Tag Archiv: Gutachten

© News5 / Fricke

Busunglück auf der A9 bei Münchberg: Polizei veröffentlicht Ermittlungsergebnisse

Polizei und Staatsanwaltschaft Hof haben nach dem tragischen Busunglück am 03. Juli auf der Autobahn A9 bei Stammbach (Landkreis Hof) am heutigen Vormittag (2. August) in Hof erste, umfassende Ermittlungsergebnisse vorgestellt. Polizei und Staatsanwaltschaft sprechen von einer "Unachtsamkeit des Busfahrers".

 

Informationen zu den Fahrzeugen und den Fahrern

Der beteiligte Lkw

Der Lastwagen mit Anhänger war unterwegs von der Ukraine nach Frankreich. Beladen waren die beiden Container mit insgesamt mit 5,25 Tonnen Schaumstoffkissen. Technische Mängel an dem Truck lagen nicht vor. Die Lenk- und Ruhezeiten wurden vom Fahrer eingehalten. Die letzte Pause von etwa einer Stunde fand 19 Kilometer vor der Unfallstelle statt.

Der Reisebus

Der Reisebus aus dem Baujahr 2013 war mit ABS und ESP ausgestattet und wies keine technischen Mängel auf. Ansonsten verfügte er über keine Assistenzsysteme. Er hatte zwei verbundene Kraftstofftanks. Diese befanden sich vorne rechts (500 Liter) und vorne links (300 Liter) - jeweils vor der Vorderachse. Ebenfalls vorn links befanden sich die beiden Autobatterien und die Drucklufttanks. Bei seiner Abfahrt war der Bus vollgetankt. Der Fahrer des Busses hatte das Wochenende vor dem Unfalltag frei. Er hat in Dresden gegen 4:50 Uhr das Steuer übernommen. Lenk- und Ruhezeiten wurden eingehalten. Zu beiden Fahrern liegen keinerlei sonstige polizeiliche Erkenntnisse vor.

A9 / Münchberg: Schreckliches Busunglück fordert 18 Todesopfer
(Aktuell-Bericht vom 3.7.17)

Zum Fahrtverlauf des Reisebusses

Bus war unterwegs nach Italien

Der Bus befand sich auf einer Fahrt von Dresden nach Italien. Abfahrt war gegen 0:30 Uhr ab dem Betriebsgelände des Busunternehmens im Landkreis Görlitz. Zunächst wurde eine „Sammelfahrt“ bis Dresden durchgeführt. Hierbei wurden weitere Fahrgäste aufgenommen. Abfahrt in Dresden - mit den letzten zugestiegenen Fahrgästen - war gegen 4:50 Uhr. An Bord befanden sich ab Dresden 46 Fahrgäste im Alter zwischen 41 und 81 Jahren und die beiden 55- und 43-jährigen Fahrer. Die erste Pause war nach etwa 2:30 Stunden Fahrtzeit geplant.

 

Zum Unfallgeschehen

Ort des Unglücks auf Höhe Stammbach

Der Unfall fand auf der Autobahn A9 - in Fahrtrichtung Süden - zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd (Landkreis Hof) und Gefrees (Landkreis bayreuth) bei Kilometer 280 in Höhe Stammbach (Landkreis Hof) statt. Die Unfallstelle lag rund 2,5 Kilometer nach dem Beginn der baustellenbedingten Geschwindigkeitsbegrenzung für Pkw auf 120 km/h und etwa 900 Meter vor dem Baustellentrichter, in dem die drei Fahrspuren auf zwei Spuren zusammengeführt werden. Zum Unfallzeitpunkt (kurz nach 7:00 Uhr) kam es auf der rechten Spur zu einem stockenden Verkehr bis in den Bereich der Unfallstelle.

Unachtsamkeit des Busfahrers

Beide Fahrzeuge befanden sich bereits seit längerem auf der rechten der drei Fahrspuren. Der Fahrer des Lastwagens reduzierte seine Geschwindigkeit schrittweise von circa 80 km/h auf 28 km/h. Die Analyse des Fahrtenschhreibers erbrachte, dass es sich um einen normalen Bremsvorgang handelte. Daraufhin fuhr der Bus von hinten in Folge einer Unaufmerksamkeit des Fahrers mit einer Anstoßgeschwindigkeit von etwa 60 bis 70 km/h auf den Anhänger auf. Der Fahrer versuchte noch, nach rechts in Richtung Standstreifen auszuweichen und abzubremsen. Was die Ursache für diese Unaufmerksamkeit war, lässt sich laut den Ermittlern nicht mehr aufklären.

Zusammenfassung: Tragisches Busunglück auf der A9 fordert 18 Menschenleben
(Aktuell-Sendung vom 3.7.17)

Ursache des Vollbrandes

Die Fahrzeuge kollidierten dadurch mit einer geringen Überdeckung von nur rund 60 cm. Diese relativ geringe Anstoßfläche führte dazu, dass der eigentliche Frontabschluss des Busses im Bereich des Fahrersitzes etwa 1,50 bis 2,00 Meter nach hinten verschoben wurde. In diesem Bereich waren die Drucklufttanks, die Batterie samt Elektrik und der Zusatztank verbaut. Dies löste einerseits elektrische Kurzschlüsse und die Bildung extrem heißer Lichtbögen im Bereich der Elektrik aus. Andererseits kam es zu einer Aufstauchung des Zusatztanks, welche diesen zum Zerplatzen brachte. Der heraus-spritzende Kraftstoff entzündete sich unmittelbar beim Austreten durch die Lichtbogenbildungen, noch angefacht durch die entweichende Druckluft. Zudem war der Bus wegen der massiven Kollision im vorderen linken Bereich aufgerissen, wodurch sich Rauch und Feuer im Innenraum des Busses schlagartig ausbreiteten. Dadurch kam es in kürzester Zeit zum Vollbrand des Busses.

