Tag Archiv: Sturm

Oberfranken Ost: Unwetterwarnung vor Sturm

Atlantische Tiefdruckgebiete bestimmen derzeit unser Wetter. Mal regnet's, mal graupelt's und mit etwas Glück scheint auch mal kurz die Sonne. Doch auch der Wind ist gerade ein ständiger Begleiter und der nimmt bis zum Abend massiv zu.

In fünf oberfränkischen Landkreisen zieht es gewaltig

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Windböen im Osten Oberfrankens. Es treten oberhalb von 600 Metern Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 km/h und 85 km/h aus südwestlicher Richtung auf. Vorsicht: Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände! Diese Warnung gilt ab 21:00 Uhr am heutigen zweiten Advent (8. Dezember) bis zum morgigen Montag (9. Dezember) um 03:00 Uhr. Betroffen sind die Landkreise Hof und Wunsiedel, sowie der Osten der Landkreise Bayreuth, Kulmbach und Kronach.

Die Wetteraussichten vom 07. Dezember 2019
Weiter stürmisch am Montag
 
Auch zum Start in die neue Woche bleibt es stürmisch. Bis Montagabend (9. Dezember) rechnet der Deutsche Wetterdienst mit Windböen mit Geschwindigkeiten bis zu 60 km/h aus südwestlicher Richtung. Betroffen sind weiterhin die Landkreise Hof und Wunsiedel, sowie der Osten der Landkreis Bayreuth, Kulmbach und Kronach.

Unwetterwarnung für Oberfranken: Starkregen und Überschwemmungen drohen

Ein großflächiges Tief über Mitteleuropa deutet derzeit eine brisante Dauerregenlage an. Schuld an ergiebigen Regenmengen in den kommenden Stunden hat Tief "Axel", welches sich nahezu stationär über Tschechien befindet. Dieses Tief sorgt bis zum Mittwochmorgen (22. Mai) auch in Oberfranken für kräftige Regengüsse.

Bei Gewitterneigung ist Warnstufe ROT möglich

Die kommenden Niederschläge sind anfangs noch mit Gewittern und möglichem Hagel durchsetzt. Hierbei können in kürzester Zeit große Regenmengen zusammenkommen. Während des Gewitters ist die Warnstufe ROT möglich.

Starkregenfälle bis Mittwochmorgen

In Bezug auf die zum Teil ergiebigen Regenmengen können in Oberfranken bis Mittwochfrüh (22. Mai) 40 bis 60 Liter Regen auf den Quadratmeter fallen. Hierbei ist die Warnstufe ORANGE möglich. Lokal sind bei kräftigen Gewittern auch höhere Regenmengen möglich. Erst ab dem Mittwochmorgen schwächen sich die Niederschläge deutlich ab. Am Donnerstag (23. Mai) sorgt dann ein vorübergehender Zwischenhocheinfluss für eine Entspannung der Lage.

Aktive Unwetterwarnung (Montag, 20. Mai / 14:00 Uhr) vor Starkregen (Warnstufe Orange) für folgende Landkreise:

  • Landkreis Bamberg
  • Landkreis Bayreuth
  • Landkreis Coburg
  • Landkreis Forchheim
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Kulmbach
  • Westlicher Landkreis Hof
  • Landkreis Lichtenfels

Die Unwetterwarnung gilt bis zum Mittwoch 08:00 Uhr. Mögliche Gewitter sind bis in die Abendstunden des Dienstags (21. Mai) möglich.


Eure Unwetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via:


Aktueller TVO-Wetterbericht (20. Mai 2019)

Unwetterwarnung für Oberfranken: Nach Sturm Eberhard bläst Franz die Backen auf!

Die Tiefdruckgebiete mit Sturm und schweren Sturmböen geben sich aktuell die Klinke in die Hand. Nach Sturmtief Eberhard folgt ab den Abendstunden des Dienstags (12. März) Sturm Franz. An die Stärke des Vorgängers wird Franz nicht heranreichen. Dennoch gilt auch für das kommende Sturmtief eine Unwetterwarnung.

Franz liefert Sturm und Regen

Im Laufe der Nacht erfasst Tief Franz Oberfranken mit Regen und starken bis stürmischen Böen. Franz läutet somit erneut windige bis stürmische und gebietsweise sehr regnerische Tage ein. Einzelne Gewitter sind ebenso möglich. Dies kann zudem zu steigenden Flusspegeln in Oberfranken führen.

