Tag Archiv: Flammen

© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Bad Berneck: Auto geht in der Nacht in Flammen auf

Der Brand eines Mercedes in Bad Berneck (Landkreis Bayreuth) erforderte am frühen Freitagmorgen (09. August) einen Einsatz der Feuerwehr. Die Kriminalpolizei Bayreuth schließt auch Brandstiftung nicht aus und bittet um Zeugenhinweise.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Weismain: Fahrzeugbrand greift auf Hausfassade & Garage über

UPDATE (11:33 Uhr):

Die Polizei gab am Mittwochmittag Einzelheiten zu dem Brand am frühen Morgen in Weismain bekannt. Anwohner eines Hauses in der Hans-Wolf-Straße bemerkten gegen 2:15 Uhr, dass der vor dem Wohnanwesen abgestellte Peugeot brannte. Zudem hatten die Flammen bereits auf die Fassade und den Dachstuhl des Anwesens übergegriffen. Daraufhin alarmierte der Hauseigentümer die Feuerwehr. Die beiden Bewohner konnten sich rechtzeitig aus dem Haus retten und blieben unverletzt. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr entstand ein Gesamtschaden im hohen fünfstelligen Bereich. Die Brandursache ist derzeit noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen der Coburger Kriminalpolizei. Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09561 / 645-o mit den Beamten in Verbindung zu setzen.

ERSTMELDUNG (09:46 Uhr):

In der Nacht zum Mittwoch (07. August) kam es in Weismain (Landkreis Lichtenfels) zu einem großen Feuerwehreinsatz. Ein Pkw war in Brand geraten, das Feuer griff auf das benachbarte Haus und die Garage über. Der Sachschaden liegt bei circa 100.000 Euro.

Flammen greifen auf Wohnhaus und Garage über

Aus noch ungeklärter Ursache geriet das Auto, das vor dem Wohnhaus stand, in Brand. Die Flammen griffen auf die Holzfassade des Wohnhauses und den Garagenbau über. Obwohl die rund 70 Einsatzkräfte schnell vor Ort waren, ließ sich ein größerer Schaden an den Gebäuden nicht mehr verhindern. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, jedoch beträgt der Sachschaden etwa 100.000 Euro. Warum das Feuer ausbrach, wird derzeit noch ermittelt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Stegaurach: Circa 200.000 Euro Schaden bei Brand in Einfamilienhaus

Am Samstag (27. Juli) geriet ein Einfamilienhaus in Stegaurach (Landkreis Bamberg) in Brand. Das Feuer breitete sich auf den gesamten Dachstuhl des Gebäudes aus. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, der Sachschaden liegt jedoch im sechsstelligen Bereich. Weiterlesen

++EIL++ Wunsiedel/Bamberg: Traktor und Feld in Flammen

ERSTMELDUNG (14:10 Uhr)

Am heutigen Donnerstag (25. Juli) ist auf einem Feld bei Lisberg im Landkreis Bamberg ein Feuer ausgebrochen. Laut ersten Informationen der Polizei ist der Brand zwischen Tütschengereuth und Tiefenbach ausgebrochen. Es sollen aktuell ein Traktor mit zwei Anhängern und ein Ackerfeld brennen. Einsatzkräfte sind bereits vor Ort. Die Brandursache ist noch unklar. Allerdings herrscht in Oberfranken aktuell akute Waldbrandgefahr. Auch Hirschaid, Stegaurach und Treppendorf sind von Flächenbränden betroffen. Wie die Polizei soeben mitteilte (14:25 Uhr) brennt auch in Sinatengrün im Landkreis Wunsiedel ein Traktor und ein Acker.  
  • Mehr Informationen folgen!
© News5 / Fricke

Landkreis Hof: Brände auf Feldern & Wiesen ausgebrochen

UPDATE (14:37 Uhr)

Rund 15.000 Euro Sachschaden entstanden beim Brand von landwirtschaftlicher Flächen am Mittwochnachmittag (24. Juli) im Bereich des Hofer Ortsteils Leimitz. Glücklicherweise gab es dabei keine Verletzten. Mehrere umliegende Feuerwehren waren im Einsatz. Die Hofer Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Feuer bei Feldernte

Gegen 16:45 Uhr bemerkte ein Landwirt, der mit einem Mähdrescher das Feld aberntete, dass sich Stroh entzündet hatte. Durch den vorherrschenden Wind griffen die Flammen schnell auf weiteres Stroh und auf eine angrenzende Feld über, so dass dem 48-jährigen Mann nichts anderes übrig blieb, als sich und seinen Mähdrescher in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Feld wird Raub der Flammen

Trotz des schnellen Eintreffens der Einsatzkräfte aus den umliegenden Gemeinden, konnten die Frauen und Männer nicht verhindern, dass zirka 10 bis 15 Hektar der landwirtschaftlichen Flächen ein Raub der Flammen wurden. Das Technische Hilfswerk, die Stadt Hof sowie in der Nähe wohnende Landwirte unterstützten die Löscharbeiten, beispielsweise durch die Bereitstellung von Schwemmfässern.

