Bayreuth zur Genehmigung eines Wiederaufnahmeverfahrens vorlegen. Wie berichtet, hat der Frankfurter Pflichtverteidiger von Ulvi Kulac, schon mehrmals die Beantragung angekündigt. Am 21. März soll es nun endgültig so weit sein. Das will Euler, wie er heute auf Anfrage von TVO telefonisch mitgeteilt hat, zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigen noch dementieren. Er sei erst nächste Woche bereit, Interviews zu geben.

Zum Hintergrund: Vor neun Jahren ist der geistig behinderte Ulvi Kulac aus Lichtenberg im Landkreis Hof wegen Mordes an der Peggy Knobloch zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er soll am 7. Mai, 2001 die damals neun Jahre alte Peggy in Lichtenberg zuerst sexuell missbraucht und drei Tage später aus Angst vor der Entdeckung der Tat erstickt haben. Die Leiche des Mädchens ist jedoch trotz wochenlanger intensiver Suche nie gefunden worden. Das Urteil ist umstritten, die Schuld des heute 35-jährigen Verurteilten wird von vielen Menschen angezweifelt. Schon vor einigen Jahren ist die Bürgerinitiative „Gerechtigkeit für Ulvi K“ ins Leben gerufen, die sich seitdem ein Wiederaufnahmeverfahren für Ulvi K. fordert.