Sturmwarnung bis Mittwochabend

Ab dem späten Dienstagabend (21:00 Uhr) gilt von Westen her eine Unwetterwarnung vor Sturm. Ab 21:00 Uhr ist mit Sturmböen aus südwestlicher Richtung zu rechnen. Die Spitzen können in der Nacht 75 bis 85 km/h betragen. Über den Mittwoch hinweg sind Böen von 90 km/h möglich, vor allem in exponierten Lagen. Die Sturmwarnung gilt nach aktuellem Stand verbreitet bis in die Abendstunden des morgigen Mittwochs (13. März). Im Bergland können sich die Böen auch noch bis zum Donnerstag und Freitag halten.

Schneefälle in den Höhenlagen

Zudem kann unter dem Einfluss von Polarluft auch erneut Schnee fallen. In den Höhenlagen von Fichtelgebirge und Frankenwald sorgen diese Schneeschauer dann für glatte Straßen und Wege zwischen Dienstagabend und Mittwochvormittag.

Aktuelle Wettervideos
Nach Eberhard kommt Franz: Nächstes Sturmtief bläst über Oberfranken!

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

 

Quelle: unwetterzentrale.de

 

Viereth-Trunstadt: SUV überschlägt sich mehrfach auf A70

Auf der A70 zwischen den Anschlussstellen Viereth-Trunstadt (Landkreis Bamberg) und Eltmann verunglückte am Sonntagnachmittag (10. März) ein vollbesetzter SUV. Fünf Personen wurden verletzt. Der Schaden beläuft sich auf über 30.000 Euro. Sturmtief wirbelt SUV auf der Autobahn herum Der Fahrer des mit fünf Personen besetzten Fahrzeugs geriet aufgrund des heftigen Sturms nach rechts auf den Standstreifen. Beim dem Versuch den Wagen zurück auf den rechten Fahrstreifen zu lenken, stieß der SUV gegen die Mittelschutzplanke und überschlug sich mehrere Male. Total beschädigt kam das Fahrzeug schließlich zwischen dem rechten Fahrstreifen und dem Standstreifen zum Stehen. Fünf Personen erleiden Verletzungen Sämtliche Insassen zogen sich bei dem Unfall leichte bis mittelschwere Verletzungen zu und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mindestens 30.000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde die A70 teilweise komplett gesperrt.  
© News5 / Merzbach

Sturm Eberhard fegt über Oberfranken hinweg: Polizei zählt rund 300 Einsätze!

UPDATE (14:40 Uhr):

Folgen des Sturmtiefs im Raum Kulmbach

Zwischen 13:00 Uhr und 20:00 Uhr verzeichnete die Polizei in Stadtsteinach insgesamt 23 Einsätze. Größtenteils fielen Bäume um und blockierten Fahrbahnen. Unter anderem wurde in Maierhof in Guttenberg das Dach einer Halle abgedeckt und drohte auf die Fahrbahn zu stürzen. Weiterhin knickte in Grafengehaig ein Baum um und drohte auf ein Haus zu fallen. Bei Cottenau in Wirsberg hingen zwei Bäume in die Stromleitung und begannen zu brennen. In Untersteinach fiel ein Baum auf einen geparkten Pkw und beschädigte diesen. Gegen 17:15 Uhr fiel im Bereich Fölschnitz/Ködnitz der Strom aus. Die Ursache des Stromausfalles ist bislang nicht bekannt. Personen wurden zum Glück nicht verletzt. Es kam lediglich zu Sachschäden. Die Höhe der Schäden ist im Moment noch nicht absehbar.

Ist ja irre...: Sturm, Schauer & Schnee - Wetter-Wahnsinn in Oberfranken
(Aktuell-Bericht vom Montag, 11.03.19)

UPDATE (14:10 Uhr):

Unfall bei Zapfendorf im Raum Bamberg

Auf der Kreisstraße zwischen Zapfendorf und Scheßlitz (Landkreis Bamberg) stürzte am Sonntagabend (10. März) kurz vor 20:30 Uhr aufgrund des Sturmtiefs Eberhard ein Baum um. Er begrub den Ford eines 20-Jährigen unter sich. Der junge Mann wurde leicht verletzt. Die herabfallende Äste beschädigten noch ein weiteres Auto.

 


UPDATE (13:10 Uhr):

Unfall auf der A70 im Raum Bamberg

Auf der A70 zwischen den Anschlussstellen Viereth-Trunstadt und Eltmann verunglückte am Sonntagnachmittag (10. März) ein vollbesetzter SUV. Der Fahrer des mit fünf Personen besetzten Fahrzeugs geriet aufgrund des heftigen Sturms nach rechts auf den Standstreifen. Beim dem Versuch den Wagen zurück auf den rechten Fahrstreifen zu lenken, stieß der SUV gegen die Mittelschutzplanke und überschlug sich mehrere Male. Alle Insassen wurden verletzt. Der Schaden beläuft sich auf über 30.000 Euro.