Zwei Häuser evakuiert

Die Polizei evakuierte zudem die Anwohner zweier Wohnanwesen in der Donnbergstraße, da sich der Brand in diese Richtung ausbreitete. Die freiwilligen Feuerwehrleute verhinderten jedoch durch ihren tatkräftigen Einsatz einen möglichen Schaden an den Immobilien. Die Polizisten aus Hof leiteten ein Strafverfahren ein und prüfen, wie es zur Entstehung des Brandes kam.

 

Videos vom Brandort
Hof: 15 Hektar Feld werden ein Raub der Flammen
Hof: Feuerwehr bekämpft Brand auf Feld bei gestriger Extremhitze

UPDATE (Donnerstag 9:05 Uhr)

Zahlreiche Notrufe gingen am Mittwochnachmittag (24. Juli) bei der Feuerwehr ein, nachdem eine dunkle Rauchsäule am Himmel über Hof stand. Laut Angaben von News5 war vermutlich bei Mäharbeiten ein Stoppelfeld im Stadtteil Leimitz in Brand geraten. Insgesamt rückten 127 Rettungskräfte der Feuerwehr aus, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen, ehe sie sich weiter ausbreiten konnten. Bei den Temperaturen von über 35 Grad galt es für die Einsatzleitung möglichst schnell Getränke zum Brandort zu bringen, um zu verhindern, dass die eingesetzten Kräfte dehydrieren. Gemeinsam mit Landwirten gelang es der Feuerwehr dann rasch das Feld abzulöschen. Insgesamt wurden rund 15 Hektar Feld ein Raub der Flammen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Weitere Brände am Mittwoch

ERSTMELDUNG (Mittwoch 17:53 Uhr)

Im Landkreis Hof sind am heutigen Mittwochnachmittag (24. Juli) mehrere Freiflächenbrände auf Feldern und Wiesen ausgebrochen. Einsatzkräfte sind bereits bei Leimitz und Schwarzenbach an der Saale vor Ort. Verletzt wurde bislang, laut ersten Informationen der Polizei, niemand. Allerdings musste die B289 im Bereich Schwarzenbach an der Saale gesperrt werden. Die Brandursachen sind noch unklar. Allerdings herrscht aufgrund der anhaltenden Hitze und Trockenheit eine erhöhte Waldbrandgefahr. (Wir berichteten.)

Brandstiftung in Marktredwitz: Stofffetzen in Mehrfamilienhaus angezündet

Ein in Brand gesetzter Stoff löste am frühen Sonntagmorgen (21. Juli) die Rauchmelder in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Marktredwitzer Ortsteil Dörflas (Landkreis Wunsiedel) aus. Die Kriminalpolizei Hof geht von Brandstiftung aus. In derselben Wohnung brannte es bereits vor wenigen Wochen.

Weiterlesen
© Freiwillige Feuerwehr Stockheim

Stockheim: Hausbrand kostet Hund das Leben

Am Samstagmittag (20. Juli) ist in Stockheim im Landkreis Kronach in einem Mehrfamilienhaus ein Feuer ausgebrochen, bei dem die Bulldogge der dort wohnhaften Familie zu Tode gekommen ist. Nachbarin bemerkt Flammen Eine Nachbarin bemerkte gegen 11.15 Uhr starke Rauchentwicklung aus dem Mehrfamilienhaus in der Straße „Am Spitzberg“. Sie verständigte daraufhin die Feuerwehr. Die Bewohner des Hauses waren zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause, lediglich der Familienhund befand sich im Gebäude. Brand im Keller schnell gelöscht Beim Eintreffen der Feuerwehr stand bereits das gesamte Kellergeschoss in Flammen, den Einsatzkräften gelang es jedoch, das Feuer zügig zu löschen und ein Übergreifen auf das Erdgeschoss zu verhindern. Bulldogge kann nur noch tot geborgen werden Allerdings war das Haus zu diesem Zeitpunkt bereits stark verraucht, was der Bulldogge der Bewohner zum Verhängnis wurde – der Hund konnte nur noch tot geborgen werden, er starb an einer Rauchvergiftung. Hoher Schaden – Haus unbewohnbar Wegen der starken Verrauchung ist das Haus vorerst allgemein nicht mehr bewohnbar, der entstandene Sachschaden liegt bei rund 150.000 Euro. Was den Brand ausgelöst hat, ist derzeit noch unklar und Gegenstand von Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg.
© News5 / Fricke

Feuerwalze bei Feilitzsch: Getreidefeld und Böschung in Flammen!