Insassen retteten sich durch hintere Tür und eingeschlagene Scheiben

Während der Busfahrer (55) auf dem Fahrersitz mit schweren Verletzungen eingeklemmt war, gelang es dem Beifahrer (43) zunächst die vordere Türe aufzudrücken. Im Zusammenwirken mit weiteren Fahrgästen konnte auch die hintere Türe geöffnet und nach dem Aufprall dort liegende Hindernisse beseitigt werden. Ein Verlassen des Busses über die vordere Tür war nur schwer möglich, weil der Mittelgang im vorderen Bereich wegen der Deformierungen blockiert war. Weitere Insassen retteten sich über eingeschlagene Seitenscheiben nach draußen.

Busunglück auf der A9: Am Tag nach der Tragödie - erste Ermittlungsergebnisse
(Aktuell-Bericht vom 4.7.17)

18 Tote, 30 teils schwer verletzte Insassen

Die aus dem Bus entkommenen 30 Insassen waren zum Teil schwer verletzt. Für 17 Insassen und den Fahrer kam allerdings jede Hilfe zu spät. Die Männer und Frauen im Alter von 55 bis 81 Jahren dürften bereits nach kurzer Zeit auf Grund der starken Rauchentwicklung das Bewusstsein verloren haben. Nach der Bergung der sterblichen Überreste erfolgten im Institut für Rechtsmedizin in Erlangen die Obduktion und Identifizierung.

 

Ermittlungsergebnisse und Gutachten übereinstimmend

Letzte schriftliche Stellungnahmen stehen noch aus

Zwischenzeitlich wurden die wesentlichen Ermittlungen durchgeführt. Die allermeisten überlebenden Businsassen – soweit bereits vernehmungsfähig – sowie die unbeteiligten Zeugen wurden vernommen. Die beauftragten Sachverständigen gaben eine kurze, gutachterliche Stellungnahme ab. Diese beruht auch auf der Begutachtung eines baugleichen Vergleichsbusses. Zudem wurden zu sämtlichen Beteiligten und den Fahrzeugen alle verfügbaren Informationen zusammengetragen und ausgewertet. Die Ergebnisse lassen laut den Ermittlern derzeit keine vernünftigen Zweifel am dargestellten Ablauf des schrecklichen Busunglücks zu. Es stehen noch die abschließenden schriftlichen Gutachten der Sachverständigen aus. Aus momentaner Sicht ist nicht zu erwarten, dass sich noch wesentliche neue Erkenntnisse ergeben.

Aktuell-Bericht vom 2. August 2017
Nach dem Busunglück auf der A9: Ermittlungsergebnisse veröffentlicht

Bayreuth: Unterstützer fordern die Freilassung von Ulvi Kulac

Das Landgericht Bayreuth überprüft ab dem heutigen Donnerstag (8. Januar), ob Ulvi Kulac aus der geschlossenen Psychiatrie in Bayreuth entlassen werden kann oder nicht. Nach dem Freispruch im Wiederaufnahmeverfahren im Mai 2014 im Fall der 2001 verschwundenen Peggy Knobloch gilt Kulac nicht mehr als Mörder des Mädchens. Er befindet sich aber aktuell im Bezirkskrankenhaus Bayreuth, weil er Kinder sexuell missbrauchte. Weiterlesen

Ulvi Kulac bald frei?: Neues Gutachten soll Klärung bringen

Kommt Ulvi Kulac bald frei? Nach dem Freispruch im „Mordfall Peggy“ im Mai 2014 wird heute (3. Juli) ein neues psychiatrisches Gutachten über Kulac erstellt. Sollte dies positiv ausfallen, könnte der geistig behinderte Kulac in naher Zukunft in ein betreutes Wohnen umziehen. Weiterlesen

Ludwigsstadt: Staatssekretär bewertet Hotelpläne

Ludwigsstadt will auch nach dem Absprung von Investor Bernd Holzmann nicht von den Plänen abrücken, auf der Burg Lauenstein wieder ein Hotel einzurichten. Allerdings gehört die Burg dem Freisstaat Bayern. Albert Füracker, Staatssekretär im zuständigen Finanzministerium, weilte am Freitagabend in Ludwigsstadt. Er will nach TVO-Informationen das Plangutachen eines Münchener Architekturbüros „als Grundlage für Verhandlungen mit einem Investor“ verwenden. Das Gutachten sieht vor allem einen Aufbau der bestehenden Gebäude vor und keine gravierenden Neubauten. Zuvor hatten auch Vertreter der bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung das Konzept positiv aufgenommen. Ein konkreter Zeitplan besteht nicht, Bürgermeister Timo Ehrhardt zeigte sich aber bereits bei der Präsentation des Entwurfs am Vormittag zuversichtlich, in einigen Jahren den Hotelbetrieb auf die Burg zurückholen zu können.