 


UPDATE (11:00 Uhr):

Folgen des Sturmtiefs im Raum Coburg

Auch im Raum Coburg wütete das Sturmtief Eberhard. Gerade am Nachmittag und in den frühen Abendstunden des Sonntags (10. März) stürzten zahlreiche Bäume um und wurden Dächer abgedeckt. Auf der Kreisstraße CO25 zwischen Seßlach und Watzendorf stürzten mehrere Bäume über die Straße. Diese musste für den Verkehr komplett gesperrt werden. Nachdem der Sturm abgezogen war, machten sich Forstmitarbeiter ans Beseitigen der Bäume. In der Wildbahn zwischen Weidach und Wiesenfeld sowie am Bausenberg zwischen Cortendorf und Rögen mussten ebenfalls umgefallene Bäume weggeräumt werden. Gegen 18:00 Uhr wurden in der Eduard-Sommer-Straße in Dörfles-Esbach Teile eines Dachs durch die starken Winde abgedeckt.


UPDATE (09:50 Uhr):

Folgen des Sturmtiefs im Raum Kulmbach

Auch der Landkreis Kulmbach blieb vom Sturm Eberhard nicht verschont. Hier gab es ebenfalls etliche umgestürzte Bäume, u. a. in den Gemeinden Neudrossenfeld, Mainleus, Thurnau und auch im Stadtgebiet. Die Verkehrsbehinderungen wurden durch die Freiwilligen Feuerwehren beseitigt. Zu Unfällen oder gar verletzten Personen kam es nach Angaben der Polizei nicht.

Lose Ziegel auf der Plassenburg

Durch den Sturm lösten sich einige Dachziegel der Plassenburg. Auf Grund der Gefahr von herabfallenden Ziegeln wurden der Innenhof, sowie die Aussichtsplattform geräumt. Eine mögliche Schadenshöhe am Dach der Plassenburg kann derzeit nicht beziffert werden. Auch kam es in einigen Ortschaften zu Stromausfällen, die vermutlich auch auf den Sturm zurückzuführen sind.


UPDATE (09:20 Uhr):

Unzählige Bäume hat das Sturmtief Eberhard am Sonntag (10. März) in Oberfranken umgeknickt und somit Straßen blockiert. Bei Pottenstein (Landkreis Bayreuth) landeten laut Angaben von News5 gleich mehrere Tannen auf der B470. Die Feuerwehr musste sich den Weg freischneiden. Wie gefährlich diese Arbeit ist, zeigte sich nur wenig später. Gerade, als die Bundesstraße wieder frei war, knickten zwei weitere Bäume genau an der Stelle um, an der wenige Minuten zuvor noch Feuerwehrkräfte im Einsatz waren.

Aufnahmen von der Einsatzstelle bei Pottenstein
Sturm Eberhard: Unwetter entwurzelt rund 20 Bäume bei Pottenstein!
Sturm Eberhard: Feuerwehrkräfte bei Pottenstein in Lebensgefahr!

Weitere Folgen des stürmischen Sonntags

Bei Torschenreuth knickte der Sturm einen Arm eines Strommastes ab, woraufhin die Stromleitung quer über der Straße lag. Die Feuerwehr musste die Straße sperren und auf den Energieversorger warten. Auf der B85 im Veldensteiner Forst knickte ein Baum auf die Straße. Als eine Frau die Feuerwehr informieren wollte, erfasste der Wind ihren stehenden Wagen und schob ihn in den Graben. Verletzt wurde die Frau glücklicherweise nicht.

Tanne stürzt auf Wohnhaus-Vordach

In Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) wurde eine Tanne durch den Sturm entwurzelt und stürzte auf das Vordach eines Hauses. Die Bewohner hatten dabei noch Glück im Unglück. Der mächtige Stamm verfehlte das geparkte Auto nur um wenige Zentimeter. Vorsichtig konnte der Wagen in Sicherheit gebracht werden. Auch im Landkreis Hof waren zahlreiche Wehren im Sturmeinsatz. Auch hier blieb es glücklicherweise bei Sachschäden.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Aufnahmen aus Memmelsdorf und dem Veldensteiner Forst
Sturmtief Eberhard: Tanne stürzt in Memmelsdorf auf Wohnhaus-Vordach
Sturm Eberhard: Umgestürzte Bäume auch im Veldensteiner Forst

ERSTMELDUNG (08:50 Uhr):

Das Sturmtief Eberhard hielt die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Straßenmeisterei und Polizei am gestrigen Sonntag (10. März) in Atem. Die Einsatzzentrale Oberfranken zählte zum Höhepunkt des Sturms, also vom Nachmittag bis in den Abend hinein, 289 witterungsbedingte Einsätze.

Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h

Der Sturm fegte über ganz Oberfranken hinweg. Er erreichte in der Spitze Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h. Zurück blieben entwurzelte Bäume und durch die Luft gewirbelte Gegenstände. Vor allem in den Hochlagen des Fichtelgebirges und Frankenwaldes knickten Bäume reihenweise um und blockierten teilweise die Fahrbahnen. Die Feuerwehren und Straßenmeistereien machten die Straßen wieder frei.

Nach Sturmtief Eberhard: Einsatzzentrale Oberfranken zählt 289 Einsätze!

Schäden nach dem Sturmtief

In Guttenberg (Landkreis Kulmbach) musste das vom Sturm stark beschädigte Blechdach einer Scheune von der Feuerwehr gesichert werden. In Hof drohte ein größeres Dach auf die Bahngleise zu fallen. Auch hier war die Feuerwehr gefordert und sicherte das Dach ab. In der Nähe des Bahnhofs Lichtenfels rissen orkanartige Böen große Blechteile eines Daches herunter. Auf der A73 bei Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) stürzte am Abend ein Baum auf die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg. In der Folge ereignete sich ein Auffahrunfall. Der entstandene Sachschaden betrug rund 3.000 Euro. Vereinzelt kam es auch zu Stromausfällen in Oberfranken. Um die Wiederherstellung der Stromversorgung kümmerten sich die Energieversorger.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

A9 / Münchberg: Sturm weht Kleinwagen von der Autobahn

Eine 21-jährige Studentin aus der Oberpfalz befuhr am Samstagabend (9. März) mit ihrem Opel Adam die Autobahn A9 in Richtung Norden. Zwischen den Anschlussstellen Gefrees (Landkreis Bayreuth) und Münchberg-Süd (Landkreis Hof) wurde sie von einem Unwetter samt Hagelschauer und Sturmböen überrascht. Die junge Frau verlor daraufhin die Kontrolle über den Kleinwagen und geriet ins Schleudern. Weiterlesen

Tief Bennet zieht über das Land: Unwetterwarnung vor Sturm in Oberfranken

Sturmtief Bennet sorgt auch in Oberfranken für einen turbulenten Rosenmontag. Ab Montagmittag (04. März) wird der Wind von Westen her deutlich aufleben. Dann kann es verbreitet zu stürmischen Böen, in exponierten Lagen auch zu Sturmböen kommen. Dabei können sich auch teils kräftige Schauer bilden.

Sturmwarnung bis zum frühen Dienstagmorgen

Vor allem Umfeld der Schauer sind Sturmböen möglich. Für ganz Oberfranken muss man ab dem heutigen Montagmittag (13:00 Uhr) mit Böen von 75 bis 100 Kilometer pro Stunde rechnen. In den Höhenlagen von Frankenwald und Fichtelgebirge können die Wind-Geschwindigkeiten teils auch noch höher ausfallen. Erst in der Nacht zum Dienstag beruhigt sich der Wind von Nordwesten her. Die Warnung gilt bis zum 5. März um 1:00 Uhr. Die Schauerneigung wird aber noch am Dienstag anhalten. Am Mittwoch (6. März) wird dann ein neues Tief aus Südwesten mildere Luftmassen mit sich bringen. Dabei bleibt der wechselhafte Wettercharakter allerdings erhalten.

Oberfranken: Tief Bennet sorgt für einen stürmischen Rosenmontag
"Wetterkönig" Christian König mit seiner Einschätzung der Sturmlage

UPDATE:

  • 17:26 Uhr: In Bamberger Berggebiet kippte am Nachmittag eine Tanne auf ein Wohnhaus und musste durch die Feuerwehr entfernt werden. (Quelle: News5)
  • 16:58 Uhr: Die Sperre der Bahnstrecke zwischen Schirnding und Cheb wurde aufgehoben. Der Zugverkehr wird wieder aufgenommen.
  • 16:13 Uhr: Aufgrund eines Baumes im Gleis ist die Strecke zwischen Schirnding und Cheb derzeit gesperrt. Die Züge aus Richtung Nürnberg verkehren bis Marktredwitz und enden dort vorzeitig.
  • 15:45 Uhr: Der Polizei in Oberfranken wurden bislang 15 witterungsbedingte Vorfälle bis zum Nachmittag gemeldet
  • 12:34 Uhr: Die Stadt Hallstadt (Landkreis Bamberg) hat am späten Montagvormittag (04. März) den Faschingsumzug aufgrund der Wetterlage abgesagt.
Aktuell-Bericht vom Montag (4. März)
Sturmböen von bis zu 100 km/h: Tief Bennet sorgt in Oberfranken für Probleme

Tief Benjamin zieht über das Land: Sturmwarnung für Oberfranken!

