Tag Archiv: herbert Schneider

Küps (Lkr. Kronach): Strafbefehl gegen Bürgermeister Herbert Schneider

Die Staatsanwaltschaft Coburg hat gegen den Küpser Bürgermeister Herbert Schneider einen Strafbefehl erlassen. Er soll Dienstfahrten nicht korrekt abgerechnet und Maschinen des Städtischen Bauhofs privat genutzt haben. Die Neue Presse Coburg berichtet von 77 Fällen und einer Strafe von 10.800 Euro. Herbert Schneider kann gegen diesen Strafbefehl Rechtsmittel einlegen. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

Bereits im März 2013 berichteten wir über Ermittlungen in dieser Sache:

 

 


 

 

Küps: Polizei schließt Ermittlungen gegen Bürgermeister ab

Die Polizei hat ihre Ermittlungen gegen den Bürgermeister von Küps (Landkreis Kronach), Herbert Schneider, abgeschlossen. Wie berichtet, wurden im Januar 2013 Vorwürfe laut, Schneider habe Umbauarbeiten auf seinem Grundstück mit Geräten und Materialien aus dem örtlichen Bauhof durchgeführt. Der Bürgermeister selbst sieht sich im Recht, weil er das Material und das Benzin bezahlt habe. Der Rechnungsprüfungsausschuss ist aber der Meinung, Schneider habe sich unerlaubter Weise selbst eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Der Verdacht der Untreue steht im Raum. Die Staatsanwaltschaft Coburg prüft nun die Ermittlungsergebnisse der Polizei. Dies werde aber noch mindestens viel Wochen dauern, so eine Vertreterin der Behörde gegenüber TVO, die noch nachschiebt „Zwischen Anklage und Einstellung der Ermittlungen ist alles möglich.“

 

Unser Bericht vom 11. April 2013:

 

 


 

 

Küps: Bürgermeister im Visier der Staatsanwaltschaft

Die Coburger Staatsanwaltschaft hat am Dienstag sowohl das Rathaus in Küps wie auch das Privatanwesen des Küpser Bürgermeisters Herbert Schneider durchsucht. Der eingeschaltete Staatsanwalt geht Vorwürfen des Rechnungsprüfungsausschusses des Gemeinderates nach. Das Gremium wirft Schneider vor, Bauhofleistungen ohne ausreichende Genehmigung für private Zwecke genutzt zu haben. Wir gehen dem Fall ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ nach.