Tag Archiv: Horror

© Pixabay

Oberfranken: Happy Halloween

Happy Halloween

Der 31. Oktober ist auf der ganzen Welt bekannt als Halloween, der Tag der Zombies, Hexen und Geister. Kinder verkleiden sich an diesem Tag als Geister oder Kürbisse und ziehen von Tür zu Tür auf der Suche nach Süßigkeiten. Und auch die Erwachsenen schmeißen uns gerne in Grusel-Outfits. TVO wünscht zusammen mit der Scare Crew: Happy Halloween!

Scare Crew wünscht "Happy Halloween"

TVO: Einfache Grusel-Snacks für Halloween

Grusel-Food

TVO-Reporterin Antonia zeigt wie man schnell und einfach ein paar richtig gruselige Snacks für Halloween machen kann. Mit ein paar einfach Tipps und Tricks kann man so jede Halloweenparty noch etwas cooler und vor allem schauriger machen. Auf dem Speiseplan stehen abgeschnittenen Finger, schreckliche Augäpfel und ein Schinken-Schädel.


Horror-Make-Up-Tutorial

Die Scare aus Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) treibt eigentlich im Freizeitland Geiselwind ihr Unwesen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Die Halloween-Fans sind Live-Erschrecker und jagen den Besuchern im Freizeitpark mächtig einen Schrecken ein. Das liegt natürlioch auch an dem gruseligen Aussehen. Die Scare Crew hat TVO einmal einen Blick hinter die Kulissen gewährt und zeigt in einem Make-Up-Tutorial wieder jedermann horrormäßig aussehen kann.

Scare Crew: Halloween-Make-Up-Tutuorial

Scare Crew aus Memmelsdorf: Eine schrecklich schaurige Familie

Das Horror-Lazarett der Scare-Crew

Eigentlich ist Familie Jahnel aus Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) eine Familie, wie wohl jede andere in Oberfranken auch. Doch wenn Vater Andreas und Tochter Kira Mutter Tina auf die Arbeit begleiten, dann wird es schön schaurig. Aus der kleinen Familie wird dann die Scare Crew. Der Arbeitsplatz ist hierbei ebenso schaurig. Ort des Geschehens ist nämlich das Horrorhaus im Freizeitland Geiselwind an der Autobahn A3 zwischen Nürnberg und Würzburg. Dort hat Dr. Lehmann sein Horror-Lazarett eröffnet, die Scare Crew ist dabei ein wesentlicher Bestandteil. Um die wohl schrecklichste Familie Oberfrankens zu besuchen, braucht es natürlich einen ganz harten Hund, der weder Tod noch Teufel fürchtet. Andreas Heuberger wagte sich in das Horror-Lazarett.

© TVO / Symbolbild / Archiv

Hofer Horror-WG: Angeklagte zu Jugendstrafen verurteilt

Das Amtsgericht Hof hat am gestern Abend (07.12.) vier der fünf angeklagten jungen Frauen wegen Vergewaltigung, Nötigung und Körperverletzung zu Jugendstrafen zwischen 2 Jahren und 3 Monaten und 3 Jahren verurteilt. Eine Angeklagte hat sich lediglich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig gemacht und wurde zu einem Freizeitarrest und einigen weiteren Auflagen verurteilt.

Bericht vom Urteil
Urteil im Fall Horror-WG von Hof: Vier Angeklagte müssen ins Gefängnis

Eine junge Frau wohnt mit zwei anderen in Hof in einer WG. Dort wird sie systematisch gegängelt, geschlagen und erniedrigt. Das geht so weit, dass eine der Mitbewohnerinnen und drei weitere Bekannte ihr Opfer auf einer Party mit einer Salatgurke vergewaltigen. Seit vorletzter Woche ist der Fall vor dem Jugendschöffengericht verhandelt worden. Die Anklagevorwürfe gegen die fünf Frauen zwischen 19 und 22 lauten: Vergewaltigung, Nötigung und Körperverletzung. Jetzt ist das Urteil gefallen: Vier der Fünf Angeklagten müssen ins Gefängnis.

Bericht vom Prozessauftakt
Die Horror-WG von Hof: Fünf Frauen vergewaltigen ihr Opfer mit einer Salatgurke

Es ist zweifelsohne ein abscheuliches Verbrechen. Fünf junge Frauen aus Hof und Umgebung, im Alter von 18 bis 21 Jahren, sollen im August 2015 eine weitere junge Frau brutal mit einer Salatgurke vergewaltigt haben. Zuvor musste das Opfer wochenlang Schläge, Beschimpfungen und Erniedrigungen in der Wohngemeinschaft ertragen. So steht es in der Anklageschrift. Nun stehen die fünf angeklagten Frauen vor dem Amtsgericht in Hof. Celine Koch war beim ersten Prozesstag mit dabei und schildert ihre Eindrücke.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: Horror-Clown verfolgt 15-Jährigen in der Samstagnacht

Der Schock-Trend aus den USA hat jetzt auch Oberfranken erreicht: Die sogenannten Horror-Clowns, ausgestattet mit schaurigen Masken, Äxten, Messern oder Kettensägem treiben sich nun auch bei uns herum und erschrecken wahllos Passanten auf offener Straße. Die Polizei in Bamberg registrierte jetzt den ersten offiziellen Fall in Oberfranken.

Clown mit Baseballschläger springt hinter einem Auto hervor

Wie die Polizei am Montag mitteilte, fuhr am Samstagabend (22. Oktober) - kurz vor Mitternacht - ein 15-Jähriger in der Schweinfurter Straße mit seinem Fahrrad nach Hause. Hinter einem Auto sprang plötzlich ein unbekannter Mann mit einem Clownskostüm hervor. Der Clown schwang einen Baseballschläger und lief dem Schüler kurz hinterher. Sichtlich erschrocken verständigte der Junge die Polizei.

Anzeige wegen Bedrohung und Nötigung droht

Der „Clown“ konnte im Rahmen einer Fahndung von den Beamten nicht mehr ausfindig gemacht werden. Bei einer Täterermittlung drohen ihm laut Polizei eine Anzeige wegen Bedrohung und Nötigung.

Warnung der Polizei

Die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt warnt eindringlich vor derartigen „Scherzen“. Zwar stellt das bloße Tragen einer Verkleidung keine Straftat dar. Ein entsprechendes Erschrecken ist jedoch kein Spaß mehr und kann sehr schnell strafrechtliche Konsequenzen zur Folge haben.

© Polizeiinspektion Selb

Selb: Horror am Mittag – Dunkle Gestalt baumelt am Ortsschild

Einen gewaltigen Schreck zur Mittagszeit erlitt am Montag (15. September) eine 19-Jährige bei ihrer Fahrt nach Selb (Landkreis Wunsiedel). Am Ortseingang in der Christoph-Krautheim-Straße baumelte eine dunkel gekleidete Gestalt mit verhülltem Gesicht am Ortsschild der Stadt. Weiterlesen