Sturmtief Benjamin macht auf seinem Weg vom Nordatlantik in Richtung Polen auch in Oberfranken Station. Dabei frischt der Wind stark bis stürmisch auf. Am heutigen Dienstag (8. Januar) besteht verbreitet die Gefahr von stürmischen Böen. In höheren Lagen können zudem einzelne schwere Sturmböen auftreten. Zu dem stürmischen Wind gesellen sich schauerartiger Regen, der in den höheren Lagen als Schnee fällt. Am Mittwoch (9. Januar) lässt der Wind / Sturm allmählich nach und auch die Schauerneigung nimmt ab.

Stufe ORANGE: Sturmböen von bis zu 85 km/h

Bis zum Mittwochmorgen gilt für weite Teile Oberfrankens eine Sturmwarnung. Betroffen sind alle Höhenstufen. Hier ist mit einem frischen Wind aus Nordwest zu rechnen. Dabei können Sturmböen zwischen 75 km/h und 85 km/h auftreten.

Betroffene Gebiete in Oberfranken:

  • Östlicher Landkreis Landkreis Bayreuth (Stufe Orange)
  • Landkreis Coburg (Stufe Orange)
  • Landkreis Hof (Stufe Orange)
  • Landkreis Kronach (Stufe Orange)
  • Nördlicher Landkreis Kulmbach (Stufe Orange)
  • Nördlicher Landkreis Lichtenfels (Stufe Orange)
  • Landkreis Wunsiedel (Stufe Orange)

Stufe ROT: Schwere Sturmböen im Fichtelgebirge

Im Fichtelgebirge sind am Dienstag und Mittwoch zeitweise Windgeschwindigkeiten von 100 km/h möglich. Hier kann es zudem zu schweren Sturmböen aus nördlicher beziehungsweise nord-westlicher Richtung kommen.

 

(Quelle: unwetterzentrale.de)

Eure Sturmbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via:

Die aktuellen TVO-Wetteraussichten
© TVO

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Sturm & Orkan

Bereits seit den Morgenstunden am heutigen Dienstag (30. Oktober) zieht ein kräftiger Südwestwind über Oberfranken hinweg. Aktuell gilt eine amtliche Wetterwarnung der Stufe Orange. Betroffen ist der gesamte Bezirk Oberfranken. 

Vorsicht vor herabfallenden Gegenständen 

Bis in die Nacht hinein können stürmische Böen mit Geschwindigkeiten von bis zum 85 km/h über Oberfranken hinwegfegen. Die Unwetterwarnung gilt offiziell bis 24:00 Uhr (31. Oktober). Allerdings können diese Windböen lokal auch heftiger ausfallen. Die Unwetterwarnung gilt für alle Höhenstufen. Durch den stürmischen Wind können zum Beispiel Äste herunterstürzen. In Waldgebieten ist deshalb äußerte Vorsicht geboten. 


Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

© News5/Merzbach

Sturmtief „Fabienne“ wütet in ganz Oberfranken und fordert ein Todesopfer

Das Sturmtief "Fabienne" zog am Sonntagabend (23. September) über ganz Oberfranken und löste eine Vielzahl von Einsätzen aus. Rund 300 Notrufe gingen bei der Einsatzzentrale ein. Mehrere Wohnhäuser darunter auch das Dach einer Brauerei wurden durch den Sturm beschädigt. Eine Frau verstarb bei Ebrach (Landkreis Bamberg).

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Baum stürzt auf Spaziergängerin bei Ebrach

Gegen 17:00 Uhr zog der Sturmtief "Fabienne" über Oberfranken. Auf einem Campingplatz bei Ebrach (Landkreis Bamberg) stürzte gegen 18:20 Uhr ein Baum um und fiel direkt auf die 78-jährige Spaziergängerin. Durch den Sturz erlitt die Dame schwere Verletzungen und verstarb noch an der Unglücksstelle.

Überflutete Keller

An verschiedenen Örtlichkeiten kam es zu Überflutungen und vollgelaufenen Kellern. Laut den ersten Angaben der Polizei, kann aktuell noch keine Summe der entstandenen Schäden beziffert werden.

