Tag Archiv: Regeln

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Landkreis Lichtenfels: Diese Lockerungen gelten ab Samstag

Der 7-Tage-Inzidenzwert unterschritt im Landkreis Lichtenfels vom 24. Mai bis 28. Mai 2021, somit an fünf aufeinander folgenden Tagen, den Wert von 100. Der 7-Tage-Inzidenzwert des Robert Koch-Instituts vom 23. Mai 2021 wurde am Donnerstag (27. Mai) auf unter 100 korrigiert. Somit können bereits am 29. Mai 2021, 00:00 Uhr, Lockerungen für den Landkreis Lichtenfels eintreten. Die nächtliche Ausgangssperre entfällt.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Bundes-Notbremse tritt ab Samstag auch in Bayern in Kraft: Das müssen Sie jetzt wissen…!

Am Samstag (24. April) tritt die sogenannte Bundes-Notbremse ab einer 7-Tage-Inzidenz von 100 in Kraft. Dies bedeutet, dass bundesweit die gleichen Mindeststandards bezüglich der Corona-Maßnahmen gelten werden. Für Bayern wird sich allerdings nicht viel ändern. Viele dieser Neuregelungen hat der Freistaat mit seinem Leitmotiv „Vorsicht und Umsicht“ bereits vor der Bundes-Notbremse umgesetzt. Die mitunter schärferen Maßnahmen werden weiterhin in Bayern fortgesetzt, so das Staatsministerium am Freitag (23. April). Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Inzidenz über 100 im Landkreis Coburg: Diese Regeln gelten ab Dienstag

Nachdem der 7-Tage-Inzidenzwert des Landkreises Coburg nun bereits seit dem Freitag (09. April) und damit mehr als drei Tage am Stück über 100 liegt, treten ab dem morgigen Dienstag (13. April) weitere Beschränkungen in Kraft. Dies teilte das Landratsamt Coburg nun mit.

 

Hier ein Überblick, was im Landkreis Coburg ab Dienstag (13. April) gilt:

 

Kontaktbeschränkungen

  • Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person. Zulässig ist ferner die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht.
  • Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

 

Nächtliche Ausgangssperre

  • Von 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung untersagt, es sei denn dies ist begründet aufgrund:
  1. eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen,
  2. der Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke,
  3. der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
  4. der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger,
  5. der Begleitung Sterbender,
  6. von Handlungen zur Versorgung von Tieren oder
  7. von ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen.

 

Spezielle Besuchs- und Schutzregelungen

  • In vollstationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Alten- und Seniorenheimen gilt: Eine Testung der Beschäftigten dieser Einrichtungen auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche, in denen die Beschäftigten zum Dienst eingeteilt sind, wird angeordnet.

 

Ladengeschäfte mit Kundenverkehr

  • Die Öffnung von Ladengeschäften ist nur für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum zulässig („Click & Meet“). Hierbei gelten die entsprechenden Infektionsschutzmaßnahmen mit der Maßgabe, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 40 m² der Verkaufsfläche. Der Betreiber hat die Kontaktdaten der Kunden nach Maßgabe zu erheben. Kunden dürfen nur eingelassen werden, wenn Sie ein negatives Ergebnis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen POC-Antigentests oder Selbsttests (der Selbsttest muss unter Aufsicht vor Ort durchgeführt werden) oder eines vor höchstens 48 Stunden vorgenommenen PCR-Tests in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen.
  • Abweichend davon ist die Abholung vorbestellter Waren in Ladengeschäften zulässig („Click & Collect“). Im Schutz- und Hygienekonzept sind insbesondere Maßnahmen vorzusehen, die eine Ansammlung von Kunden etwa durch gestaffelte Zeitfenster vermeiden.
  • Ausgenommen sind der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermittel sowie der Großhandel.
  • Der Verkauf von Waren, die über das übliche Sortiment des jeweiligen Geschäfts hinausgehen, ist untersagt.

 

Sport

  • Es ist nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der vorstehend genannten Kontaktbeschränkungen (Angehörige des eigenen Hausstands und eine weitere Person) erlaubt.
  • Die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt.
  • Der Betrieb und die Nutzung von Sportplätzen, Fitnessstudios, Tanzschulen und anderen Sportstätten ist nur unter freiem Himmel und nur für die vorgenannten Zwecke zulässig.

 

Außerschulische Bildung, Musikschulen

  • Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote sind in Präsenzform untersagt.
  • Instrumental- und Gesangsunterricht ist in Präsenzform untersagt.

 

Kulturstätten

  • Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten sind geschlossen.

 

Diese Regelungen gelten bis zu einer entsprechenden Bekanntmachung durch das Landratsamt Coburg. Diese kann erst erfolgen, wenn der Inzidenzwert im Landkreise drei Tage in Folge unter 100 liegt.

