Tag Archiv: Ertrunken

© TVO

Obduktionsergebnis steht fest: So starb die Schwimmerin im Badesee Trebgast

Die am letzten Donnerstag (09. August) von Tauchern der Bayerischen Bereitschaftspolizei aus dem Badesee Trebgast (Landkreis Kulmbach) geborgene Schwimmerin ist nach dem Ergebnis der Obduktion ertrunken. Andere Ursachen, die zum Tod der Studentin führten, stellten die Ermittler nicht fest. Somit geht man von einem tragischen Badeunfall aus.

Einsatzkräfte suchen 24 Stunden nach der Frau

Wie berichtet, ging die junge Frau am Mittwochnachmittag (08. August) mit einem Neoprenanzug in das Wasser und wurde nur wenig später von ihren beiden Begleiterinnen nicht mehr gesehen. Suchmaßnahmen, die bis in die Nacht dauerten, blieben ohne Ergebnis. Polizeitaucher der Bayerischen Bereitschaftspolizei setzten am Donnerstag die Suche im Badesee fort.

Studentin ertrinkt im Badesee Trebgast

Am späten Nachmittag entdeckten die Taucher dann die Leiche der Frau und bargen sie. In der von der Staatsanwaltschaft Bayreuth veranlassten Obduktion stellte sich heraus, dass die Frau ertrunken ist. Im Zuge der rechtsmedizinischen Untersuchung ergaben sich keine anderen Ursachen für den Tod der Frau.

 

Aktuell-Bericht vom 10. August 2018
Badesee Trebgast: Leiche der Studentin im Gewässer gefunden

Tragödie in Marktredwitz: Siebenjähriger ertrinkt im Freibad

Bei einem tragischen Unglücksfall in einem Naturfreibad in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) ertrank am späten Dienstagnachmittag (07. August) ein siebenjähriger Junge. Die Geschwister, die sich ebenfalls in dem Bad befanden, erlitten einen Schock, ebenso die daheim gebliebenen Eltern. Ein Imam und weitere Notfallseelsorger kümmerten sich laut Polizei um die Angehörigen und betreuten auch die Einsatz- und Rettungskräfte. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt.

Badegäste entdecken leblosen Körper

Nach bisherigem Ermittlungen der Polizei befand sich der Junge mit vier Geschwistern im Freibad. Aus bislang ungeklärten Umständen gelangte das Kind in ein rund zwei Meter tiefes Becken, in dem sich viele Personen aufhielten. Gegen 17:35 Uhr entdeckten Badegäste den auf den Grund gesunkenen, leblosen Körper und verständigten die am Becken anwesende Badeaufsicht.

Junge verstirbt am Unfallort

Diese barg das Kind und begann sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Ein Arzt, der sich zufällig im Schwimmbad aufhielt, führte die Reanimation bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes fort. Trotz aller Bemühungen verstarb der Siebenjährige noch am Unglücksort.

Badebetrieb eingestellt

Die Polizei sperrte in der Folge den Bereich weiträumig ab. In Abstimmung mit den Verantwortlichen der Stadt Marktredwitz stellte das Schwimmbad den Badebetrieb vorzeitig ein. Wie es zu dem schrecklichen Unglück kommen konnte, ermittelt derzeit die Kriminalpolizei Hof. Auch ein Staatsanwalt aus Hof war vor Ort tätig.

Kripo Hof sucht Zeugen

In diesem Zusammenhang bittet die Kripo um Hinweise, die zur Rekonstruktion des Unglücks beitragen können. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Hof unter Rufnummer der 09281 / 704-0 in Verbindung zu setzen.