Sturm sorgt für Verkehrsunfall und beschädigt Gebäuden

Ein Audi-Fahrer befuhr die Kreisstraße im Bereich von Pegnitz (Landkreis Bayreuth) nachdem ein Baum auf das vorbeifahrende Pkw stürzte. Durch den Unfall zog sich der Fahrer leichte Verletzungen zu. Des Weiteren wurde die Bundesstraße B2 bei Pegnitz in beide Fahrtrichtungen gesperrt, da der Sturm das Dach einer angrenzenden Brauerei abdeckte und dadurch die Fahrbahn blockierte. Zudem beschädigten in Pottenstein (Landkreis Bayreuth) umgestürzte Bäume acht Wohnhäuser. Die Dächer der Gebäuden wurden anschließend zum Teil abgedeckt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Zahlreiche Zwischenfälle im Landkreis Forchheim

In Gräfenberg krachte ein Baum auf einen fahrenden Pkw und beschädigte das Heck. Der 52-jährige Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Sein Pkw, aktueller Wert 3.000 Euro, ist allerdings Totalschaden. Eine 76-jährige Frau wich auf der Ortsverbindungsstraße von Möchs bei Hiltpoltstein einem Baum aus, der auf die Straße fiel. Dadurch kam sie nach links von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Der Sachschaden beläuft sich auf 2.000 Euro. Bei Schossaritz versuchte ein 52-Jähriger herabgefallene Dachziegel nach dem Unwetter wieder neu einzudecken. Dabei rutschte er ab, stürzte drei Meter in die Tiefe und verletzte sich leicht. In Ebermannstadt fiel in der Breitenbacher Straße die Schornsteinabdeckung samt Ziegelsteinen auf das Dach eines Pkw. An dem Auto entstanden rund 2.000 Euro Schaden.

Untersteinach vom Sturm verwüstet

Besonders schlimm traf es das kleine Örtchen Untersteinach bei Burgwindheim. Hier wurden rund 30 Häuser von Sturmtief Fabienne beschädigt. Zeitweise waren die Bewohner auch ohne Storm. Die Anwohner zeigten sich schockiert, über das Ausmaß des Unwetters. Am heutigen Montag zeigte sich in dem Dorf ein Bild der Verwüstung. Kaum ein Gebäude blieb verschont. Autos wurden von herabstürzenden Ziegeln und Steinen getroffen. Die Aufräuasrbeiten dauern noch immer an.

© Walter Hanslok© Walter Hanslok© Walter Hanslok© Walter Hanslok© Walter Hanslok© Walter Hanslok© Walter Hanslok© Walter Hanslok© Walter Hanslok© Walter Hanslok

Sturmtief fegte über den Landkreis Lichtenfels

Am Sonntagabend befuhr ein 24-jähriger Mann mit seinem Pkw die Staatsstraße 2204 von Unnersdorf kommend in Richtung Herreth, ein 40-Jähriger war mit seinem Pkw in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Beide fuhren zeitgleich mit mäßiger Geschwindigkeit gegen einen umgestürzten Baum, der durch den Sturm auf der Straße lag. Der Baum konnte von der Streifenbesatzung von der Fahrbahn gezogen werden.  Beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 1100 Euro. In Uetzing wurde ein Festzelt umgeweht. Das Zelt wurde von einer Windhose erfasst, wodurch die Plane aus den Halterungen riss. Weiterhin wurden kleine Metallstangen vom Zeltrahmen abgerissen, wovon zwei Männer getroffen wurden. Beide erlitten Prellungen und Schürfwunden. Der entstandene Sachschaden beträgt 2.000 Euro.

Unfall im Landkreis Hof

Ein 31 Jahre alter Mann befand sich, um kurz nach 17:30 Uhr, mit seinem BMW M4 auf der A72 in Richtung Chemnitz. Im Bereich von Köditz regnete es zu diesem Zeitpunkt stark. Da der Fahrer offensichtlich seine Geschwindigkeit nicht den Witterungsbedingungen angepasst hatte, verlor er in Folge dessen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Letztlich prallte der Wagen in die Mittelschutzleitplanke, weshalb ein Schaden von circa 16.000 Euro entstand. Der Mann blieb dabei unverletzt. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizei Hof.

Bericht aus Oberfranken Aktuell
Ebrach: Sturmtief "Fabienne" fordert Todesopfer

Oberfranken: Unwettervorwarnung vor Gewitter

Am heutigen Mittwoch (08. August) deutet sich ein Wetterumschwung an. Durch das Heranziehen von Tief Nadine wird die Luft allmählich feuchter. Damit erhöht sich auch in Oberfranken die Schauer- und Gewitterneigung. Dennoch steigen die Temperaturen nochmals verbreitet auf über 30 Grad.

Kräftige Gewitter in Oberfranken möglich

Durch das Übergreifen der Tiefausläufer muss bis in die Nachtstunden des heutigen Tages oberfrankenweit mit kräftigen Gewittern und orkanartigen Böen mit bis zu 100 km/h gerechnet werden. Hierbei kann es auch zu Hagelschlag kommen. Durch die Gefahr von Platzregen sind lokale Überflutungen möglich, da der ausgetrocknete Boden die Regenmengen so schnell nicht aufnehmen kann. Die Warnstufe ROT ist dabei möglich.

  • Für den gesamten Regierungsbezirk Oberfranken besteht eine Unwettervorwarnung* bis Mittwoch um 23:00 Uhr!

