Tag Archiv: Autowelt König

Hof: Prozess gegen Ex-Prokuristen der Autowelt König geht weiter

Im Prozess um die Autowelt König hat der ehemalige Prokurist das Angebot des Hofer Landgerichts, das Verfahren gegen ihn gegen eine Geldauflage einzustellen, abgelehnt. Zusammen mit seinem Verteidiger vertritt er die Meinung, das Verfahren müsse ohne Geldauflage eingestellt werden.

Wegen Steuerhinterziehung im großen Stil angeklagt

Der Ex-Prokurist war wie berichtet zusammen mit dem einstigen Chef der Autowelt, Thomas König, und zwei ehemaligen Verkäufern wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe angeklagt. Thomas König ging bereits auf das richterliche Angebot ein, sein Verfahren wurden gegen die Auflage von 50.000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen im Raum Hof/Wunsiedel, eingestellt.

Verfahren wird in zwei Wochen fortgesetzt

Den beiden ehemaligen Verkäufern wurden Bewährungsstrafen in Aussicht gestellt. Der Fall des Prokuristen wird am nächsten Prozesstag, dem 22. Mai, weiterverhandelt.

Hof: Motor-Nützel baut neues VW/Audi-Zentrum

Motor-Nützel übernimmt ab heute (01.10.2013) die beiden Autowelt-König Standorte in Hof und in Himmelkron. Hier sind zunächst Instandsetzungs-und Renovierungsarbeiten notwendig, um die maroden Standorte weiterführen zu können. Für die beiden Hofer Standorte an der Kulmbacher Straße (Audi) und an der Erlhofer Straße (VW) ein 2-Jahres-Pachtvertrag vereinbart. Motor-Nützel hat vor, im Herbst 2014 mit dem Bau eines modernen VW/Audi-Autozentrums an der Kulmbacher Straße – vor den Toren der Stadt – zu beginnen. Dafür hat das Unternehmen bereits ein rund 52.000 qm großes Grundstück gekauft. Mit der Fertigstellung in zwei Jahren soll der Umzug dorthin stattfinden. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Autowelt König: Standort Münchberg gerettet

Autowelt König-Insolvenzverwalter Joachim Exner hat den AWK-Standort in Münchberg an die Auto Forum Bayreuther Straße GmbH & Co. KG verkauft. Damit sind nun vier Standorte der insolventen Autohaus-Kette gerettet. Für weitere fünf Standorte sind konkrete Investorenlösungen in Aussicht. „Mit dem Verkauf hat nun auch der Standort in Münchberg wieder eine Zukunft“, betonte Exner nach der Unterzeichnung des Kaufvertrages. Ein Großteil der Arbeitsplätze bleibt erhalten. Der neue Eigentümer wird 13 von 18 Mitarbeitern übernehmen.

 


 

 

Autowelt König: Weitere Standorte verkauft / keine Hoffnung für Wunsiedel

Insolvenzverwalter Joachim Exner informierte am Dienstagmorgen auf einer Betriebsversammlung über den Investorenprozess für die insolvente Autohandelsgruppe „Autowelt König“. Demnach konnten die Standorte Weiden an die Firma „RSZ Automobile“ und Tirschenreuth an die Firma „Enslein & Schönberger“ verkauft werden. Insgesamt 47 Jobs wurden somit gerettet. Für den Hauptsitz in Wunsiedel fand Exner allerdings keinen Investor. Für die beiden Standorte (Audi & VW), welche seit Jahren Verluste einfahren, war kein Käufer bereit, diese zu übernehmen. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

Insolvenzverwalter Joachim Exner im TVO-Interview:

 

 


 

 

Autowelt König: Motor Nützel zeigt ernsthaftes Interesse

Hinter vorgehaltener Hand wird schon lange gemunkelt. Jetzt ist es offiziell: Motor Nützel mit Hauptsitz in Bayreuth hat ernsthaftes Interesse an Standorten der Autowelt König. Das bestätigt Geschäftsführer Jochen Sonntag. Konkrete Angebote für einzelne Filialen seien bereits abgegeben. Um welche es sich im Detail handelt, ist noch nicht bekannt. Allerdings ist die Rede von den Audi- und Volkswagen-Filialen in Hof. Eventuell auch in Wunsiedel und Himmelkron. Einen Zeitrahmen für die Vertragsverhandlungen wollen weder Motor Nützel noch die Insolvenzverwalter festlegen. Im Moment gibt es für die verbleibenden zehn Filialen der Autowelt König mit knapp 300 Beschäftigten rund ein Dutzend Interessenten. Motor Nützel vertritt vor allem die Marken Audi, Volkswagen, Porsche und Skoda. Das Unternehmen beschäftigt in Oberfranken etwa 500 Mitarbeiter. Neben dem Hauptsitz Bayreuth hat es Standorte in Kulmbach, Burgkunstadt, Pegnitz, Bad Berneck, Himmelkron und Bamberg.