ERSTMELDUNG (15:40 Uhr):

Am Dienstagnachmittag (02. Juli) geriet eine Böschung der Autobahn A72 in Brand. Zwischen der Anschlussstelle Töpen (Landkreis Hof) und dem Dreieck Hochfranken fraß sich das Feuer, angetrieben durch einen starken Wind, in Windeseile weiter und griff auf ein nahes Getreidefeld über. Laut ersten Informationen vom Brandort loderten die Flammen meterhoch in den Himmel. Zudem verdunkelte der Rauch die angrenzende Autobahn. Glücklicherweise befanden sich zu dem Zeitpunkt Stadtarbeiter mit einem Wassertank in der Nähe und unterstützten die Löscharbeiten der alarmierten Kräfte. Nach News5-Angaben stand eine geschätzte Fläche von 300 x 200 Meter in Brand. In Fahrtrichtung Chemnitz ist in diesem Bereich der rechte Fahrstreifen der A72 aufgrund der Löscharbeiten gesperrt.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Videos vom Brandort
Feuerwalze bei Feilitzsch: "Trockenheit derzeit sehr gefährlich"
Feuerwalze bei Feilitzsch: Flächenbrand unweit der A72
Fotos vom Brandort
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© FFW Selbitz

A9 / Selbitz: Auto geht in Flammen auf

Am Dienstagabend (21. Mai) brannte ein Pkw auf der Autobahn A9 komplett aus. Der Vorfall ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Naila und Berg (Landkreis Hof) in Fahrtrichtung Norden.

Qualm steigt aus Motorhaube auf

Der 55-jährige Autofahrer war gegen 19:30 Uhr in Richtung Berlin unterwegs, als er ein Geräusch an seinem Renault wahrnahm. Er hielt seinen Wagen, an den noch ein Anhänger gekoppelt war, am Standstreifen an. Unmittelbar nach dem Halt qualmte es aus dem Motorraum des Pkw.

Flammen breiten sich auf Fahrgastraum aus

Die Flammen breiteten sich rasant über den Motor- in den Fahrgastraum des Pkw aus. Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden. Die alarmierte Feuerwehr Selbitz konnte den Pkw-Brand vor Ort zügig unter Kontrolle bringen und löschen. Jedoch musste die Verkehrspolizei Hof für die Dauer der Löscharbeiten die Fahrbahn in Richtung Berlin komplett sperren. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

© FFW Selbitz© FFW Selbitz© FFW Selbitz
© News5 / Holzheimer

Dachstuhlbrand in Bayreuth: Flammen verursachen 100.000 Euro Schaden

UPDATE

Rund 100.000 Euro Sachschaden entstand am Donnerstagabend (18. April) bei dem Dachstuhlbrand eines Reihenhauses im Bayreuther Stadtteil Saas. Das Nachbarhaus wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen.

Dachstuhl steht in Flammen

Mehrere Zeugen wählten gegen 18:00 Uhr den Notruf, als sie das Feuer im oberen Bereich des Anwesens im Erikaweg in Bayreuth entdeckten. Nur wenig später waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei am Brandort. Die Bewohner des Reihenmittelhauses waren zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht vor Ort. Polizeibeamte brachten die unmittelbaren Nachbarn sicherheitshalber aus den Gebäuden.

Feuer hinterlässt großen Schaden

Trotz der schnellen und umfassenden Löscharbeiten konnten die Feuerwehreinsatzkräfte nicht verhindern, dass der Dachstuhl zum großen Teil abbrannte. Nach ersten Erkenntnissen entstand zudem an einem der direkt angebauten Anwesen, ebenfalls im Dachbereich, ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Beamte des Kriminaldauerdienstes kamen vor Ort und übernahmen die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers.

 

© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer

ERSTMELDUNG (19:00 Uhr)

In Bayreuth ist am Donnerstagabend (18. April) im Dachstuhl eines  Reihenhauses ein Feuer ausgebrochen. Laut der Nachrichtenagentur News5 wurde niemand bei dem Brand verletzt. Einsatzkräfte befinden sich vor Ort. Die Brandursache ist bislang noch unklar.

 

  • Mehr Informationen folgen!
© News5/Merzbach

Feueralarm in Ebrach: Waldstück gerät in Brand!