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Stadt Coburg: Inzidenz über 100 – Diese Regeln gelten ab Montag

Aufgrund der anhaltenden hohen Inzidenzwerte über 100 gelten in der Stadt Coburg ab Montag, 00:00 Uhr, wieder strengere Corona-Regelungen, heißt es in einer Pressemitteilung am heutigen Sonntag (11. April).

Weiterlesen

© Pixabay

Oberfranken: Mehrere Verstöße gegen die Corona-Regeln

Am Wochenende kam es in Oberfranken zu mehreren Verstößen gegen die geltenden Corona-Regeln. Die Personen hielten sich nicht an die Kontaktbeschränkungen und missachteten zum Teil die Ausgangssperre. Die Polizei musste daher Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz einleiten.

 Acht Personen aus fünf Haushalten in Hof

Am Samstag (02. Januar), um 14:25 Uhr, stellte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Hof fest, dass sich im Bereich des Kugelbrunnens in der Altstadt acht Personen trafen. Eine durchgeführte Kontrolle ergab schließlich, dass die Personen aus insgesamt fünf verschiedenen Hausständen stammten und sich ohne triftigen Grund in der Altstadt trafen. Die Polizeibeamten leiteten entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Drei Männer Richtung Hofer Innenstadt unterwegs

Am Abend, um kurz nach 20:00 Uhr, konnten drei Männer in der Wunsiedler Straße in Hof angetroffen werden, die gemeinsam in Richtung Innenstadt unterwegs waren. Bei einer Kontrolle stellte sich heraus, dass die Männer aus unterschiedlichen Hausständen stammten und auch keinen triftigen Grund hatten, sich in der Öffentlichkeit zu treffen. Die Männer müssen sich nun wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Regeln verantworten. Einer der Männer, ein 20-jähriger aus Hof, ließ bei der Kontrolle eine geringe Menge Marihuana auf den Boden fallen. Die Polizeibeamten bemerkten dies und beschlagnahmten das Rauschgift. Der Heranwachsende muss sich zudem auch wegen Betäubungsmittelbesitz verantworten.

Verbotene Autofahrt in Marktredwitz

Gegen 18:30 Uhr am Samstag meldete ein aufmerksamer Anwohner einen weißen Audi. Der Pkw-Fahrer soll demnach ständig unnötig umherfahren. Kurze Zeit später konnte eine Streife der Polizeiinspektion Marktredwitz den auffälligen Pkw im Stadtgebiet feststellen. Das Fahrzeug war mit drei männlichen Personen besetzt. Alle trugen keinen entsprechenden Mund-Nasen-Schutz. Ferner gehörten die Männer zu unterschiedlichen Hausständen. Einen triftiger Grund der Fahrt konnte ebenfalls nicht genannt werden. Allein drei droht eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Unbelehrbare in Küps

Bereits zum dritten Mal innerhalb von wenigen Tagen trafen sich am Samstagnachmittag in einer Wohnung in Küps mehrere Personen aus verschiedenen Hausständen. Die fünf Personen im Alter von 31 bis 62 Jahren erhalten nun erneut eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Alle, bis auf die berechtigte Bewohnerin, wurden aus der Wohnung verwiesen.

Ausgangssperre in Kronach missachtet

Unbeeindruckt von der nächtlichen Ausgangssperre ließen sich am frühen Sonntagmorgen (03. Januar) zwei amtsbekannte Männer mit dem Taxi von Lichtenfels nach Kronach bringen. Bei der Kontrolle konnten beide keinen triftigen Grund für ihre nächtliche Reise vorbringen, weshalb auch hier Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz ergeht.

© Pixabay / Symbolbild

Ab Donnerstag gelten: verschärfte Corona-Maßnahmen in der Stadt Coburg

Wegen des hohen Infektionsgeschehens gelten ab dem Donnerstag (31. Dezember, 0 Uhr) in der Stadt Coburg verschärfte Corona-Maßnahmen. Die Mitarbeiter der Klinik sind an der Belastbarkeitsgrenze angelangt, heißt es heute am Mittwoch im Schreiben der Stadt. Die neuen Corona-Regelungen gelten bis zum 10. Januar und nicht für den Landkreis, da dort der Inzidenzwert deutlich niedriger ist. Weiterlesen

© Symbolbild / Archiv

Corona-Pandemie: Kabinett berät über Regelung für Bayern

Nach dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Länderchefs gestern, leitet Ministerpräsident Markus Söder am heutigen Donnerstagvormittag (26. November) die Sitzung des bayerischen Ministerrats. Das Kabinett, das dieses Mal per Video-Schalte tagt, befasst sich im Schwerpunkt mit den Folgen der Corona-Pandemie für Bayern.