 


 

 

Autowelt König: 1. Standort in Oberfranken gerettet

Die erste Niederlassung der insolventen Autohandelsgruppe „Autowelt König“ ist gerettet. Insolvenzverwalter Siegfried Beck hat den Standort Coburg an das regional ansässige Autohaus „Gelder & Sorg“ verkauft. Alle 43 Arbeitsplätze bleiben erhalten. Der Standort Coburg besteht aus zwei Geschäftsbetrieben, dem Handel mit VW- und dem Handel mit Audi-Automobilen, die beide von Gelder & Sorg übernommen werden. Auch alle 43 Mitarbeiter werden von Gelder & Sorg weiter beschäftigt. Der Gläubigerausschuss hat der Übertragung bereits zugestimmt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Geschäftsübergang erfolgt bereits am morgigen Freitag.

Investorenprozess der verbliebenen Standorte wird fortgesetzt

Unterdessen wird der Investorenprozess für die zehn verbliebenen Standorte der Autowelt König-Gruppe fortgesetzt. Joachim Exner, Insolvenzverwalter der Autowelt König Automobile GmbH & Co. KG, verhandelt zurzeit mit rund einem Dutzend Interessenten. Dabei handelt es sich weiterhin ausschließlich um strategische Investoren, die sowohl an einzelnen Standorten als auch an größeren Teilen der Gruppe Interesse haben. Voraussetzung für den Erhalt der einzelnen Standorte ist deren Verkauf. Findet sich für einzelne Standorte kein Käufer, müssen diese Standorte geschlossen werden. „Angesichts der bisherigen Investorengespräche besteht Hoffnung, dass sich für die überwiegende Zahl der Standorte ein Käufer findet“, sagte Joachim Exner.

 


 

 

Ihr Gutes Recht: Geld verloren – Kunden der insolventen Autowelt König bangen um Autos

Vor knapp zwei Wochen meldet die Autowelt König mit Hauptsitz in Wunsiedel bekanntermaßen Insolvenz an. Ein Schock für die rund 600 Mitarbeiter. Aber nicht nur für die. Denn plötzlich tauchen immer mehr Kunden auf, die bereits Geld für ihre Autos bezahlt, allerdings weder Wagen noch Papiere bekommen haben. Unbestätigten Angaben zu Folgen dürften mittlerweile Gelder von mindestens 150 Autowelt König Kunden in die Insolvenzmasse geflossen sein. All diese Kunden fragen sich jetzt natürlich zu Recht: Geld futsch oder was kann ich tun? Dies ist Thema der heutigen Sendung „Ihr Gutes Recht“ ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

Themenseite: Autowelt König – Insolvenzantrag gestellt

Schock am Donnerstag (20. März) für rund 600 Mitarbeiter, davon etwa 100 Auszubildende, an elf Standorten der Autowelt König. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wunsiedel meldete Insolvenz an. Die Mitarbeiter wurden im Rahmen einer Betriebsversammlung am Donnerstagabend informiert. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter sind die Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Beck & Partner berufen. Sie arbeiten Hand in Hand mit der bisherigen Unternehmensleitung.

Donnerstag (18. April):
Während man für Privatkunden Wege gefunden hat, dass angezahlte bzw. bezahlte Autos nun von der Autowelt König ausgeliefert werden können, gestaltet sich die Lage bei Firmenkunden und deren Autos schwieriger. Angebote zur Unterstützung durch die beteiligten Banken soll es laut Berichten nicht geben.

 

 

Freitag (12. April):
Nach drei Wochen Hoffen und Bangen wird für Herbert Günsche doch noch Alles gut. (Wir berichteten!) Am Freitagnachmittag holt der Bad Bernecker seinen gebrauchten Audi A6 bei der Hofer Filiale der Autowelt König ab. Er ist – wie berichtet – einer von geschätzten 150 Kunden, die Geld bezahlt haben, aber wegen der Insolvenz der Autowelt König weder Auto noch Papiere bekommen haben. Beim Überreichen des Autoschlüssels an Herbert Günsche waren wir dabei!

Mittwoch (10. April):
Der Volkswagen-Konzern versucht eine Lösung in der Causa um die Autowelt König zu finden. Die Wolfsburger bestätigten, dass der Autobauer an „kundenorientierten Einzellösungen“ arbeitet bzw. schon Kunden kontaktiert hat und über Kulanzregelungen entscheidet. Das betrifft gekaufte Neuwagen oder junge Gebrauchte. Mehr dazu in unserem Bereicht.


