Tag Archiv: Erweiterung

Hof: Eine Millionen Euro für Erweiterung der Verwaltungshochschule

Die Verwaltungshochschule in Hof bekommt einen immer höher werdenden Zuwachs an Studierenden. Deshalb soll die Hochschule nun erweitert werden. Dafür investiert der Freistaat einen Millionen Euro.

Weiterlesen

© TVO

Bayreuth: REHAU AG baut neue Geschäftsgebäude am Nordring

Nach intensiven Verhandlungen in den letzten Monaten haben die REHAU AG und der Bezirk Oberfranken am Donnerstagnachmittag (15. September) bekannt gegeben, dass der Polymer-Hersteller aus dem Landkreis Hof ein Grundstück in Bayreuth erworben hat. Auf dem 2,8 Hektar großen Areal am südlichen Rand des Bezirkskrankenhaus-Geländes und entlang des Nordrings sollen Büro- und Geschäftsgebäude errichtet werden. Hier will die REHAU AG den Geschäftsbereich "Automotive" erweitern und ausbauen.

Bayreuth: REHAU AG investiert in neuen Standort
(Aktuell-Bericht vom 16.09.2016)

Option für weiteren Zukauf

Zudem beinhaltet der Kaufvertrag eine Option für den Erwerb einer weiteren Teilfläche von 3.150 Quadratmetern nach Westen. Der Kaufpreis ist der beabsichtigten gewerblichen Nutzung angemessen, so die Parteien. Über den genauen Preis vereinbarten der Bezirk Oberfranken und das Unternehmen Stillschweigen. Der Bezirk ermöglicht zusätzlich durch ein Geh- und Fahrtrecht eine Erschließung der Verkaufsfläche über die bestehende Zufahrt zum Parkplatz des Bezirkskrankenhauses. 

Denzler zeigt sich erfreut über den Deal

"Heute ist ein guter Tag für die Stadt und die Region Bayreuth sowie für Oberfranken insgesamt“, zeigte sich Bezirkstagspräsident Günther Denzler sichtlich erfreut.

Bayreuth: REHAU AG investiert in der Wagnerstadt
(Erste Einzelheiten dazu von TVO-Reporter Björn Karnstädt aus Bayreuth via Skype)

Wachstum im Bereich Automotive fordert diesen Schritt

Der Polymerspezialist hattte bereits Anfang 2016 zusätzliche Büroräume in der Stadt angemietet, um das Einzugsgebiet für Fachkräfte unweit des Firmenstammsitzes in Rehau zu erweitern und in unmittelbarer Nähe zu den fachrelevanten Fakultäten präsent zu sein. „Mit dem Grundstückskauf in Bayreuth richten wir uns nun auf eine Standorterweiterung für unser Geschäftsfeld Automotive aus. Die Entscheidung zum Erwerb des Grundstücks bildet die momentane Wachstumssituation in diesem Bereich ab“, erläuterte Martin Wippermann, Mitglied der Geschäftsleitung Automotive der REHAU AG + Co.

Merk-Erbe glücklich über die Entschweidung

Die Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe zeigte sich am Donnerstagnachmittag ebenfalls sehr glücklich über den Deal. „Wir freuen uns, dass sich die Firma REHAU für Bayreuth als weiteren Standort entschieden hat und diesen nun festigen will. Mit unserer Universität bieten wir die besten Voraussetzungen für eine positive Entwicklung des aufstrebenden Unternehmens."

Stammsitz in Rehau bleibt zentrales Herzstück

Das Unternehmen teilte weiterhin mit, dass der Stammsitz des Polymerspezialisten in Rehau (Landkreis Hof), an dem mehr als 2.300 Mitarbeiter tätig sind, unabhängig von dem Erwerb des Bayreuther Grundstücks auch weiterhin das zentrale Herzstück bleibt. Von hier aus werden auch die weltweiten Aktivitäten im Segment "Automotive" weiter ausgehen. Auch am Stammsitz wird laut Konzern kräftig investiert, um auch ihn weiterzuentwickeln.

Trotz zwei Drittel Leerstand: Gelände des Zuliefererparks Hof wird erweitert

Der Zweckverband Automobilzuliefererpark HochFranken hat beschlossen, für etwa eine Million Euro weitere Grundstücksflächen neben dem derzeitigen Areal aufzukaufen. Im Moment wird zwar nur ein Drittel des bereits vorhandenen Geländes genutzt, trotzdem soll es erweitert werden – vor allem, weil die Kaufoption auf die gut acht Hektar Land sonst ausläuft. Zudem gebe es im Moment für Neubauten nur noch kleine Restflächen – nicht genug für große Firmenansiedlungen. Jetzt könne man hingegen wieder auf die Bedürfnisse der Interessenten zugeschnittene Grundstücke anbieten. Konkrete Pläne zur Bebauung gibt es nicht, bis sich Unternehmen dort ansiedeln möchten, werden die Flächen den bisherigen Besitzern zur landwirtschaftlichen Nutzung überlassen. Die Verantwortlichen betonen, dass das Geld in keinem Fall verloren ist, auch wenn man keine neuen Firmen anlocken kann:  Der Grundstückswert bleibt erhalten und man geht sogar von einer Wertsteigerung aus.