Tag Archiv: Rainer Koch

© Pixabay / Symbolbild

Amateurfußball in Bayern: Der Ball kann wieder rollen…

Der Ball im bayerischen Amateurfußball kann wieder rollen. Nach der Sitzung des Ministerrates in München verkündeten Ministerpräsident Söder und Innenminister Herrmann, dass der Re-Start der Saison 19/20 zum geplanten Datum ab dem 19. September erfolgen kann. Dies gilt für Männer, Frauen und den Juniorenbereich. Wie vom Bayerischen Fußballverband gefordert, können die Spiele mit einer begrenzten Zahl an Zuschauern - analog zum Kulturbetrieb in Bayern - ausgerichtet werden.

 

Das ist eine gute Nachricht für den gesamten bayerischen Breitensport und ein großer Erfolg unserer Fußballvereine, die sich in den vergangenen Tagen nochmals sehr, sehr klar positioniert und den Kurs des Verbandes mit überragender Zustimmung unterstützt haben.

(Rainer Koch, BFV-Präsident)

Im Amateurfußball rollt wieder der Ball: "Wir haben für unsere Position gekämpft"

Zuschauer-Obergrenze bei 400 Personen

Wie der BFV auf seiner Homepage schreibt, liegt die Zuschauer-Obergrenze bei maximal 400 Personen (ohne direkt am Spielbetrieb beteiligte Personen). Sie orientiert sich an den örtlichen Gegebenheiten der Klubs. Grundvoraussetzung für die Zulassung der Zuschauer ist die Einhaltung entsprechender Abstandsregeln und Hygienekonzepte. Der BFV hatte bereits am 13. August ein Muster-Hygienekonzept für den Spielbetrieb mit Zuschauern vorgelegt. Wir berichteten! Laut BFV ist dieses Hygienekonzept noch nicht von behördlicher Seite genehmigt, der Prozess hierfür aber angestoßen. Am Donnerstag soll es im Innenministerium zu einem weiteren Abstimmungstermin mit dem Verband kommen.

Spielpläne sukzessive online abrufbar

Laut BFV beginnen die Spielleiter der jeweiligen Klassen ab sofort, sukzessive die Spielpläne für den Re-Start auf der Internetseite des Bayerischen Fußballverbandes zu veröffentlichen.

Nutzung von schulischen Sportanlagen geregelt

Neu wird ab dem 19. September auch die Nutzung von schulischen Sportanlagen und Schulsporthallen geregelt: Demnach dürfen diese wieder von Vereinen genutzt werden, hieß es aus dem Kultusministerium.

Reaktion des FC Eintracht Bamberg zum Re-Start

Wir sind froh über diese Entscheidung. Den Re-Start werden wir mit viel Verantwortungsbewusstsein angehen. Das Team ist seit 1. August im Training, befindet sich in guter Form und brennt auf das erste Pflichtspiel. Unser Hygienekonzept steht, wir sind also bereit."

(Jörg Schmalfuß, Vorstandsvorsitzender des FC Eintracht Bamberg)

 

Für den FCE bedeutet der Re-Start, dass bei Heimspielen maximal 400 Zuschauern der Zugang in das Stadion gewährt wird. Welche Hygieneregeln zu beachten sind, wird laut Verein stets vor dem Heimspiel bekanntgegeben. Die genauen Spieltermine stehen noch nicht fest und werden. Sobald diese fix sind, werden sie vom Verein zeitnah kommuniziert.

© Pixabay / Symbolbild

Amateurfußball in Bayern: Vereine drängen auf zeitnahen Start!

Bayerns Amateurfußballer drängen mit einer großen Mehrheit von über 80 Prozent auf einen sehr zeitnahen Re-Start der aktuell aufgrund der Covid-19-Pandemie immer noch unterbrochenen Saison 2019/20. Dies teilte der Bayerische Fußballverband (BFV) am Montag (07. September) mit. Der BFV will den Spielbetrieb - zumindest mit einer begrenzten Zahl an Zuschauern - am 19. September wieder aufnehmen. An der Umfrage hatten sich in den letzten fünf Tagen insgesamt 3.069 Vereine beteiligt.