Der Insolvenzantrag der Autowelt König ist in ganz Oberfranken präsent und ruft bei den Beschäftigten aber auch bei den Kunden Besorgnis hervor.  TV Oberfranken informiert Sie weiter über dieses Thema und bietet Ihnen folgenden Service: Sofern Sie ein Kunde der Autowelt König sind und um die Aushändigung Ihres KfZ-Briefes fürchten, um Ihre geleistete Anzahlung bangen oder Sie sonstige Probleme und Nöte in diesem Zusammenhang plagen, dann schreiben Sie uns! Melden Sie uns unter service@tvo.de „Betreff: Autowelt“ und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

 

Mittwoch (27. März):
Vor einer Woche hat die Autowelt König Insolvenzantrag gestellt, jetzt habe sich der Geschäftsbetrieb stabilisiert. Wie die vorläufigen Insolvenzverwalter Joachim Exner und Siegfried Beck vor wenigen Minuten mitgeteilt haben, planen sie die Rettung der Autohandelsgruppe über den Verkauf an einen oder mehrere Investoren. Für die Kunden stehe ab sofort an allen Standorten das volle Spektrum an Neu- und Gebrauchtfahrzeugen aus dem Bestand zur Verfügung. Ebenso laufe der Dienstleistungsbereich wieder reibungslos. Für Kunden, die bereits Anzahlungen geleistet haben und bis dato weder das Fahrzeug noch die Papiere bekommen haben, ist mit Volkswagen und Audi ein Lösungsweg erarbeitet worden. Nach den Osterfeiertagen sollen Details präsentiert werden. Auch mit den anderen Herstellern der bei König vertretenen Automarken stehen in dieser Sache unmittelbar Verhandlungen bevor. Nachdem sich die Insolvenzverwalter bereits mit einem ersten Informationsschreiben an die betroffenen Kunden gewandt haben, wollen sich jetzt auch Volkswagen und Audi mit diesen Käufern in Verbindung setzen. Die Mitarbeiter der Autowelt werden für die Dauer des vorläufigen Insolvenzverfahrens voll weiterbeschäftigt, Löhne und Gehälter sind abgesichert. Mit Volkswagen und Audi werde in intensiven Gesprächen daran gearbeitet, das Geschäft an den einzelnen Standorten weiterzuführen, so die vorläufigen Insolvenzverwalter Exner und Beck.

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung!

 

Montag (25. März):
Der Insolvenzantrag des regionalen Automobilriesen Autowelt König beschäftigt auch die Staatsanwaltschaft Hof. Es steht der Betrugsverdacht im Raum, möglicherweise sollen Anzahlungen von Kunden für Fahrzeuge anderweitig verwendet- und Kfz-Unterlagen teils zögerlich herausgegeben worden seien.Der leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt zu den laufenden Ermittlungen im TVO-Interview.

Hier die offizielle Pressemitteilung der Insolvenzverwaltung Kanzlei Dr. Beck & Partner!

 

 

Freitag (22. März):

Nachdem am gestrigen tag die Autowelt König ihren Insolvenzantrag gestellt hat, haben die Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Beck & Partner ihre Arbeit aufgenommen. Eine erste Sichtung der Geschäftsunterlagen wurde vollzogen. Zunächst gilt es, den Bestand der Autowelt im Rahmen einer Inventur zu ermitteln.

 

 

Freitag (22. März):
Der Insolvenzantrag der Autowelt König hat weitere Konsequenzen. Das Unternehmen ist im Landkreis Wunsiedel nicht nur Arbeitgeber sondern auch ein wichtiger Sponsor. Zum Beispiel für die Luisenburg-Festspiele. Auch die Halle des Eishockey-Oberligisten VER Selb heißt nicht umsonst Autowelt-König-Arena. Bei den Begünstigten herrscht jetzt natürlich berechtigte Sorge.

 

 

Freitag (22. März):
Tag eins nach dem Insolvenzantrag der Autowelt König: Für die 600 Angestellten geht die Arbeit heute auf den ersten Blick zumindest normal weiter. Hinter den Kulissen herrschen freilich Verunsicherung und Angst um den Arbeitsplatz. Die drei Insolvenzverwalter der Hofer Kanzlei Dr. Beck & Partner haben nach einer ersten Sichtung heute mit ihrer Arbeit voll begonnen. Zunächst gilt es, den Bestand der Autowelt im Rahmen einer Inventur zu ermitteln.

 

 

Freitag (22. März):
Betroffenheit beim VER Selb: Während das Team am Freitagabend in Duisburg um den Einzug ins Playoff-Halbfinale der Oberliga kämpft, denken die VER-Verantwortlichen darüber nach, ob sie sich Überhaupt noch die Oberliga leisten können, in der sie derzeitig spielen. Der Autohändler unterstützt den Eissport in Selb jährlich mit einem hohen fünfstelligen Betrag. Wir sprachen mit Jürgen Golly, (1. Vorsitzender, VER Selb).

 

 

 

Donnerstag (21. März):
In Wunsiedel löste das Bekanntwerden der Insolvenz der Autowelt König Bestürzung aus.

 

 

 

 

 

 

Autowelt König: Insolvenzantrag gestellt!

Schock am Donnerstag für rund 600 Mitarbeiter, davon etwa 100 Auszubildende, an elf Standorten der Autowelt König. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wunsiedel meldet Insolvenz an.

Betriebsversammlung einberufen

Die Mitarbeiter werden im Rahmen einer Betriebsversammlung informiert. Alle Standorte der Autowelt König sind deswegen ab dem Nachmittag geschlossen.  Zum vorläufigen Insolvenzverwalter sind die Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Beck & Partner berufen. Sie arbeiten Hand in Hand mit der bisherigen Unternehmensleitung.