Marktredwitz: Siebenjähriger stirbt bei tragischem Badeunfall

Tragisches Unglück in Breitengüßbach: 15-Jähriger ertrunken

Ein in der vergangenen Woche aus einem Baggersee bewusstlos geretteter 15-Jähriger ist am Montag (17. Juli) in einem Krankenhaus verstorben. Rechtsmedizinische Untersuchungen ergaben jetzt, dass der Junge ertrunken ist.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Privat (Collage)

Hof: Anklageerhebung nach tödlichem Badeunfall

Die Staatsanwaltschaft Hof hat Anklage zum Schöffengericht des Amtsgerichts Hof gegen eine Mitarbeiterin eines Wohlfahrtsverbands wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung erhoben. Nach einem Badeunfall am 19. Juli 2016 im Hofer Freibad verstarb weniger Tage später ein achtjähriges Kind an den Folgen des Unfalls. Der Junge besuchte mit weiteren Kindern und der Angeschuldigten als Aufsichtsperson das Bad. Wir berichteten!

Achtjähriger stirbt Tage später im Krankenhaus

Der verunglückte Junge, welcher nicht schwimmen konnte, befand sich laut der Anklageschrift hierbei ohne Aufsicht durch die Angeklagte sowie ohne Schwimmhilfe in einem für das Kind wegen der Wassertiefe ungeeigneten Becken. Der Achtjährige ging unter und trieb in der Folge regungslos im Becken. Von Ersthelfern und den Bademeistern wurde er reanimiert. Das Kind starb wenige Tage später im Krankenhaus an den Folgen des Unfalls. Der Angeschuldigten wird daher von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, ihre Aufsichtspflichten verletzt und Unfallverhütungsvorschriften nicht eingehalten zu haben. Der Vorwurf lautet: fahrlässige Tötung!

Diakonie räumt Fehler ein

Im Falle des ertrunkenen Jungen, hat der betroffene Wohlfahrsverband nun Fehler eingeräumt. Die Diakonie teilte laut Medienberichten mit, dass die zuständige Betreuerin, anders als anfangs behauptet, wusste, dass der achtjährige Junge nicht schwimmen konnte. Außerdem muss bei der Betreuung von acht Kindern ein zweiter Mitarbeiter vor Ort sein, was an diesem Tag nicht der Fall war.

Weiterführende Informationen
Badeunfall in Hof: Wir sprechen mit den Eltern des toten Jungen
(Aktuell-Bericht vom 23.08.16)
Hof: 8-Jähriger kämpft nach Badeunfall weiter um sein Leben
(Aktuell-Bericht vom 21.07.16)
© TVO / Symbolbild

Tragödie in Bayreuth: 17-Jähriger ertrinkt im Hallenbad

Wie erst am heutigen Montag (5. Dezember) bekannt wurde, ereignete sich im SVB Hallenbad in Bayreuth am letzten Mittwoch (30. November) ein tragischer Unglücksfall. Hier verstarb ein junger Mann im Alter von 17 Jahren.

Weiterlesen

© TVO

Bamberg: 32-Jähringer ertrank in der Regnitz

Der 32 Jahre alte Mann, der am Sonntagnachmittag (20. November) im Bamberger Stadtteil Gaustadt tot aus der Regnitz geborgen wurde, ist ertrunken. Dies ergab die Obduktion an dem Leichnam.

Bamberger Kripo ermittelte die Hintergründe des Vorfalls

Wie wir berichten, fanden Arbeiter am Sonntag im Rechen der Schleuse an der Gaustadter Hauptstraße die leblose Person. Die Wasserwacht barg den Mann daraufhin aus der Regnitz. Die Kripo Bamberg nahm umgehend die Ermittlungen zu den Hintergründen und zur Todesursache des Mannes aus dem Raum Gießen (Hessen) auf.

Keine Hinweise auf ein Fremdverschulden

Im Rahmen von rechtsmedizinischen Untersuchungen stellte sich heraus, dass der 32-Jährige offenbar ertrunken ist. Nach derzeitigem Stand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor, so das Polizeipräsidium Oberfranken am Dienstag.

© News5 / Herse

Oberhaid (Lkr. Bamberg): Tödlicher Badeunfall am Baggersee

Am Donnerstagnachmittag (13. August) kam es kurz nach 14:00 Uhr zu einem tragischen Badeunfall an einem Baggersee in Oberhaid (Landkreis Bamberg). Hierbei verstarb ein 25-jähriger Mann. Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass der Mann ertrunken ist.

Weiterlesen