UPDATE

Donnerstagnachmittag (18. April) geriet eine kleinere Waldfläche bei Großbirkach (Landkreis Bamberg) in Brand und konnte in einem Großeinsatz der umliegenden Feuerwehren und mit Unterstützung örtlicher Bauern schnell gelöscht werden.  Bei der abgebrannten Waldfläche von rund 150 Metern mal 10 Metern entstand ein Schaden von 500 Euro.  Bislang konnte die Brandursache nicht geklärt werden und die Ermittlungen dauern noch an.

ERSTMELDUNG (16:00 Uhr)

Am Donnerstagnachmittag (18. April) ist in der Nähe von Ebrach im Landkreis Bamberg ein Feuer in einem Waldstück ausgebrochen. Laut Angaben der Nachrichtenagentur News5 breiteten sich die Flammen auf einer Fläche von rund 5.000 Quadratmetern aus. Die anrückende Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle. Unterstützt wurden sie dabei von Landwirten aus der Umgebung. Die Brandursache ist noch völlig unklar. Allerdings herrscht aktuell eine erhöhte Waldbrandgefahr in Oberfranken. (Wir berichteten.)

 

  • Weitere Informationen folgen!
© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach

Schwelbrand in Steinwiesen: 70-Jährige tot aufgefunden

Eine schreckliche Entdeckung machte am Freitagnachmittag (22. Februar) ein Mann in Steinwiesen (Landkreis Kronach). Der Mann fand seine 70 Jahre alte Mutter leblos in ihrem Haus auf. Dort hatte es offenbar auch einen Schwelbrand gegeben. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Brandserie in Memmelsdorf: 77-Jährige soll alle Brände gelegt haben

Die 77 Jahre alte Frau aus Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) soll für alle sechs Brände in dem Ortsteil Lichteneiche verantwortlich sein, dies ergaben intensiven Ermittlungen der Bamberger Kripobeamten in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bamberg, wie die Polizei am heutigen Donnerstag (21. Februar) mittteilte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging Untersuchungsbefehl gegen die Frau.

Frau (77) gerät nach letztem Brand ins Visier der Ermittler 

Nach mehreren Bränden in Kellern und an Mülltonnen in der Schlesienstraße in Lichteneiche, geriet am Montagabend (18. Februar 2019), nachdem ein kleines Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses entdeckt worden war, eine der Bewohnerinnen in den Fokus der Polizeibeamten.  (Wir berichteten.) Die psychisch auffällige 77-Jährige musste sich nach der Vorführung bei dem Ermittlungsrichter zunächst nur wegen Sachbeschädigung durch Brandlegung verantworten. Kripobeamte veranlassten wegen Fremdgefährlichkeit die Unterbringung in eine psychiatrische Klinik.

Dringender Tatverdacht in allen sechs Fällen

Im Rahmen ihrer weiter andauernden, umfassenden Ermittlungen in allen Fällen, sowie nach der Aussage von zwei Zeugen, die die Tatverdächtige am 14. Februar 2019 kurz vor dem Brand eines Müllcontainers dort gesehen hatten, erfolgte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg eine erneute Vorführung der 77-Jährigen. Aufgrund des dringenden Tatverdachts in allen sechs Fällen, die zum Teil als schwere Brandstiftung gewertet werden, erließ der Ermittlungsrichter am Donnerstagnachmittag einen Unterbringungsbefehl gegen die Seniorin. Sie befindet sich nun in einem Bezirkskrankenhaus.

 

 

Bericht vom Vortag:
Nach Brandserie in Memmelsdorf: 77-Jährige soll der Feuerteufel sein
© News5 / Herse

Brandserie in Memmelsdorf: Polizei nimmt mutmaßlichen Feuerteufel fest

Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Lichteneiche am Montagabend (18. Februar) konnten Bamberger Polizisten in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg nach einem Zeugenhinweis eine tatverdächtige Frau festnehmen. (Wir berichteten.) Kripobeamten und ein Staatsanwalt vor Ort übernahmen die weiteren umfassenden Ermittlungen. Die 77-Jährige befindet sich inzwischen in einem psychiatrischen Krankenhaus. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Nach Brand in Mehrfamilienhaus in Memmelsdorf: Bewohner sollen ins Ankerzentrum ziehen

Mehrmals brannte es in den vergangenen Tagen im Memmelsdorfer Ortsteil Lichteneiche (Landkreis Bamberg). Wir berichteten. Besonders schwer traf es ein Mehrfamilienhaus. Die 78 Mieter des Hauses stehen nach wie vor auf der Straße. Das Gebäude ist aktuell unbewohnbar. Am heutigen Dienstag (19. Februar) forderten Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke und der Memmelsdorfer Bürgermeister Gerd Schneider, die Unterbringung der betroffenen Menschen im Ankerzentrum in Bamberg. Weiterlesen
1 2 3 4 5