 

Aktive Unwetterwarnungen für Oberfranken (16:45 Uhr):

  • derzeit keine Warnungen

Siemens Blitzatlas 2017

Meiste Blitze in der Region Bayreuth

Laut dem Siemens Blitzatlas gab es im Jahr 2017 in Oberfranken in der Bayreuther Region die meisten Blitze. In Stadt und Landkreis wurden 2.533 Blitze gezählt. Damit lag Bayreuth weit vor den anderen Regionen in Oberfranken. Insgesamt wurden im letzten Jahr 11.885 Blitze in Oberfranken gezählt. Im Vergleich der Bundesländer lag Bayern mit 98.362 Blitzen auf Platz 7. Dabei zählt der Wert "Dichte/km². Bayern kam hier auf einen Wert von 1,40 Blitzen pro Quadratkilometer Sachsen lag mit einem Wert von 2,06 auf dem ersten Platz.

Oberfranken Ranking der häufigsten Blitze im Jahr 2017

  1. Stadt und Landkreis Bayreuth: 2.533 Blitze
  2. Stadt und Landkreis Hof: 1.917 Blitze
  3. Stadt und Landkreis Bamberg: 1.805 Blitze
  4. Landkreis Kulmbach: 1.218 Blitze
  5. Landkreis Wunsiedel: 1.117 Blitze
  6. Landkreis Kronach: 964 Blitze
  7. Stadt und Landkreis Coburg: 945 Blitze
  8. Landkreis Forchheim: 731 Blitze
  9. Landkreis Lichtenfels: 660 Blitze

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.


Aktuelle TVO-Wetteraussichten (08. August 2018)

Oberfranken: Unwettervorwarnung vor Gewittern

Seit Tagen ist es heiß in Oberfranken mit Werten über der 30-Grad-Marke. Nur wenige Wolken verdecken die Sonne und bescheren uns damit hochsommerliche Temperaturen. Doch mit der Hitze steigt auch das Gewitterrisiko. Am heutigen Freitag (27. Juli) ziehen dann wieder vermehrt Wolken auf und diese können sich in Teilen Oberfrankens in heftigen Regenfällen entladen.

Regen, Hagel und Sturm möglich

Für nahezu ganz Oberfranken gilt daher eine Unwettervorwarnung*. Das Wetter kann lokal sehr schnell umschlagen und es drohen massive Regenfälle. Auch Hagelschauer und stürmische Böen sind möglich. Einzig die westlichen Teile der Landkreise Coburg, Bamberg und Forchheim bleiben laut Unwetterzentrale von den Gewittern verschont. Die Vorwarnung gilt bis in den späten Abend hinein (23:01 Uhr). Gewitter können sehr lokal und plötzlich auftreten, fahren Sie im Falle eines Gewitters also vorsichtig.

Der Sommer bleibt

Auch in den kommenden Tagen bleibt es sommerlich heiß. Die Temperaturen steigen bis auf 30 Grad und darüber hinaus. Dazu scheint auch wieder vermehrt die Sonne. Wolken werden kaum zu sehen sein. Das Gewitterrisiko sinkt ab Sonntag.

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

Oberfranken: Vorwarnung vor Gewittern mit Starkregen & Hagel

Dein Tiefdruckgebiet bringt vor allem in Bayern den sehnlichst erwarteten Regen. Der Niederschlag wird sich allerdings recht unterschiedlich verteilen. Zudem kann er in Form von Starkregen und Gewittern auftreten. Auch Oberfranken könnte davon in den kommenden Stunden betroffen sein.

Vorwarnung bis Freitagmorgen

Derzeit besteht eine Vorwarnung* vor Gewittern für das Sendegebiet. Die Vorwarnung ist bis Freitagmorgen (06. Juli) 02:00 Uhr terminiert. Hierbei sind örtlich einzelne heftige Gewitter möglich. Lokal besteht dabei die Gefahr von Überschwemmungen. Platzregen, Hagelschauern und Sturmböen sind hierbei nicht ausgeschlossen!

Aktive Unwetterwarnungen (18:30 Uhr)

  • Nördlicher Landkreis Coburg (Stufe Rot)
  • Landkreis Forchheim (Stufe Rot)
  • Landkreis Bayreuth (Stufe Orange)
  • Nördlicher Landkreis Kronach (Stufe Orange)
  • Landkreis Wunsiedel (Stufe Orange)

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

(Quelle: unwetterzentrale.de)

TVO-Wetteraussichten vom Donnerstag, 05. Juli 2018

Vorwarnung vor Gewittern in Oberfranken: Erneut drohen Unwetter!

