Tag Archiv: Blut

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Blutiger Haarschneide-Unfall in Bad Rodach: Betrunkener (26) verletzt sich schwer am Kopf!

Zu einem außergewöhnlichen Einsatz von Polizei und Rettungsdienst kam es am Montagabend (18. Februar) um 21:00 Uhr in Bad Rodach. Ein 26-Jähriger versuchte mit einer elektrischen Haarschneidemaschine seine Mähne zu bändigen, verletzte sich dabei jedoch schwer und musste letztendlich mit dem Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden.

Tiefer Schnitt in die Kopfhaut

Beim Umgang mit dem Gerät schnitt sich der junge Mann tief in die Kopfhaut. Die schwere Verletzung blutete stark. Statt die Wunde zu versorgen, fotografierte der 26-Jährige sein Missgeschick samt einer größeren Blutlache auf dem Boden und schickte die Bilder per Smartphone an einen Bekannten. Von der großen Blutmenge geschockt ging dieser von einem Suizidversuch seines Freundes aus und verständigte die Integrierte Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst in Ebersdorf bei Coburg.

Rettungsdienst und Polizei rücken an

Neben einem Rettungswagen wurde sofort eine Polizeistreife nach Bad Rodach entsandt. Vor Ort war schnell klar, dass es sich nicht um einen Suizidversuch, sondern lediglich um einen häuslichen Unfall des Bad Rodachers handelte. Der 26-Jährige hatte sich mit dem Haarschneider derart schwer am Kopf verletzt, dass er in eine Klinik eingeliefert werden musste.

 2,2 Promille bei Haarschneideversuch

Während der Aufnahme durch die Polizei stellte sich heraus, dass der Mann während seines Haarschneideversuchs ziemlich betrunken war. Ein Test ergab einen Wert von 2,16 Promille. Die starke Alkoholisierung hatte wohl nicht unerheblich zur unsicheren Handhabe des Haarschneiders und der daraus resultierenden Verletzung des Mannes beigetragen.

 

© Bundespolizei

Forchheim: Vater schlägt mit Whisky-Flasche auf 35-Jährigen ein

Ein geselliger Abend unter Freunden endete am Mittwoch (04. April) in Forchheim blutig. Ein 36 Jahre alter Mann muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Grund für die heftige Auseinandersetzung zwischen den beiden Kontrahenten, war wohl die Tochter des Forchheimers. Allerdings hatte der Alkohol wohl auch seine Finger im Spiel.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Meeder: Mann (47) ereilt der Schock seines Lebens

Ein 47-jähriger Mann aus Meeder (Landkreis Coburg) erlebte am Sonntagmorgen (12. Juni) den Schreck seines Lebens, als er aus dem Schlafzimmer im ersten Obergeschoss über das Treppenhaus ins Erdgeschoss lief und dabei einen vollkommen blutverschmierten Fliesenboden vor sich sah. Damit aber nicht genug!

Weiterlesen

Neustadt b. Coburg (Lkr. Lichtenfels): Stark blutend nach Unfall geflüchtet

Am Sonntag, kurz nach Mitternacht, ereignete sich auf der Bundesstraße 4 bei Neustadt bei Coburg im Landkreis Lichtenfels ein spektakulärer Verkehrsunfall.  Ein 30-jähriger Neustadter war mit einem Opel Astra von Neustadt in Richtung Rödental unterwegs. Kurz nach der Auffahrt Haarbrücken kam er mit seinem Pkw in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr mit der linken Fahrzeugseite auf die dortige Schutzplanke und schlitterte darauf rund 50 Meter entlang. Das Fahrzeug kam dann, nachdem es noch eine Absperrschranke und ein Verkehrszeichen ramponierte, rechts neben der Fahrbahn zum Stehen.  Beim Eintreffen der Streife war der Unfallverursacher nicht mehr vor Ort. Da die Möglichkeit nicht auszuschließen war, dass er verletzt in den angrenzenden Wald gelaufen sein könnte, wurden Suchmaßnahmen eingeleitet, die jedoch zunächst erfolglos verliefen.

Weiterlesen

Marktzeuln (Lkr. Lichtenfels): Blutspuren überführen Vandalen

In der Nacht zum gestrigen Sonntag (15. Dezember) schlug in Marktzeuln im Landkreis Lichtenfels ein zunächst Unbekannter eine Haustür ein. Offenkundig hatte sich der Täter allerdings bei seiner Vandalismus-Aktion verletzt und die Beamten konnten die Blutspuren bis zu der Praxis eines ortsansässigen Arztes verfolgen.

Da also davon auszugehen war, dass sich der Randalierer ärztlich behandeln lassen hatte, fragte die Polizei beim Klinikum Lichtenfels nach entsprechenden Verletzungsbildern nach, was prompt zum Erfolg führte: Ein 19-Jähriger war im passenden Zeitraum mit Schnittverletzungen in das Krankenhaus eingeliefert worden. An der Wohnadresse des jungen Mannes angekommen gestand dessen Mutter sofort, dass ihr Sohn der gesuchte Täter sein müsse. Auf den 19-jährigen wartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung, auch den Sachschaden von etwa 1.000 Euro wird er begleichen müssen.