Tag Archiv: Beziehungstat

© TVO

Totschlag in in Coburg: 34-Jähriger ersticht Ehefrau in Wüstenahorn

UPDATE (Dienstag, 15:50 Uhr):

Getötete mit mehreren Stichverletzungen

Nachdem am gestrigen Nachmittag (19. November) eine 33-Jährige im Coburger Stadtteil Wüstenahorn tot in ihrer Wohnung gefunden wurde, erging am heutigen Tag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg ein Haftbefehl wegen Totschlags gegen deren Noch-Ehemann. Inzwischen wurde die Obduktion der Getöteten durchgeführt. Laut Angaben der Gerichtsmedizin wies der Körper der Getöteten mehrere Stichverletzungen auf. Die mutmaßliche Tatwaffe hatten die Ermittler am Tatort sichergestellt.

Totschlag in Coburg: 34-Jähriger ersticht seine Ehefrau

Haftbefehl gegen 34-Jährigen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging gegen den 34-jährigen Mann am Dienstagnachmittag der Untersuchungshaftbefehl wegen Totschlags. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Paar hat mehrere Kinder

Aus der Beziehung des Paares gingen mehrere gemeinsame Kinder im Alter von zwei bis zwölf Jahren hervor, die sich bereits auf Vermittlung des Jugendamtes in fachkundiger Betreuung befinden.

ERSTMELDUNG (Montag, 20:40 Uhr):

Einsatzkräfte der Polizei fanden am Montagnachmittag (19. November) eine leblose Frau (33) in einer Wohnung im Coburger Stadtteil Wüstenahorn vor. Kurz zuvor erschien der 34-jährige, von der Frau getrennt lebende, Ehemann bei der Polizei Coburg und gab an, die 33-Jährige getötet zu haben.

Noch-Ehemann auf der Wache festgenommen

Gegen 14:30 Uhr meldete sich der Mann bei der Polizeiinspektion Coburg und äußerte gegenüber den Beamten, seine Noch-Ehefrau in deren Wohnung getötet zu haben. Eine Streifenbesatzung und ein Notarzt-Team machten sich sofort auf den Weg in die Scheuerfelder Straße von Wüstenahorn. Hier fanden sie die Frau in der Wohnung leblos vor. Der Täter wurde noch auf der Polizeiwache festgenommen. Die Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg übernahmen umgehend die Ermittlungen. 

Reanimation der Frau ohne Erfolg

Die Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg. Die Frau verstarb vor Ort. Seit dem Nachmittag führen nun die Ermittler umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort durch. Sowohl ein Gerichtsmediziner als auch ein Coburger Staatsanwalt waren vor Ort. Die Ermittlungen dauern an.

© TVO / Symbolbild

Ebersdorf bei Coburg: 24-Jähriger schlägt seine Lebensgefährtin krankenhausreif!

Zu einer Beziehungstat kam es am Montagabend (14. Mai) in einem Wohnhaus in Ebersdorf bei Coburg. Ein 24-Jähriger traktierte seine Lebensgefährtin mit mehreren Faustschlägen. Die Frau erlitt Prellungen am Kopf und an der Schläfe sowie Kratzer am Hals. Die 22-Jährige kam daraufhin zur Behandlung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Beziehungsdrama in Coburg: Mann sticht Ehefrau nieder

Wegen versuchten Mordes ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg gegen einen 48-jährigen Mann, der am Mittwochabend (10. Mai) seine von ihm getrennt lebende Ehefrau mit einem Messer schwer verletzte. Tatort war eine Gaststätte im Coburger Stadtteil Weichengereuth. Dies ist bereits die zweite schreckliche Bluttat, welche sich in diesem Lokal ereignete. Bereits im Oktober 2012 erschoss ein Mann dort seine Ehefrau. Wir berichteten.

Weiterlesen

Landgericht Coburg: 39-Jähriger wegen Totschlags verurteilt!

Bereits nach einer Woche fällte das Gericht sein Urteil! Am heutigen Montagvormittag (3. Februar) wurde Dionysos D. wegen Totschlags zu 8 Jahren und 6 Monaten Gefängnis verurteilt. Das Gericht sah die Schuld des 39-Jährigen als erwiesen an. Der Angeklagte stach in einer Garage im Bad Staffelsteiner Ortsteil Schönbrunn (Landkreis Lichtenfels) im März 2013 mindestens 35 mal auf seine Lebensgefährtin ein. Die Frau verblutete binnen kürzester Zeit. Das Urteil ist in einer Woche rechtskräftig, wenn keine Revision eingelegt wird. Mehr zum Urteilsspruch gibt es ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

Hier unsere Beitrag vom Prozessauftakt:

 

 

Hier unsere Beiträge zum Familiendrama in Bad Staffelstein vom März 2013:

 

 

 



 

 

Bayreuth: Zwei Tote bei Beziehungstragödie

Offensichtlich eine Beziehungstragödie endete für eine 67-jährige Frau und deren 64-jährigen Lebensgefährten tödlich. Polizeibeamte fanden die beiden Leichen am Montagnachmittag in deren Bayreuther Wohnung.

Besorgte Nachbarn informierten gegen 13.30 Uhr die Polizei, nachdem sie die beiden Bewohner in dem Mehrfamilienhaus in der Schellingstraße seit mehreren Tagen nicht mehr gesehen hatten. Als die Polizisten mit Hilfe der Feuerwehr die Tür zur Wohnung des Paares geöffnet hatten, entdeckten die Beamten die beiden Leichen im Schlafzimmer. Auch der Hund des Paares lag tot in der Wohnung. Die leblosen Körper wiesen jeweils Schussverletzungen auf.

Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen am Tatort aufgenommen. Zur Klärung der genauen Todesumstände ordnete die Staatsanwaltschaft Bayreuth eine Obduktion beider Leichen an. Den Tatablauf und die weiteren Umstände sollen nun Rechtsmediziner in enger Zusammenarbeit mit den Spezialisten der Bayreuther Kripo klären. Hinweise auf Beteiligung eines Dritten liegen derzeit nicht vor.

TVO berichtet ausführlich am Dienstag in „Oberfranken Aktuell“ ab 18.00 Uhr.