Oberfrankenweit gilt seit dem heutigen Donnerstagnachmittag (07. Juni) eine Vorwarnung* vor kräftigen Gewittern. In der Zeit bis zum frühen Freitagmorgen (08:00 Uhr) besteht die Möglichkeit von Unwettern mit Starkregen, Hagel sowie Sturmböen. Gegebenenfalls kann die Vorwarnung auch noch verlängert werden.

Lokal erneut Starkregenfälle möglich

Im gesamten Gebiet Oberfrankens sind erneut am heutigen Donnerstag einzelne Gewitterzellen möglich. Betroffen können wieder die Regionen von Frankenwald und Fichtelgebirge sein. Aufgrund der lokal begrenzten Intensität besteht auch dieses Mal die Gefahr von Überflutungen durch Platzregen. Durch den kaum vorhandenen Höhenwind ziehen die Gewitter nur sehr langsam weiter und sind somit lokal begrenzt.Die Autofahrer müssen zusätzlich mit Aquaplaning auf den Straßen rechnen. Bitte diesbezüglich vorsichtig fahren und die Geschwindigkeit den entsprechenden Wetterbedingungen anpassen.

Weiterführende Information

 

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

 

(Quelle: unwetterzentrale.de)

Oberfranken: Unwettervorwarnung vor Gewitter

Hoch Uwe hat sich derzeit über dem Nordmeer und Skandinavien festgestellt und blockiert in diesem Bereich die West-Ost-Zugbahn der Tiefdruckgebiete. Mittel und Westeuropa wird von Tief Wilma beeinflusst. Das Tief ist verantwortlich für die Gewitter der kommenden Tage. In der feuchten und subtropischen Luft, die über Deutschland liegt, steigen die Temperaturen in Oberfranken auf Werte von bis zu 30 Grad an. Hier können sich ab Montag immer wieder kräftige Hitzegewitter bilden. Durch den kaum vorhandenen Höhenwind ziehen diese nur sehr langsam und sind somit lokal eng begrenzt.

 

UPDATE (Mittwoch, 15:40 Uhr):

Erneute Unwettergefahr

In Oberfranken bleibt das hohe Gewitterrisiko auch am Mittwoch (30. Mai) bestehen. Bis zum Donnerstagmorgen (06:00 Uhr) können erneut unwetterartige Gewitter auftreten. Platzregen, Hagelschauern und Sturmböen sind hierbei möglich! Eine Vorwarnung besteht jeweils für alle Landkreise außer den Kreisen Bamberg und Forchheim.

Aktive Unwetterwarnungen (15:46 Uhr):

  • Östlicher Landkreis Wunsiedel (Stufe Rot)
  • Nördlicher Landkreis Hof (Stufe Orange)
  • Östlicher Landkreis Hof (Stufe Rot)
  • Die warnung für den Landkreis Kronach wurde aufgehoben.

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

UPDATE (Dienstag, 12:42 Uhr):

40 Liter Regen auf den Quadratmeter möglich

Oberfrankenweit liegt am heutigen Dienstag erneut ein hohes Gewitterrisiko vor. Von 12:00 Uhr an, bis zum mit Mittwochmorgen (04:00 Uhr), können in Oberfranken Gewitter und lokal auch schwere Unwetter auftreten. Bei Platzregen sind 40 Liter Regen auf den Quadratmeter binnen kürzester Zeit möglich. Die Unwetter können auch erneut mit Hagelschauern und Sturmböen einhergehen. 

 

ERSTMELDUNG (Montag, 12:19 Uhr):

20 Litern Regen auf den Quadratmeter und Sturzfluten sind möglich

Die Gewitter können sehr kräftig ausfallen. Neben Starkregen mit bis zu 20 Litern Regen auf den Quadratmetern kann es erneut zu Hagelschauern kommen. Lokal besteht dann auch die Gefahr von Sturzfluten. Die Vorwarnung* besteht oberfrankenweit für den heutigen Montag (28. Mai) bis zum frühen Dienstagmorgen (02:00 Uhr). Gegebenenfalls kann die Vorwarnung verlängert werden, denn auch für den Dienstag (29. Mai) und den Mittwoch (30. Mai) werden Unwetter erwartet.

Unwetter der letzten Woche in Hallstadt & Oschwitz
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (3)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (2)
Oschwitz / Arzberg: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort (1)
Hallstadt: Sintflutstimmung mit Starkregen und Hagel
Hagelschauer in Hallstadt: Plötzlich waren die Straßen weiß
Unwetter-Alarm in Hallstadt: 120 Liter Regen pro Quadratmeter binnen 40 Minuten
Aktuelle TVO-Wetteraussichten

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

 

(Quelle: Deutscher Wetterdienst & unwetterzentrale.de)

1 2 3 4 5 6