Klubvertreter sprechen sich für den Klageweg als letztes Mittel aus

Laut dem Fußballverband halten über 85 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Vereinsvertreter den Kurs der Staatsregierung im Umgang mit dem Breitensport im Freistaat mittlerweile für nicht mehr nachvollziehbar. Zwei Drittel der Klubvertreter sprechen sich sogar für einen Klageweg aus, sollten kurzfristig keine weiteren Lockerungen von staatlicher Seite beschlossen werden und der Amateurfußball damit keine Gleichbehandlung erfahren. Dem zuständigen Innenministerium hatte der BFV bereits am 13. August 2020 ein entsprechend detailliert ausgearbeitetes Muster-Hygienekonzept für einen Re-Start mit einer begrenzten Anzahl an Zuschauern vorgelegt. Wir berichteten!

 

Unsere Vereine haben mit der Abstimmung und den überaus deutlichen Ergebnissen ein ebenso starkes wie klares Signal gegeben, ein solches erhoffen wir uns jetzt auch sehr kurzfristig von der Staatsregierung, denn wir wollen Fußball spielen und nicht gegen die Regierung klagen“

(Rainer Koch, BFV-Präsident)

 

BFV plädiert für rechtzeitige Freigabe

Koch betonte, „dass die Staatsregierung am 14. September die Sache immer noch rechtzeitig auf den Weg bringen und die Freigabe für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs ab dem 19. September erteilen kann. Der BFV erhofft sich aber bereits früher ein Signal zur Freigabe, da die festgelegten Corona-Beschränkungen bis 18. September verlängert worden sind. Laut BFV wäre es unmöglich, erst am 14. September damit anzufangen, eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs innerhalb von fünf Tagen (ab dem 19. September) zu planen.

 

Unsere Vereine brauchen eine verlässliche Planungssicherheit, eine solche Perspektive müsste uns jetzt sehr schnell gegeben werden. Die Spielpläne unserer Spielleiter liegen fertig ausgearbeitet für den 19. September in der Schublade. Wir planen weiter für dieses Datum und möchten die Spielpläne deshalb auch gerne so schnell als möglich veröffentlichen. Hierfür brauchen wir eine kurzfristige Entscheidung.

(Rainer Koch, BFV-Präsident)

 

Umfrageergebnisse dem Innenministerium übergeben

Die Umfrageergebnisse übergab BFV-Präsident Koch am Montagmittag dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann. Dies verbunden mit der Bitte, sich für eine Erlaubnis des Wettkampspielbetriebs mit einer begrenzten Zahl an Zuschauern analog zum Kulturbetrieb einzusetzen. Mit den Ergebnissen der Umfrage wird sich zudem der BFV-Vorstand in einer außerordentlichen Sitzung beschäftigen.

Umfrageergebnisse (Quelle: BFV)
© Pixabay / Symbolbild

Amateurfußball: BFV hält begrenzte Zahl an Zuschauern für realistisch!

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hält den für September 2020 geplanten Re-Start der unterbrochenen Amateurfußball-Saison 2019/2020 mit einer zunächst begrenzten Zahl an Zuschauern für realistisch. Aus diesem Grund legte der Verband dem bayerischen Innenministerium ein detailliert ausgearbeitetes Hygiene-Musterkonzept vor. Eine Entscheidung darüber soll spätestens am 1. September erfolgen. Dann kommt der Ministerrat in München zu seiner nächsten Sitzung zusammen. Weiterlesen

Fußball Regionalliga Bayern: Eine Bilanz nach 14 Spieltagen

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, seit in Bayern eine neue Fußball-Zeitrechnung begonnen hat: Der Bayerische Fußball-Verband hat den Amateurfußball völlig umgekrempelt und auf eine neue Stufe gehoben: Die höchste bayerische Amateurklasse heißt seitdem Regionalliga Bayern und ist die vierthöchste Liga in Deutschland. Nach der Debut-Saison, und nachdem rund ein Drittel der zweiten Spielzeit vorbei ist, blickt BFV-Präsident Rainer Koch durchaus zufrieden auf die Entwicklung der Regionalliga. Mehr dazu gibt’s heute Abend ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.