Tag Archiv: Silvesternacht

© Polizei

Silvesterbilanz in Oberfranken: Polizei muss rund 430 Einsätze abarbeiten!

Eine Vielzahl unterschiedlicher Einsätze bewältigten die oberfränkischen Polizeibeamten in der Nacht des Jahreswechsels. Obwohl die Oberfranken überwiegend friedlich in das neue Jahr feierten, hatten die Polizisten in der Silvesternacht dennoch alle Hände voll zu tun.

Rund 430 Einsätze in Oberfranken

Circa 100 zusätzliche Polizisten sorgten zwischen 19:00 Uhr am Silvesterabend und 7:00 Uhr am Neujahrsmorgen in den verschiedenen Dienstbereichen für eine sichtbare Präsenz und eine zügige Abarbeitung der rund 430 Einsätze. Hierbei wurden zahlreiche Streitigkeiten geschlichtet und betrunkene Randalierer gebändigt. Hierbei nahm die Polizei 48 Anzeigen wegen Körperverletzung auf.

Handfester Streit in Oberheid

Bereits am Montagnachmittag gerieten in einer Gaststätte in Oberhaid (Landkreis Bamberg) ein 51-Jähriger und ein 25-Jähriger in einen handfesten Streit. In dessen Verlauf schlug der 25-Jährige seinem Kontrahenten mit der Faust ins Gesicht, welcher dadurch eine schwerere Augenverletzung erlitt. Die Kriminalpolizei Bamberg übernahm die Ermittlungen aufgrund einer Körperverletzung.

Ermittlungen wegen Bedrohung und Sachbeschädigung

Nach einem Einsatz in der Bamberger Straße "Fabrikbau" ermitteln Krip0 und Staatsanwaltschaft Bamberg wegen Bedrohung und Sachbeschädigung. Kurz nach Mitternacht verließ eine Frau (39) in einer psychischen Ausnahmezustand nach einem Streit mit ihrer Familie die Wohnung und trug ein Messer bei sich. Im Treppenhaus beschädigte sie mehrere Wohnungstüren und traf auf eine 28-Jährige. Hierbei fuchtelte sie unkontrolliert mit dem circa 30 Zentimeter langen Messer herum, wobei die 28-Jährige glücklicherweise nicht verletzt wurde. Auf der Straße griff die 39-Jährige dann unvermittelt einen 29-Jährigen an. Sie kratze ihn mit ihren Fingernägeln am Hals. Der Mann erlitt hierbei leichte Verletzungen. In Tatortnähe konnten die Polizisten die Frau wenig später festnehmen. Sie befindet sich nun in ärztlicher Behandlung.

Schwere Verletzungen durch Feuerwerkskörper

Circa eine Stunde nach Mitternacht warf ein 26-Jähriger in Oberhaid (Landkreis Bamberg) einen Böller, welcher versehentlich auf der Hose seines Bekannten landete. Dieser entzündete mehrere Kartuschen Leuchtspurmunition, welche der 23-jährige Mann in seiner Hosentasche trug. Die Munition explodierte und der 23-Jährige erlitt schwere Verbrennungen an seiner Hand und an seinem Oberschenkel. Der Verletzte kam zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus.

Ebenfalls durch Feuerwerkskörper erlitt ein 19-Jähriger im Landkreis Coburg eine schwere Augenverletzung, als eine Rakete von einem Baum abprallte und in unmittelbarer Nähe des jungen Mannes explodierte.

21 gemeldete Ruhestörungen sowie 15 Sachbeschädigungen

Bei 21 gemeldeten Ruhestörungen konnte die Polizei in aller der Regel rasch Abhilfe schaffen. Darüber hinaus wurden in der Silvesternacht rund 15 Sachbeschädigungen angezeigt. Hierbei entstand ein Gesamtschaden von rund 60.000 Euro.

Mehrere Brände in der Nacht und am Morgen

Der größte Sachschaden durch einen Brand entstand am Dienstagmorgen in Eckersdorf (Landkreis Bayreuth), als gegen 8:00 Uhr ein Holzunterstand mit eingelagerten Kaminholz in Brand geriet. Das Feuer griff auf das angrenzende Haus über und beschädigte die Dämmung sowie die Fassade. Hierbei entstand nach einer ersten Schätzung ein Schaden von rund 25.000 Euro. Bei dem Brand waren rund 40 Kräfte der umliegenden Feuerwehren im Einsatz. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt.

