Tag Archiv: Stiftung

© TVO / Symbolbild

Stiftung der Sparkasse Bamberg: 150.000 Euro für 49 Projekte im Bamberger Land

Die Stiftung der Sparkasse Bamberg für Kunst, Kultur und Denkmalpflege schüttete beim ersten Vergabetermin 2020 über 150.000 Euro aus. Dies teilte das Finanzhaus am Freitag (26. Juni) mit. Über die Fördergelder können sich Kulturschaffende von 49 Projekten aus Stadt und Landkreis Bamberg freuen.

Weiterlesen

© Landkreis Hof

Hofer Land: Viessmann Stiftung spendet 148 Tablets für Schulen

Die Hans Viessmann Technologie Stiftung hat für Schulen im Hofer Land jetzt 148 Tablets im Wert von 50.000 Euro gespendet. Die Stiftung will die weiterführenden Schulen mit naturwissenschaftlich-technologischem Schwerpunkt bei den derzeitigen Herausforderungen in der Corona-Krise im Bereich des digitalen Unterrichts unterstützen.

Weiterlesen

Erzbistum Bamberg: Brot für alle Menschen

Die Stiftung „Brot für alle Menschen“ von Erzbischof Ludwig Schick hat im Jahr 2013 fast 45.000 Euro für Projekte gegen den Hunger in der ganzen Welt gespendet. Allein 20.000 Euro gingen an die katholischen Hilfswerke Misereor und Caritas International für Flüchtlinge in Syrien. „Es ist wichtig, die Not der Menschen in ihrer Heimat zu lindern, damit sie nicht den lebensgefährlichen und oft tödlichen Fluchtweg nach Europa gehen müssen“, sagte Erzbischof Schick.
9.000 Euro spendete die Stiftung für landwirtschaftliche Projekte in der Partnerdiözese Thiès im Senegal. Mit 10.000 Euro wurde der Aufbau einer Landwirtschaftsschule in Simbabwe gefördert. „Dort lernen junge Frauen und Männer, sich und ihre Familien durch Gartenbau, Landwirtschaft und Viehzucht eigenständig zu ernähren; außerdem qualifiziert diese Schule für ein Agrarstudium an der Universität“, erläuterte Schick. Mit 5000 Euro unterstützte Erzbischof Schick auf seiner Reise nach Kuba vor wenigen Wochen dortige Projekte der Kirche für die Beschaffung von Lebensmitteln.

 


 

 

Bayreuth: Sitzungen rund um die Festspiele

Kultureller Großalarm heute in Bayreuth. Gleich zwei Sitzungen rund um die Bayreuther Festspiele stehen auf der Tagesordnung. Und mittendrin: Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe in einer unangenehmen Doppelrolle. Zu einen nämlich ist sie Geschäftsführerin der Richard-Wagner-Stiftung. Zum anderen Vertreterin der Stadt Bayreuth in der Festspielgesellschaft. Und beide kämpfen um Macht und Einfluß am Grünen Hügel. Alles was Rang und Namen hat, wenn es um die verschiedensten Gremien und Zusammenschlüsse rund um Richard Wagner und dessen Erbe geht, kommt heute in Bayreuth zusammen. Beide Gremien, also Stiftungsrat und Verwaltungsrat, tagen im Rathaus. Das eine vormittags, das andere nachmittags. Und die Wagnerwelt blickt mit Spannung auf die Ergebnisse. Besprochen werden soll zum einen, wer künftig langfristiger Mieter des Festspielhauses ist und eine eventuelle Änderung der Stiftungssatzung. Und genau darin liegt die Krux von Brigitte Merk-Erbe. Stimmt sie einer Satzungsänderung zu, dann verliert sie in ihrer Funktion als Vertreterin der Stadt Bayreuth Einfluß und Stimmrecht, wenn es um Entscheidungen am Grünen Hügel geht– also zum Beispiel auch, wenn über das Thema Festspielleitung befunden wird.  Kurz vor 16 Uhr sind dann beide Sitzungen beendet – leider aber: Ohne Ergebnis. Entscheidung vertagt, heißt es von allen Seiten. Weder Merk-Erbe noch ein anderer hochrangiger Tagungsteilnehmer ist zu irgendeiner Art Stellungnahme bereit. Es scheint also noch viel Gesprächsstoff zu geben – in Sachen Richard Wagner – und wer wofür in Bayreuth künftig genau zuständig sein wird…