Ergebnisse live im TV-Programm & bei Facebook

Im Anschluss wollen Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Gesundheitsministerin Melanie Huml und Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo über die wesentlichen Ergebnisse ihrer Beratungen informieren. Um 14:00 Uhr soll deswegen eine Pressekonferenz in München stattfinden. Diese wird TVO live im Programm übertragen und auch auf der Facebook-Seite streamen.

Beitrag in „Oberfranken Aktuell“ ab 18:00 im TV

Am Abend sendet TV Oberfranken einen Bericht über die neuen Corona-Regelungen für Bayern mit Stimmen aus der Gastronomie und dem Einzelhandel. Dazu soll es auch um die Folgen für den Corona-Hotspot Hof gehen.

Oberfranken / Bayern: Markus Söder informiert über weitere Corona-Lockerungen

Am Dienstagmittag (28. April) informierte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder über weitere Corona-Lockerungen im Freistaat. Die Ausgangsbeschränkungen werden bis zum 10. Mai verlängert. Erlaubt sein werden Gottesdienste ab dem 4. Mai. Ebenso wie Demonstrationen. Gastronomien und Hotels dürfen voraussichtlich ab Ende Mai öffnen. Die Begrenzung von 800 Quadratmeter Verkaufsfläche bei Geschäften bleibt. Der Freistaat übernimmt die Beiträge für Kitas und Horte. Ein normaler Schulbetrieb sei bis Sommer nicht denkbar.

Langsame Lockerungen sind entscheidend

Markus Söder verkündete, dass die bisher getroffenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Krise wirken. Die Zahl der Neuinfektionen und die Reproduktionszahl sei auf unter eins gesunken. Seit Montag (27. April) gilt die Maskenpflicht im ÖPNV und im Einzelhandel. Die meisten Menschen würden sich auch hier an die Maskenpflicht halten. Dennoch verkündet Söder:

"Umsicht und Vorsicht als obersten Maßstab walten lassen"

Weitere Lockerungen im Bezug auf die Corona-Krise müssen künftig flexibel angepasst werden. Ab kommender Woche wird ein weiterer Fahrplan für Mai überlegt und festgelegt. Hierbei sollen regionale Anpassungen denkbar sein. Zudem verdeutlichte Söder, dass es zu einer zweiten Infektionswelle kommen kann, daher sind langsame Lockerungen entscheidend.

800 Quadratmeter Begrenzung der Verkaufsfläche bleibt - Gastro und Hotels dürfen wohl ab Ende Mai wieder öffnen

Die Öffnung der Läden gilt nun für alle Geschäfte. Was bleibt: Die Begrenzung der Verkaufsfläche von 800 Quadratmeter. Größere Geschäfte müssen somit ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter begrenzen. Pro Kunde sollen 20 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Geklärt werden soll, wann Geschäfte in Einkaufszentren wieder öffnen dürfen. Bisher durften dort nur Lebensmittelgeschäfte öffnen. In diesem Zusammenhang verkündete Söder, dass eine schrittweise Öffnung der Gastros und Hotels ab Ende Mai, voraussichtlich Pfingsten, wieder denkbar wäre.

Ab 4. Mai Durchführung von Gottesdienst erlaubt

Ab dem 4. Mai sei unter strengen Auflagen der Hygienevorschriften, das Tragen einer Mund-Nase-Schutzmaske sowie die Einhaltung des Mindestabstandes von zwei Metern, der Gottesdienst für alle Glaubensrichtungen erlaubt. Die Durchführung eines Gottesdienstes darf maximal eine Stunde dauern.

Ab Anfang Mai wieder Demonstrationen und politische Versammlungen erlaubt

Ab Anfang Mai sind Demonstrationen und politische Versammlungen wieder erlaubt. Insgesamt dürfen 50 Personen mit Einhaltung der Abstandsregeln (1,5 Metern) an einer Demonstration teilnehmen.

Bis zum Sommer kein normaler Schulbetrieb möglich

Seit Montag (27. April) dürfen die Abschlussklassen wieder in die Schulen. Nach wie vor sollen Klassen, die ihren Abschluss im Jahr 2021 machen, ab dem 11. Mai wieder in der Schule unterrichtet werden dürfen. So voraussichtlich auch Grundschüler der vierten Klassen. Kultusminister Piazolo verkündete in diesem Zusammenhang, dass es bis zum Sommer keinen normalen Schulbetrieb geben wird. Der Unterricht an den Grundschulen soll eine Mischung aus Homeschooling, Präsenzunterricht und Notfallbetreuung sein. Zudem wird der Freistaat die Beiträge für Kitas und Horte übernehmen.

 

Weitereführende Informationen:
Corona-Krise: Ausgangsbeschränkungen bis 10. Mai verlängert