Kurz nach Mitternacht kam es zum ersten Brand des neuen Jahres. In Neuhof, einem Stadtteil von Hof, stand eine Garage in Brand. Hier drohten die Flammen ebenso auf das angrenzende Wohnhaus überzugreifen. Dies konnte jedoch durch die Löscharbeiten der Feuerwehr verhindert werden. Durch den Brand entstand ein Schaden in Höhe von rund 20.000 Euro. In beiden Fällen gehen die Beamten davon aus, dass die Brände durch Feuerwerksköper entstanden.

Elf Verkehrsunfälle in Oberfranken

Bei elf Verkehrsunfällen im Zeitraum von Montagabend bis Dienstagfrüh, die meist glimpflich ausgingen, wurde eine Person verletzt. Der Gesamtschaden summierte sich auf rund 44.000 Euro.

Bericht aus Oberfranken Aktuell vom 02. Januar 2019
Bayreuth: Polizeipräsidium zieht Silvesterbilanz
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Ekel-Alarm in Wunsiedel: Dixi-Klo mit Böllern gesprengt

Wer macht denn sowas? Einen ziemlich schlechten Scherz hat sich ein 19-Jähriger in der Silvesternacht in Wunsiedel erlaubt. Jetzt erwartet ihn eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz

Weiterlesen

© youtube

Sex-Übergriffe von Köln: Eine Augenzeuge berichtet!

Die rheinische Metropole Köln ist zu Beginn des neuen Jahres zum geflügelten Wort für Herausforderungen in der Flüchtlingspolitik geworden. Die offenbar stark alkoholisierten Männer aus dem Nahem Osten und Nordafrika, die in der Silvesternacht Frauen sexuell angriffen, sorgen auch in Oberfranken für Verunsicherung. Das zeigt zum Beispiel die heftige Diskussion auf unserer Facebookseite.

Weiterlesen

© youtube

Nach den Sex-Attacken in Köln: Wie sicher fühlen sich die Frauen in Oberfranken

Die sexuellen Übergriffe in Köln, Stuttgart und Hamburg in der Silvesternacht werden auch in Oberfranken heftig diskutiert. Vor dem Hintergrund dieser Attacken fragt man sich auch bei uns: Wie sicher fühlen sich die Frauen in Oberfranken?

Weiterlesen

© News5 / Michael Dicker (TVO)

Getötete Janina (†11): SOKO „Unterschleichach“ sucht den Täter

Noch immer gibt es keine Hinweise, wer in der Silvesternacht die 11-jährige Janina aus Burgebrach (Landkreis Bamberg) im unterfränkischen Unterschleichach (Landkreis Haßberge) erschossen hat. Die Ermittlungen der 50-köpfigen Sonderkommission „Unterschleichach“ laufen auf Hochtouren.

Weiterlesen

Oberfränkische Polizei zieht Silvesterbilanz

Die Silvesternacht hinterließ ihre Spuren, vor allem in den frühen Morgenstunden. Alleine zwischen Mitternacht und 6 Uhr am Neujahrstag rückten die oberfränkischen Polizeibeamten zu 210 Einsätzen aus. Die Streifenbesatzungen mussten quer durch den Regierungsbezirk knapp 100 Streitigkeiten schlichten, Körperverletzungen aufnehmen und randalierende Betrunkene bändigen. Polizei und Feuerwehr beschäftigten außerdem 13 kleinere Brände von Müllbehältern und Containern. In allen Fällen war die Feuerwehr schnell vor Ort und verhinderte dadurch Schlimmeres. In Appendorf und in Bischberg, beides  im Landkreis Bamberg, setzten verirrte Feuerwerksraketen, jeweils den Balkon eines Mehrfamilienhauses in Brand. Bei beiden Bränden entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Weiterhin erlitten bei 13 Verkehrsunfällen vier Fahrzeuginsassen schwere und drei Insassen leichte Verletzungen. Alkohol spielte bei drei Verkehrsunfällen eine Rolle. So auch bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B85 bei Heinersreuth im Landkreis Bayreuth. Ein 20-jähriger Opelfahrer war gegen 4.45 Uhr in Richtung Bayreuth unterwegs und verlor die Kontrolle über den mit vier jungen Personen besetzten Vectra. Der Wagen kam von der Straße ab und krachte mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Baum. Die drei jungen Beifahrer, als auch der 20-jährige Fahrer, erlitten schwere Verletzungen. Eine 16-Jährige war im Auto eingeklemmt und wurde von der Feuerwehr befreit. Der deutlich alkoholisierte Fahrer musste eine Blutprobe abgeben, seinen Führerschein stellten die Polizisten sicher. Am komplett demolierten Opel entstand ein Sachschaden von etwa 2.500 Euro. Die Einsatzzentrale der Oberfränkischen Polizei verzeichnete  zum Jahreswechsel rund 290 Einsätze.